7

Ich brauche einen Funken Hoffnung!

Bella13

14
1
25
Hallo!
Ich bin neu hier und bräuchte bitte eure Hilfe und eure Erfahrungen.
Ich bin total verzweifelt.
Mein Mann hat eine Depression und er hat sich von mir getrennt. Er kommuniziert die Trennung nach außen aber kaum bislang, auch sendet er mir immer wieder widersprüchliche Signale. Das ganze geht seit mittlerweile 4 Monaten so.
Zu Freunden sagt er aber, dass es für ihn kein zurück gibt.
Das einzige was er wirklich spüren kann ist, dass unsere Beziehung vorbei sein muss.
Dabei hat er keinerlei Abneigung gegen mich. Es erscheint fast wie ein Wahn zu sein, dass diese Beziehung nicht mehr sein darf.
Mich macht die Situation total fertig. Ich schaffe einfach den Absprung nicht.
Wenn ich mir die ganzen Erfahrungsberichte durchlese, erkenne ich ein Muster dabei. Depressive spüren die Liebe nicht mehr und trennen sich dann oft.
Hat irgendwer von euch einen Funken Hoffnung für mich, dass alles wieder gut werden kann? Ich wünsche es mir so sehr.
Alles Liebe, Bella

28.12.2020 13:57 • x 3 #1


Traumwelt

200
3
220
Hm, das tut mir so leid. Ich möchte natürlich vermeiden, dir falsche Hoffnungen zu machen, also was falsches zu sagen, da ich ihn nicht kenne und nicht beurteilen kann, auf welcher Basis seine Aussage fußt.
Wenn das Ganze seit Monaten so geht, dann ist das schwerlich zu beurteilen.
Leider kann man Depressionen nicht so pauschalisieren, als dass man jetzt berechnen könnte, wie jetzt was ein Handlungsmuster ist, denn in meinem Fall hätte ich in den Monaten bestimmt ein paar Stimmungsschwankungen erlebt und mich wahrscheinlich drei mal wieder umentschieden.
Ist natürlich schwer, wenn er selbst keine Gründe nennt.

28.12.2020 14:17 • #2



Hallo Bella13,

Ich brauche einen Funken Hoffnung!

x 3#3


Bella13

14
1
25
Er ist sich ja auch nicht 100% sicher. Ich habe ihm jetzt z.B. eine Frist bis Silvester gesetzt, weil ich einfach klare Fronten brauche. Er konnte aber nicht sagen, dass er alleine ins neue Jahr starten will. Er muss überlegen. Und dann ist er doch wieder ganz klar in seinen Aussagen.
Er spricht ein Kontaktverbot aus und 1 Woche später meldet er sich und will mich sehen. Und so geht es hin und her.
Mittlerweile hat er eine eigene Wohnung.
Die Medikamente schlagen nicht an. Er ist seit Monaten in Therapie und es wird nichts besser. Er dreht sich im Kreis. Es ist furchtbar!

28.12.2020 14:26 • x 1 #3


Traumwelt

200
3
220
Was für Depressionen hat er denn?

Wenn momentan nichts hilft, kann er ja auch schwerlich was dagegen tun.

Depressionen sind finster. Und noch finsterer ist, wenn tatsächlich nichts hilft. Keine Therapie, keine Medikamente...

Aber ich bewundere dich. Ganz ehrlich. Du machst das alles ohne Vorwürfe, ohne Anschuldigungen und mit viel Verständnis. Ich wünschte, ich würde so eine kennenlernen.

28.12.2020 14:41 • #4


Bella13

14
1
25
Zitat von Traumwelt:
Was für Depressionen hat er denn?

Ich weiß es nicht. Er hat zudem noch ein ADHS.

Wenn momentan nichts hilft, kann er ja auch schwerlich was dagegen tun.

Depressionen sind finster. Und noch finsterer ist, wenn tatsächlich nichts hilft. Keine Therapie, keine Medikamente...

Aktuell wurde hauptsächlich versucht das ADHS mit Medikamenten zu behandeln. Als Nächstes bekommt er antidepressiva. Ich hoffe die schlafen endlich an.

Aber ich bewundere dich. Ganz ehrlich. Du machst das alles ohne Vorwürfe, ohne Anschuldigungen und mit viel Verständnis. Ich wünschte, ich würde so eine kennenlernen.


Danke, das tut gut. Ich bekomme von vielen Seiten Zuspruch, nur mein Mann scheint mein Verhalten nicht zu würdigen.

28.12.2020 14:54 • x 2 #5


Avatar

Stromboli

11328
10
2568
Liebe Bella
Deine Verzweiflung spüre ich sehr durch deine Zeilen hindurch. So in der Luft zu hängen bzw hängengelassen werden mit seinen Gefühlen, ist sehr sehr stressig und zermürbend.
Inwiefern Hoffnung besteht, dass dein Mann sich der Beziehung wieder öffnen kann, können wir hier nicht wirklich einschätzen. Natürlich brauchen therapeutische Prozesse bei Depressionen oft viel Zeit, Geduld und Ausdauer, und ein paar Monaten, wo nichts voranzugehen scheint, würde ich noch nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Immerhin kann er sich Hilfe holen, das ist nicht selbstverständlich. Ich würde vielleicht vorsichtig nachfragen, wie stimmig sich die Beziehung zum Therapeuten anfühlt für ihn. Denn diese ist das A und O für jeden Therapieerfolg. Was die Medikamente betrifft, müssen manche einen längeren Weg machen, bis sie das richtige finden.
Jedenfalls wünsche ich dir von Herzen einen zuversichtlichen Übergang ins neue Jahr. Wichtig ist vor allem, dass du gut für dich selbst sorgst und dich nicht zu sehr auf ihn fixierst. Leicht gesagt, ich weiss. Auch das ist ein mühsamer, aber wichtiger Prozess. Sei geduldig mit dir selber!
Herzlichst, Stromboli

28.12.2020 15:13 • #6


Bella13

14
1
25
Ja, ich bin verzweifelt. Sehr!
Es ist einfach so schwer einem geliebten Menschen zuzuschauen, wie er ein komplett anderer wird.
Und ich spüre so deutlich, dass die Trennung falsch ist. Ich kann es nicht anders beschreiben.
Ebenso sehe ich, dass sich trotz der Trennung nichts bessert. Es wird eher schlimmer, bzw kommen weitere Probleme hinzu. Mittlerweile hat er panikattacken und entwickelt soziale Phobien.
Ich weiß, dass mir hier keiner sagen kann, dass alles wieder gut wird. Aber ihr könnt mir vielleicht aus Erfahrung sagen, ob die Gefühle wieder auftauchen können bzw. für ihn wieder spürbar werden. Ich habe seine Liebe immer gespürt- ganz deutlich. Aber er spürt sie nicht mehr.

28.12.2020 15:20 • x 1 #7


Bella13

14
1
25
Ich hatte meinem Mann ja gesagt, dass wenn es noch Hoffnung für uns gibt er an Silvester kommen soll.
Jetzt hat er mir geschrieben, dass er nicht kommt. Er weiß, dass er vielleicht den Fehler seines Lebens macht, er aber gerade nicht anders kann. Er hat keine Kraft.
Ich soll mich gut um mich kümmern und wieder glücklich werden. So helfe ich ihm am meisten.
Er kümmert sich um sich und wird wieder gesund. Und wenn er dann bemerkt, dass er den Fehler seines Lebens gemacht hat, kommt er zurück und gibt ihn zu. Auch wenn es dann zu spät ist und ich ohne ihn glücklicher bin.

Ich hatte irgendwie damit gerechnet, dass er nicht kommen wird, aber ich habe gehofft.
Ich weiß noch gar nicht, wie ich mich jetzt fühlen soll. Vorerst ist der Kampf jetzt erstmal verloren. Aber zumindest muss ich jetzt nicht mehr kämpfen.
Das einzige was mir jetzt noch helfen kann ist wahrscheinlich die Zeit.
Vielleicht bringen mir die Zeit, die passenden Medikamente und die Therapie mir meinen Mann zurück. Und hoffentlich ist es dann nicht zu spät.

Diese Krankheit hat echt der Teufel erschaffen.

31.12.2020 00:06 • #8



Hallo Bella13,

x 4#9


Yinyang

172
272
@Bella13

Jetzt ist ja einige Zeit vergangen. Seid ihr wieder aufeinander zugegangen?

Lg

04.09.2021 07:00 • #9

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag