7

Ich glaube mein Mann hat Depression

Ela35

4
1
1
Guten Abend zusammen,

Vielleicht könnt ihr mir Helfen mein Mann zieht sich seit 3 Wochen nimmermehr zurück. Möchte kaum noch Kontakt zu mir umd den Kindern haben, er sagt. er bräuchte Ruhe, da er sehr viel Stress und Druck auf Arbeit hat. Er fühlt sich nur noch schlapp und müde. Egal was ich mache sagt er. ich setzte Ihn unter Druck oder kann Ihn nicht verstehen
Er weiss noch nicht mal ob er Weihnachten und Silvester mit uns verbringen kann. Da er soviel Arbeiten Mmuss und dann seine Ruhe braucht. Ich weiß nicht was ich noch machen soll? Wir haben von 100 auf 0 kaum noch Kontakt.

Könnt ihr mir Helfen?

18.12.2018 21:29 • x 1 #1


Pilsum

Pilsum

796
4
689
Hallo Ela,

willkommen hier im Forum.

Ob Dein Mann an Depressionen leidet kann man aus der Ferne nicht so einfach sagen.
Die Diagnose Depression, sollte am besten ein Mediziner stellen.
Zumindest scheint es so, dass er im Moment sehr überlastet ist.
Zitat:
Ich weiß nicht was ich noch machen soll?


Das ist schwer zu sagen. Ist er wirklich überlastet?
Verbessert sich sein Zustand, wenn er weniger Zeit mit seiner Arbeit verbringt?
Was weißt Du über seine berufliche Tätigkeit? Ist sie sehr belastend?
Hat er schon häufiger davon gesprochen?
Zitat:
Wir haben von 100 auf 0 kaum noch Kontakt.


Ist denn irgendetwas in der letzten Zeit vorgefallen, was eure Zweisamkeit belasten
kann? Gab es irgendwelche Meinungsverschiedenheiten?

Viele Grüße

Bernhard

19.12.2018 00:07 • x 1 #2


Ellis

Naja, je nachdem wo er arbeitet, kann es ja sein, dass es wirklich nur an der Arbeit liegt, und er schlichtweg überarbeitet ist. Stichwort Vorweihnachtszeit. Nach 3 Wochen würde ich noch nicht von einer Depression sprechen, vielleicht erstmal abwarten, ob sich der Zustand verändert, wenn er mal weniger Stress von der Arbeit hat.

19.12.2018 01:59 • x 2 #3


Ylvi13

Ylvi13

778
1
1200
Hallo Ela35, vielleicht hilft ein Besuch beim Hausarzt weiter. Nachdem, was du schreibst, kann es doch verschiedene körperliche oder seelische Gründe geben, warum es deinem Mann so schlecht geht.
Ich leide an Depressionen und bei mir war der Gang zum Hausarzt der 1. Schritt auf einem langen Weg. Bei deinem Mann ist die Sachlage vielleicht eine ganz andere, in jedem Fall er sollte sich helfen lassen.
Ich wünsche euch Kraft.

19.12.2018 11:09 • #4


Frederick1

Frederick1

1097
6
1735
liebe Ela,

auch von mir ein ganz herzliches Willkommen hier im Forum. Also ich meine, dass dein lieber Mann gerade an einem Burnout leidet. Wir leben in einer Leistungsgesellschafft, wo es kanallhart nur noch um die Leistung geht. Überlastung am Arbeitsplatz, kein gutes Betriebsklima, Streit.

Dein Mann geht, oder muss gerade über seine Grenzen gehen. Als ehemaliger Postmann war der Monat Dezember auch für mich sehr arbeitsintensiv. Da bist du schnell gereizt, die Kinder gehen dir auf die Nerven, du kannst dich nicht mehr abgrenzen, nicht mehr NEIN sagen, der große Druck dich anpassen zu müssen usw...

Du bist einfach am Ende, ausgebrannt, erschöpft. Dein lieber Mann hat gerade nicht mehr die Kraft, wertschätzend mit dir und deinen Kindern umzugehen. Er hat zu nichts mehr Lust, ist immer unzufriedener und reizbarer.Er will nicht mehr und kann auch nicht mehr. Vielleicht kommen auch noch körperliche Symptome wie Rückenschmerzen- oder andere Schmerzen noch dazu. Unser Körper und unser Innerstes sind am Ende.

Du liebe Ela, ich würde versuchen, ihn wertschätzend einmal zu fragen, warum er gerade so reagiert. Es hilft ihm viel, es einfach einmal auszusprechen. Das er doch mal zu einem Arzt geht, bevor es noch schlimmer wird.

Das er dann in Zukunft besser lernt, sein Arbeitsleben und sein Berufsleben zu trennen, das er so gut es geht gesund lebt, ausreichend schläft, sich gut ernährt, er einen Ausgleichssport betreibt usw.............................................................

Du ich selbst musste es auch hart lernen, das Leistung und Geld nicht alles im Leben ist. Lieber einfach, gesund und gut leben, als alles zu haben, aber viel leiden zu müssen.

Selbst habe ich mich schon öfters bei meiner lieben Frau und auch bei meinen Kindern entschuldigen müssen, wenn ich mich wieder unmöglich behandelt habe.

Nur wenn du ihn jetzt gerade zuviel kritisiert, das hilft ihm gar nichts, es wird nur noch schlimmer. Doch wenn du ihm Liebe und Annahme schenkst, obwohl er es gerade nicht verdient hat, das hilft ihm eher. Und wenn es ihm wieder bessere geht, redet bitte offen und ehrlich miteinander.

Schaue aber auch bitte ganz fest auf dich und deine Kinder, liebe dich selbst so gut du es kannst, gönne dir selbst was Gutes und Ruhe, das hilft dir und deinem Mann am besten.


Und ich wünsche dir von Herzen das vieles wieder gut wird. Liebe, Glück und Annahme für eure Familie.


in guten Gedanken für dich,

viele liebe Grüße,


Frederick

19.12.2018 17:41 • x 1 #5


Ela35


4
1
1
Mein Mann ist Geschäftsführer in einer großen Firma im Ausland. Bis ende Nov. Haben wir uns regelmäßig gesehen und Kontakt gehabt. Das wollte er auch selber. Er hat sehr viel stress und kann sich dort nur auf Englisch verständigen.

Heute Vormittag hat er mir mitgeteilt, das er keine Lust hat mit uns Weihnachten zu verbringen und auf meone Frage wie es dann jetzt mit uns weiter geht....bekam ich nur zuhören das weiss er nicht und kann es nicht zwischen Tür und Angel klären. Daraufhin haben habe och gesagt, er soll sich bitte Heute Abend melden. Das hat er leider bis jetzt nicht gemacht.

Ich weiss nicht mehr weiter, sind wir noch zusammen usw....

Die kinder fragen wann Sehen wir Papa wieder....ICH WEISS ES NICHT

19.12.2018 20:42 • #6


Ela35


4
1
1
Ich muss dazusagen, er will nicht hören das er zum Arzt soll, da er nichts hätte und alles alleine hinbekommt

19.12.2018 20:45 • #7


ulysses

Ela35,
wenn dein Mann depressiv ist gibt es keinen 'Trick' ihn zu beeinflussen oder ähnliches. Wie du hier im Forum an allen möglichen Stellen nachlesen kannst benötigt ein depressiver Mensch sehr viel Freiraum. Was du auch dabei erfahren wirst ist dass die Angehörigen sehr viel Verständnis und Geduld aufbringen müssen um der Situation gerecht zu werden.
Wir können dir nur durch unseren Rat helfen der auf gesammelten wissen durch unsere Erfahrungen basiert. Mehr vermögen wir leider nicht. Du und die Kinder werden deinem Mann durch euer Mitgefühl zur Seite stehen müssen; mehr geht offenbar nicht.

19.12.2018 22:33 • x 1 #8


Ela35


4
1
1
Aber wie .... er wohnt aktuell 500 km von uns entgeht und möchte uns nicht sehen, nur Ruhe und alleine sein will er.

20.12.2018 20:42 • #9


ulysses

Zitat von ulysses:
[..] durch euer Mitgefühl [..].


Mitfühlen geht durchaus auch aus der Entfernung. Vielleicht schreibt ihr einen Brief? Diesen zu lesen, ihn wirken zu lassen und in der Folge darüber nachzudenken produziert längst nicht soviel Druck wie ein forderndes Gespräch bei dem in schneller Folge Antworten gefragt sind.

20.12.2018 20:56 • x 1 #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag