6736

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

Lilly80

56
1
86
@Louisida
Ich Frage mich das täglich mehrmals.
Was genau macht es zur Zeit so schlimm mit mir zusammen zu sein. Hat doch die Jahre auch vorher funktioniert.

Und ja, mein Partner braucht auch nach jedem Kontakt mind 3 Tage ! Bis er sich einigermaßen im Griff hat.
Vorher bricht er zusammen, weint viel, übergibt sich, schläft nicht.

Nur der Abstand zu mir macht es ihm erträglicher.
Ich befürchte, es wird auf eine Trennung hinauslaufen, denn ihm geht es besser wenn er denkt ich wäre seine ex.

Und wieder kullern Tränen.
Was ich diese sch. Depression so hasse !

04.05.2021 12:36 • x 1 #3391


Avatar

Louisida

94
1
92
Dann weinen wir jetzt zusammen!
Das hört sich aber schlimm an bei ihm.
Mein Mann sagte nur, dass er die Stunden danach braucht, wie es sich genau bei ihm äußert, weiss ich nicht.
Aber mir gehts danach auch immer schlecht, weil man seinen geliebten Menschen jedesmal gehen lässt und nichts tun kann!

Vielleicht ist es so in einer Episode? Das sie leiden weil sie uns ja "eigentlich" lieben und sie es aufgrund der Depression aber nicht fühlen können?
Das muss sehr schlimm sein!
Ich kann auch verstehen, dass durch diese "Flucht" erstmal der Druck uns gegenüber besser wird. Ne Lösung ist es nicht. Ich habs ihm gesagt, deine Probleme gehen mit.
Trotzdem macht es das einem nicht leichter, das ganze Verständnis

04.05.2021 13:01 • x 1 #3392


Lilly80

56
1
86
@Louisida
Ich bin kein Psychologe, aber ich glaube das er an einer schweren, chronischen Depression leidet.
Und das schon seit mind. 30 Jahren. Also schon seit seiner Kindheit an.
Er hat sich immer so durchgemogelt.
Hypersensibel mit einem hohen iq dazu.
Seine Ex Frau war die dominante. Sie bestimmte sein Leben.

Und jetzt kam ich ...voller Empathie. ... Sorge...Bewunderung.

Und Krach...damit war er so überfordert.
Er wollte genau so eine Frau.
Und er fragt sich immer: so was wie dich habe ich nicht verdient.
Ich bin nichts, kann nichts, und du Verdienst einen Mann der dir mehr bieten kann.

Ich kann das alles gar nicht verstehen.
Ich kann hier lesen und da lesen, aber wirklich verstehen kann ich es nicht.
Wenn wir doch nur einen Zeitraum genannt bekämen.
2 Monate....6 Monate...1 Jahr...2 Jahre....egal ...man richtet sich danach. Aber so weiss man ja gar nix.
Mein Partner geht ja aktuell noch nicht in Therapie weil nix frei ist.
Und Klinik Aufenthalt wäre erst zum Ende des Jahres...und ob er da wirklich hingeht kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

Sein Job wankt auch noch.
Er wird sich aufgeben. Befürchte ich. Und ich kann ihn nicht stützen wenn er es nicht will.

04.05.2021 13:20 • x 1 #3393


Avatar

Louisida

94
1
92
Da sagst du was, wenn man wüsste wie lang....

04.05.2021 13:32 • #3394


Avatar

Jedi

5827
14
12956
@Lilly80

Zitat von Lilly80:
Aber ich verbiete mir irgendwie jegliche Freude zu empfinden.

Das ist sehr schade !
Das Leben hat zwei Seiten - den Kummer, den Du gerade spürst, aber auch die Freude,
die Du Dir nicht verbieten solltest, weil es krank macht, keine Freude mehr zu empfinden.
----
Zitat von Lilly80:
Das muss sich ändern.

Das geht nur wenn ich ihn vergesse, befürchte ich

Du hast recht u. ich würde Dich gerne ermutigen dazu, es auch zu ändern !
Meine Meinung dazu wäre, dass Du ihn nicht erst vergessen must, sondern Akzeptiere (auch wenn es Dir schwerfält)
das er zur Zeit nur Freund sein möchte. - so denke ich, dass es Dir schon helfen könnte, mit dieser Situation,
einen besseren Umgang zu finden.
Möglich auch, dass Du so auch wiedereinwenig mehr Freude Dir erlauben solltest.

Jedi

04.05.2021 14:57 • x 1 #3395


Lilly80

56
1
86
@Jedi
Das war wirklich sehr schön gesagt.
Ich sollte "Freund" akzeptieren.

04.05.2021 15:34 • x 1 #3396


selly

458
2
993
Zitat von Lilly80:
@Louisida Ich bin kein Psychologe, aber ich glaube das er an einer schweren, chronischen Depression leidet. Und das schon seit mind. 30 Jahren. Also ...

Das ist ja unheimlich.....der Text hötte ausnahmslos 1:1 von mir sein können über ihn...... der erste Abschnitt trifft 100auf meinen zu, inklusive der exfrau. Alles.

04.05.2021 15:41 • x 1 #3397


selly

458
2
993
...auch das, dass ich mit meiner Lebensfreude plötzlich in sein Leben kam und er auch immer sagte so eine Frau wie mich hat er nicht verdient. Was habe er sAchim, was sei schon an ihm, auch äußerlich mochte er sich nie. Ich wiederum finde alles an ihm toll und sagte es immer und immer.
Aber es nützt glaube bei depressiven Menschen nichts, es kommt nicht an.
Wahrscheinlich würde man in einer Therapie all das lernen, sich selber mehr zu schätzen

Ich bekam dann gestern plötzlich wieder sehr schöne Fotos vom gestrigen Sonnenuntergang.
Aber es kommt nicht viel Text dazu, warum auch immer, es scheint gerade wieder schlimmer vermute ich auch

04.05.2021 15:46 • x 2 #3398


radysa

74
2
81
Hallo ihr Lieben,

schön, wieder von euch zu lesen.
Nicht so schön, dass es momentan beim ein oder anderen entweder genauso läuft wie vorher, oder sich etwas verschlechtert hat.

@Lilly80 und @selly ja, auch meine Geschichte inklusive der Ex hört sich sehr nach eurer an..

Die letzten Tage habe ich damit verbracht, zwei Lektüren eingehend zu studieren. Ich möchte denjenigen, die sich auch gerne nebenbei darüber informieren wollen, die zwei Bücher sehr gerne empfehlen, weil sie wirklich klasse sind. Daher hier kurz ein wenig Werbung.

Als Erstes würde ich empfehlen mit "Wenn der Mensch, den du liebst, depressiv ist." von Laura Epstein Rosen und Xavier F. Amador anzufangen. Hier sind extrem viele hilfreiche Tips, wie man sich als Angehöriger quasi an den depressiven Partner "anpassen" kann und welche gemeinsamen Stufen des Anpassunsprozesses man gemeinsam durchläuft. Hier sind auch authentische Beispiele von anderen Betroffenen angeführt. Die Hintergründe, Merkmale und Arten von Depressionen, Behandlungsansätze, mögliche Antidepressiva und deren Nebenwirkungen sind darin prima erläutert.

Das zweite Buch war für mich persönlich harter Stoff.. Es beinhaltet Berichte depressiver Patienten, die ihre "Gefühlswelten", die ja nicht mehr vorhanden sind und nur noch aus Leere und "Qualen" bestehen, sehr genau beschreiben. Das hat es mir manchmal schwer gemacht, weiterzulesen, weil ich da jedes Mal die Parallele zu meinem Partner gezogen habe und mir vorstellen musste, was von diesen schlimmen Empfindungen er alles aushalten muss. Es hat mir immens geholfen, mich da reinzufühlen. Auch, wenn es hier und da nicht schön war, beim Lesen mitfühlen zu müssen.
Allerdings sind die meisten dieser Patienten geheilt und können nach ihrer Genesung wieder die volle Bandbreite ihrer Gefühle wahrnehmen. Dieses Buch heißt "Ich kann nicht wollen." und wurde von Brigitte Woggon verfasst.

So manches Mal, wenn es mir schlecht ging und mich seine Depression in Atem hielt, habe ich zu beiden Büchern gegriffen. Das hat mir wirklich geholfen. Danach konnte ich oft, auch, wenn ich von seinem Verhalten verletzt war, auf ihn zugehen und ihn lieb in den Arm nehmen.

Zu unserer momentanen Situation: er hat jetzt am 13. Mai endlich seinen ersten Termin bei seinem Psychotherapeuten. Das ist ein sehr großer Lichtblick, auch, wenn eine Besserung seines Zustandes womöglich andauert und nur in kleinen Schritten vorzunehmen sein wird. Eine Freundin sagte neulich zu mir: "Das sind doch super Neuigkeiten! Du scheinst dich ja garnicht richtig darüber zu freuen!" - Doch, natürlich freue ich mich. Aber viele Außenstehende können anscheinend schwer nachvollziehen, wie sehr sich die Zeit für einen bis dahin zieht und wie unschön das Zusammenleben ja bis zur Besserung trotzdem noch ist oder sein kann. Sein Antidepressivum scheint leider nach vier Wochen noch nicht anzuschlagen. Ich hoffe, das wird bis in zwei Wochen noch etwas. "Wir", bzw. er, hatte bis heute, seitdem bekannt ist, dass er an Depressionen leidet, leider keinen problemlosen Weg zur Genesung zwecks Psychiater-und Psychologensuche. Die Zeit, die bis dahin vergangen ist und er irgendwie durchhalte musste und so weiter. Aber "wir" bleiben dran.

Ich wünsche uns allen weiterhin ganz viel Kraft,

radysa

04.05.2021 17:53 • x 3 #3399


Milla

179
1
203
Ihr habt den Riesenvorteil das eure Partner noch kommunizieren. Mein Freund ist verstummt.

Also ich kann nur raten, was ihn quält und wo er im Moment steht. Aber ich hab einfach Geduld.

04.05.2021 18:00 • x 3 #3400


Avatar

Jedi

5827
14
12956
Zitat von Lilly80:
das schon seit mind. 30 Jahren. Also schon seit seiner Kindheit an.

Das ist gut möglich @Lilly80 u. meine Depression u. Ängste habe ich auch schon viel länger (seit meiner Kindheit)
in mir gehabt: Eine ganze Reihe an Verhalten u. Verhaltensmuster, die mir in der Therapie bewusst wurden,
waren schon deutliche Anzeichen für eine solche psychische Erkrankung.
Habe sie viele Jahre verdrängt u. beiseite geschoben oder kleingeredet.
Manchmal u. so war es auch bei mir, braucht es den total Absturz, um was in meinem Leben zu ändern.
Nach Möglichkeit sollte man es nicht soweit kommen lassen !
Aber hinterher ist man bekanntlich immer schlauer !
-----
Zitat von selly:
Wahrscheinlich würde man in einer Therapie all das lernen, sich selber mehr zu schätzen

Und da hat @selly recht, dass kann u. wird man in einer Therapie lernen können.
Ich habe für mich die Erfahrung machen können, dass ich aus der langen Zeit der therapeutischen Begleitung,
anders rausgekommen bin, wie ich reigekommen war.
Ich bin zwar kein völlig andeer Mensch geworden, aber ich lebe bewusster u. nehme an mir, viel meht wahr -
auch gerade die Signale meines Körpers. - War allerdings auch ein langer u. hater Weg !

LG Jedi

04.05.2021 18:01 • x 3 #3401


Avatar

Louisida

94
1
92
Hallo @radysa
Das erste Buch, was du erwähnt hast, hab ich mir bestellt. Müsste jetzt bald ankommen.

Das 2. klingt sehr interessant. Das werde ich mir auch besorgen!

Das freut mich, dass bald die Therapie bei deinem Partner beginnt.
Bei meinem Mann ist die Therapie seit Januar alle 14 Tage. Am 12.02. hat er sich ja getrennt.
Er hat extrem Probleme mit dem Reden. Ich weiss aber, dass er sich dort öffnet. Er hat mir ein paar Dinge erzählt (wofür ich sehr dankbar bin, dass er sich mir trotzdem noch damit anvertraut!).
Vom Gefühl her, ist es noch nicht besser bzw evtl sogar schlechter? Ich hab gelesen, dass mit Beginn einer Therapie erstmal Verschlechterung sein "kann" da der Patient in seinen unangenehmen, verdrängten Problemen/Emotionen wühlt.
Das kann ich mir bei meinem Mann sehr gut vorstellen. Er macht eine tiefenpsychologisch fundierte Therapie. 12 Stunden, Kurzzeittherapie....hoffentlich wird das verlängert oder geändert in Verhaltenstherapie vielleicht?
Ich hoffe nur, dass das nicht nach 12 Stunden beendet wird!
Morgen hat er wieder Therapie

04.05.2021 18:09 • x 2 #3402


radysa

74
2
81
Liebe @Louisida da freue ich mich, dass du dir die Bücher auch bestellt hast. ich bin sehr, sehr gespannt, was du dazu sagst!

Das ist ja super, dass er dich hier und da an den Gesprächsthemen teilhaben lässt! Das ist viel wert. Habe schon gelesen, dass das auch oft gegenteilig ist und der Partner das nicht möchte.
Ja, das habe ich auch schon hier gelesen, dass es erst mal schlechter werden kann. Aber wenn sich von Sitzung zu Sitzung die Routine setzt und man bald darauf klarer sehen kann, fruchtet es mit Sicherheit. Was hat er dir denn zum Beispiel erzählt von der Therapie?

04.05.2021 19:50 • #3403


radysa

74
2
81
Ich verweise mal ein neues Mitglied hier hin - @Ahac41, hier ist unser Thread.

04.05.2021 19:51 • #3404


Avatar

Louisida

94
1
92
@radysa
2 Wochen vor der Trennung, hatte er hier Sonntag abend einen Zusammenbruch. Davon hatte er ihr direkt am Mittwoch erzählt.
(Das war alles im Februar)
Davor gab es eine Sache in der Arbeit, nix schlimmes aber für ihn war es sehr sehr schlimm, davon hatte er ihr auch erzählt.

Seine Therapeutin sagte, in einem labilen Zustand sollte man keine schweren Entscheidungen treffen. (also seine Trennung von mir, er hats trotzdem gemacht...)
Das sie auch von der Option stationäre Therapie gesprochen hat.
Und das er die meiste Zeit redet und sie ab und zu Fragen stellt.
Er hat mir gegenüber ja so starke Schuldgefühle, er hätte so viel kaputt gemacht durch sein nicht reden können. Darum geht es wohl auch sehr oft in der Therapie.
Ich hatte ihn mal gefragt, ob er von dem Unfall damals erzählt hat, da hat sich sein Schulkamerad leider vor einen Baum gefahren. Er wollte sich mit meinem Mann da verabreden aber mein Mann hat es abgesagt und dadurch hat er sich Vorwürfe gemacht...( unverarbeitete Schuldgefühle?)
Er hatte es dann daraufhin in der Therapie erzählt.
Aber das ist es auch schon, mehr weiss ich nicht.

Ich werde über die Bücher berichten

04.05.2021 20:46 • x 1 #3405


Avatar

Laurien

107
151
Hallo zusammen,

Bei mir gibt es nicht viel neues. Es ist nach wie vor ein auf und ab. Ein Schritt vor und zwei zurück. An den seltenen guten Tagen gibt er sich Mühe und man könnte den Eindruck gewinnen, er würde die Beziehung fortführen wollen. Allerdings hält das nicht lange an und dann taucht er wieder ab. Von sich aus meldet er sich dann nicht mehr aber zumindest antwortet er, wenn auch nur recht knapp. Das macht es für mich etwas schwer, einzuschätzen, was ich von seinen Aussagen an den besseren Tagen halten kann.

LG

04.05.2021 21:28 • x 3 #3406


selly

458
2
993
Liebe @Laurien ,
Auch das passt 1:1 zu meinem.
Schon erstaunlich dass sie sich in depressiver Phase alle gleich verhalten, da muss bei allen der gleiche Hebel im Kopf umgeklappt sein.

04.05.2021 21:37 • x 2 #3407


Avatar

Louisida

94
1
92
Oh man...so gar nichts hören und wissen....ob ich egal bin?
Tut momentan echt weh. Dieses Gefühl auf der Brust, als ob einem ein Stück raus gerissen wurde...ein Teil von mir fehlt halt

05.05.2021 13:34 • x 1 #3408


Milla

179
1
203
@Louisida in den Schwere Phasen ist man egal ja. Die Angehörigen werden ausgeblendet habe ich gelesen.

Mein Freund ist ganz am Anfang mal abgetaucht und sagte danach, dass ich ihm egal war.
Wir haben uns danach wieder getroffen und er war wieder wie vorher, aber in der Phase ist alles egal.

Im Moment ist wieder Kontaktabbruch so lange und so konsequent wie noch nie, aber ich glaube nicht an einen wortlosen Abschied und hoffe er kommt wieder.

05.05.2021 13:36 • x 2 #3409


Avatar

Louisida

94
1
92
Zum Glück hab ich meine 3 Miezen! 2 von ihnen kommen abends im Bett in meinen Arm, das ist sooo schön!
Wie lenkst du dich denn ab @Milla ?
Wohnt ihr zusammen? Bzw weisst du wo er ist wenn er "abgetaucht" ist?

05.05.2021 13:54 • #3410


Milla

179
1
203
@Louisida mit Freundinnen was unternehmen, arbeiten und laufen. Und um meine Nichte kümmern. (Tochter meines Bruders 7 Jahre alt und putzig)

Wir wohnen nicht zusammen sind aber fast Nachbarn. Beim ersten abtauchen war er in der Klinik. (Hat er mir danach erzählt.)

05.05.2021 13:58 • #3411


Avatar

Louisida

94
1
92
Das ist ja auch wahnsinn...also das du hinterher erst erfährst, dass er in der Klinik war.

05.05.2021 14:00 • #3412


Milla

179
1
203
@Louisida
In der Episode kann er nicht sprechen. Danach geht es ein bisschen.
Er möchte aber auch nichts von der Klinik erzählen, es sei der Vorhof zur Hölle und er geht nie wieder hin. Aber ich fürchte fast anders geht es nicht.

05.05.2021 14:02 • x 2 #3413


Avatar

Louisida

94
1
92
Hm, Vorhof zur Hölle...bestimmt weil er sich dann mit sich selbst auseinander setzen muss?

Geht er denn arbeiten? Und macht er sonst Therapie?

05.05.2021 14:11 • #3414


Ahac41

8
1
13
Hallo alle zusammen,
ich habe hier viel gelesen und ich bin froh das es mir nicht alleine so geht.
Nur das mein Partner sich vor 2 Tagen getrennt hat.
Er fühlt nichts mehr und er kann mir auch nicht sagen,ob er mich liebt.
Wir sind spazieren gegangen und da sagte er mir,das es keinen Sinn macht.Er hat seit 3 Wochen eine depressive Episode.Seine Ärzte haben ihm für diesen Monat 22 Termine gegeben,was echt viel ist.
Er fehlt mir jeden Tag.
Ich habe ihm geschrieben,das ich für ihn da bin,wenn er mich braucht.Aber ich hab ihm auch klar gemacht das er sich erst melden soll,wenn es ihm besser geht oder weiß was er will.Vielleicht klingt es doof,aber ich wusste nicht was ich machen soll.
Da er nachdem er es beendet hat,sich Abends gemeldet hat und gefragt hat wie es mir geht.
Ich kann dieses hin und her nicht.
Es fühlt sich für mich nicht entgültig an.Andersherum hab ich Angst das die Gefühle nicht wieder kommen.

05.05.2021 20:09 • x 5 #3415


Sunnygirl

18
1
31
Zitat von Louisida:
Oh man...so gar nichts hören und wissen....ob ich egal bin? Tut momentan echt weh. Dieses Gefühl auf der Brust, als ob einem ein Stück raus ...

@Louisida
genauso fühle ich mich momentan auch! in letzter Zeit war es etwas besser, aber aktuell ist es wieder schlimm !
nur leider ohne die Mietzen, da beneide ich dich!

05.05.2021 20:29 • x 2 #3416


selly

458
2
993
Komisch..liegt es an der Mondphase oder was....bei meinem war es kürzlich auch merklich besser in der Art wir er sprach oder schrieb. Jetzt seit ca. 2 Wochen ist er zurück gezogener, kommt auch kaum was und wenn dann kein Smiley im Text und alles monoton. Auch am Telefon klang er viel kälter als das Mal davor......

05.05.2021 21:02 • x 1 #3417


Avatar

Jedi

5827
14
12956
Hallo @Ahac41

Zitat von Ahac41:
Vielleicht klingt es doof,aber ich wusste nicht was ich machen soll.

Klingt überhaupt nicht doof !
Zitat:
ich hab ihm auch klar gemacht das er sich erst melden soll,wenn es ihm besser geht oder weiß was er will.

Das finde ich absolut korrekt ! - und ich nenne es Selbstfürsorge u. ist etwas sehr wichtiges, gerade in einer solchen
Situation in der Du Dich befindest.
------------------------------------------------
Zitat von Ahac41:
Andersherum hab ich Angst das die Gefühle nicht wieder kommen.

Dafür gibt es keine Garantie u. da wirst Du Dir nur die Hoffnung bewahren können.
Zitat von Ahac41:
Es fühlt sich für mich nicht entgültig an.

Das ist was ich mit Hoffnung bewahren Dir geschrieben habe.
Hoffnung bewahren, dass es wieder besser werden könnte - solange , wie es sich für Dich stimmig anfühlt.
Fühlt es sich irgendwann für Dich nicht mehr gut u. stimmig an, wirst Du für Dich eine Entscheidung treffen müssen.

05.05.2021 21:02 • x 1 #3418


Ahac41

8
1
13
@Jedi
Vielleicht hast du recht.
Es ist nur so schwer.
Wir kennen uns 13 Jahre und sind jetzt fast 2 Jahre zusammen gewesen.

05.05.2021 21:06 • x 1 #3419


Avatar

Louisida

94
1
92
@Sunnygirl
Ja, so ein unvollständiges Gefühl....mir kommen auch immer wieder in den verschiedensten Situationen die Tränen!

Sport hilft mir da tatsächlich! Ich mach über Youtube Videos von einer Gymnastiklehrerin. Gestern z.b. musste ich mich fast dazu zwingen, hab zu Anfang auch plötzlich geheult und nach dem Sport war ich richtig befreit.
Hm, jetzt frag ich mich, befreit durch den Sport oder durchs heulen? Vielleicht beides

05.05.2021 21:17 • x 1 #3420

Weiterlesen »