34

Gibt es keine Youngtimer hier?

nonspeaker

6
1
13
Hallo.

Ich habe kurz überlegt, ob ich mich hier überhaupt registrieren soll. Aus folgenden Gründen: Viele von euch scheinen jünger als 30 zu sein, so jedenfalls einige Stichproben von mir. Der zweite Grund ist, ich habe insgesamt 5 Baustellen und mit rein Depressiven kam ich noch nie klar und sie nicht mir mir. Meine Baustellen lauten wie folgt. Situationsabhängiges stottern, aufgrund dessen öfter depressiv, durch und durch sozial phobisch, dissoziativ und mittelbar suizidal. Andere Stotterer sind nicht automatisch depressiv oder sozial ängstlich, Depressive sind nicht zwangsweise sozial phobisch und umgekehrt usw. Ihr wisst, was ich meine. Keine Ahnung, in welches Lager ich am m besten passe. In die Stottererszene jedenfalls nicht, so viel ist sicher.

Ich denke, ich passe letztendlich am ehesten zu den Sozialphobikern. Außer meine Frau habe ich NULL Kontakte zu anderen. Ich möchte nur einmal mit jemanden aus meiner Liga sprechen, um mich mit ihm/ihr auf Augenhöhe zu unterhalten. Aber ich weiß nicht, wie ich an diese Menschen herankomme. Habt ihr ne Idee? Oder sind eventuell in diesem Forum Betroffene und halbwegs in meiner Altersklasse, um Beispielweise ein wenig Smalltalk zu üben? Denn in dem Punkt bin ich ne absolute Niete, habe sehr viel Nachholbedarf, trotz meiner 60 Jahre.

Gruß

31.08.2021 17:59 • x 4 #1


Avatar

Kate

11795
15
20232
Hi und willkommen im Forum,
gleich vorneweg, ich bin seit 1 Jahr hier und habe bisher noch kein Mitglied erlebt, was "nur" depressiv, "nur" phobisch, "nur" ängstlich etc. war.
Es ist denke ich immer eine Kombi.
Ich zum Beispiel habe DIS. Es gibt glaube ich niemanden, der "nur" DIS hat, man hat immer auch Depressionen, hat täglich Suizidgedanken, Dissoziation, und viele andere Persönlichkeitsstörungen.

Daher, dass es hier so breit gefächert ist, ist aber auch immer was dabei was man brauchen kann. Ich zum Beispiel stottere nur an manchen Stunden in der Therapie, ohne dass ich es weiß. Mein Therapeut sagt es mir im Anschluss immer.

Von daher wäre es bestimmt am hilfreichsten, erstmal erste Eindrücke zu gewinnen bevor man sich direkt allem anderen verschließt. So entgeht einem am ehesten nämlich das Meiste.

LG Kate

31.08.2021 18:16 • x 9 #2



Hallo nonspeaker,

Gibt es keine Youngtimer hier?

x 3#3


Ex-Mitglied

lieber nonspeaker,

zuerst mal ein herzliches Willkommen hier im Forum....DU, und ich selbst bin 2 mal 30 Jahre alt (jung) und dann

noch mal fünf Jahre dazu, also 65 Jahre alt...........oh Mann.

Und es gibt hier auch viele nette Frauen, jüngere, ältere....................................................................

Gut, es gibt hier mehr Frauen wie Männer. Wir Männer haben nicht immer so den Mut über unsere Depression usw.

zu reden................

Und wie im normalen Leben auch, manchmal passt es, und manchmal nicht. DU als Kind war ich sehr schüchtern

und habe auch gestottert, und Menschen haben über mich gelacht. Und heute, wenn ich sehr aufgeregt bin, rede ich

auch zu schnell, und komme ins Stottern........

Aber heute musst du ja in allem perfekt sein. Das musst du jetzt bei uns hier nicht.

Da darfst DU so sein, so wie DU bist.

So wünsche ich Dir von Herzen ganz viel Mut hier zu schreiben. Schäme dich nicht..........................................


viele, liebe Grüße an DICH,

Frederick-.....................(und wer glaubt er ist perfekt, hat sich selbst noch nicht entdeckt.......)

31.08.2021 18:18 • x 7 #3


nonspeaker

6
1
13
Nabend ihr Beiden.

Das nenne ich ja mal eine nette Begrüßung und dann noch von Zweien, die mit stottern zu tun haben. Ich lerne gerne auch dazu Kate, denn bisher sind mir im realen Lebe in der Tat nur Patienten begegnet, die nur eine Baustelle hatten. Aber in den Foren ist mir das noch nie aufgefallen, weil ich zu 99 % der Fragensteller bin. Um anderen Ratschläge zu geben, reicht mein Repertoire einfach nicht aus. Wenn du es beschreiben möchtest, also das habe ich noch nie gehört, wie kann man stottern, es nicht mitkriegen und am Ende der Stunde sagt es einem der Therapeut?

Ich hatte das mal auf einem ganz anderen Gebiet. Meine Frau hat mit zu einem Star-Psychotherapeuten geschleppt. Ich mochte ihn von der ersten Sekunde an nicht. Später kam ich im Wagen wieder zu mir. Was ist geschehen? Ich habe während der Sitzung dissoziiert. Das ist immer mit einer Amnesie verbunden. Dann weiß ich nicht, wo und wer ich bin, welches Datum wir haben, bezeichne meine Frau als meinen Bruder, weil ich während der DA 40 Jahre zurück gehe. Und das hat der Therapeut mitbekommen, aber nichts unternommen. Meine Frau stieg aus dem Wagen, schellte bei ihm an und fragte, ob er das nicht bemerkt hätte? Doohoch: Ja super, toller Startherapeut.

Ich schätze, du wirst deinem Therapeuten keine DA haben. Mich interessiert aber trotzdem, warum du selbst es nicht mitkriegst. Ach warte, jetzt habe ich so viel geschrieben und erst jetzt bei google DIS eingegeben. Ist das mit meiner DA vergleichbar? Dann verstehe ich natürlich, warum du das stottern nicht mitkriegst.

Ja Mensch Frederick. Da fühle ich mich doch gleich unter meinesgleichen. Schön, dass es hier noch andere alte Knacker gibt. Auch dir lieben Dank für den Willkommensgruß. Mal seh`n, was die Zukunft bringt. Was Corona betrifft, gilt die Devise, viel lesen hilft nicht immer. Das hat mich lange davon abgehalten, mich impfen zu lassen, aber hier ist das etwas anderes, nach dem Motto, viel hilft viel. Bis später

Gruß

31.08.2021 18:48 • x 2 #4


Ex-Mitglied

lieber nonspeaker,

also Hund Max ist jünger, so sieben Jahre. Aber wenn wir gemeinsam los rennen, nehmen wir es oft mit jüngeren

Menschen auf. Gerade die, die so viel rauchen.......................................................................................................

Hund Max ist mein allerbester Freund. Und das macht uns beide reich. Mein Hund ist mein bester Therapeut...........

Nein, ich habe auch einen guten Therapeuten, aber durch Corona war ich schon lange nicht mehr bei ihm.

Habe nur immer das Rezept für meine Depritabletten abgeholt.............................................................

Ja Beziehung ist fast das allerwichtigste in unserem Leben. Es gibt so viele zerbrochene Beziehungen, so viel Leid,

Streit, Neid, Hass, Trennungen Scheidungen................................................................................................

Und schaue dir mal die vielen Beziehungstatgeber ab, jeder meint und sagt etwas anderes, Da soll ein normaler Mensch

noch durchblicken......

Aber normal bin ich ja auch nicht. Für viele Menschen bin ich durch meine Depression ein Looser................................

Und einige Menschen haben mich durch meine Depression schon sitzen lassen. Depri zu sein ist einfach nicht

mehr cool, nicht mehr in...............................................................................................................

Heute musst du voll gut drauf sein, eine Maske tragen, die alles versteckt und verdeckt, Erfolg haben, beliebt

sein usw...............

Hund ist das egal, der hat auch keine Maske. Unsere Beziehung besteht aus Zuneigung und gegenseitiger

Wertschätzung. Wir lieben und nehmen uns selbst an so wie wir sind, und aus dieser Liebe heraus, nehmen wir

uns gegenseitig an............So einfach.............................

Hund und ich sollten einmal einen Beziehungsratgeber schreiben.....................................................................

Und die Menschen, die Hund und ich nicht mögen, denen gehen wir einfach aus dem Weg.

Was sollen wir uns mit den rumstreiten, das gibt eh nur Stress, schlechte Laune-------------

Also lieber nonspeaker, DU darfst dich in Liebe annehmen, so wie DU bist. Mehr kannst DU für dich nicht tun.

Und deine ganzen Baustellen nimmst du gleich mit an, versuchst du zu alzeptieren. Und wenn du dann noch

deine liebe Frau, das Forum hier annehmen kannst, das genügt. Was willst du mehr in deinem Leben.

DU hast das beste Forum der Welt gefunden, mehr brauchst du nicht...................................................................

Lasse diesen ganzen Beziehungsbrei los, ..................................................


liebe Grüße an dich,


Hund und Frederick..................

01.09.2021 11:28 • x 1 #5


nonspeaker

6
1
13
Zitat von Frederick:
DU hast das beste Forum der Welt gefunden, mehr brauchst du nicht.


Hallo Frederick.

Zumindest hat es bisher den Anschein, auch wenn ich erst ganz frisch dabei bin. Du weiß natürlich auch, dass es noch einige andere, viel größere Foren gibt. Doch wenn ich ehrlich bin, und das bin ich ja, herrscht in allen anderen ein extrem rauer Umgangston. Hab` zwar kein Problem damit, dagegen zu halten, aber muss das sein, vor allem in Psychoforen? Ich denke nicht. Und das nur, weil man anderer Meinung ist. Also wir beide werden jedenfalls keine Freunde, denn ich bin ein Katzentyp. Nein nur Spaß, obwohl das mit der Katze stimmt. Wir hatten mal einen Perser, unser ein und alles. Danach waren nur noch einige Urlaubskatzen zu Besuch, aber für einen neuen Mitbewohner ist meine Frau nicht mehr bereit und ich auch nicht. Egoistischerweise muss ich zugegeben, das mehr an Freizeit doch zu genießen. Auch wenn es wie eine Rechtfertigung klingt, ich bin 60, meine Frau 62. Holt man sich einen Stubentieger, die gerne mal 15 Jahre alt werden können, sind wir weit über 70. Und einen 5 jährigen oder so, aus dem Tierheim oder von Privat ist nicht. Einen 5 Jährigen aus einem bestehenden und vertrauten Haushalt zu holen, oh Mann, geht gar nicht. Neulich war in den ebay Kleinanzeigen ein 2 jähriger Britisch Kurzhaar. Meine Frau zeigte mir die Bilder, weil sie glaubte, mich damit glücklich zu machen. Mir wurde richtig schlecht vor Angst und vor einer ungewissen Zukunft.

Dass du wegen Corona nicht mehr beim Therapeuten bist, verstehe ich nicht. Ich bin bei 2n. 4 x im Jahr bei einem Quartalspsychiater mit Mundschutz und einem Abstand von mindestens 3 Meter und bei einer Psychologin im gleichen Gebäude, aber in einem nur halb so großen Raum. Und bei ihr darf ich den Mundschutz sogar abnehmen. An der Zentrale werde ich gefragt, wie es mir geht und es wird auch die Temperatur gemessen und letztens wurde ich gefragt, ob ich bereits die 2. Impfung erhalten hätte. Also wo ein Wille, seitens des Therapeuten, da auch ein Weg. Übrigens, als ich bei dem oben erwähnten Star-Therapeuten war, stand eine Plexiglasscheibe zwischen uns. Ist alles möglich, oder mit Test.

Apropos Looser. Die Menschen in meiner Nachbarschaft wissen nicht, dass ich depressiv bin, aber aufgrund meines Verhaltens, bin ich der Sonderbare, der Komische, bei dem man sich wegdreht, wenn er vorkommt, um ihn nicht grüßen zu müssen. Na ja, der Zug ist abgefahren. Selbst wenn ich wegziehen würde, wäre ich in einer anderen Straße auch über kurz oder lang der Sonderbare, der sich nirgendwo beteiligt.

Dass ich meine Baustellen akzeptieren soll, ist leider unmöglich. Dazu haben die letzten 55 Jahre beigetragen. Mein Psychiater sagte vor ein paar Monaten, meine Seele sei vernarbt. Recht hat er. Das ist schon lange meine Meinung. Aufgrund dessen hatte ich vor ca. 6 Jahren in einer weit entfernten Stadt meine erste dissoziative Amnesie, weil ich in einer Versicherungsfiliale nach einem Kalender fragen wollte und komplett versagt habe. Die arme Frau wusste gar nicht, wie ihr geschah, so stark wie ich gestammelt und gestottert habe. Die erste DA war höchst interessant. Nach ca. 2 Minuten wollte ich eine Verkehrsarme Nebenstraße überqueren. Plötzlich entfernte sich die Straße von mir. Ich fühlte mich wie ein Riese, so wie im Film, wenn der Hintergrund mit der Kamera weg gezoomt wird. Dann weiß ich nur noch, dass ein Passant mich ansprach und fragte, ob er mir helfen könne.

Wenn ich all das zusammennehme, die Baustellen, die immer mehr werdenden Streits mit meiner Frau, wenn wir uns trennen, was ich mir manchmal wünsche, wenn das passiert, werde ich mein Leben auf der Stelle beenden. Und deswegen, mit Gesprächen kommt man mir nicht mehr bei. Die Therapeutin versteckt sich hinter dem Datenschutz, dabei sitzen ihr sehr viele sozial ängstliche Patienten gegenüber. Für mich ist das Paragraphenreiterei. Selbstverständlich weiß ich, dass sie keine Namen herausgeben darf. Sie braucht auch nicht jeden Patienten zu fragen, zu drängen, sich doch mal mit mir zu unterhalten, aber ich bin sicher, dass sie abschätzen kann, wer den gleichen Wunsch hat wie ich. Denn schließlich sitzt sie ja bereits einer anderen psychischen Gruppe vor. Ich habe mal daran teilgenommen. So deplatziert fühlte ich mich in der Therapieszene noch nie. Wie eine Schaufensterpuppe saß ich dabei und konnte nichts dazu beitragen.

Ich habe nächste Woche wieder einen Termin. Der letzte war vor 8 ! Wochen. Die Sitzung geht über 25 Minuten und in der Zeit schaut sie 15 x zur Uhr. Ich werde sie noch ein letztes mal auf andere Patienten ansprechen und wenn sie wieder ablehnt, höre ich bei ihr auf. Bin bei ihr eh nur zum schwameln. Für`s aufarbeiten ist diese Therapeutin nicht geeignet.

Kurze Lebensgeschichte Ende.

Gruß, nonspeaker

01.09.2021 13:38 • x 2 #6


Ex-Mitglied

lieber nonspeaker,

also selbst mag ich auch Katzen. Und mein Hund auch. Manchmal ist mein Dackel Max wie eine Katze.............

Kann stundenlang nach Mäusen graben, und kann auch manchmal recht stur sein...................................Mein HundJa

ist jetzt sieben Jahre jung, lebt ungefähr noch sieben Jahre, dann bin ich 76 Jahre alt, oder jung.

Also irgendwie hält mich mein Dackel fit............Der kann vielleicht rennen. Und beim Rennen mit meinem Hund, kann

ich so viel raus schwitzen.....................komme viel friedlicher nach Hause. Und unterwegs komme ich mit Hund und

anderen Menschen in ein Gespräch, was mir auch gut tut. Max ist auch unser letzter Hund.............


Mein Therapeut hat mir schon brutalst viel geholfen.....ehrlich. Ich hatte aber auch schon Therapeuten, wo die

Beziehung echt schwierig war. Aber das ist auch ganz normal. Mit dem einen Menschen verstehst du dich besser,

mit dem anderen nicht so gut..........................

Mein jetziger Therapeut macht wenig Worte. Er sagt mir, ich brauche Liebe zu mir selbst, zu anderen Menschen,

ein gutes Vertrauen zu mir selbst, und es ist gut, wenn ich mich so gut ich es kann, mich mit meinem Leben irgendwie

versöhnen kann. ..........................................................................................................................................

Annehmen, akzeptieren, meine Depression, mein Missbrauch, meine schwere Kindheit usw.........

Oh, das geht nicht von heute auf morgen, dazu braucht es sehr viel Zeit.......................

Vielleicht kannst du einmal versuchen, deine liebe Frau neu anzunehmen, wert zu schätzen. Sage ihr Dinge, für du

deiner lieben Frau dankbar bist. Bringe ihr mal wieder Blumen mit, oder was sie sonst mag.............

Unternehmt mal wieder was gemeinsam..............

Beziehung heisst, immer wieder neu anfangen, versuchen los zu lassen was war........

Versucht euch zu vergeben.......... kein Mensch ist perfekt, wir haben alle unsere Baustellen, Fehler......................


viele liebe Grüße an dich,

Frederick

01.09.2021 17:45 • x 1 #7


nonspeaker

6
1
13
N' Morgen Frederick.

Besser spät, als nie. Hatte die ganze Woche Wetter-Kopp. Ne schlimme Sache, wer`s in dieser Intensität kennt, weiß wovon ich rede. War früher der Berufseinstieg der Grund für die erste Migräne, änderten sich die Auslöser und vor gut 5 Jahren kam der Wetterumschwung noch dazu. Hm, kenne ich eigentlich nur vom Frühjahr, doch der Sommer hat es mit seinen vielen Wechseln ganz schön in sich. Klimawandel lässt grüßen.

Tja, du und dein Hund. Unterwegs von Menschen angesprochen zu werden, ist einer der Gründe, warum ich keinen habe. Und wenn man das Gassi gehen wirklich bis ins Detail ausübt, muss man auch das Kakka wegmachen. Igitt. Da ist mir das Katzenstreu tausendmal lieber. Klar gibt es Besitzer- und Hundegespanne, die das hinkriegen, also so in Richtung Dünger auf dem Feldwegrand oder so, aber.....würg......ne danke, das ist nicht mein Fall.

Bzgl. sich selbst annehmen, es akzeptieren und dass das ganze Zeit braucht. Okay, ich weiß, dass ich wie ein ständiger Blockierer daher komme, der nichts annimmt, aber jeder Depressionsverlauf liegt anders. Da spielen so viele Einflüsse eine Rolle. Ich veranschauliche das man am stottern. Ich und jemand, der es sogar zum Professor geschafft hat. Wie kann das sein? Bin ich ein Jammerlappen, der sich nichts sagen lässt, nicht mitarbeitet? Wohl kaum. Bei einem wird die Kinderseele schon sehr früh geschändet, ein anderer hat mehr Glück und wurde schlimmstenfalls vom Nachbarn oder der Tante 3. Grades aufgefangen. Ich kenne ausnahmslos Stotterer, die zu irgend jemanden gehen konnten, bei der/dem sie sich geborgen fühlen konnten. Und ich? Wurde sogar vom eigenen Bruder auf`s übelste verspottet. Das liegt doch alles weit in der Vergangenheit, denkst du? Oh nee, ein großer Trugschluss. Sogar als mein Bruder und ich junge Erwachsene waren und lediglich eine Meinungsverschiedenheit hatten, zog er seine Spottwaffe. Und genau das liegt in uns allen, auch in mir, wenn es ganz dick kommt, ich an der Wand stehe. Wenn sich also 2 Menschen so richtig fetzen, pickt man sich die entscheidende Schwachstelle heraus und versucht, seinen Gegenüber zu verletzen. Und diese Software in meinem Kopf kann kein Therapeut der Welt mehr umschreiben. Ich werde mit meiner sogenannten Therapie aufhören. Nächste Woche habe ich dann die letzte Stunde, es sei denn, sie lenkt endlich ein und wir erarbeiten gemeinsam eine Strategie oder eine Gruppe mit Sozialphobikern.

Was meine Frau betrifft. Du meinst es sicher gut, aber ich müsste zu sehr in die Tiefe gehen und du hast als einziger des Empfangskomitees schon genug getan, hast nen super Job gemacht. Danke dafür.

Gruß, nonspeaker

04.09.2021 09:22 • x 2 #8


Ex-Mitglied

lieber nonspeaker,

............nicht jeder Mensch kann ein Hundefreund sein. Selbst bin ich schon mit Hunden groß geworden. Und mein Hund

nimmt mich an wie ich bin, den stören meine Depressionen nicht................

Selbst versuche ich mich und mein Leben so gut ich kann, zu nehmen, anzunehmen. Es macht mich fähiger, auch

andere Menschen anzunehmen, oder Menschen ihre Grenzen zu zeigen, wenn sie uns verletzen. Das wir so gut es geht

zu uns stehen können, unser Selbstvertrauen wachsen kann. ...............................................................

So lange wir in der Anklage gegen unser Leben stecken bleiben, werden wir nie frei. Wie bei dir sind auch bei mir

bestimmte Personen für meine Mängel, meine Baustellen verantwortlich. Mir hilft es, das ich mir sage, ich muss

aus meiner scheis Vergangenheit raus, selbst die Verantwortung für mein Leben übernehmen.

Das kann dir kein Therapeut abnehmen....................und nur was du in deinem Leben annehmen kannst, kannst

du verändern.

Oder sagst du dir, ich bin halt so,so eingeschränkt................

Aber trotz unserer Einschränkungen gibt es noch Dinge, wie wir gut können.

Jeder Akt deiner Selbstfürsorge sagt dir, DU bist es wert, gut behandelt zu werden. Das kann dein Selbstvertrauen

stärken. Und je mehr Vertrauen zu dir selbst hast, hast DU auch wieder mehr Liebe und Vertrauen zu deiner Frau.

Das wünsche ich dir ganz feste.


in guten Gedanken für dich,

liebe Grüße für dich,


Frederick

05.09.2021 20:02 • x 2 #9


nonspeaker

6
1
13
Hallo Frederick.

Was ich an Hunden mag, ist deren Freundschaft den Menschen gegenüber. Im wahrsten Sinne des Wortes, eine zu lange Leine sollte man ihnen zwar nicht lassen, denn auch sie brauchen Grenzen, doch letztendlich bewahrheitet sich der Spruch, der Hund ist des Menschen bester Freund. Katzen sind da schon wählerischer. Unser Perser z.B. und alle anderen Urlaubskatzen waren Mama-Kinder. Aber mit der Rolle als Zuschauer kam ich gut zurecht.

Aber zurück zum Tagesgeschäft. Ich bin da an 2 Beratungsstellen in meinem Kreis dran. Mal seh`n, ob die mir etwas vermitteln können.

Gruß, nonspeaker

06.09.2021 16:03 • x 2 #10


Ex-Mitglied

lieber nonspeaker,

vielen Dank für Deine Worte. Ja mein Hund würde für mich sein Leben geben, das bin ich mir fast sicher. Deshalb

mag ich ihn auch. Gut, er braucht schon eine gute Erziehung...Da ist meine liebe Frau oft konsequenter. Sie hat

auch schon einmal im Kindergarten gearbeitet, und eine Tochter von mir arbeitet auch in einem Kindergarten, studiert

aber nebenher.............................................

Leben ist für mich auch lebenslanges Lernen.

Hier ein Lied von mir.............

Ich habe gelernt im Leben zu lernen, habe viel Schlechtes aber auch Gutes erlebt,

und manchmal da wollte ich nicht länger mehr leben,

wenn das Leben mir so schwer fiel........

Doch all das Erlebte habe ich gespeichert in mir,

und es macht mich zu dem, der ich bin,

und in Liebe, und Frieden und Glück möchte ich leben,

ich hoffe, das es mir gelingt. Durch meine Depression kenne ich auch viele einsame Zeiten in meinem Leben. Menschen

haben sich von mir wegen meiner Depri zurück gezogen, aber ich habe mich auch selbst zurück gezogen..................

Bin im Selbstmitleid voll versunken. Alle Menschen waren schuld, nur ich nicht............................................................

Doch trotz unserer Depression steckt auch noch so viel Gutes in Dir. Wenn wir wieder beginnen, aus unserer Hoffnungs-

losigkeit aufzustehen.......Und das wir uns von Menschen abgrenzen, ein Mensch, so wie dein Bruder.

Selbst habe ich da meiner lieben Frau viel zu verdanken. Früher habe ich aus Frust sehr viel in mich hinein gefressen,

bis zu meinem ersten Schlaganfall. Da wurde mir bewusst, wenn ich jetzt nicht aufpasse, werde ich nicht mehr lange

leben. Wenn du von den negativen Gefühlen der Depression überschwemmt wirst, ist es bis zur Sucht nicht

mehr weit............Wir haben Sehnsucht nach einem erfüllten Leben, und finden es nicht. Das Furchtbarste ist, das

man sich nie genügend betrinken kann. voll essen kann.

Gut ist es, wieder für irgend etwas so was wie Freude zu erleben. Für mich ist die Musik so etwas wie Freude.

Was ist es für dich..........................

Ich wünsche dir von Herzen wieder so etwas wie Freude am Leben. Oft geben wir uns cool nach außen hin, doch

tief in unserem Herzen sind wir leer.................


in guten Gedanken für dich,

viele liebe Grüße an dich,


Frederick

06.09.2021 16:34 • x 1 #11



Hallo nonspeaker,

x 4#12


Avatar

Uerdinger

2046
3
281
Hallo nonspeaker,
Ich bin erst seit ein paar Tagen im Forum und auch auf der Suche nach älteren Semestern!. Ich bin 63 .....
Auch ich bin allerdings ein zu 99% Fragender....
Heute Beiträge konnte ich nur überfliegen, es ist schon spät, aber sie haben mich gefesselt.
Hallo Frederick, Dein Profil lässt sich nicht aufrufen. Ich kenne noch nicht den Status Ex Mitglied bzw. Gast....
So, jetzt bin ich müde und muss erstmal Schluss machen....
LG Uerdinger

02.02.2022 01:10 • x 1 #12