3

Hab ich Burnout- Oder bin ich einfach nur gestresst?

Thinktank1980

Thinktank1980

1
1
2
Hallo zusammen,

Ich bin 42 Jahre alt und arbeite als Geschäftsführer einer deutschen Technikfirma in Österreich.

Mein Werdegang war alles andere als normal. Als Sohn einer Hausfrau und eines LKW Fahrers, der auch noch die meiste Zeit seines Lebens im Gefängnis saß, war es mehr als unwahrscheinlich, dass ich jemals auch nur irgendetwas erreichen werde. Mein Vater starb als ich 12 Jahre alt war, während er unser Zimmer renoviert hat, genau vor unseren Augen. Zeit zum trauern gab es nicht, meine Mutter konnte sich um nix kümmern, ich musste schnell erwachsen werden.

Also begann ich mit 15 als Bauarbeiter zu arbeiten, teilweise 80 Stunden die Woche. Aber ich merkte schnell, dass mir das zu wenig war. Ich wollte eine Ausbildung, also begann ich mit 18 eine Lehre zum Nachrichtentechniker, die auch abschließen konnte.

Leider holte mich meine Vergangenheit immer wieder ein, ich war hoch verschuldet und verlor meine Arbeit wieder wegen Exekutionen. Dann knapp 2 Jahre ein echtes Tief, auf alles geschissen. Aber ich hab mich aufgerafft, und hab beschlossen nochmal die Schulbank zu drücken. Also ab auf die Abendschule, Matura nachholen, jeden Tag als Paketzusteller von 7-16 Uhr, dann auf die Schule von 17-22 Uhr. Im ersten Jahr sogar noch Samstag vormittag in die Werkstatt.

Das ging 4 Jahre so, dann Matura (Abi) und ich beschloss, jetzt bist du so weit gekommen dann kannst du auch noch studieren. Da war ich 25. Nach ein paar Bewerbungen dann einen Platz an einer FH bekommen. Wirtschaftsingnieurstudium, Vollzeit. Aber die blöden Schulden, also musste ich auch hier 20 Std die Woche im Kino arbeiten und Karten abreißen, bis spät Abends. Aber irgendwie gings, Abschluss mit einem Semester Verspätung.

Leider war grad Wirtschaftskrise, also keinen Job für Absolventen ohne Erfahrung. Mein Ausweg: Nochmal ein Praktikum, für wenig Geld ein Jahr Praktikant mit der Hoffnung auf Übernahme. Plan geht auf, endlich guter Job, Schulden bald abbezahlt, dann geht's los. 

Wie aus dem Nichts bekomme ich in einem Einkaufszentrum einen Schwindelanfall, hab das Gefühl ich wurde jetzt ohnmächtig werden. Ich rennen natürlich sofort zum Arzt, die checken mich durch von oben bis unten, nix zu finden. Das Schwindelgefühl aber bleibt. 3 Monate fühle ich mich jeden Tag so schlecht, dass ich fast nix mehr ausser Arbeiten kann. Sehr oft muss ich mitten drinnen aufhören, laufe wieder zum Arzt, aber keiner findet was. Das ganze geht 3 Jahre so, immer monateweise besser und schlechter. Trotzdem lasse ich mich in der Zwischenzeit von einem Headhunter zu einem besseren Job überreden, in einer neuen Stadt. Also ziehe ich um, starte im neuen Job durch, 2-3 Jahre ist alles super,  dann geht's wieder los. Diesmal sind die Schwindelattacken so schlimm, daß ich während der Autofahrt Panickattacken bekomme, im Bürosessel das Gefühl bekomme ich würde durch den Sitz fallen.
Es wird so schlimm, daß ich eigentlich nicht mehr arbeiten kann, aber trotzdem qäule ich mich jeden Tag hin. Irgendwann hab ich es nicht mehr ausgehalten und bin wieder mal zum Arzt, zu einem Osteophaten / Psychiater.

Und tatsächlich, dieser kann mir zwar nicht genau sagen, was ich habe aber er verschreibt mir ein Psychopharmaka, welches dann tatsächlich endlich Erleichterung bringt. Ich hab das Zeug 2-3 Jahre genommen und dann wieder abgesetzt.

  In der Zwischenzeit musst ich meinen Job wechseln,  ich hab das Büro nicht mehr ausgehalten. Ich bekam einen Job im Vertrieb, aber komplett neue Branche. 6 Monate nach Deutschland zur härtesten Einschulung die ich je hatte. Nach weiteren 6 Monaten fragt mich der Firmeninhaber, ob ich mir vorstellen kann einen neue Tochtergesellschaft zu übernehmen und zu leiten. Natürlich, hab ich gesagt. Ich hab mich reingehauen und gute Ergebnisse gebracht, Mitarbeiter eingestellt.

Aber der Druck in der Geschäftsführung ist enorm. Dann kam auch noch Corona usw. Mitten in der Coronakrise war mir alles zu viel und ich begann online Cas. zu spielen. Am Anfang noch als Spaß, dann immer intensiver, bis ich irgendwann die Kontrolle verlor. 50.000 einfach weg. Ich habe es geschafft damit aufzuhören, aber es hat mich mental extrem runtergezogen.

Heute, 2 Jahre später sind die Schulden wieder ein gutes Stück weg, aber ich hab das Gefühl, dass mir die Kraft ausgegangen ist. Ich sitze oft im Büro und starre auf den Bildschirm, habe soviel zu tun, dass ich gar nicht weiss wo ich anfangen soll. Aber ich tue nur das nötigste. Ich komm in der Früh fast nicht auf und ich bin nur noch schlecht gelaunt.  Durch meinen Umzug hab ich auch einen Großteil meines sozialen Umfelds verloren. Keine Ahnung wie ich weitermachen soll, den Job kann ich nicht kündigen, weil ich den Scherbenhaufen vom Spielen aufräumen muss. Mein Schwindel und der Tinnitus kommen auch schön langsam wieder.

Aber ist das jetzt schon Burnout, oder bin ich einfach nur berechtigt schlecht drauf? Wie ging es euch so? Ärzte nehmen mich leider oft nicht ernst und sehen nur meine professionelle Manager Hülle und denken, der ist nur etwas überarbeitet. 

Ich freue mich über Gedankenaustausch 

01.08.2022 22:41 • x 2 #1


Adri

@Thinktank1980 Hallo, ich bin selbst durch meinen Burnout in die Spielsucht geraten. Ich konnte Nachts nicht schlafen und hatte Tinnitus. Zur Ablenkung in die Spielo...Bis vor kurzen saß ich bis zu 10 Stunden täglich da drin. Bin jetzt aber spielfrei..
Ich sag dir eines der Tinnitus wird dich in die absolute Ruhe zwingen..Manchmal braucht man erst den Knüppel zwischen die Ohren eh man was kapiert....

01.08.2022 23:07 • #2



Hallo Thinktank1980,

Hab ich Burnout- Oder bin ich einfach nur gestresst?

x 3#3


Adri

@Thinktank1980 Ansonsten geht Gesundheit vor...am besten Schuldnerberatung und Privatinsolvenz wenn es nicht anders geht..50 000 eur sind ne Menge Geld....dann kannst du einen klaren Schnitt machen. Wegen deiner Spielsucht solltest du dich einer Selbsthilfegruppe anschließen...die zockerei macht extrem abhängig....

01.08.2022 23:32 • #3


Avatar

Ziva

4267
1
2262
Hi @Thinktank1980

Herzlich Willkommen bei uns im Forum. Da hast du ja einen langen Bericht verfasst.
Danke für deine Offenheit. Was ich mich aber frage..

.. hast du überhaupt ein Leben neben der Arbeit? (Spielcasino meine ich nicht).
Hast du Hobbies - oder, hast du überhaupt freie Zeit, in der du dich um dich kümmern kannst?

03.08.2022 16:53 • #4


Avatar

Rocker

721
5
198
Ich finde mich bzw. meine Symptome wie den plötzlichen Schwindel, teilweise in deinem Bericht wieder. Für mich klingt das sehr nach einem Burnout und würde dir zu einer beruflichen Auszeit raten. Lass dich krank schreiben und gehe zum Terapheuten deines Vertrauens ehe es noch schlimmer wird. Bei mir hat der Körper völlig zum streiken angefangen und mit meinen schweren und schwachen Beinen ist es mir nach einem dreiviertel Jahr noch nicht möglich längere Strecken zu gehen oder zu stehen.

03.08.2022 18:32 • x 1 #5


Avatar

mecca

31
1
21
Ich erkenne einige Parallelen....Arbeiterkind aus einfachem Hause, zieht los in die Welt studiert und arbeitet ununterbrochen, weil der Ehrgeiz ES zu schaffen da ist. Kenne ich aus eigener Erfahrung. Habe auch nochmal mein Abi nachgemacht und mit Mitte zwanzig zu studieren angefangen. Bin jetzt auch recht erfolgreich geworden sozusagen. Aber zu einem sehr hohen Preis.

Wenn man ungünstige Startbedingungen im Leben hat muss man ein vielfaches der Kraft aufwenden, um das gleiche wie andere zu erreichen. Du hast viel geschafft in Deinem Leben. Hast den sozialen Aufstieg verwirklicht. Dein Vater wäre sicher stolz auf all das was Du geschafft hast.
Du musst viel Talent und Intelligenz haben um das alles zu schaffen. Gleichzeitig scheint es mir ein Wettlauf gewesen zu sein, immer höher, besser, weiter....ohne Rücksicht auf Dich selbst.

Du musstest Dich auch sehr reinknien, natürlich. Zeit um Kontakte zu Freunden zu pflegen? Zeit um Hobbys nachzugehen, bei denen Du Dich innerlich aufladen und Energie tanken kannst?


Ich würde Dir ganz ehrlich eine längere Therapie empfehlen, vielleicht auch eine analytische Psychotherapie.
Ich habe den Eindruck, dass Du Dir nicht besonders nah bist. Ich glaube es wäre ganz gut, wenn Du Dich und die Zusammenhänge Deines Lebens etwas besser verstehen kannst. Dann vielleicht auch besser verstehen kannst, warum es sich so entwickelt hat und Du so geworden bist....

Das kann sehr helfen....und dann, wenn Du das alles hast...Kannst Du vielleicht besser einen Weg finden, für Dich ein gesünderes und erfüllenderes Leben zu gestalten.
Was ist mit Freunden? Was ist mit der Liebe? Schonmal an Kinder gedacht?
Auch Haustiere können sehr wohltuend und bereichernd sein. Ich denke Du bräuchtest etwas, ausserhalb der Arbeit...etwas mehr vom sogenannten schönen Leben...Glück, Wärme, Liebe, Freude...

Ich wünsche Dir alles Gute...

27.09.2022 08:01 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag