6736

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

Betroffner08

22
2
24
@radysa

Vielen Dank für Deine Mutmachenden Worte. Versuche ich auch alles hinzubekommen. Aber manchmal bin ich mir nicht sicher wie lange das geht. Es geht hier ja erst ein paar Wochen so. Wenn ich dran denke das geht noch Jahre so weiß ich nicht ob ich dafür stark genug bin. Aber nicht steht es mir ja frei die reißleine zu ziehen so hart das dann sein mag.

24.04.2021 13:58 • x 2 #3331


radysa

74
2
81
@Betroffner08 wie schon öfters hier mal erwähnt, ist Dreh-und Angelpunkt, dass sich die kranke Person professionelle Hilfe holt.. Ich glaube leider nicht daran, dass man auf Dauer eine Beziehung im Schatten der Depression führen kann.

24.04.2021 14:26 • x 4 #3332


Avatar

Laurien

106
151
Alles gut, @radysa .

Letzten Endes ist es hier ein öffentliches Forum und man bekommt hin und wieder mal eine Antwort auf etwas, was man schreibt, auch wenn man nicht explizit danach gefragt hat. Das Thema des Threads ist ja, gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um.

LG

24.04.2021 14:36 • x 2 #3333


Betroffner08

22
2
24
@radysa
das ist richtig und mir und vielen anderen hier bewusst denke ich.
Nur muss die erkrankte Person das ja auch erst einsehen und erkennen und da kann von uns keiner etwas tun . Außer das was wir schon tun. Da sein und versuchen das Gespräch zu suchen in der Hoffnung es bringt was.

Und ich finde es gut hier Leute zu haben mit gleichen und ähnlichen Fällen. Es hilft ungemein wenn man weiß das man nicht der oder die einzige ist. Und gerade die Erfahrungen die mir hier von anderen geschildert wurden finde ich super und helfen mir besser damit umzugehen. Und genau darum gehts hier in dem Thread.

24.04.2021 14:43 • x 2 #3334


radysa

74
2
81
@Betroffner08 ja klar, alles gut. Ich wollte dir damit auch keinesfalls zu nahe treten.
Dann ist gut, wenn dir das bewusst ist. Das war mir nur erst nicht ganz so klar.
Hast du es bei ihr denn schon mal angesprochen?

24.04.2021 14:48 • #3335


Betroffner08

22
2
24
@radysa
Ja bis jetzt einmal vorsichtig. Das ich das Gefühl habe das gerade alles Zuviel ist für Sie und kaum noch Zeit zum Akkus wieder auffüllen hat und ich daher sehr besorgt um Sie bin. Aber es ist nicht so angekommen wie gehofft. Momentan ist es aber auch wieder etwas besser was glaub am Wetter liegt.

24.04.2021 14:53 • x 1 #3336


Avatar

Jedi

5826
14
12956
Hallo @Betroffner08

Zitat von Betroffner08:
im Moment auch sehr wenn ich mit meinen besten Freund darüber rede.
Auch wenn er vielleicht nicht versteht was das ganze bei mir emotional auslöst, hilft das reden darüber schon.

Es ist immer gut u. richtig, wenn es einen besten Freund oder irgeneine andere vertraute Person gibt,
mit der man dann auch reden kann. Ich finde, dass ein Anderer nicht immer verstehen muss,
aber allein, dass erzählen u. das zuhören des Anderen ist schon hilfreich u. entlastend.
---------------
Zitat von Betroffner08:
Aber was mich am meisten aus der Bahn wirft wenn doch mal guter Tag dabei ist wo plötzlich trotz vereinbarten Abstand (unter gleichen Dach) mal ein Gefühl von Partnerschaft zurück kommt.

Verstehe Dich da recht gut, weil dann diese Hoffnung, dass es villt. schon recht bald,
wieder besser werden kann, sich intensiv meldet.
Doch sich ein gesunden Realismus zu bewahren, kann dabei helfen, dass Dich das nicht so schnell aus der Bahn wirft.
Zitat von Betroffner08:
Sei es durch gute Gespräche wie vorher oder nette Gesten wie "Schatz" oder sogar was nun mal passierte durch einen Kuss.

Da werden die Gefühle angefüttert u. das finde ich völlig normal !
Wenn Dich das jetzt schon nicht mehr berühren würde, dann wäre aus meiner Sicht, das Kind schon in den Brunnen
gefallen.

Finde gut, wie Du gerade versuchst damit einen Umgang mit der Situation zu finden !

24.04.2021 15:28 • x 2 #3337


Avatar

Jedi

5826
14
12956
@radysa

Zitat von radysa:
ist Dreh-und Angelpunkt, dass sich die kranke Person professionelle Hilfe holt.

Zitat von radysa:
auf Dauer eine Beziehung im Schatten der Depression führen kann

Ich denke, dass professionelle Hilfe sehr wichtig ist, auch auf längere Sicht zu lernen, einen sogenannten Notfallkoffer
an die Hand zu bekommen, um weitere depressive Episoden, evtl. zu vermeiden oder sich recht schnell selbet
helfen zu können.
----------------------
Eine Beziehung im Schattten einer Depression zu führen, würde ich auch als recht schwierig Einschätzen.
Da wird meiner pers. Meinung nach, zumindestens Einer oder gar Beide dabei auf der Strecke bleiben.

24.04.2021 15:34 • x 1 #3338


Avatar

Jedi

5826
14
12956
@Betroffner08

Zitat von Betroffner08:
Nur muss die erkrankte Person das ja auch erst einsehen und erkennen und da kann von uns keiner etwas tun

Da kann ich Dir nur zustimmen !
Zitat von Betroffner08:
Außer das was wir schon tun.

Und Du u. viele Andere hier, tun sehr viel !
Ich schreibe hier in diesem Thread schon lange mit u. bin immer wieder voller Respekt, was die die hier schreiben
alles tun u. auf sich nehmen - habe dafür oft größte Bewunderung.
Habe mich selbst auch oft gefragt, ob ich, wäre ich in solch einer Situation wäre, ob ich das auch so könnte -
ich bin mir persönlich da nicht so sicher.

24.04.2021 15:42 • x 2 #3339


Betroffner08

22
2
24
@Jedi
Ich glaub viele der Betroffenen hätten vorher auch nie gedacht das Sie zu sowas in der Lage wären . Aber das kommt dann auch ein wenig von allein wenn es um den geliebten Menschen an seiner Seite geht.

24.04.2021 17:03 • x 5 #3340


Lilly80

56
1
86
@Jedi
Ja das stimmt absolut.
Vorher hätte ich wahrscheinlich wie meine Freundinnen gehandelt und gesagt, lass ihn gehen, bringt doch nix. Such dir einen anderen ...gibt genug Männer.
Aber jetzt....Nein. ich stehe zu ihm.
Obwohl es eine verdammt harte Zeit ist. Kaum auszuhalten.

Wir haben uns jetzt 4 Wochen nicht gesehen. Per whats App alle 3-4 Tage mal was wichtiges besprochen. Sonst nix ...gar nichts.

Ich wünsche euch allen hier super viel Kraft das durchzustehen.
Wie lange ich das noch aushalte weiss ich nicht.

26.04.2021 08:06 • x 4 #3341


Sandra-k

305
677
Hallo,

Ja ich hätte sicher auch jeder Freundin früher geraten Lauf so schnell du kannst, aber jetzt wo man sich mit dem Ganzen beschäftigt hat nicht mehr.

Ich kenne die Zeiten des nicht melden auch zu gut. Aktuell ist es so das er sich jeden Tag mehrfach meldet und es total harmonisch ist. Hatten vergangen Freitag ein sehr, sehr langes Gespräch über alles nochmal. Die Ängste die jeder grade hat und was man tun kann und will. Er hat mich gebeten ihn anzusprechen wenn ich merke das er wieder "abrutscht" weil ich es doch oft vor ihm merke. Und ob ich ihm helfe wenn er alles nicht mehr schafft. Natürlich werde ich ihm helfen, ich hoffe und wünsche mir aber auch das er sich professionell helfen lässt. Was er aber noch immer nicht will, auf Grund der Erfahrung die er bereits gemacht hat und es sehr anstrengend fand was alles hervor geholt wurde in der Therapie.

Mein Abstand zu ihm schwindet im Moment wieder, mit etwas Angst meinerseits. Das alles wieder von vorne anfängt.

26.04.2021 09:27 • x 5 #3342


Milla

179
1
203
Zitat von Sandra-k:
Hallo, Ja ich hätte sicher auch jeder Freundin früher geraten Lauf so schnell du kannst, aber jetzt wo man sich mit dem Ganzen beschäftigt hat ...

Oh das freut mich für euch. Wenn er damit umgehen kann, hat die damalige Therapie vielleicht gereicht?

Und gibt mir Hoffnung, dass es doch noch gut ausgeht.

Ich sehe das ein bisschen anders, ich kenne viele Paare bei denen weniger Respekt und Liebe vorherrscht, als bei ihm und mir. Von daher würde ich meinen Freundinnen nichts raten wollen.

Depression ist behandelbar und ich stehe meinem Partner bei, solange er es möchte und solange er sich helfen (professionell) lässt.
Wenn er die Therapie abbrechen würde oder es keine Hoffnung auf Besserung gäbe, würde ich es vermutlich anders sehen.

26.04.2021 09:46 • x 4 #3343


Lilly80

56
1
86
@Milla
Ich habe für mich entschieden nur so lange am Ball zu bleiben, bis er proffessionelle Hilfe zulässt.

Ich weiss es wird sehr lange dauern. Aber er hat sich einen Plan gemacht. Auf den baue ich, sollte ich aber merken, das er es immer weiter schiebt, werde ich es beenden müssen. Denn so Leben wie jetzt ....Das schaff ich nicht. Da werde ich zum emotionalen krüppel.
Er lässt sich weder helfen von mir, noch von jemandem anderen. Er sagt immer : ich komm schon klar.

Dann kommen meine Zweifel: ist er ohne mich besser dran ? Funktioniert sein Leben so besser ?
WILL er überhaupt eine Veränderung ?
WILL er diese Beziehung fortführen ? Und auch retten ?
Hat das Warten überhaupt einen Sinn ?

Ich mache , so glaube ich, den Fehler eine Depression-Beziehung mit einer normalen Beziehung zu vergleichen.

Ich WILL nicht auf ihn verzichten.
Aber was wenn er auf MICH verzichten muss um besser zu genesen ?

Therapieplatz immer noch keiner frei ...Das entmutigt.

26.04.2021 10:29 • x 4 #3344


selly

458
2
993
Ich sehe es wie @Lilly80

Man wird ein emotionaler Krüppel wenn man es wieder und wieder mitmacht.
Auch ich kenne die Aussagen von meinem das eine Therapie zu anstrengend ist und er es schon alleine schafft.
Es sind jetzt wieder 5,5 Monate seit er schon wieder in einer Episode ist die stark ist .
Er hält zwar guten Kontakt und schreibt auch nett, aber nicht liebevoll, eben nur nett und auch oft Fotos von seinen Spaziergängen oder wenn er eine Wanderung macht.
Trotzdem will er alleine sein momentan. Keine Menschen um sich, außer im Job natürlich.

Ich habe es ja schon mal durch...9 Monate. Da gab es aber kaum Kontakt. Und da machte er eine Therapie die er abbrach.

Tja und nach 6 sehr schonen und harmonischen Monaten und seiner Aussage es würde nie wieder passieren (!) ist er jetzt seit November wieder im Loch.

Das Loch können wir auch nicht aufhalten, auch nicht wenn es uns eher auffällt.....das ist wie eine höhere Macht irgendwie.

Deshalb hilft nur der Psychologe oder eine Beziehung wird nicht klappen können...oder wir werden wie gesagt die emotionalen Knüppel

26.04.2021 10:57 • x 5 #3345


Avatar

Louisida

94
1
92
@selly
Ich finds erschreckend, dass dein Partner nach nur 6mon wieder ins Tief/Loch viel.
War das früher auch schon so?
Bei meinem Mann sind immer Jahre dazwischen.
Wobei letztes Frühjahr (mitte März bis ca.ende Mai war ein "leichtes Tief" ) und die jetzige Episode, seit Februar, da liegen auch nur knapp 7-8 Monate zwischen.
Ich glaub auch, so richtig gut gings ihm bestimmt nicht in der guten Zeit. Dafür ist es bis jetzt am schlimmsten und längsten! Therapie ist ja seit Januar regelmäßig. Seine Schwester meinte neulich, dass ja auch erstmal eine Verschlechterung eintreten könne, weil ja alles ausgepackt wird, in der Therapie. Er redet ja auch nicht von sich selbst und wenn dann ist es extrem schwer und anstrengend für ihn.
Hab dann mal geforscht, es ist wohl nicht unüblich, dass es sich erst verschlechtern kann.

Ich weiss nicht ob man es hier schreiben darf aber morgen bei "Visite" kommt was über Depression.

@Lilly80
Und ein emotionaler Krüppel werd ich auch wohl bzw bin auf dem allerbesten Weg dahin...

26.04.2021 13:10 • x 2 #3346


Avatar

Laurien

106
151
Was meint ihr denn mit emotionaler Krüppel?

26.04.2021 13:18 • x 2 #3347


Avatar

Jedi

5826
14
12956
Zitat:
Er sagt immer : ich komm schon klar.

Oftmals, eine folgenschwere Aussage, wenn er eine Depression hat. - so meine ganz pers. Erfahrung.
-----
Zitat:
Er lässt sich weder helfen von mir,

Ich würde Dir eher den Tipp geben, Dich von dem Helfen zu wollen , zu verabschieden u. einfach die Situation
weiter im Blick behalten u. es reicht, wenn Du für ihn da bist, wenn Du es möchtst - kannst u. wenn er Dich
um Deine Hilfe bittet.
Helfen muss sich ein Betroffener selbst, was aber eine professionelle Begleitung erfordert.
------
Zitat:
noch von jemandem anderen.

Sicher fällt es nicht leicht, sich selbst einzugestehen, "ich brauche jetzt Hilfe" u. es kostet auch Überwindung,
Hilfe anznehmen.
Aber mit einem Herzinfarkt oder einem gebrochenen Arm, braucht man auch Hilfe.
Bei einer psychischen Erkrankung scheint die Latte doch noch höher zu liegen u. da geht es meist nicht so leicht,
um Hilfe zu bitten oder professionelle Hilfe zu suchen u. anzunehmen.
Psychische Erkrankungen sind doch noch häufig Stigmatsiert u. das sitzt auch in den Köpfen von Betroffenen noch drin.
---------------
Zitat:
Dann kommen meine Zweifel: ist er ohne mich besser dran ? Funktioniert sein Leben so besser ?

Glaube nicht, dass er besser dran ist, ohne Dich (kann dies natürlich nur so beurteilen, aus dem , was Du hier schreibst)
u. sein Leben u. die Bewältigug seiner Depression, da könntest Du für ihn eine wichtige Ressource sein -
wenn er es denn so erkennen könnte.
---
Zitat:
WILL er überhaupt eine Veränderung ?

Ohne eine Erkärung von ihm - schwierig für Dich das Einzuschätzen.
Zitat:
WILL er diese Beziehung fortführen ? Und auch retten ?

Auch diese Fragen, kann nur er beantworten.
Zitat:
Hat das Warten überhaupt einen Sinn ?

Dies ist eine Frage, die nur Du selbst für Dich beantworten kannst.
Ich bin mir sicher, dass eine innere Stimme Dir diese Antwort liefern wird - wann es sein wird ?
Nimm Dir zwischendurch immer mal einwenig Zeit u. geh damit in die Stille u. achte welcher Impuls sich zeigt.
--------------------------------------
Zitat:
Ich mache , so glaube ich, den Fehler eine Depression-Beziehung mit einer normalen Beziehung zu vergleichen.

Ich glaube nicht, dass Du da einen Fehler machst, aber Deine Wünsche u. Bedürfnisse
nach einer funktionierenden Beziehung sind nunmal da u. auch völlig berechtigt.
Eine Depression - Beziehung, wenn die Depression noch am Anfang sich befindet, ist sicher sehr schwer u.
nicht unbedingt mir einer "normalen " Beziehung zu vergleichen.
Doch kann später, nach überstandener Depression u. Therapie, auch eine solche Beziehung, so wie eie
"normale" Beziehung völlig gut funktionieren.
Dir Therapie gibt einem Betroffenen einen Notfallkoffer mit, worin sich das Handwerkszeug u. Übungen
darin befinden, die einem dabei helfen, der depressiven Episode etwas entgegensetzen zu können.
----------
Zitat:
Aber was wenn er auf MICH verzichten muss um besser zu genesen ?

Eine sehr verdrehte Frage (finde ich) - danach, wärst Du ja der Auslöser (das Übel) für seine Depression ? -
Kann ich mir so aber nicht denken !
------------
Zitat:
Ich WILL nicht auf ihn verzichten.

Dann @Lilly80 bewahre Dir Deine Hoffnung u. Zuversicht, solange es Dir möglich ist !

26.04.2021 13:24 • x 1 #3348


Avatar

Jedi

5826
14
12956
Zitat von Laurien:
Was meint ihr denn mit emotionaler Krüppel?


Die Frage habe ich mir auch gerade gestellt ?
Ich finde , dass Krüppel nicht gut passt, eher würde ich sagen, dass ihr emotional scher belastet seit u.
euer Seelenleben, durch die schwierige Situation aus der Balance geraten ist.
Dies beeinflusst das Denken - die Gefühle u. Emotionen !

26.04.2021 13:34 • #3349


radysa

74
2
81
@selly ich kann mir gut vorstellen, dass es den Betroffenen nach den ersten Therapiesitzungen erst mal schlechter geht. Ist für mich auch ganz klar, wenn sie sich gerade bei den ersten Sitzungen mit ihren derzeitigen Problemen und Sorgen strikt auseinandersetzen müssen.

Mein Partner zum Beispiel kam nach der ersten Sitzung bei seiner Psychiaterin völlig entkräftet heim. Ich meine, er ist so schon total fertig. Aber an dem Tag war es noch ein Stückchen krasser, obwohl ich mir fast nicht vorstellen konnte, dass er noch deprimierter sein konnte. Er hat so gut wie nichts geredet und hatte seinen Kopf noch ein Wenig häufiger seufzend in den Händen liegen, als sonst..

Ich denke, das ist sicherlich normal. Es wird ja dann jedes Mal wieder und wieder alles aufgewirbelt, bis die Person selbst damit klar kommt und weiß, wie sie vielleicht den ein oder anderen professionellen Rat umsetzen kann.

26.04.2021 13:35 • x 2 #3350


radysa

74
2
81
Mit emotionalem Krüppel ist womöglich gemeint, dass man selbst so in diesen Depressions-Strudel mit reingezogen wird, dass man sich selbst nicht mehr erkennt, mit sich selbst uneins ist, Gefühlsschwankungen bekommt und selbst depressiv wird.

Aber dennoch finde ich auch, dass das keinesfalls passieren darf. Ich zum Beispiel raffe mich nach jedem durch die Depressionen meines LG hervorgerufenen Tiefpunkt bei mir zusammen und rufe mir in's Gedächtnis, dass es meine freie Entscheidung ist, zu bleiben. Eine Grundvoraussetzung für mich ist dabei, mir selbst treu zu bleiben. Wenn ich mich selbst innerlich noch zerreiße, weil es mir manchmal schwer fällt, behutsam und verständnisvoll auf meinen Partner einzugehen, dann muss ich es leider gleich bleiben lassen. Denn wenn er dann vielleicht irgendwann genesen ist, bin ich eventuell nicht mehr die selbe und eine weitere Beziehung könnte trotz seiner Genesung nicht mehr funktionieren.

Es ist, auch für mich, natürlich super schwer, mich nicht selbst zu verlieren. Aber ich bin zum Beispiel eine Person mit ganz festen, strikten Werten im Leben und es ist mir ganz wichtig, mich selbst nicht dauerhaft anzuzweifeln. Das macht mich auf Dauer mürbe. Daher bleibe ich möglichst so, wie ich bin. Was natürlich auch mal bedeuten kann - da ich äußerst "weich" und sensibel bin - dass mir Vieles gleich sehr nah geht und belastet. Anders herum wäre, ich würde anfangen, aus Selbstschutz "härter" zu werden und meinem LG vielleicht deswegen mal hier und da links liegen zu lassen. Das mache ich aber nicht, weil das nicht ich bin.

26.04.2021 13:42 • x 1 #3351


Avatar

Jedi

5826
14
12956
Zitat:
Mein Partner zum Beispiel kam nach der ersten Sitzung bei seiner Psychiaterin völlig entkräftet heim. Ich meine, er ist so schon total fertig. Aber an dem Tag war es noch ein Stückchen krasser,

Das kann so sein u. ist nicht ungewöhnlich.
----
Zitat:
Er hat so gut wie nichts geredet und hatte seinen Kopf noch ein Wenig häufiger seufzend in den Händen liegen, als sonst..

Therapie bedeutet immer Selbsterkenntnis u. die kann sehr sehr Anstregend ausfallen.
Die wenigsten von uns kennen es, intensiv einmal mit sich selbst zu beschäftigen !
Oft wissen wir vieles über Andere, aber uns selbst richtig kennenzulernen, dass war auch für mich nicht so einfach.
Sich seinen eigenen Wahrheiten, die immer so gut funktionierten zu stellen, hat auch was mit Mut zu tun !
Zitat:
Ich denke, das ist sicherlich normal.

Das hast Du richtig erkannt .

26.04.2021 13:43 • x 2 #3352


Lilly80

56
1
86
@Jedi
Ich zitiere mal seine Worte, die er vor 4 Wochen sagte :

Falsch sind meine Schlaflosen Nächte meine Spiralen die sich immer weiter drehen. Mein Gefühl der Last und des Schmerzes die ich dir ständig zufüge und mein damit zunehmend verbundener Selbsthass der mich immer weiter distanziert ich komme mit der Situation einfach nicht klar. Sie überfordert mich maßlos.

Ich werf dich mit egal was ich schreibe aus der Bahn ... und wenn ich nicht schreibe leidest trotzdem. Immer kickt es mich in meine Spiralen ich komm nicht raus jede Nachricht bringt mich zum heulen zur emotionalen Erschöpfung. Ich kann es einfach nicht, ich ertrage es nicht, dass ich weiß du leidest meinetwegen. Und ja es kommt immer wieder das es dir besser ohne mich geht ... ein Cut Sinn macht ... ich komm da nicht raus aus der Nummer.

Das sind Worte, die immer wieder bei mir ankommen.
Und unbewusst mache ich mir Vorwürfe, das ich dran schuld bin.

26.04.2021 13:48 • x 2 #3353


Milla

179
1
203
@Lilly80 vielleicht würde euch beiden ein bisschen Abstand gut tun?

26.04.2021 14:53 • x 1 #3354


Avatar

Jedi

5826
14
12956
Hi @Lilly80

Zitat:
unbewusst mache ich mir Vorwürfe, das ich dran schuld bin.


Für mich klingt das eher danach, dass Du Dir nicht unbewusst, sondern schon gar bewusst, Schuldzuweisungen machst.

Das solltest Du, aus meiner Sicht recht schnell vergessen !
Zitat:
Das sind Worte, die immer wieder bei mir ankommen.

Diese Worte haben nicht mit seinem Zustand zu tun.
Zitat:
meine Spiralen die sich immer weiter drehen

Es sind seine Gedankenspiralen.
-----------
Zitat:
Mein Gefühl der Last und des Schmerzes die ich dir ständig zufüge


Zitat:
mein damit zunehmend verbundener Selbsthass

Daran wird u. kann er in einer Therapie arbeiten.
----
Zitat:
ich komme mit der Situation einfach nicht klar.

Sie überfordert mich maßlos.

Das es gerade schwer ist, damit klar zukommen, ist auch verständlich u. ja, dass überfordert auch !
---------
Zitat:
wenn ich nicht schreibe leidest trotzdem.

Sein spezielles Pröblem u. damit muss er selbst einen Umgang damit finden.
Zitat:
ich ertrage es nicht, dass ich weiß du leidest meinetwegen.

Da wird er lernen können, dass Dein Leiden u. seins ist.
----------
Zitat:
ja es kommt immer wieder das es dir besser ohne mich geht ... ein Cut Sinn macht ...

Da spielt sicher sein innerer Vermeider eine Rolle.
Ich hatte hier mal einen Thread dazu eingestellt u. einwenig, über unsere inneren Instanzen geschrieben, wie -
der innere Kritiker, der innere Antreiber u. so auch der Vermeider, der gerne auf den Plan tritt, wenn wir mit etwas
nicht klar kommen u. dann die Flucht antreten.
Zitat:
ich komm da nicht raus aus der Nummer.

Habe ich selbst auch in der Therapie gelernt, wie ich meinen inneren Instanzen ihre Macht nehmen kann.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich denke, Du kannst jetzt erkennen, was er Dir schreibt, hat mit ihm selbst zu tun u. Du bist da nicht schuldig geworden !
Also Lilly, weg mit solchen Schuldgedanken !

26.04.2021 15:02 • x 2 #3355


Lilly80

56
1
86
@Jedi
Ich danke dir von Herzen das du dir so viel Zeit nimmst und mir die innere Ruhe gibst.

@Milla
Den Abstand haben wir ja jetzt.
Er ist ja schon ausgezogen.
Und Nachrichten schreiben wir uns nur noch ab und zu.

So wie er es kann. Danach richte ich mich dann.

26.04.2021 15:55 • x 3 #3356


Avatar

Louisida

94
1
92
@Lilly80
Das ist genauso bei meinem Mann!
Er hat sich getrennt wegen Schuldgefühlen, er hat durch sein "nicht-reden-können" so viel kaputt gemacht die letzten Jahre (2016 hat er sich schonmal getrennt, 8Wochen, auch da der Grund Schuldgefühle,halbes Jahr später Heiratsantrag!)
Er sieht sich nur als eine Last für mich, er könne mir nicht in die Augen sehen da ich ja alles mache und tu und er seinen Ar...ja nicht hoch bekäme, er macht sich auch so schlecht (ich krieg nix hin, das hab ich nicht verdient usw)

Emotionaler Krüppel, ja, Krüppel ist kein gutes Wort.
Ich meinte es für mich so, dass diese Ungewißheit ob er es dieses mal auch erkennt, dass eine Trennung keine Lösung des "Problems" ist ( seine Aussage:" wir müssen es jetzt beenden, das ist die einzige Lösung") oder ob er es tatsächlich durch zieht! Dann das Vermissen! Er fehlt mir doch so furchtbar doll! Und zwischendurch beziehe ich es sehr auf mich persönlich, fühle mich klein, ungeliebt, nicht viel wert bzw nicht mehr wichtig.
Zitat:
@selly

Ich finds erschreckend, dass dein Partner nach nur 6mon wieder ins Tief/Loch viel.

Soll natürlich fiel heissen, nicht viel

26.04.2021 16:02 • x 1 #3357


Avatar

Louisida

94
1
92
@Lilly80
Ach, was ich eben noch schreiben wollte, als mein Mann ein paar Sachen von Zuhause mitnehmen wollte, da hatte ich schnell nen Zettel mit "ich liebe dich" in seinen Werkzeugkoffer geklemmt.
Beim letzten Treffen, vor genau einer Woche, sagte er, als er den Zettel gefunden hat, da hat es ihn aus der Bahn geworfen!
Er würde grad viel planen und strukturieren und der Zettel hat ihn aus der Bahn geworfen (find ich irgendwie komisch den Zusammenhang). Er war sich dann so unsicher ob er mir auf den Zettel schreiben solle oder nicht. Hat er nicht. Der Zettel hat also Druck ausgelöst

26.04.2021 16:18 • x 1 #3358


Lilly80

56
1
86
@Louisida
Ja ! Genau wie bei mir.....

Beim letzten Kontakt habe ich ihm auch geschrieben, ich liebe dich.

Das nächste mal hat er dann gesagt, es hätte ihn aus der Bahn geworfen. Er wusste nicht, wie er reagieren sollte.
Er ist danach emotional zusammengebrochen und hat die ganze Nacht durch gekotzt Und geweint.

Und daran habe ich mir natürlich die Schuld gegeben.

26.04.2021 16:36 • x 2 #3359


selly

458
2
993
@Louisida

Wie oft meiner es in seinem Leben hatte, das weiß ich nicht, ich erlebe es nun das zweite mal. Ich weiß aber dass er lange vor unserer Beziehung, vor ca.5-6 Jahren mal einige Wochen in der Klinik war deshalb. Weil es da wohl ganz schlimm war und seine exfrau ihn dort hinbrachte.

Mir fiel nur in unserer wirklich sehr innigen und harmonischen Beziehung auf, dass er sehr schnell gekränkt ist und bei kleinen Streits sofort auch in eine Art depressiven Rückfall fiel, der dann aber 5-14 Tage maximal dauerte und so 2,3 mal vorkam, was ich auch ganz furchtbar fand.

Tja und dann das erste mal so richtig im Sommer 2019 und dann jetzt seit November.
Ich glaube die vom letzten Mal, wo er auch die Therapie abgebrochen hat, da war er nie so ganz draußen.....naja und dann der neue Job der ihm als Führungskraft viel abverlangt....sehr viel Stress und zudem ist bei ihm das letzte mal eine Hypersensibilität diagnostiziert worden. Also auch im Job nimmt er sich alles zu Herzen.

Vermutlich ist er chronisch depressiv mit guten Phasen. Das ist so mein persönlicher Eindruck rückblickend.

Aber ich bin sicher mit Therapie und Medikamenten würde man das alles hinbekommen.
Aber das muss er ja von selber wollen und veranlassen.

........und wenn ich daran denke, dass er in den 6 guten Monaten immer und immer sagte ich solle ihm doch bitte vertrauen er würde da ganz sicher nicht mehr ins Loch fallen, ich solle ihm glauben und er schäme sich für die schlimme Zeit in der er im Loch saß sind mich so behandelt hat- irgendwie tut er mir leid, niemals würde er sowas aus Absicht tun. Er war sich so sicher. Er sagte auch immer , jetzt wüsste er ganz genau dass ich ihn wirklich so liebe wie er ist, und das gäbe ihm genug Kraft.

Aber ich wusste das ich alleine da nie helfen könnte nur mit meiner Liebe.
Allerdings das es naxh 6 Monaten schon wieder passiert. Das hätte ich auch nicht gedacht

26.04.2021 17:47 • x 5 #3360

Weiterlesen »