2

Ich fühle mich falsch in meinem Leben / wie aus dem Loch kommen?

Rose1005
Ich weiß nicht wie ich es genau beschreiben kann aber, ich schaffe es nicht aus meinem selbst gegrabenen Loch herraus zu klettern. Dem Grund für meine Depressionen bin ich auf den Grund gekommen aber es hängt noch so viel mehr dranne und ich weiß nicht wieso.

Ich liege in meinem Bett und alles ist gut und dann löst etwas banales wie ein Film oder ein Buch diese schübe aus in denen ich einfach aufhören will. Meine sichere Zuflucht wird zerstört durch eine Geschichte die nicht so verläuft wie gehofft. Jemand stirbt oder die liebenden bekommen sich nicht. Ich sag ja banal. Aber für mich ist es in dem Moment das wichtigste auf der Welt und ich bekomme mich manchmal alleine runter aber nicht immer. Das selbstverletzten hat zu 98% aufgehört aber manchmal bricht es meinen Willen.

Aber ich schweife ab, wenn dann solch einen Situation passiert, fühle ich mich in meinem Leben komplett falsch. Ich wünschte dann das alles ein Ende hätte und ich keine Entscheidungen mehr treffen müsste. Ich will einfach in meiner kleinen Welt sein, wo mich jeder in Ruhe lässt und ich nicht Arbeiten oder mit anderen interagieren muss. Eine Welt nur für mich. In der ich sein kann wer ich bin.
Dadurch das ich sowas aber nicht bekomme, lande ich immer tiefer in meinem Loch und irgendwann schlafe ich dann ein, wache auf und lebe weiter. Über die Jahre kamen die Aussetzer wie ich sie nenne seltener aber sie sind trotzdem da.

Es ist surreal es niederzuschreiben ich hab mich vorher nie getraut. Ich hoffe hier irgendwie Verständnis zu finden.

26.01.2020 23:08 • #1


Hallo! Ich hatte gestern eine blöde Runde Dota (Onlinespiel). Mein Team und ich haben sogar noch gewonnen, aber dieses eine Spiel, welches 40 min ging, hat mir das ganze Wochenende durchtrieben. Ich konnte grade mal 1 Stunde für meine Prüfungen am Dienstag und Donnerstag lernen. Ich wünschte ich hätte mich mehr im Griff
Wäre mein Freund nicht da gewesen hätte ich mich geschn*tten. Jetzt grade ist er nicht da und der Druck ist groß. Es ist schon verrückt wie Lappalien reinhauen können.

26.01.2020 23:21 • x 1 #2


buddl1
. die Welt, so wie sie mir gefällt,
du kannst sie so gestalten,
mit deinem Wissen und deinen Können.
aber zu erwarten, dass sie dir vorgegeben wird,
ist nur wenigen gegeben und selbst denen geht es dann nicht gut,
weil eben Herausforderungen, Ziele und eben der Erfolg einem nie zu Teil werden kann.
ja, so mancher Film, so manches Erlebnis kann einen bis in den Schlaf folgen und
wird selbst im Traum Realität.
man spielt einige Szenarien durch, was wäre wenn.
und prägt eben auch unsere Einstellung zu oberflächlichen Dingen die plötzlich eine ungeahnte Tiefe erhalten.

gerade wenn man glaubt in -seinem- tiefen Loch zu sitzen,
man eine Suche beginnt, wenigstens Worte zu finden, bevor das Schneiden beginnt.
sich darüber auszutauschen, es nieder zu Schreiben,
damit bist du bei Weiten nicht allein,
hab Geduld und Nachsicht mit den eigenen Gefühlen, den eigenen Wünschen,
schau auf das erreicht nicht auf das unerreichbare oder das in der Ferne liegende,
auch wenn manchmal der nächste Morgen viel entfernter zu scheinen mag, als das wie man sich in 10 Jahren sehen mag.
den Druck standhaft bleiben,
es ist möglich, wenn man an seine kleine Welt
die es zu bauen gilbt, glaubt.
dann lässt sich die reale Welt da draußen ertragen, dieser das Abringen um sein Leben zu leben
und auch, oder besser glücklich zu sein.
jeder Tag ist ein neuer Kampf,
ja man darf auch mal Schwäche zeigen,
aber nur um danach stärker nach vorn zu schauen
und durchaus, ist das Schreiben darüber, hier,
etwas was man brauch um verstehen zu können,
vor allem sich selbst.
buddl1

27.01.2020 07:25 • x 1 #3