16

Ich habe Angst zu reden und vor Anderen zu sprechen

Bagira

Bagira

3
1
5
Hey, ich bin neu in diesem Forum und Frage mich ob vielleicht hier jemand ist mit ähnlichen Problemen zum austauschen. :)

Aber ich fang erstmal an, ich war eigentlich schon immer ein sehr ruhiger Mensch naja ich hab mich immer ruhig genannt weil eigentlich immer Party in meinen Kopf war :D ich saß zwischen meinen Freunden und war still hatte soviel zusagen doch es kam nie was raus und eigentlich hab ich mir auch nie Gedanken darüber gemacht hab einfach damit gelebt

Seit knapp zwei Jahren bin ich jetzt in meiner ersten Beziehung (wir wohnen auch zusammen) bei ihm bin ich frei und rede einfach jeden sch. der mir in den Kopf kommt doch sobald Besuch kommt bin ich wieder total still ich habe Angst zu reden und sobald ich was gesagt habe,habe ich es so leise gesagt das mich keiner hört. Das schlimme dabei ist das das bei mir im Kopf eine Kettenreaktion auslöst ich fange an zu weinen schäme mich bekomme nur noch negative Gedanken rein die nie zutreffen würden (z.B. : die ignorieren dich absichtlich
Du hast es nicht verdient zu sprechen
Wer will schon hören was du zu sagen hast etc.

Ich bekomme mittlerweile regelrecht Angst davor wenn wir Besuch bekommen weil das ganze meinem partner auch ordentlich zu setzt und wir uns zwischendurch streiten weil wir einfach nicht mehr können. Dadurch bekomme ich im Alltag immer wieder Angstzustände das wir uns streiten das irgendwas wieder das Fass zum überlaufen bringt.
Er kämpft so hart bei mir zu bleiben trotz das er komplett am ende ist und ich will endlich ohne diese Ängste leben um ihn und mich glücklich zu machen aber ich weiß nicht wie ich diese probleme lösen soll.

25.02.2019 10:48 • x 1 #1


Alexandra2

Alexandra2

631
9
924
Liebe Bagira,
Herzlich willkommen!
Vor Anderen zu sprechen kann eine riesige Hürde sein. Vor allem, wenn die Angst davor immer größeren Raum bekommt. Und je länger man zögert, desto größer wird die Angst.
Zwei Dinge habe ich selbst probiert, ich war früher introvertiert aus denselben Gründen, die Du genannt hast.
1. Fange mit unverfänglichen Themen an, wie das Wetter und Frage erstmal so etwas wie 'was habt ihr bei dem schönen Wetter gemacht?' Höre zu, frage nach. Und wenn das Eis geschmolzen ist, bekommst Du mehr Mut, auch etwas dazu zu sagen.
2. Gestehe Dir ein, egal was die anderen meinen, ich sage was ich denke. Eine innere leicht trotzige Haltung als Mutmacher hat mir oft geholfen.
Du trainierst Kommunikation, genauso wie andere Springreiten oder Biathlon. Dafür muss man üben. Der Eine kann das gut und etwas Anderes nicht- und umgekehrt. Also gibt es Dinge, die Du gut kannst und andere sind lernbar. Das ist schon alles.
Alles ist möglich, Du darfst es Dir erlauben auszuprobieren.
Liebe Grüße

25.02.2019 11:05 • x 4 #2


Bagira

Bagira


3
1
5
Danke fur deine schnelle Antwort :)
Ich werde mal versuchen deine Ratschläge auszuprobieren :)
Es Macht mich grade so glücklich und lässt mich, mich nicht mehr so alleine fühlen :)

25.02.2019 11:37 • x 2 #3


Ylvi13

Ylvi13

390
1
560
Hallo Bagira, auch von mir . herzlich willkommen.
Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, üben,üben, üben, es wird besser. Auch heute bin ich eher der ruhige Typ, aber es ist gut so, wie es ist. Bei Gesprächen höre ich gern zu, aber wenn ich was beitragen möchte tue ich das, ggf. fordere ich mir auch ein, aussprechen zu dürfen ( früher niemals). Ich wäre froh gewesen, wenn mir als junge Frau diese Hilfestellung gegeben worden wäre. Für mich ist es ein andauernder Prozess, bei mir zu bleiben, meine Meinung zu vertreten und zu äussern, egal was andere meinen. So ein kleines " trotziges Ich" im Hintergrund unterstützt mich sehr.
Nur Mut!
Viele Grüsse

25.02.2019 12:09 • x 3 #4


mutmacher

88
2
94
Also mein Vater wollte immer gerne Menschen um sich haben, aber geredet hat er fast nichts, obwohl er einen ausgesprochen zufriedenen Eindruck machte- reden, das musste meine Mutter dann machen. Darauf angesprochen, sagte er meistens schmunzelnd "Ja, ein stiller Mensch, der red´ net viel." Seine Logig leuchtete jedem ein.

26.02.2019 14:14 • x 2 #5


Frederick1

Frederick1

616
5
679
liebe Bagira,

ich merke es, wie du dir noch unsicher in deinem Leben bist, nicht so genau weißt, was möchte ich, und was möchte ich nicht. Da solltest du dir einfach mal ganz persönlich die Frage stellen, was möchtest du in deinem Leben, und was möchtest du nicht. Wenn du darauf eine gute Antwort findest, tust du dich mit deinem Leben und deinen Beziehungen viel leichter.

Viele Menschen machen sich darüber nicht so die Gedanken, leben einfach so in den Tag hinein.

Doch wenn du ein Leben mit deinen ganzen Möglichkeiten führen möchtest, Erfüllung in deinem Leben finden möchtest, den Sinn und den Ziel deines Lebens. Du kannst dich auch mit deinem Freund darüber austauschen. Das ihr gegenseitig euch achtet und annimmt, was für euch wichtig ist.

Du gibst deinem Leben eine gewisse Richtung, und lässt dich nicht von allem verunsichern, hin und her reißen.

Du musst nicht mehr das machen, was alle tun. Als wertvoller Mensch und Original musst du dich auch nicht von der Mode diktieren lassen. Denn DU BIST DU!

Du weißt was du willst, und kannst deshalb immer wieder entscheiden, was du nicht willst.

Gleichzeitig hat dein Leben ein Ziel. Nicht nur Alltagsroutine ohne Perspektive, sondern es gibt etwas Wertvolles für dich, für das du leben möchtest. Ein Ziel das dich auch durch schwierige Zeiten in deinem Leben trägt.

Frage dich, was steht dir in deinem Leben zur Verfügung, welche Gaben und Talente hast du, welche finanziellen Mittel, wiviel Zeit , Kraft usw. Und was hat dein Partner so drauf, wie könnt ihr euch gemeinsam ergänzen?

Was tust du gern, was macht dir tiefe Freude? und dein Partner?

Was berührt dich selbst ganz tief? Wo kannst du mit Menschen mit fühlen, vielleicht sogar Menschen helfen?

Kannst du besser zuhören, oder besser reden? Mache was du am besten kannst, das ist für dich und alle gut. Mach was du am liebsten tust, und dafür wünsche ich dir ganz viel Mut. Du musst dich nie für dich schämen, habe dich immer wieder selbst von Herzen lieb, Und mit der Liebe zu dir selbst, auch die Liebe und Annahme zu deinem Partner. Sei immer wieder dankbar für ihn. Redet immer mehr miteinander, damit ihr euch immer mehr und tiefer kennen lernt.


in guten Gedanken für dich,

viele liebe Grüße,


Frederick

26.02.2019 17:34 • x 2 #6


Bagira

Bagira


3
1
5
Ich danke euch allen Für die lieben worte. Das baut mich sehr auf und lässt mich weitermachen, Ich habe mir jetzt in der Wohnung verteilt Notizen aufgehangen um bei Gesprächen mit Freunden diese positiven Gedanken im Kopf zu haben ich hoffe das mir das hilft. Mein Partner freut sich total das ich hier etwas aktiv bin und unterstützt mich auch die ganze zeit und versucht mir jetzt Hilfestellungen zu geben:)

Frederick du hast recht ich bin mir sehr unsicher und auf die meisten fragen die du geschrieben hast hab ich keine Antwort das gibt mir zu denken und ich werde mich mit mir selbst beschäftigen um vielleicht endlich herauszufinden wer ich überhaupt bin:)

26.02.2019 18:37 • x 2 #7


mutmacher

88
2
94
oh, je und Logik bitte mit k am Ende, nicht g, o.k. ?

26.02.2019 23:06 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag