Johanniskraut bei Depressionen - hilft das?

Ryan

Ich habe es vor vielen Jahren mal mit Texx 300 (so hieß das, glaube ich) versucht. Leider hatte das Johanniskraut keinerlei Besserung gebracht.

Seitdem glaube ich nicht mehr an diese Kräuter, es mag sein, dass leichtere Beschwerden gelindert werden können.
Vielleicht sind auch 50% Placeboeffekt?!

24.11.2018 19:45 • #61


ulysses

ulysses

138
5
89
Ich möchte JH bestätigen da es bei mir selbst wirksam ist. Sowohl die Kaufhausprodukte (180mg Trockensubstanz/900mg Dro.) als auch die Apothekenprodukte. Nur ist es so dass ich zur Zeit ~1450mg benötige damit es mir einigermaßen gut geht.
Sollte es noch schlimmer kommen werde ich mehr einwerfen denn ich habe absolut keine Bereitschaft mehr zu leiden nur weil irgendwelche Vorgaben von irgendwo etwas anderes sagen. Auch interessiert mich meine Leber wenig wenn es mir im Kopf dreckig geht und ich Angst und Verzweifelung auszuhalten habe.
Es wird geraucht, getrunken und gegessen auf Teufel komm 'raus und niemand fragt danach. Aber wenn es um Heilung und Arzneien geht dann sind plötzlich ganz viele hypersensibel ... hallo? *Alarmglöckchen*

Ich könnte ein Buch über JH und andere Phytopharmaka mit meinen passenden Erkenntnissen dazu schreiben aber wer will das schon lesen? Solange derjenige im Recht ist der heilt soll ein jeder dass benutzen was ihm hilft.

05.12.2018 13:36 • #62


ulysses

ulysses

138
5
89
Mehrfach habe ich gelesen dass man 6-8 Wochen warten soll um zu wissen ob JH wirkt. Ob es wirkt weiss man sehr viel eher.
Nur sollte man beurteilen wenn die eigene Verfassung stabil geworden ist. Dazu ist es sinnvoll die benannte Zeit abzuwarten.
Soweit meine Meinung aufgrund meiner Erfahrungen dazu.

07.12.2018 10:42 • #63