15

Herzrasen und Angst, dass mir etwas passiert

Ricarda0311

15
5
13
Hallo zusammen

Die letzten zwei Wochen hatte ich Druckkopfschmerzen und immer Mal wieder Panikattacken. Die Kopfschmerzen sind Gott sei Dank besser geworden. Seit gestern habe ich Herzrasen und schreckliche Angst mir passiert was. Der Kardiologe ist zufrieden mit dem Herzen , da war ich erst vor 6Monaten.
Ich habe das Gefühl , wenn das eine Problem aufhört , beginnt das nächste. Ich mache mich verrückt. Geht es noch jemandem so

03.08.2022 09:27 • x 4 #1


strong-steps21

Liebe Ricarda, wie ging es dir denn psychisch und körperlich vor deiner schweren Erkrankung?
Sie ist nicht spurlos an dir vorübergegangen, sondern hat Ängste und Panikschübe hinterlassen.
Wenn du erst kürzlich durchgecheckt wurdest, darfst du den Ärzten glauben, dass du körperlich gesund bist. Damit die Seele heilen kann, brauchst du Hilfe. Hast du außer dem Forum eine Anlaufstelle, wo du deine Sorgen besprechen kannst?
Auch ich bin durch ein traumatisches Ereignis in große Ängste gekommen und weiß, was sie mir auf körperlicher Ebene alles weismachen wollen.

03.08.2022 14:59 • x 2 #2



Hallo Ricarda0311,

Herzrasen und Angst, dass mir etwas passiert

x 3#3


Avatar

Kate

11806
15
20267
Zitat von Ricarda0311:
Seit gestern habe ich Herzrasen und schreckliche Angst mir passiert was. Der Kardiologe ist zufrieden mit dem Herzen , da war ich erst vor 6Monaten.

Herzlich willkommen im Forum, die Psyche legt sich immer schnell aufs Herz. Ruckzuck schlägt es zu schnell, stolpert oder setzt vermeintlich einen Schlag aus. Ich denke, dies geht hier ganz vielen so. Da gilt es dann sich deswegen nicht gleich verrückt zu machen und an diese Herzsymptome als körperliche Ursache zu glauben.
Gut, dass der Kardiologe dies auch nochmal bestätigte. Unsere Psyche kann uns leider ganz viele körperliche Erkrankungen einreden.
Ich beobachte dies dann meistens eine Weile und stelle fest, es ist gar nicht dies oder jenes.
Im Grunde könnte man sich immer die Frage stellen, was will die Psyche uns damit sagen. Das sagt zum Beispiel mein Therapeut oftmals. Was möchte gesehen werden.
Ich wünsche Dir schnelle Besserung

LG Kate

03.08.2022 15:39 • x 2 #3


Ricarda0311

15
5
13
Zitat von strong-steps21:
Liebe Ricarda, wie ging es dir denn psychisch und körperlich vor deiner schweren Erkrankung? Sie ist nicht spurlos an dir vorübergegangen, sondern ...



Danke für deine Liebe Antwort.
Ich war schon als Kind ziemlich zurückhaltend und habe schon sehr lange eine soziale Phobie. Aber die Krebsdiagnose hat mich in ein noch tieferes Loch geworfen. Ich bin in Psychologischer Behandlung. Den Termin beim Psychiater wegen evt Medikamente habe ich leider erst im Oktober bekommen

03.08.2022 17:23 • #4


Ricarda0311

15
5
13
Zitat von Kate:
Herzlich willkommen im Forum, die Psyche legt sich immer schnell aufs Herz. Ruckzuck schlägt es zu schnell, stolpert oder setzt vermeintlich einen ...



Danke für deine aufbauenden Worte. Es ist immer etwas entlastend, zu wissen das man mit all den nicht alleine ist. Ich hoffe ich schaffe es immer Mal wieder mich abzulenken und mich auf andere Gedanken zu bringen. Umso mehr man an das Herzrasen denkt, umso schlimmer wird es irgendwie...

03.08.2022 17:26 • #5


Avatar

Kate

11806
15
20267
Zitat von Ricarda0311:
Umso mehr man an das Herzrasen denkt, umso schlimmer wird es irgendwie...

ich denke das ist der Punkt. Es kann ja nichts passieren. Umso mehr Macht man dem gibt um so mehr belastet man sich selbst und womöglich noch sein Umfeld damit.
Und dann denkt man an nichts Anderes mehr als an das Herz, was kerngesund ist, aber man steigert sich dermaßen in Symptome rein, dass sich das auf den gesamten Körper überträgt. Dann fühlt man sich schwach und schlapp und müde und träge und denkt man kann nichts mehr schaffen.
Und all das macht der Kopf.
Schon irre was die Psyche alles kann
Mir gehts ähnlich mit den unterschiedlichsten Symptomen. Irgendwie kommt man dem nur schwer bei.
Wichtig ist, sich nicht darin fallen zu lassen und es als gegeben hinzunehmen.

03.08.2022 17:39 • x 1 #6


Ricarda0311

15
5
13
Zitat von Kate:
ich denke das ist der Punkt. Es kann ja nichts passieren. Umso mehr Macht man dem gibt um so mehr belastet man sich selbst und womöglich noch sein ...


Ja das stimmt. Ich versuche immer wieder da raus zu kommen , wobei das nicht einfach ist. Man hat Angst vorm schlafen gehen ... Wer weiss wie diese Nacht wieder wird..
Darf ich fragen was du für Symptome hast ? Manchmal kaum vorstellbar was die Psyche anrichten kann.

03.08.2022 18:56 • #7


Avatar

Kate

11806
15
20267
Das ist ein bisschen schwierig zu beantworten, für mich zumindest. Ich kann schlecht zwischen "nur" einem Symptom und der tatsächlichen Realität unterscheiden. Ich habe Phasen, da suche ich fast zwanghaft Ärzte auf, um das loszuwerden.
Angefangen über CT, permanentes Röntgen verschiedener Organe und Gliedmaßen, Ultraschalluntersuchungen, Ich kann manchmal nicht laufen, an dem Knie ist aber nichts, alles gecheckt, am nächsten Tag ist es das andere. Es ist schwierig. Ich war mal eine Zeit lang zur Atemtherapie, weil ich permanent das Gefühl hatte zu ersticken. Der Pneumologe überwies mich dorthin, mit den Worten, ich würde ständig hyperventilieren, ohne das ich das bemerkt hätte, erst als ich dachte ich ersticke und es auf einen Asthmaanfall schob wurde mir das dann später wieder bewusst. Ich musste tatsächlich lernen wie man richtig atmet. Vollkommen irre, ich fand das ganz schrecklich. Seitdem ist aber auch das Asthma besser. Ich ersticke nicht, es ist bloß ein Gefühl. Es gibt noch unzählige Beispiele, aber die mag ich nicht unbedingt alle aufzählen.
Viele körperliche Beschwerden sind auch "einfach " Erinnerungen des Körpers.
Auch das werde ich "noch" nicht los.

Von daher schiebe ich momentan alles auf die Psyche. Das macht es nicht leichter, erspart mir aber Arztbesuche.

03.08.2022 19:33 • x 1 #8


Ricarda0311

15
5
13
Ohje , das tut mir wirklich leid und ist ja wirklich viel Stress. Ich renne auch oft von Arzt zu Arzt und es raubt einem wirklich den letzten Nerv..

Darf ich fragen wann das alles bei dir anfing ? Gibt es da ein traumatisches Erlebnis?

03.08.2022 19:56 • #9


Avatar

Kate

11806
15
20267
Zitat von Ricarda0311:
Ohje , das tut mir wirklich leid

Das muss es wirklich nicht. Es ist wie es ist.

Zitat von Ricarda0311:
Darf ich fragen wann das alles bei dir anfing ? Gibt es da ein traumatisches Erlebnis?

Das ist schon ein Weilchen so und ja die gab es.

03.08.2022 20:01 • x 1 #10


Ricarda0311

15
5
13
Zitat von Kate:
Das muss es wirklich nicht. Es ist wie es ist. Das ist schon ein Weilchen so und ja die gab es.

Ich wünsche dir alles Liebe auf deinem weiteren Weg

04.08.2022 08:34 • x 1 #11


Avatar

111Sternchen222

4714
3
7345
Hallo erstmal. Ich glaube wenn man einmal eine Schockdiagnose bekommen hat, ist es schwieriger die Symptome einfach Symptome sein zu lassen... Das ist kein leichter Weg, aber man kann es lernen. Man muss seinem Körper erst wieder vertrauen lernen.

04.08.2022 11:15 • x 2 #12



Hallo Ricarda0311,

x 4#13


Nici4

Zitat von Ricarda0311:
Hallo zusammen Die letzten zwei Wochen hatte ich Druckkopfschmerzen und immer Mal wieder Panikattacken. Die Kopfschmerzen sind Gott sei Dank besser ...
ich kenne das sehr gut mal mehr mal weniger.
LG

23.08.2022 19:44 • x 1 #13

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag