6320

Gehe ich richtig mit meinem depressiven Partner um?

Avatar

Laurien

85
115
Hallo zusammen,

bei mir nach wie vor nicht viel neues. Es ist mal so, mal so. Manchmal hat er Momente, an denen er an unsere alten Zeiten zurück denkt und wie es wäre wenn. Da hat er auch Ideen für die Zukunft, in der ich einen größeren Platz als vorher einnehmen soll. Dann ist er wieder völlig neutral, wie wenn ich irgendeine Bekannte wäre.

Neulich haben wir mal ein bisschen telefoniert (nur über berufliche Themen gesprochen). Er klangt eigentlich gut, aber ich hatte den Eindruck, dass er manche Themen in seinem Leben gut verdrängt oder von sich abgespalten hat. Wie wenn es nicht zu ihm gehört oder nicht ihn betreffen würde . Hat mich etwas irritiert, aber jeder hat seine eigene Art, mit Problemen umzugehen. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass er nach wie vor ohne professionelle Unterstützung ist und irgendwie versucht, alles selber auf die Reihe zu bekommen. Ein Treffen hat er mir für die nächsten Wochen mal in Aussicht gestellt. Davon gehe ich aber nicht wirklich aus, dass es stattfinden wird.

Langsam jährt sich sein Abtauchen. Fortschritte sehe ich, aber dafür muss ich einen langen Zeitraum nach hinten betrachten.

LG

04.04.2021 12:08 • x 3 #3151


selly

435
2
929
Hallo auch von mir,

Ich kann eines dazu sagen..... wenn er aus der depressiven Episode raus kommt und man denkt ein Glück ist all der Schmerz für beide Seiten jetzt vorbei und alles ist wieder schön, dann sage ich Achtung!

Ich hab das ein Dreiviertel Jahr durch gehabt und das kämpfen um ihn nie aufgegeben. Es war furchtbar und seine Depression sehr stark ausgeprägt und wir kaum Kontakt, sich treffen wollte er sowieso nicht und er war optisch eiskalt und zu mir monoton, emotionslos und kalt.
Und es war die wirklich ganz große Liebe und Seelenverwandschaft zwischen uns. Deshalb musste ich erstmal anfangs lange verstehen was da gerade los ist mit ihm plötzlich. Er hatte schon einige Depression in seinem Leben, hörte ich bei Erzählungen raus, hatte es mir aber nie so vorgestellt und er war immer der Meinung das käme nie wieder.

Nun ja dann hing ich in diesem Dreiviertel Jahr und konnte auch kaum essen, schlafen, Regel blieb aus(psychisch)und ich war nur noch ein Höufcheb Elend.
Dann letztes Jahr im Mai kroch er aus dem Loch heraus und wir waren schnell wieder ein Paar und alles war wie vor der Depression, einfach perfekt, nur über die Depression wollte er nie so reden, ich hatte aber Angst und Redebedarf darüber, er versprach mir all meine Fragen Stück für Stück zu beantworten, das gelang ihm auch teilweise. Wenn es aber zu tief ging, blockte er ab und ich hörte auf zu fragen und dachte mir ich frage ein anderes mal.
Er war sich aber sicher er würde nie wieder in eine Depression fallen, das Versicherte er mir ständig, wenn ich Angst hatte. Er sagte er war bei einem Therapeuten, aber nur 3 Monate , dann brach er ab , da er sich da nicht wohl fühlte und nun auch der Meinung war er wüsste wie er das Loch aufhält. Ich war skeptisch und aber dachte ok das besprechen wir alles irgendwann in Ruhe noch mal.

Naja und nach 6 tollen liebevollen Monaten und viel Stress in seinem Job, fiel er wieder...ich bekam es noch mit wie es anfing und dann ging es rasant schnell, innerhalb von 3 Tagen dass er wieder seit November in einer Depression mit Rückzug und mit Kälte und Emotionslosigkeit steckt , er schrieb mir sogar im Dezember das sein Herz taub sei und er von der Außenwelt nichts mehr mitbekäme.

Arbeiten geht er, das ging immer und das scheint er zu brauchen in der Zeit. Sehen tun wir und wieder nicht, das einzige was er diesmal anders macht ist, dass er immer zurück schreibt wenn ich was schreibe und dass er selber von sich aus sich ab und zu gute Nacht schreibt oder sogar öfters Fotos schrickt wie er gerade spazieren geht.
Freitag rief er mich das erste mal von sich aus ab, aber nur wegen einer beruflichen Sache. Sowieso kann er null emotionales sagen oder schreiben, alles nur oberflächlich und sachlich. Mehr kann er nicht.
Wenn er mir eine Foto von einer Blume sendet, dann ist das glaub das einzige was er an emotionalem kann momentan.
Viele Tage dazwischen kommt aber auch nichts.

Ich bin diesmal stärker als letztes Mal und nehme mehr Abstand innerlich, denn noch mal so ein schreckliches Dreiviertel Jahr kann ich nicht. Es sind auch jetzt wieder bald 5 Monate.
An welcher Hoffnung soll ich kleben , wenn es doch immer und immer wieder kommt? Und immer bin auch ich dann die die auch leidet.
Gut gehts mir auch diesmal nicht, kann es immernoch nicht fassen , dass er da schon wieder drin ist.
Das hat mir eines gezeigt, ohne Therapie keine Chance. Auch Beziehung nur mit Therapie, ohne würde auch ich immer unglücklich sein und das raubt Lebensfreude.
Wenn er sich entscheiden würde eine dauerhafte Therapie zu machen und durchzuziehen, dann sehe ich gute Chancen, da wir ein tolles Paar und jeglicher Hinsicht wären, aber ohne, Ja ohne dass lässt man sich täuschen, man denkt Gott sei Dank ist er wieder da und alles ist schön. Aber das nächste Tief wartet schon (wenn es unbehandelt bleibt)....

04.04.2021 12:42 • x 6 #3152


Avatar

maya60

7713
35
11824
Danke, @selly - in deinem detaillierten posting ist wirklich alles drin, finde ich, und das als die von "der anderen Seite", also als die Depressive in meiner eigenen Partnerschaft bzw. Ehe. Und ich erinnere mich auch noch an deinen ganzen weiten Weg hier seit den Anfängen der Depression deines Partners.

Die Angehörigensicht kenne ich allerdings auch unfreiwillig intensivst aus der Sicht der Tochter und Enkelin in einem depressiven Haus während meiner Jugendzeit. Horror, wenn dann die Depressiven noch zu Aggressionen und Sadismus/Narzissmus neigen! Anderes Thema, dennoch kenne ich die Trauer immer wieder über alles, was nicht sein kann an normaler liebevoller Beziehung und ich kenne das Entsetzen, die Hilflosigkeit angesichts eines so wechselhaften Verhaltens wie Tag und Nacht zwischen gesünderen und depressiven Phasen beim nahen Angehörigen.
Auch wenn PartnerInnen ja erwachsen sind und nicht wie ich damals als Kind abhängig von diesem Wechselverhalten war, haut es dennoch nicht wenig rein, wenn der oder die Liebste mal liebevoll und mal eiskalt ist.

Mein Mann formuliert das so: "Ich weiß, dass ich mich nicht mehr so auf dich verlassen kann wie früher. Darum bin ich selber auch zurückhaltender, damit es mir nicht wieder zu nahe geht, wenn eine schlechte Phase kommt."

Und so habe ich es mit meiner Mutter auch gehandhabt - und da sie keine Krankheitseinsicht hat und sich nur behandeln lässt, wenn sie quasi am Boden liegt und das eben schon immer, daher bin ich irgendwann ganz auf Distanz gegangen, weil ich mir ihre Ausfälle nicht mehr antun wollte.

Eine Depression ist eine schwere Erkrankung, schon eine "leichte" Depression, und wer an wiederkehrenden oder chronischen Depressionen leidet und sich nicht behandeln lässt, ist sich und seinen Nächsten gegenüber so fahrlässig, dass ich es nicht akzeptiere. Schon gar nicht, wenn Kinder noch mit betroffen sind.

Wenn es eine einmalige Depression ist, muss sie zwar auch behandelt werden, aber kann sich ein Paar vielleicht anschließend wieder davon erholen.

Wenn Depressionen aber zum Alltag immer wieder gehören, dann müssen die Angehörigen sehr gut auf sich selber aufpassen und sehr genau schauen, nicht selber krank zu werden aus lauter psychischer Überforderung.
Eine Depression gehört nämlich in die Hände von Fachleuten und nicht von Laien, den Angehörigen.

Die Depression darf nicht der Mittelpunkt des Familienlebens sein, also auch der Mittelpunkt der Gesunden, die sich alle in die kranke Welt des Depressiven einfühlen wie es meine Mutter und mein Großvater forderten.
Zwar geht es den von Depression Gequälten sicherlich nicht besser als den Angehörigen, also es leiden im Grunde alle, aber wenn der oder die Kranke sich als Nabel der Welt sieht und als Opfer der Krankheit und alle anderen haben es aus seiner Sicht so gut und müssen darum Rücksicht nehmen, dann kommen unhaltbare Zustände zum Tragen.

Umgekehrt wird aber auch nichts draus, wenn im Schatten der Krankheit der Depressiven sich die gesunden PartnerInnen nur noch um sich selber scheren und selber nicht wenige Unarten dabei entwickeln. Dann doch lieber getrennte Wege!

Und so ändern sich Partnerschaften unweigerlich und werden etwas ganz anderes als ursprünglich mal erträumt und gedacht, wenn eine/r immer wieder Depressionen bekommt.
Die PartnerInnen müssen dabei unweigerlich durch eine tiefe Trauer und Desorientierungsphase immer mehr zu sich selber und zur Selbstfürsorge finden wie die Kranken auch, ganz einfach, weil die Depression das erfordert.

Grundsätzlich unterscheidet sich das aber nicht so riesig von anderen abrupten Veränderungen zum Schlechteren in Partnerschaften, habe ich festgestellt. So zum Beispiel, wenn Kinder dazukommen. Dann ist es mit dem alten Leben oft genug komplett vorbei! Bei uns war das so.

Oder wenn die PartnerInnen sich mit dem Älterwerden in Aussehen und Verhalten zu etwas ganz anderem entwickeln als sie früher mal waren und als es eigentlich dem eigenen Geschmack entspricht.
Wenn man Jahrzehnte beisammen ist, bleibt das nicht aus. Schnarchen und Prostata-Klorennen nachts sind einfach nicht so toll, Krampfadern und Wechseljahre auch nicht. Von unförmigen Figuren, schnaufender Fortbewegung und Schwitzen mal ganz zu schweigen. Das will keiner. Kriegt aber irgendwann fast jeder.

Immer wieder kommen Umbrüche, die man so gar nicht auf dem Plan und im Lebenstraum hatte und wo sich unweigerlich beide PartnerInnen viel mehr mal mit sich selber beschäftigen müssen, um rauszukriegen, ob sie das jetzt hier so eigentlich noch wollen, können, brauchen.

Immer wieder kommen Trauerphasen, weil etwas vergangen ist und so nicht wiederkommt. Das heißt Leben und kann nicht alles der Depression angehängt werden.

Von daher kann ich sagen aus meiner Seniorinnenwarte, dass es einige krasse Partnerschaftsumbrüche gibt, die ebenso tiefgehend sind wie eine Depression und ebenso dahin führen, dass nichts ewig so weiter geht wie am Anfang, dass aus Zweisamkeit immer mal wieder mehr Selbstfürsorge werden muss zur Selbstvergewisserung, wo ich so wie ich bin heute stehe mit meinem Partner so wie er ist.

Und dabei geht es bei Weitem nicht nur um Depressionen.

Liebe Grüße! maya60

04.04.2021 13:29 • x 5 #3153


selly

435
2
929
Danke für Dein Feedback @maya60

Als Betroffene kannst Du vielleicht einschätzen, warum in einer Depression nichts emotionales ausgesprochen werden kann? Ist es einfacher schöne Fotos von Blumen oder Bäumen zu schicken(macht er nämlich öfters), als mal einen netten Satz?
Über sachliches und berufliches kannn er gut kommunizieren, auch telefonisch, würde ich aber was fragen wir es geht oder was in ihm vorgeht, könnte er nicht antworten.

Sind Fotos von seinen Spaziergängen einfacher und sollen positiv sein zu meiner Person (sind immer schöne Bilder) ?

Seine Stimme Freitag an Telefon war wieder mit mehr Klang und nicht mehr so kalt, aber noch sachlicher Natur...

Würd mich mal interessieren...

04.04.2021 14:18 • x 1 #3154


Avatar

maya60

7713
35
11824
Liebe @selly - nein, da müsste ich auch nur spekulieren, denn in meiner Beziehung kann ich viel besser über Emotionen reden als mein Mann, obwohl ich die Depressive bin. Und mir ist Selbstreflexion wichtig, während das bei meinem Mann weniger so ist.

Oft, aber nicht immer, ist das eher ein Unterschied zwischen Männern und Frauen, würd ich eher vermuten. Vieles hat dann eben doch nicht immer mit der Depression zu tun.
Wobei natürlich mitten in der depressiven Gefühlsstarre eben auch nichts Emotionales zu berichten ist als der schreckliche Mangel daran.

Fotos von der schönen Natur beim Spazierengehen zu schicken, wenn man sowas wieder fühlen kann, ist dann eine Form, dich teilhaben zu lassen an seinem Leben und wenn er Schönheit sieht, ist durchaus emotional, denke ich und das machen ja viele Menschen, auch wieder unabhängig von der Depression, oder?

Liebe Grüße! maya60

04.04.2021 15:01 • x 2 #3155


selly

435
2
929
Danke @maya60

Bei uns ist er der Emotionale und sehr tiefgründige und Romantische.....aber eben nur in der schweren depressiven Episode nicht- da kommt nichts, nur Költe

04.04.2021 16:22 • x 2 #3156


Avatar

Laurien

85
115
@selly so wie du deinen Freund und sein Kommunikationsverhalten beschreibst, genau so ist es bei meinem Ex auch.

04.04.2021 16:27 • x 2 #3157


Sunnygirl

11
1
16
@Lilly80

Ja so ist es bei mir auch!
Es kommen halt auch noch anderen Themen dazu, die mich sehr beschäftigen zu Zeit.
Aktuell wird es auch bei mir eher schlimmer mit dem ganzen Thema.

Ich bin noch nicht bereit die Hoffnung aufzugeben, aber mit meinen Freundinnen spreche ich da einfach nicht mehr so viel drüber. Ich würde ja das selbe raten, wenn mir eine Freundin so etwas erzählt.

Deshalb bin ich auch der Meinung, dass wir vielleicht an uns, unseren Ängsten und Problem arbeiten müssen. So wie es aktuell läuft sind wir wahrscheinlich auch nicht in der Lage eine Beziehung zu früheren.

Deshalb hoffe ich, dass die Therapeutin mir helfen kann und die Situation bald besser wird!

04.04.2021 17:35 • x 1 #3158


selly

435
2
929
Es gibt eine Freundin die ich im Forum kennengelernt habe und seitdem befreundet bin, sie ist eigentlich die einzige mit der ich darüber rede, zum einen weil es ihr genauso geht und zum anderen weil kein anderer das mehr versteht und jeder sagt ich soll ihn komplett vergessen und können es nicht mehr hören.
Undl ganz ehrlich, wenn ich nicht wüsste wie das ist, also nie in der Situation war, dann würde ich es zu meinen Freunden genauso sagen, ich würde auch sagen lass ihn was willst du noch von ihm. Weil es schlimm ist wie man behandelt wird in der Zeit... ich verstehe also solche Äußerungen.
Man muss selber in so einer Situation stecken , um alles Drumherum zu begreifen.
Trotzdem muss ich diesmal gut auf mich aufpassen und darf mich emotional nie mehr so fallen lassen wie im letzten Jahr

04.04.2021 18:17 • x 3 #3159


Sunnygirl

11
1
16
@selly

Ich denke auch, dass es einem mehr gibt sich hier auszutauschen. Die Freundinnen wollen nur das beste für dich, aber es ist halt wie du es beschrieben hast!

Deine Geschichte gibt mir etwas Mut.
Ich finde es sehr beeindruckend wie du diese Situation ein zweites Mal durchlebst!
Das zeigt in meinen Augen eine enorme Stärke deinerseits!

04.04.2021 18:48 • x 2 #3160


Avatar

Debra

452
8
479
Mein Partner ist einfach nur frustriert wegen mir. Ich weiß noch letzte Woche als es mir wieder richtig schlecht ging brauchte ich so sehr eine Umarmung. Als er wegfuhr weil ich wieder anfange alte Lieder traurige und Gothic zu hören was ihn noch mega runterzieht. Bin ich ihm durchs Telefon gegangen. "Man ich habe doch außer dich keinen A rsch der mich mal in den Arm nimmt. " Er kam zurück und war richtig sauer.
Jetzt ist er einfach nur S. frustriert weil das dauernd nicht klappt. Ich habe keine Lust irgendwann, zu viel Stress, ich höre mittendrin auf und er sagt man sieht mir das auch richtig an.
Heute war er auch traurig zu wenig Zeit und ich bin zu müde um zu was Nutze zu sein. Ich war 7 Stunden arbeiten. Ich habe bei der Familie ganz passabel mich geschlagen. Ich war nett und mit meiner Ironie sogar ein bisschen lustig. Ich bin ko wie gestern und davor und davor und Mittwoch war sch. und Donnerstag aber Samstag ging doch kurz

04.04.2021 20:19 • x 1 #3161


Milla

147
1
157
Wenn man sich nicht mit Depression befasst, dann kann man das nicht nachvollziehen. Also die Freunde werden öfter komisch reagieren.

Bei uns ist anders. Wenn mein Freund Kontakt zu mir sucht ist er sehr liebevoll und emotional. Er trägt mich auf Händen, macht Zukunftspläne und lässt nicht dann allein zurück.

Er hat diagnostizierte schwere Depressionen. Und ist in Behandlung. Trotzdem hat er keine Energie fürs Leben und für mich eben auch nicht.
Weiß jemand wie lange so eine Phase dauert?
Und was könnte in so einer Phase helfen? (Ich weiß, ich kann als Freundin nichts tun.) aber lieber in Ruhe lassen oder hin und wieder melden?

04.04.2021 21:48 • x 1 #3162


Lilly80

24
1
34
@Milla
Mein Gedanken Karussell dreht sich auch nur noch um ihn und die Krankheit.
Ich war gestern bei seinen Kids und habe ostergeschenke vorbei gebracht.

Danach bin ich zu ihm gefahren um ihm seine Wäsche zu bringen.
Er hat mir geöffnet und er sagte mir dann, er möchte nicht mehr das ich seine Wäsche wasche. Auch sonst keine Hilfe mehr. Ok. Unter Tränen erzählte er mir das ihn jeglicher Kontakt zur Zeit weh tut.
Er schafft es nicht. Er ist noch nicht in Behandlung. Noch kein Therapeut habe sich zurückgemeldet. Wie gesagt, Klinik ist erst Ende des Jahres frei.
Er meinte, jeden morgen ....Wenn ich guten Morgen schreibe, schreibt er zurück, aber es überkommt ihn dann mit Tränen, weil er das Gefühl hat, jetzt denkt sie an mich...Und ich kann nicht bei ihr sein. Ich bin nichts wert, ich kann nix. Selbsthass kommt auf.und die Spirale dreht sich weiter runter.

Als ich in dann beruhigen wollte mit Sätzen wie : ich bin für dich da. Wir meistern die Zeit. Ich schreibe dich nicht mehr so viel an, her du kannst dich jederzeit melden (das würde er nie machen, denn dann fühlt er sich als last ), brach er in Tränen aus.
Er sagte ich solle mir einen anderen Mann suchen, der mir das geben kann was ich brauche. Er könne es nicht.

Tränen flossen.
Ich wollte dann gehen und küsste ihn auf die Wange.
Danach landeten wir im Bett.
Ich weiss jetzt hinterher nicht was ich dazu sagen soll ! Ausgenutzt kam ich mir vor. Wie unter Dro. bin ich nach Hause gefahren (45km).

Heute weiss ich nicht wo mein Kopf steht.
Melden? Oder mal gar nix ?
Geduld ? Oder sein lassen ?
Hoffen ? Oder aufgeben?

Keine Ahnung!

Ich bin aktuell krankgeschrieben, weil ich meinen Job verloren habe. Das macht es noch schwieriger. Denn ich war selbständig und bekomme kein krankengeld. Also zur Zeit nimmt mir das Leben alles was ich aufgebaut hatte.

Ihr merkt, ich falle tief. Und von wegen Selbstschutz....davon bin ich weit entfernt.

05.04.2021 10:28 • x 1 #3163


Milla

147
1
157
Liebe lilly,

Das klingt sehr ungut.
Hast du jemanden der dich auffangen kann? Also deine Schwester oder so?

Wenn er so klar Abstand kommuniziert, würde ich ihn erstmal in Ruhe lassen. Auch um deinetwillen. Kannst ja mal gucken, ob du auch Abstand gewinnen kannst.

Wenn es dich quält kannst du ja um eine Aussprache bitten. Aber ich denke er kann im Moment nicht normal kommunizieren und handeln.

05.04.2021 10:52 • #3164


Just_me

94
2
194
Hallo ihr Lieben,

Ich melde mich dann auch mal wieder und ein herzliches Willkommen an die "Neuen" hier in der Runde.
Ich muss sagen, ich bin sehr erschrocken wie sehr sich hier manche mit in dieses Loch haben ziehen lassen. Ihr leidet ebenso, jedoch ändert das leider nichts an der Situation.
Ich kann nur aus meiner Sicht schildern, wie ich irgendwie inzwischen einen Umgang damit gefunden habe, dass es mir wieder gut geht, denn diese Verzweiflung, dieses unbedingt helfen wollen, all die ganzen verzweifelten Versuchen das alles wieder gut wird kenne ich leider selbst nur allzu gut. Bei mir/uns war das Thema seit Oktober 2019 akut, auch wenn meine Freund mir berichtete das er seit fast 10 Jahren unter schweren Depressionen leidet. Was das Ganze bedeutet, welche Ausmaße das ganze hat- ich hatte ja keine Ahnung, da vorher nie damit in Berührung gekommen. Oktober 2019 tauchte er von jetzt auf gleich ab, all das was ihr an Emotionen schildert. Angst, Verzweiflung, Hilflosigkeit. Auch mir wurde alles zu viel, erst krank geschrieben dann Job gekündigt usw.
Immer und ständig ihn im Hinterkopf. Februar 2020 meldete er sich wieder, es schien als wäre er auf dem Weg zurück, wieder der alte zu werden.
Die Hoffnung hielt bis Juni... dann wieder abtauchen... alles wie vorher.
Ziemlich lange schrieb ich ihm immer mal wieder, das ich da bin wenn er mich braucht, usw.
Aber irgendwann hats dann bei mir klick gemacht, das ich nichts tun kann, es mir nicht gut geht, ich mal wieder unbeschwert Spaß haben möchte.... also wirklich ich ich und ich...
Und den Focus zu verschieben, loszulassen und die Dinge zu akzeptieren war genau richtig.
Ich habe ihm eine letzte Nachricht geschrieben, das ich ihm nichts nachtrage, er sich jederzeit melden darf wenn ihm danach ist - aber das wars dann erstmal auch. Ich habe einen neuen Job der viel Spaß macht, hab Spaß mit Freunden, lebe einfach und mag mich nicht mehr ständig mit dieser Krankheit beschäftigen. Für ihn wird es jederzeit wieder einen Platz in meinem Leben geben, wenn er es möchte. Aber es dreht sich nicht mehr alles nur darum, denn man kann begleiten aber nicht helfen, und das muss man akzeptieren. Die Krankheit muss der Betroffene selbst besiegen, da hilft jede noch so gut gemeinte Hilfe nichts. Und genauso wenig hilft es irgendwem wenn man selbst mit leidet.
Aber ich denke, für das wirklich so für sich umzusetzen braucht es einfach Zeit.

Liebe Grüße
Just_me

05.04.2021 11:27 • x 4 #3165


Avatar

Jedi

5535
14
12329
Hallo in die Rund !

Zitat von Lilly80:
Er schafft es nicht. Er ist noch nicht in Behandlung. Noch kein Therapeut habe sich zurückgemeldet. Wie gesagt, Klinik ist erst Ende des Jahres frei.

Villt. sollte Dein Partner einmal darüber Nachdenken, sich in der Notaufnahme eine Psychiatrischen Klinik zu melden.
In einer solchen Phase, in der er gerade sich wohl befindet, bräuchte er jetzt Hilfe u. nicht erst Ende des Jahres.

(Nur ein persönlicher Hinweis jetzt von mir.)
----
Zitat von Lilly80:
Ihr merkt, ich falle tief

Zitat von Milla:
Das klingt sehr ungut.

Da stimme ich @Milla zu !
---------------------------------------
Zitat von Just_me:
ch melde mich dann auch mal wieder und ein herzliches Willkommen an die "Neuen" hier in der Runde.
Ich muss sagen, ich bin sehr erschrocken wie sehr sich hier manche mit in dieses Loch haben ziehen lassen.

Da spricht @Just_me etwas aus, was ich auch schon so gedacht habe !
Kann @Just_me nur zustimmen u. sie wird aus unserem früheren Austausch noch wissen, wie oft ich geschrieben hatte,
dass man auf sich selbst gut achten muss, um sich nicht mit in dieses schwarze Loch, mit hinein ziehen zu lassen.

LG Jedi

05.04.2021 12:13 • x 1 #3166


Just_me

94
2
194
@Jedi

Du hast absolut recht, hattest es schon damals und der Austausch mit dir tat mir schon damals sehr gut.
Und doch ist es die eine Sache, das "theoretisch" zu wissen und das dann auch wirklich umsetzen zu können.
Und da half bei mir dann wirklich nur sehr viel Zeit um den nötigen mentalen Abstand zur Situation zu finden.
Ich habe nach wie vor keine Ahnung wie das Ganze ausgeht, aber ich lasse es auf mich zu kommen und mir davon nicht den Augenblick vermiesen. Die Hoffnung bewahren, aber trotzdem auch selbst weiterleben, glaub so würde ich es zusammenfassen.

Lg
Just_me

05.04.2021 12:26 • x 2 #3167


Avatar

Jedi

5535
14
12329
Hallo @Just_me

Zitat von Just_me:
Du hast absolut recht, hattest es schon damals und der Austausch mit dir tat mir schon damals sehr gut.
Und doch ist es die eine Sache, das "theoretisch" zu wissen und das dann auch wirklich umsetzen zu können.

Das war mir immer bewusst !
Deshalb finde ich Austausch u. die unterschiedlichen Meinungen u. Erfahrungen hier in diesem Thread
auch hilfreich u. man erhält Impulse, die man so nicht auf den eigenen Schirm hat.

Und ich habe hier immer als ein Betroffener geschrieben, wobei ihr, eben die Partnerinnen
von euren an Depression-Erkrankten Partnern seit u. eben noch eine andere Sicht u. auch Gefühle dabei habt.
Das hatte ich natürlich auch immer versucht, mit zu berücksichtigen, aber auch ich schreibe natürlich hier
nur aus meinen ganz persönlichen Erfahrungen heraus u. was ich aus den persönlichen Begegnungen,
mit anderen Betroffenen u. deren Partnern/ innen erfahren konnte.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat:
Ich habe nach wie vor keine Ahnung wie das Ganze ausgeht, aber ich lasse es auf mich zu kommen und mir davon nicht den Augenblick vermiesen.

Finde, dass Du da eine richtige u. gute Einstellung dazu gefunden hast
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zitat:
Die Hoffnung bewahren, aber trotzdem auch selbst weiterleben, glaub so würde ich es zusammenfassen.

Besser könnte ich es auch nicht Zusammenfassen !
Und ich wünsche Dir sehr, dass Du so weiter Dein Leben lebst, dass es Dir damit auch gut geht !
- Ich nenne es Selbstfürsorge - ! - aber das kennst Du ja von mir schon.

LG Jedi

05.04.2021 12:48 • x 3 #3168


Lilly80

24
1
34
Zitat von Jedi:
Villt. sollte Dein Partner einmal darüber Nachdenken, sich in der Notaufnahme eine Psychiatrischen Klinik zu melden.
In einer solchen Phase, in der er gerade sich wohl befindet, bräuchte er jetzt Hilfe u. nicht erst Ende des Jahres


Ja soweit war ich auch schon.
Jedoch hat er sich einen Plan für sich gemacht.
Sein Arbeitsvertrag hört im August auf. Also bewirbt er sich im Moment. Er hat eine sehr hohe Position.
Heisst : erst Job sichern, dann Klinik, dann ich.
Das er sich damit schadet, weiss er.
Das er mich damit evtl. Verliert weiss er auch.
Und ob ich das so lange aushalte weiss ich auch nicht. Wenn es mal nen Monat ist ...Ok .. Aber da kann ja ein Jahr oder mehr draus werden .

05.04.2021 13:22 • x 3 #3169


Avatar

Jedi

5535
14
12329
Zitat:
Das er sich damit schadet, weiss er.


Zitat:
Das er mich damit evtl. Verliert weiss er auch.

Puh, @Lilly80 ! - das ist nicht einfach zu verdauen !

05.04.2021 13:36 • x 2 #3170


Johnedone

75
77
So von ihr ist noch ein Video gekommen und keine Persöliche Nachricht.
Sie schaut aber immer auf mein Status von Wahtsapp was und wo ich bin.
Nachher möchte mich eine Freundin von ihr anrufen, weil wir uns lage nicht gehörten haben. Ich sagte zu ihr, das ich micht nicht gemeldet habe weil sie nicht mehr will. Wollte das ihr kein stress habt.
Naja bin gespannt was jetzt kommt.

JA es ist nicht einfach es zu verstehen und es ist immer so Theorie und Praxis.

Aber ich wünsche euch allen das es gut wird.

05.04.2021 13:43 • x 2 #3171


Avatar

Jedi

5535
14
12329
Zitat:
Aber ich wünsche euch allen das es gut wird.

Eine gute Botschaft @Johnedone !

05.04.2021 13:47 • #3172


Avatar

ZeroOne

873
3
2081
Zitat von Lilly80:
Heisst : erst Job sichern, dann Klinik, dann ich.


Wow! Das klingt heftig!

Zitat von Lilly80:
Sein Arbeitsvertrag hört im August auf. Also bewirbt er sich im Moment. Er hat eine sehr hohe Position.


Mir persönlich stellt sich da die Frage, wie ein Jobwechsel auf einer anspruchsvollen Ebene laufen soll, wenn das schon einen unbelasteten Menschen oft an die Grenzen der Belastbarkeit bringt?
Auch kann ich nicht sehen, wie sich das mit einem Klinikaufenthalt zum Jahresende in Einklang bringen lassen könnte.

Ich drück dir die Daumen und wünsche dir, dass du ausreichend auf dich achten kannst.

LG
ZeroOne

05.04.2021 13:49 • x 1 #3173


Sunnygirl

11
1
16
@Just_me

Vielen Dank für deine ausführliche Schilderung deiner Situation!

Ich muss sagen, ich habe momentan wirklich das Gefühl, dass mir grade komplett der Boden unter den Füßen wegbricht. Wie bei dir damals wahrscheinlich auch.
Ich habe irgendwie Gefühl vielleicht allgemein die falschen Entscheidungen getroffen zu haben im letzten Jahr (neuer Job, eine Weiterbildung) und das er, der einzige war, der mir Rückhalt und Freude gegeben hat. Aktuell kommt mir alles so sinnlos vor. Corona macht das ganze natürlich nicht besser, wenn man alleine daheim sitzt und nichts unternehmen kann.

Meine Familie kommt mit der Situation auch nicht mehr klar, hatte heute früh Streit mit meinen Eltern, weil sie es nicht mehr ertragen können.

Ich hoffe, dass ich es auch schaffen werde so umzudenken wie du und das ganze in den Griff zu bekommen!

05.04.2021 13:50 • x 2 #3174


Just_me

94
2
194
@Sunnygirl

Sehr schöner Name, da solltest du dich selbst öfter dran erinnern

Und natürlich wirst auch du das schaffen, gib dir einfach etwas Zeit, hab Geduld und Nachsicht mit dir selbst.
Es kommt, nicht von heute auf morgen, aber es wird besser.
Ich habe so oft gedacht ich würde es nicht mehr aushalten, aber wir sind alle sehr viel stärker als wir selbst glauben.
Nur nicht den Mut verlieren

05.04.2021 13:58 • x 4 #3175


Lilly80

24
1
34
Zitat von ZeroOne:
Mir persönlich stellt sich da die Frage, wie ein Jobwechsel auf einer anspruchsvollen Ebene laufen soll, w


Er ist in seinem Job absolut proffessionell ! Er zieht quasi eine Maske auf.

Manchmal denke ich ok, ich passe einfach nicht in sein Leben.
Das tut weh. Jedoch wenn ich ihn dann reden höre: zukunftspläne ....mit Kind... (obwohl ich zu alt bin *lach*)
Dann kommt sowas wie : du bist mir so wichtig.
ABER du tust mir nicht gut, weil ich ständig an dich denke. Ich breche emotional zusammen weil ich nicht in der Lage bin dir liebe zu geben....
Schwierig .. echt schwierig ...

Ich bin auch so ein Typ Frau der aus Abstand, Ablehnung sieht.
Und wenn die Enttäuschung einfach zu tief sitzt, gebe ich auf.

05.04.2021 14:31 • #3176


Sunnygirl

11
1
16
Zitat von Just_me:
@Sunnygirl Sehr schöner Name, da solltest du dich selbst öfter dran erinnern Und natürlich wirst auch du das schaffen, gib dir einfach ...


Da hast du recht! Das muss ich mir im Hinterkopf halten und das mit der Zeit erwies den Rest hoffentlich erledigen.
Ich bin froh, dass du mir mit deinen Erfahrungen Mut machst! Danke dafür

05.04.2021 16:22 • x 1 #3177


Avatar

Laurien

85
115
@Lilly80 seine Prioritäten-Liste lässt einen natürlich erst einmal schlucken. Aber je nach Branche und Position wird einem nichts verziehen, weder Lücken im Lebenslauf, noch Karriereknicke oder Schwächen. Das habe ich vor ein paar Jahren auch insgesamt 1,5 Jahre lang zu spüren bekommen.

Letzten Endes habe ich damals die Branche wechseln müssen (bin dann durch die Hintertür wieder rein) und das Bundesland. Hätte ich damals einen Partner gehabt, dann wäre er in der Zeit wohl auch zu kurz gekommen, nicht weil ich ihn nicht mehr geliebt hätte, sondern weil ich auch alle Zeit und Energie in die Suche eines neuen Jobs gelegt hätte, egal wie. Einfach weil ich nicht unerhebliche finanzielle Verpflichtungen habe, die ich weder so einfach abschaffen kann noch selbiges auf einen Partner schieben wollen würde.

Für mich ist aus bestimmten Gründen Unabhängigkeit sehr wichtig, dass würde für mich in egal welcher Situation immer Priorität haben, diese zu erhalten. Diese Unabhängigkeit habe ich aber nur mit einem Job. Dass ich für die Suche Zeit bräuchte, welche ggf temporär dem Partner nicht zur Verfügung steht, hierfür würde ich mir von ihm Verständnis wünschen. Im Gegenzug würde er dies auch von mir bekommen bzw hat mein Ex auch von mir bekommen und bekommt es noch.

Warum ist denn für dich Abstand gleichbedeutend mit Ablehnung? Jede Beziehung pendelt doch immer zwischen Nähe und Distanz (was ja Abstand auch bedeutet). Im Idealfall ist es ein Tanz miteinander, ein ausgewogenes Verhältnis von beiden Bedürfnissen bei beiden Partnern. Ich nenne es gerne Tango tanzen, weil dies mein Lieblingstanz ist.

Dann gibt es aber auch Phasen, in der mal der eine Partner mehr Bedürfnis nach Distanz hat, mal der andere. Oftmals entwickelt man sich in solchen Phasen auch weiter. Das Distanzieren löst beim Partner oft Ängste aus den verschiedensten Gründen aus, sei es z. B. Angst vor Verlust oder Veränderungen. Es wird dann oft von demjenigen, der das Bedürfnis nach Nähe hat versucht, diese Distanz wieder zu verringern anstatt dem anderen den Freiraum für dessen Bedürfnis zu geben und das Risiko des Verlustes in Kauf nimmt weil sich der andere vielleicht in eine andere Richtung weiter entwickelt, welche keine gemeinsame mehr sein könnte. Diese Versuche, die aufgekomme Distanz wieder zu verringern führen in der Regel dazu, dass derjenige, der das Bedürfnis nach mehr Distanz hat entweder noch mehr auf Distanz geht oder sich zumindest eine zeitlang gegen sein Bedürfnis führen lässt, um dann letzten Endes doch auszubrechen.

Meines Erachtens sollte man dem anderen den Freiraum zugestehen, seine Probleme selber zu lösen. Das Problem des einen sollte nicht zwingend zum Problem des anderen werden. Nicht, dass man in einer Beziehung nicht auch Probleme gemeinsam lösen kann und sollte aber jeder Partner sollte auch in einer Beziehung für sich selber selbstbestimmt entscheiden können und dürfen, was sein eigenes Problem ist und wie es gelöst werden kann ohne den anderen zu sehr in das Problem hineinzuziehen. Natürlich kann am Ende dieses Prozesses aus verschiedenen Gründen eine Trennung stehen, aber das Risiko hat man ja immer.

Um auf den Tango zurück zu kommen: dem anderen eine Möglichkeit zu geben, einen Schritt auf einen zuzugehen, ist z. B. selber einen Schritt zurück zu gehen.

LG

05.04.2021 21:28 • x 2 #3178


Lilly80

24
1
34
OMG
Wow ... Das war extrem gut gesagt ....

Ich brauche eben die Sicherheit das er sich Hilfe sucht ...für sich ...für uns .. versteht ihr ?

Ich habe noch nie im Leben auf eigenen Beinen stehen müssen. Ich war nie alleine. Ich musste noch nie für mich sorgen ..nur für andere.
Ich fühle mich wie eine Nichtschwimmerin, die ins tiefe Wasser geschmissen worden ist. Und mir sind die Hände am Rücken gebunden.

Und umso mehr ich strample um ans Ufer zu kommen, desto weniger Kraft habe ich. Also strenge ich mich nicht an und lasse mich nur treiben. Und wenn eine Welle kommt, Pech, dann sauf ich halt ab.

05.04.2021 22:12 • #3179


Milla

147
1
157
Liebe Lilly.

Natürlich verstehe ich das. Ohne Hilfe ist keine Hoffnung für euch da. Geht mir genauso, wenn ich nicht wüsste, dass er in Behandlung ist, müsste man das ganze beenden.

Aber für sich selber verantwortlich sein und eigene Entscheidungen treffen können ist total schön. Du bist frei (vielleicht zum ersten Mal) und kannst gucken was du willst.

Schreiben hilft oft beim klar werden.

06.04.2021 08:28 • #3180

Weiterlesen »