14263

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

Jedi
@Angel_88

Zitat von Angel_88:
Ich kann inzwischen auch nicht mehr sicher sagen, was jetzt wirklich an der Depression liegt.

Das macht auch keinen Sinn, sich dazu Gedanken zu machen, denn bleib bei Deiner Beurteilung da,
was Du auch wirklich feststellen kannst !
-----------
Zitat von Angel_88:
Ob man für das Durchhalten und Da sein irgendwann belohnt wird oder dafür geschätzt wird

Für mich klingt das, sich abhängig machen von dem Betroffenen.
Ich finde, dass Du da selbstbestimmt bleiben solltest - Durchhalten, nur so lange es sich für Dich
noch gut u. stimmig anfühlt - so wie mit dem Da sein !
Ob es irgendwann belohnt wird oder geschätzt, dass gebe Dir selbst u. belohne das, was Du tust u. getan hast
u. schätze Dich selbst für Deine Handlungen - so bleibst Du unabhängig u. selbstbestimmt !
----------------------
Zitat von Angel_88:
und der Partner wieder gesund wird und wieder liebevoll sein kann, weiß man auch nicht.

Nein, das kann man vorher nicht wissen.
Aber die Chance als Betroffener besteht, wieder ein lebenswertes Leben führen u. ein liebenswerter Partner
werden zu können !
Alles hängt von uns Betroffenen selbst ab !

17.01.2023 17:31 • x 2 #6511


Jedi
Zitat von Kylie:
Und du wirst dein Glück finden, ob mit oder ohne deinen Partner.

Stimme da @Kylie absolut zu
-----
Zitat von Claudi2023:
Momentan für mich noch unvorstellbar.

Verstehe Dich da auch gut !
Du steckst noch in Deiner Vorstellung von einer kompletten Familie, Mutter, Vater , Kind, was Du Dir
auch sicher so gewünscht hast.
Nur scheint es, dass er offenbar schon länger diesen Wunsch nicht mehr mit Dir zusammen verfolgte,
denn er hoffte auch schon, dass es mit dem schwanger werden nicht klappt (so hattest Du es mal geschrieben):
Das zeigt deutlich, dass eure Wünsche, wie das künftige Leben aussehen sollte, nicht mehr kompatibel
waren u. sind.
So löse Dich von Deiner Vorstellungen u. erschaffe Dir nach u. nach ein Nais gut Leben !
Denn das hast Du u. das Baby verdient !

17.01.2023 17:40 • x 4 #6512


A


Hallo Sandra-k,

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

x 3#3


selly
Zitat von Jedi:
Aber die Chance als Betroffener besteht, wieder ein lebenswertes Leben führen u. ein liebenswerter Partner

Aus Erfahrung kann ich sagen, das das wieder Liebevoll werden bei meinem Expartner immer wieder da war nach jeder Episode- aber auch immer wieder weg war, wenn er wieder drin steckte in seiner Krankheit


Zitat von Jedi:
Ich finde, dass Du da selbstbestimmt bleiben solltest - Durchhalten, nur so lange es sich für Dich
noch gut u. stimmig

Dem stimme ich sehr zu.

17.01.2023 17:56 • x 3 #6513


selly
@Jedi

Selbst nach einer längeren Therapie ist nicht auszuschließen, dass dann keine Rückzüge oder Verhaltesänderungen mehr vorkommen oder ? Hast Du da Erfahrungen oder Beobachten bei Betroffenen mitbekommen ?

17.01.2023 18:04 • x 2 #6514


Jedi
Zitat von selly:
Selbst nach einer längeren Therapie ist nicht auszuschließen, dass dann keine Rückzüge oder Verhaltesänderungen mehr vorkommen oder ?

Eine Garantie gibt es nicht.
Einmal eine Therapie machen reicht nicht aus, wer von einer Depression betroffen ist,
der wird immer an sich u. mit der Erkrankung arbeiten müssen.
Das hängt von der Compliance des Betroffenen ab, wie sieht sein Umfeld aus, gibt es eine verständnisvolle
Partnerin/ Partner - Familie - Freunde u. Arbeitgeber.
Kann man da auf Verständnis zählen, begünstigt dies Episoden abwehren zu können oder mildere Verläufe zu bekommen.

Auch der Umgang mit Antidepressiva - was heißt, sich darüber klar u. sicher zu sein, wann man sie ausschleichen kann.
Wie stabil ist meine Psyche u. verfüge ich über genügend Handwerkszeug aus einem Notfallkoffer,
um Frühzeitig eine depressive Episode erkennen u. abwehren zu können.
Mit den Antidepressiva, dies sollte immer in Begleitung u. Absprache mit einem Psychiater oder Psycholgen erfolgen !

Was ich für mich als ein wichtiges Element gesucht u. gefunden habe, um meine Psyche stabil zu halten,
dass ist die Achtsamkeit. Habe mich in diese Thematik sehr reingekniet, viele Seminare besucht u. mich
darin auch Ausgebildet.
Kann ich jedem Betroffenen nur anraten, sich etwas zu suchen, woran man Spaß u. Freude entwickeln kann,
weil die sehr zur stabilität der Psyche beiträgt u. es kann davor schützen, nicht wieder so schnell,
in alte Muster abzugleiten.
Und darum wird es die ersten Jahre nach einer intensiven therapeutischen Begleitung gehen, dafür
zu sorgen, nicht so schnell in alte Verhaltensmuster abzurutschen, denn die Gefahr ist in den ersten
Jahren nach einer Therapie recht hoch - dies gilt es zu vermeiden.
Auch sollte man sich nicht davor scheuen, nochmal eine Therapie zu beginnen, wenn man merken sollte,
dass man noch nicht nötige Stabilität für die Alltagsanforderung hat, um die Psyche zu stützen
u. das Selbstbewusstsein zu stärken.
So hilft es auch die Krisen, ob in einer Partnerschaft oder Job, diese besser bewältigen zu können.

LG Jedi

17.01.2023 18:40 • x 3 #6515


Claudi2023
Zitat von Jedi:
Zumindestens dahingehend, dass er die nötigen Formulare unterschreiben kann.

Das hat er mir ja zugesagt. Er wollte sich mit mir treffen, aber ich denke meine emotionale Antwort hat ihn wieder weggedrückt. Er hatte ja erst geschrieben, er will mir nicht aus dem Weg gehen, gerade nicht wegen unserer gemeinsamen Tochter. Dann kam meine Antwort, die schon nicht ohne war und er ist abgetaucht. Ich bin leider auch nicht fehlerfrei und gehe im Moment auf dem Zahnfleisch. Jetzt denke ich es war ein Fehler von mir.

17.01.2023 18:58 • x 2 #6516


Claudi2023
Zitat von Jedi:
Nur scheint es, dass er offenbar schon länger diesen Wunsch nicht mehr mit Dir zusammen verfolgte,
denn er hoffte auch schon, dass es mit dem schwanger werden nicht klappt (so hattest Du es mal geschrieben):

Und da weiß ich nicht in wie weit seine Krankheit und Ängste schon mit dabei waren. Sein inneres Kind hat irgendwann die Kontrolle übernommen und wurde getriggert. Wenn er das alles nicht gewollt hätte, dann wäre er schon vor der Hochzeit gegangen.

17.01.2023 19:01 • x 1 #6517


Jedi
Zitat von Claudi2023:
Jetzt denke ich es war ein Fehler von mir.

Aus meiner Sicht nicht
Du befindest Dich in einer absoluten Ausnahmesituation - vergiß dies bitte nicht !
Er ist in einer Klinik u. genießt die Möglichkeit dort zu seiner Situation, Unterstützung einzuholen.
-------------
Zitat von Claudi2023:
Dann kam meine Antwort, die schon nicht ohne war und er ist abgetaucht.

Das ist durch Deine hohe Belastung nichts ungewöhnliches.
Das er abgetaucht ist, wäre nicht nötig, denn in der Klinik gebe es genug an professionellen Ansprechpartnern,
mit denen er sich darüber austauschen könnte.

17.01.2023 19:10 • x 3 #6518


Jedi
Zitat von Claudi2023:
Sein inneres Kind hat irgendwann die Kontrolle übernommen und wurde getriggert.

Ich weiß nicht u. kann es von außen nicht beurteilen, inwiefern da sein inneres Kind aktiv ist u.
wodurch es getriggert wurde.
Ein Thema, was er in der Klinik besprechen kann.

Ich finde es, hier von außen , aber auch für Dich, eine wirklich glaubhafte Erklärung für sein Verhalten
zu finden.
------------------
Zitat von Claudi2023:
Wenn er das alles nicht gewollt hätte, dann wäre er schon vor der Hochzeit gegangen.

Logich wäre es gewesen !
Doch kannst weder Du noch eine andere Person in seinen Kopf schauen - nur er kann es sein denken u. Verhalten
auflösen.

17.01.2023 19:16 • x 2 #6519


Claudi2023
Zitat von Jedi:
Das er abgetaucht ist, wäre nicht nötig, denn in der Klinik gebe es genug an professionellen Ansprechpartnern,
mit denen er sich darüber austauschen könnte.

Genau da frage ich mich, wie die Therapie da gerade abläuft. Ich weiß ein Therapeut schaut zu allererst auf seinen Patienten. Aber in unserem Fall ist ja noch ein Kind unterwegs und da sollte doch ein Therapeut auch dran gelegen sein, ihn soweit zu behandeln, dass eine Kommunikation stattfindet. Denen muss doch klar sein, in welcher Situation ich mich befinde. Ich fühle mich da irgendwie im Stich gelassen.

17.01.2023 19:27 • x 3 #6520


selly
Zitat von Claudi2023:
hatte ja erst geschrieben, er will mir nicht aus dem Weg gehen, gerade nicht wegen unserer gemeinsamen Tochter

Dann finde ich es wirklich schlimm, wenn es ihm doch so wichtig ist, dass er durch eine emotionale Antwort Deinerseits , sich wieder zurück zieht .
Bei wichtigen Angelegenheiten, kenne ich das Zurückziehen meines Expartners nicht, da konnte er klar Antwort geben und handeln. Wenn ich dann was Nettes sagte oder schrieb, kam darauf speziell dann keine Reaktion.
Aber bei wichtigen Angelegenheiten wo ich was fragte oder brauchte, handelte er immer .
Aber gut, jeder ist anders .
Aber erschreckend finde ich es.

17.01.2023 19:43 • x 3 #6521


selly
Zitat von Claudi2023:
Aber in unserem Fall ist ja noch ein Kind unterwegs und da sollte doch ein Therapeut auch dran gelegen sein, ihn soweit zu behandeln, dass eine Kommunikation stattfindet. Denen muss doch klar sein

Deshalb mein Tipp, spreche mit dem behandelnden Arzt !

17.01.2023 19:45 • x 4 #6522


Jedi
Zitat von Claudi2023:
wie die Therapie da gerade abläuft.

Eine Therapie kann nur das zum Inhalt haben, was der Betroffene dem TP anbietet.
Da kann sehr unterschiedliche Schwerpunkte bei dem Klienten geben.

17.01.2023 21:22 • x 2 #6523


Claudi2023
Zitat von Jedi:
Da kann sehr unterschiedliche Schwerpunkte bei dem Klienten geben.

Aber bei so eine Vorgeschichte, 1. Hochzeit 2. Kinderwunsch 3. Schwangerschaft 4. Trennung und dann zuletzt der extreme Rückfall, da muss doch eine Therapie drauf eingehen. Da sieht doch echt jeder einen Zusammenhang, ist ja alles innerhalb von 7 Monaten passiert.

17.01.2023 22:16 • x 3 #6524


Jedi
Zitat von Claudi2023:
und dann zuletzt der extreme Rückfall, da muss doch eine Therapie drauf eingehen.

Wer weiß schon, was er dem TP berichtet ?
Kann sein, dass er es mit Dir u. dem Kind erzählt, aber wissen tust Du es auch nicht zu 100%.

17.01.2023 22:22 • x 3 #6525


K
Zitat von Claudi2023:
Sein inneres Kind hat irgendwann die Kontrolle übernommen und wurde getriggert.

Das kann leicht passieren, wenn eigene Kinder kommen.
Zitat von Claudi2023:
Genau da frage ich mich, wie die Therapie da gerade abläuft. Ich weiß ein Therapeut schaut zu allererst auf seinen Patienten. Aber in unserem Fall ist ja noch ein Kind unterwegs und da sollte doch ein Therapeut auch dran gelegen sein, ihn soweit zu behandeln, dass eine Kommunikation stattfindet. Denen muss doch klar sein, in welcher Situation ich mich befinde. Ich fühle mich da irgendwie im Stich gelassen

Durchaus verständlich!
Zitat von Jedi:
Eine Therapie kann nur das zum Inhalt haben, was der Betroffene dem TP anbietet.
Da kann sehr unterschiedliche Schwerpunkte bei dem Klienten geben.


Wie @Jedi schreibt, wir wissen nicht, was in der Therapie besprochen wird und auch nicht wie.
Meine Erfahrung mit meinem Exmann, der gleich zwei Persönlichkeitsstörungen hat (diagnostiziert), hat gezeigt, dass die individuelle Wahrnehmung einer Situation sehr unterschiedlich sein kann.
Soll heißen: vielleicht stellt er dich in der Therapie als sehr dominant und sich selbst als unterlegen dar, das könnte erklären, warum ihn die Klinik abschirmt.
Zitat von selly:
Dann finde ich es wirklich schlimm, wenn es ihm doch so wichtig ist, dass er durch eine emotionale Antwort Deinerseits , sich wieder zurück zieht .

Zitat von Jedi:
Aus meiner Sicht nicht
Du befindest Dich in einer absoluten Ausnahmesituation - vergiß dies bitte nicht !
Er ist in einer Klinik u. genießt die Möglichkeit dort zu seiner Situation, Unterstützung einzuholen.

Dem kann ich nur zustimmen!
Zitat von selly:
Deshalb mein Tipp, spreche mit dem behandelnden Arzt !

Auch ich würde dir das dringend empfehlen! Am besten in einem persönlichen Gespräch!
Wer weiß, wie er eure Situation und dich darstellt?
Da wäre es wichtig, dass der TP auch deine Sicht kennt und deinen Mann vielleicht eher wieder gerade rücken kann.

LG

18.01.2023 08:41 • x 4 #6526


Claudi2023
Zitat von Kylie:
Soll heißen: vielleicht stellt er dich in der Therapie als sehr dominant und sich selbst als unterlegen dar, das könnte erklären, warum ihn die Klinik abschirmt.

Das denke ich nämlich, das er sich in diese Opferrolle darstellt.

Zitat von Kylie:
Da wäre es wichtig, dass der TP auch deine Sicht kennt und deinen Mann vielleicht eher wieder gerade rücken kann.

Ich bespreche es später nochmal mit meiner Therapeutin, die letzte Nachricht von ihm war ja nach meiner Sitzung.
Ich hatte ja im September auch mit seinem ambulanten TP telefoniert, weil ich mir Sorgen gemacht habe. Ich denke der TP wusste nicht alles, da er ihn am gleichen Nachmittag noch kontaktierte.

18.01.2023 10:15 • x 3 #6527


selly
Zitat von Claudi2023:
Das denke ich nämlich, das er sich in diese Opferrolle darstellt.

Gibt es einen Anlass, eine Vermutung von Dir, warum er sich als Opfer darstellen könnte?



Zitat von Claudi2023:
TP telefoniert, weil ich mir Sorgen gemacht habe. Ich denke der TP wusste nicht alles, da er ihn am gleichen Nachmittag noch kontaktierte.

Deswegen kann ich immer nur wieder schreiben, kontaktiere bitte dringend seinen Arzt.
Meiner persönlichen Meinung nach, ist das die beste Lösung kurzfristig

18.01.2023 10:33 • x 3 #6528


Claudi2023
Zitat von selly:
Gibt es einen Anlass, eine Vermutung von Dir, warum er sich als Opfer darstellen könnte?

Das ist sein Verhaltensmuster, immer die anderen waren schuld. Seine Lösung ist dann einfach weglaufen und sich der Situation nicht zu stellen.
Sein TP hatte damals am Telefon zuerst gesagt, ob ich die Trennung denn akzeptieren würde. Nach dem Telefonat sicherte er mir zu, mit ihm nochmal in Hinsicht meiner Situation zu sprechen. Tja mein Mann reagierte natürlich sauer, das wäre grenzüberschreitend von mir gewesen.

18.01.2023 10:42 • x 1 #6529


K
Zitat von selly:
Deswegen kann ich immer nur wieder schreiben, kontaktiere bitte dringend seinen Arzt.
Meiner persönlichen Meinung nach, ist das die beste Lösung kurzfristig

Es wäre auch im Vergleich zu einem Anwalt erst einmal das gelindere Mittel, um an die benötigten Unterschriften zu kommen.

Zitat von Claudi2023:
das wäre grenzüberschreitend von mir gewesen.

Aber jetzt geht es doch nicht um die Trennung, sondern erst einmal um Unterschriften.
Sollte er die Beziehung nicht weiterführen wollen, wirst Du es leider erstmal akzeptieren müssen und abwarten, ob er zurück kommt.

18.01.2023 10:48 • x 3 #6530


Claudi2023
Zitat von Kylie:
Aber jetzt geht es doch nicht um die Trennung, sondern erst einmal um Unterschriften.
Sollte er die Beziehung nicht weiterführen wollen, wirst Du es leider erstmal akzeptieren müssen und abwarten, ob er zurück kommt.

Ich möchte einfach nur wissen, warum er mich so behandelt. Ich will keine Diagnose erhalten oder über Therapieinhalte informiert werden. Einfach nur wissen ob sein Verhalten von der Erkrankung kommt.

18.01.2023 10:54 • x 3 #6531


Cathy098
@Claudi2023

Liebe Claudi,

Ich glaube, diese Frage kann dir keiner beantworten. Nicht du, nicht dein Mann und auch kein Therapeut.

Ich persönlich glaube, dass es keine wirkliche Grenze zwischen Persönlichkeit, Verhalten und Krankheit gibt. Es gibt nur einen Mensch als Ganzes, der mit einem bestimmten Anteil an Persönlichkeit auf die Welt kommt, mit dieser durch Erfahrungen und Sozialisation geprägt wird und dann irgendwann als Erwachsener je nach Prägung mit mehr oder weniger Selbstliebe durchs Leben geht.
Und manchmal entstehen aus den Ursachen und absolut überzogenen Anforderungen des Lebens auch psychische Erkrankungen.

Die Frage, inwieweit sein Verhalten von der Krankheit kommt oder ob es zu seiner Person gehört, bringt dich nicht weiter aktuell. Ich denke es lenkt dich vom Wesentlichen ab.

Die Frage sollte eher sein, tud es dir gut, wie er mit dir umgeht und was kannst du tun, damit es dir und dem Baby wieder gut geht.

Ich gestehe, ich habe auch lange gehadert und mir die Frage gestellt ob das Verhalten von der Krankheit kommt oder nicht, gebracht hat es mir aber überhaupt nichts, weil weh getan hat es mir trotzdem. Da nützt auch ein riesiges Maß an Verständnis nichts mehr, wenn du immer und immer wieder mit verletztenden bzw dir schädigenden Verhalten konfrontiert wirst.

Keiner hier kann sich in deine Lage hineinversetzen, aber man kann dir einen Blick von außen geben ohne Gefühlsebene.

Das Gesündeste ist, dass du dich auf dein Wohl und das deines Kindes konzentrierst.

Alles Liebe!

18.01.2023 11:13 • x 4 #6532


Schlüsselkind
Zitat von Claudi2023:
Ich möchte einfach nur wissen, warum er mich so behandelt. Ich will keine Diagnose erhalten oder über Therapieinhalte informiert werden. Einfach nur wissen ob sein Verhalten von der Erkrankung kommt.


An dem Punkt hat sich vermutlich leider jede*r einmal hier befunden. Kann sein, dass es für dich da später eine plausible Antwort geben wird, die ich Dir sehr wünsche! Kann aber auch sein, dass Dir das niemals beantwortet wird und man das dann so akzeptieren muss, um weitermachen zu können.

Ob das jetzt schon der Zeitpunkt ist, an dem er Dir das beantworten kann, bezweifel ich. Wenn ich mich da an YinYangs Situation z. B. erinnere, kam das erst nach Besserung der Partnerin, dass sie ihm so benennen konnte, was in ihr vorging und das dauert seine Zeit. Ist vermutlich auch besser, wenn er es Dir dann später selbst erzählen kann und möchte.

Zitat von Claudi2023:
Ich bespreche es später nochmal mit meiner Therapeutin, die letzte Nachricht von ihm war ja nach meiner Sitzung.
Ich hatte ja im September auch mit seinem ambulanten TP telefoniert, weil ich mir Sorgen gemacht habe. Ich denke der TP wusste nicht alles, da er ihn am gleichen Nachmittag noch kontaktierte.


Versuche die Sitzungen aber bitte mehr für Dich zu nutzen! Hier geht es um Dich, damit es Dir wieder besser gehen kann.

Wünsche Dir weiterhin alles Gute!

18.01.2023 11:21 • x 3 #6533


Claudi2023
Liebe @Cathy098,

ich weiß das ihr alle Recht habt, nur finde ich momentan für mich keinen Weg damit umzugehen. Mir fehlt der Abschluss von der glücklichen Ehe, zu plötzlich ist alles kaputt. Innerhalb von 8 Monaten hat sich mein Leben von Hochzeit und überglücklich, zu alles ist zerstört entwickelt. Da komme ich nicht hinterher.

18.01.2023 11:23 • x 4 #6534


Cathy098
@Claudi2023

Dass dir hier ein Abschluss fehlt ist klar.

Das alles zu realisieren und zu verarbeiten braucht Zeit. Die nötige Unterstützung hast du ja von Familie, Freunden und Therapeut.

Ich kann das nachvollziehen, dass deine Gedanken da momentan am Kreisen sind. Aber zumindest kann dein Verstand jeden Tag aufs Neue versuchen, deiner Gefühlsebene klar zu machen, wie wichtig es ist an dein Wohl zu denken. Früher oder später wird dir das gelingen, da bin ich sicher.

18.01.2023 11:29 • x 3 #6535


Jedi
Zitat von Claudi2023:
Das denke ich nämlich, das er sich in diese Opferrolle darstellt.

Das können Du/ Wir hier alle nur vermuten !
Nicht zu vergessen, die TP sind auch nicht dumm u. werden in den Therapiesitzungen sich auch
ein eigenes Bild machen.
------------
Zitat von selly:
Gibt es einen Anlass, eine Vermutung von Dir, warum er sich als Opfer darstellen könnte?

Die Opferrolle ist ein erlerntes Muster aus früheren Zeiten.
Es gibt Menschen, die von ihren Eltern wie in einem Glaskäfig gehalten wurden, heute spricht man von
den Helicopter-Eltern, die immer u. ständig über ihre Kinder kreisen u. recht aggressiv reagieren, wenn
andere Kinder ihnen was tun oder Erwachsene (Lehrer) sie mal zurechtweisen.
So lernt ein Kind sich nicht angemessen wehren, gar verhalten zu können, sondern weiß intuitiv,
die / der andere ist Schuld.
So kann sich eine Opferhaltung manifestieren !
------------------------------------------------------------------
Zitat von Claudi2023:
sein Verhaltensmuster,

Gehört sicher dazu !
--------------------------
Zitat von Claudi2023:
Ich möchte einfach nur wissen, warum er mich so behandelt.

Ob Du jemals eine wahre Antwort erhalten wirst., - ? - !
Du könntest Dich selbst dazu auch einml fragen, wozu brauche ich diese Erklärung ?
Du kannst ja feststellen, dass er offensichtlich einen ganu´z eigenen Lebensentwurf entwickelt hat,
wo ihr beide (Du u. das Kind) nicht darin vorkommt.
Das könnte für Dich schon als Erklärung reichen, wenn es von seiner Seite da keine Aufklärung zu gibt.
-------------------------------
Zitat von Claudi2023:
ich weiß das ihr alle Recht habt,

Ich für mich kann hier nicht sagen, ob ich Recht habe - ich stelle Vermutungen an u. versuche Dir
nur dabei behilflich zu sein, Deinen Fokus mehr auf Dich - Dein kommendes Leben mit Kind zurichten.
Damit Du dies nicht aus dem Fokus verlierst, weil Du noch zu sehr Dich mit Deinem Mann beschäftigst
u. vorallem mit den vielen Fragen in Dir.
Diese behindern Dich aber dabei, nun Dir dies neue Leben als Mutter zu gestalten !
------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat von Claudi2023:
nur finde ich momentan für mich keinen Weg damit umzugehen.

Das ist irgendwie verständlich u. macht Deine Situation auch gerade so schwer.
Du wirst aber einen neuen Weg mit Kind finden müssen, denn ein Kind braucht Deine volle Aufmerksamkeit
u. vorallem braucht ein Kind Resonanz von der Mutter, denn so entwickelt sich auch Empathie
bei einem Kind. Wenn es spürt, dass es bedingungslos geliebt wird, dann kann sich eine gesunde Psyche
entwickeln.
---------------------------
Zitat von Claudi2023:
alles ist zerstört entwickelt. Da komme ich nicht hinterher.

Auch das kann ich gut verstehen, dass es sich gerade alles zuviel anfühlt.
Doch mit der Geburt u. den Aufgaben danach, stärke Deinen Fokus auf das wirklich wichtige in Deinem Leben !

18.01.2023 12:47 • x 4 #6536


Jedi
Zitat von Schlüsselkind:
Versuche die Sitzungen aber bitte mehr für Dich zu nutzen!

Übrigens: das ist ein sehr sehr wichtiger Hinweis von @Schlüsselkind

18.01.2023 12:49 • x 2 #6537


Claudi2023
Ich habe mal eine Mail an die Stationsleitung verfasst, aber noch nicht abgeschickt. Bin mir noch unschlüssig ob es die richtige Entscheidung ist. Aber andererseits habe ich nichts zu verlieren, oder?

18.01.2023 13:17 • x 3 #6538


selly
Zitat von Jedi:
wozu brauche ich diese Erklärung ?


Zitat von Jedi:
Das könnte für Dich schon als Erklärung reichen, wenn es von seiner Seite da keine Aufklärung

Ich kann das verstehen mit der Erklärung haben wollen . Weil man dann besser abschließen kann. Ohne Erklärung kreist es immer weiter im Kopf.
Ich wollte auch immer gerne eine Erklärung, einfach nur um richtig abhaken zu können, ohne die Gedanken weiter kreisen zu lassen

18.01.2023 13:28 • x 2 #6539


A


Hallo Sandra-k,

x 4#30


Jedi
Zitat von selly:
Ich kann das verstehen mit der Erklärung haben wollen

Ich verstehe das auch - doch wenn der Andere keine Erklärung liefern kann oder möchte - was dann ?
----------
Zitat von selly:
ohne die Gedanken weiter kreisen zu lassen

So kann man aber nicht leben, mit diesen Gedankenkreisel
Irgendwann sollte man die Situation so annehmen u. akzeptieren u. auch von einer Auf- , bzw. Erklärung
loslassen, damit man nicht im Sumpf all dieser Gedanken, die dann meist noch weitere negative Gedanken
anziehen, selbst noch krank dabei wird !

18.01.2023 14:45 • x 4 #6540

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag