8

Hörsturz mit Folgen

Freigeist

13
2
8
Hallo, ich hatte vor knapp 8 wochen einen unfall auf dem Weg zur Arbeit.
Ich bin auf den Hinterkopf gestürzt und habe dadurch wohl ein SHT 1 grades und einen hörsturz erlitten.

Aktuelle folgen fast 100% taubheit links mit sehr lautem Tinnitus,Schwindel,kopfschmerzen und verspannungen im hals und nackenbereich. So viel zur Hardware.

Leider leidet die Software wohl auch sehr! Und zwar starke Schlafstörungen mit ein und durchschlafproblemen. Zudem merke ich das ich nun sehr gereizt bin und mir die lust aus geht irgendetwas zu machen. Arbeiten tu ich seit dem Unfall schon nixht mehr.
Auch habe ich nun natürlich etliche sorgen.
Bleibt das immer so? Wie soll ich damit klar kommen?
Wie geht es finanziell weiter?
Zu welchem arzt soll ich bzw. Wer könnte mir helfen?

Von der neurologin zu der ich vom D-Arzt geschickt wurde habe ich vor 3 wochen Amineurin verschrieben bekommen ( gegen kopfschmerzen und zum schlafen) sollte mit 25mg starten was aber nichts brachte. Ich Sollte selbstständig auf 50mg erhöhen wenn es nichts bringt.

Vielleicht hat hier ja jemand ähnliche erfahrungen gemacht und kann helfen. Weiß auch nicht so recht ob ich hier richtig bin. Allerdings habe ich das gefühl das es mir sehr auf die psyche geht.

23.12.2021 19:41 • x 2 #1


Hexe4269

274
7
58
Ich hatte insgesamt 7Hörstürze incl. Tinnitus.
Mittlerweile trage ich Hörgeräte beidseitig.
Ich kann dir versprechen dass du dich an den Tinnitus gewöhnen wirst, wenn du es dir jetzt nicht vorstellen kannst.
Zu Anfang habe ich Schlaftabletten nehmen müssen. Seit dem habe ich einen Fernseher im Schlafzimmer. Wenn mein Tinnitus mich am einschlafen hindert, lasse ich den Fernseher leise laufen, das hilft.
Ich betrachte meinen Tinnitus mittlerweile als Alarmanlage. Wird er lauter heißt das einen Gang herunterschalten.
Wenn du Fragen hast kannst du mich gerne anschreiben!
Es dauert seine Zeit aber es wird, versprochen!

Ganz liebe Grüße

24.12.2021 08:42 • x 2 #2



Hallo Freigeist,

Hörsturz mit Folgen

x 3#3


Avatar

Driver64

711
12
924
Zitat von Hexe4269:
Seit dem habe ich einen Fernseher im Schlafzimmer. Wenn mein Tinnitus mich am einschlafen hindert, lasse ich den Fernseher leise laufen, das hilft.
Ich betrachte meinen Tinnitus mittlerweile als Alarmanlage. Wird er lauter heißt das einen Gang herunterschalten.

Dito
Ohne Fernseher oder Musik ist an Schlaf gar nicht zu denken bei mir.
Dann aber auch nur etappenweise für Maximal 3-4Stunden.
Aber an der Tonhöhe oder Lautstärke ändert sich bei mir leider nichts.
Für jemanden, der Musik als eines seiner Hobbys hat, ist so ein Tinnitus schon sehr einschränkend

24.12.2021 10:34 • x 1 #3


Avatar

Anneklatsche

154
1
203
Ich hab mir auch ne Glotze angeschafft für das Schlafzimmer.. Ohne Fernsehen einschlafen geht gar nicht mehr.. und auch ich habe diese Alarmanlage, in manchen Situationen wird der Tinnitus lauter bis aufs unerträgliche..
Ob er für immer bleibt, weiß ich nicht.. aber mittlerweile nach über 3 Jahren habe ich die Hoffnung aufgegeben, dass er verschwindet.. es kann schon echt belastend sein, wenn man Stress hat und dann der Tinnitus kickt.. kann also sehr gut nachvollziehen, dass dir, lieber @Freigeist alles auf die Psyche geht.. Ich gehe mal davon aus, dass du auch bei einem HNO-Arzt in Behandlung bist?

24.12.2021 10:48 • x 1 #4


Hexe4269

274
7
58
Ich habe meinen Tinnitus seit 19 Jahren. Meine Tochter hat mir vor Jahren eine Frage gestellt: "Mama, ist dein Tinnitus Kaktus immer noch da?"
Seitdem hat mein Tinnitus den Namen Tinnitus Kaktus

24.12.2021 11:15 • #5


Freigeist

13
2
8
Ja war ich. Ich wurde auch am ohr operiert ( irgendeine membran hinter dem trommelfell versucht ab zu dichten )+kortisontherapie brachte keinen erfolg. Nun wird abgewartet und wie geschrieben mit Amineurin behandelt. Vermute aber das sich da nichts mehr tut. Auf jedenfall sehr anstrengend und nervenaufreibend alles. Vor allem jede woche zum arzt rennen wegen krankmeldung. Seit ihr alle am arbeiten oder wie ist das bei euch mit den krankmeldungen? Bei mir ist es ja leider nicht nur der tinnitus

24.12.2021 11:18 • #6


Avatar

Greta

798
16
1186
Hallo Freigeist,

ein Tinnitus ist mir zum Glück bisher erspart geblieben, aber Schwindel, Kopfschmerzen und Verspannungen kenne ich leider auch.
Vielleicht kann dir ein Osteopath helfen?
Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Liebe Grüße
Greta

24.12.2021 13:07 • #7


Avatar

Jana7

64
42
Hallo,

hast Du es denn mal mit gewöhnlichen Massagen versucht? Wirklich mal 2-3 Wochen lang. Erst dann reagiert die Muskulatur. Die kann ja auch jemand aus der Familie oder Freunde durchführen. Der Hals muss entspannt liegen. Übung macht den Meister.

Mobilisationsübungen für die HWS. Am besten bei Physiotherapeuten.

Chiropraktik von ausgebildeten Chiropraktikern. Ich weiß nicht, ob sich da was verändert hat. Die Ärzte sind zu brutal. In der HWS ist es lebensgefährlich (Schlaganfallgefahr). Sowieso nie ohne RÖ. Deine Situation dürfte auch ein MRT rechtfertigen.
Diese echten, studierten Chirop. geben nur winzige Impulse, für jeden Wirbel einen anderen Griff.

Hilft Ar.. Es verdünnt das Blut. 100mg nur - nicht die übliche Dosis.

Tinnitus gibt es leider in unterschiedlichsten Ausprägungen. Ich befürchte, er kann so stark sein, dass es fast nicht auszuhalten ist.

25.12.2021 10:37 • #8


Freigeist

13
2
8
Ne noch keine Massagen probiert. Werde ich wohl noch probieren irgendetwas muss ja helfen.

Ich war heute nochmal beim durchgangsarzt...dieser hat heute einen Antrag auf eine Reha gestellt. Hat hier jemand einen guten Tipp bezüglich Rehaeinrichtung speziell für tinnitus und psychotherapie?

Danke schon mal.

27.12.2021 13:28 • #9


Freigeist

13
2
8
Und falls sich damit jemand auskennt, würde mich noch interessieren, was passiert wenn man theoretisch bei so einer frühen Reha mit einer prognose entlassen wird, dass man nur noch weniger als 6 stunden arbeiten kann...würde die rentenversicherung dann auch einen rentenantrag stellen wie bei der krankenkasse damit sie nicht mehr zahlen muss?

27.12.2021 19:24 • #10


Sonnenuntergang

2
1
Hallo Freigeist,

die Schön-Klinik in Bad Arolsen hat einen sehr guten Ruf bezüglich Tinnitus-Behandlung und Psychotherapie.

Vor einigen Jahren war ich selbst dort und kann sie nur empfehlen.

LG

27.12.2021 20:35 • x 1 #11


Freigeist

13
2
8
Danke. Du bist schon der zweite von dem ich das hören. Da mache ich mich mal schlauer.

27.12.2021 21:15 • #12


TL1986

27
2
17
Zitat von Freigeist:
Hallo, ich hatte vor knapp 8 wochen einen unfall auf dem Weg zur Arbeit. Ich bin auf den Hinterkopf gestürzt und habe dadurch wohl ein SHT 1 grades ...


Hallo, also ob der Tinitus vom sturz kommt oder nicht kann ich dir natürlich nicht sagen aber ich kann dir sagen, dass ich auch einen habe, mal mehr mal weniger, geht es mir nicht gut, mache ich mir zu viele Gedanken und kann ich mich kaum noch aufraffen etwas zu tun, wird der Tinitus schlimmer.
Mein Arzt hat mir zu meiner Wiedereingliederungszeit immer ein Krankmeldung für 4 Wochen ausgestellt. Aber das kann auch anders sein. Hast du mal darauf geachtet, ob es bei weniger Stress oder einer Entspannung mit dem Tinitus besser wird?

27.12.2021 21:51 • x 1 #13


Freigeist

13
2
8
Nein aktuell leider dauerhaft gleich laut...hoffe das ändert sich noch.

27.12.2021 22:22 • #14


TL1986

27
2
17
Zitat von Freigeist:
Nein aktuell leider dauerhaft gleich laut...hoffe das ändert sich noch.


Ich weiß es ist nervig und man kann sich auf nichts konzentrieren, ich würde dir mal eine Meditation also einen Bodyscan empfehlen, am besten Kopfhörer rein und dann mal versuchen.

27.12.2021 22:25 • #15



Hallo Freigeist,

x 4#16


Freigeist

13
2
8
Ja ich probiere aktuell alles aus. Bisher leider immernoch ohne erfolg.

29.12.2021 18:32 • #16

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag