Gefühl wertlos zu sein / fühle mich ungeliebt - Ursachen?

Powergnom74

4
2
Hallo ihr lieben

Ich leide wirklich schon sehr lange unter depressionen und hab es aber nie für nötig befunden zeit in eine längere Therapie zu investieren weil ich der meinung war das geht wieder weg oder es wird bald besser und nun merke ich es geht nicht mehr.Mein wesen hat sich sehr verändert. Die gefühle von Menschen die mir am Herzen liegen verletze ich ständig und das tut mir hinterher immer sehr leid,obwohl mein Mann ein wahnsinnig geduldiger mensch ist mit großem Herz und viel Verständnis.

Manchmal möchte ich mich trennen weil ich Ihn nicht weiter belasten möchte aber das würde er nie akzeptieren
Von meiner eigenen familie hab ich mich seit einem jahr zurückgezogen weil ich es nicht mehr ertragen hab das meine Mutter sich vor meinen Augen körperlich mit Alk. und Medikamenten zugrunde richtete ,Hilfsangebote wurden ausgeschlagen,probleme verhamlost und eine richtige oma für Ihren Enkel war sie schon lange nicht mehr.

Mein Sohn kam nach mehreren Aufenthalten in der kinderpsychatrie in eine Wohngruppe damit eine Rundumbetreung gewährleistet ist.Erleidet unter autistischen zügen,sehr intelligent und wurde durch omas schlechten einfluss immer anstrengende,
hielt sich nicht anregeln.Ich und mein mann mußten vollzeit arbeiten und hatten keine unterstützung.

Ich habe stattdessen mehr den bezug zu den Schwiegereltern aufgebaut aber ich merke das mich das sehr oft runterzieht,im Moment ist mir auch kein besuch möglich weil die Depression mal wieder in meinen altag eingekehrt ist

Warum ich gerade heute schreibe ist einfach erklärt:ich benötige dringend ratschläge weil ich sonst nicht weiterkomme

- Meine familie ruft ständig an aber ich will mich da nicht melden.
- mein sohn ist traurig weil er sich in der WG nicht wohlfühlt ,sich langweilt.Er fühlt sich von seiner betreuerin schikaniert und sein verhalten lässt darauf schliessen das es da echt massive probleme gibt.Wir wollen helfen und wissen nicht wie aber auch uns ist diese Betreuerin etwas suspekt,wir haben keinen richtigen Draht zu Ihr
-- Morgen hab ich den ersten tag im neuen job ich hatte mich auch sehr darauf gefreut aber momentan ist es für mich sehr sehr schwierig.

Jeden tag hab ich das gefühl das diese ganzen Probleme wie eine welle auf mich zurollt und ich mußß es ertragen und kann es nicht stoppen.
Das wars erstmalvieleicht kennt ja jemand so ein Chaos und weiß Rat
Danke in vorraus

liebe grüsse Jessy

01.05.2011 07:13 • #1


Serafina

1263
14
8
Hallo Jessy,

das hört sich nach einem schon ewig andauerndem Kampf an.

Hat dir denn die Therapie weitergeholfen?

Du hast einen verständnisvollen Mann und ab morgen einen neuen Job. Eigentlich ein Zustand, auf den du dich freuen und einlassn könntest. Doch was willst du hören? Wir alle wissen hier, wovon du schreibst und wie es dir geht.....

Was kannst du an deiner Situtation selbst verändern, damit es dir besser geht? Das Problem mit der Familie kenne ich auch. Aber das entscheidest nur du alleine, ob du Kontakt willst oder nicht. Und andere haben eine Entscheidung zu akzeptieren.

Ich hoffe, du bekommst noch einige hilfreiche Antworten und wünsche dir für heute einen noch erträglichen Tag.

Serafina

01.05.2011 10:31 • #2



Hallo Powergnom74,

Gefühl wertlos zu sein / fühle mich ungeliebt - Ursachen?

x 3#3


Powergnom74

4
2
Vielen Dank für Deine Antwort.Über dieses Thema kann ich sonst mit niemanden reden.Mein mann hat zwar sehr viel verständnis aber ob er weiss was ich meine glaub ich kaum.Mein neuer Job ist in einer Gebäudereinigung und meine kollegen zeigen mir täglich das ich unfähig bin und das ist schon sehr verletzend .Sie verunsichern mich total so das mir automatisch Fehler unterlaufenIch bring das Geld nach Haus weil mein Mann kein Job findet ,das macht es noch schwerer.Ich könnte Kündigen aber dann zahlt das amt nicht mehr und so einfach aufgeben will ich auch nicht.Es gibt bestimmt lösungen doch vor lauter grübelei fällt mir nichts ein.

08.05.2011 07:48 • #3


Serafina

1263
14
8
Hallo Jessy,

vllt. hilft es dir ja, wenn du hier deine Gedanken und Gefühle niederschreibst.

Hast du eine Idee, wie du aus dieser Spirale rauskommen könntest? Was muß passieren, das was passiert?

Das du dich in deinem neuen Job nicht wohlfühlst, kann ich verstehen. Doch zeig mehr Selbstbewußtsein deinen Kollegen gegenüber. Mach dich nicht selbst zum Opfer, denn dann bist du angreifbar. Es gibt doch sicherlich auch positive Seiten an dir. Mach dich nicht so klein, sondern kämpfe, auch wenn dir oft die Kraft fehlt.

Serafina

08.05.2011 10:17 • #4


Powergnom74

4
2
Liebe Serafina
Deine Antwort und dieses Forum haben mir sehr geholfen .Mir ging es Sonntag sehr schlecht und bin trotz Depression am Montag nochmal zur Arbeit gegangen.Ich nahm morgens noch mein Medikament wie immer und sah mir die Arbeit sowie die kollegen nochmal genauer an.Ich hab mich überschätzt und wenn ich weiter dort arbeiten würde wäre ich untergegangen.Mein mann sagte mir am sonntag einen sehr wichtigen satz:Bitte geh in eine klinik du schaffst das sonst nicht.Also ließ ich mich krankschreiben( meine chefin reagierte sehr patzig meinen mann gegenüber-was mich in meiner entscheidung bestärkte) und besuchte Dienstag mit einer einweisung die klinik die dafür geeignet ist.Ich hoffe es geht nächste woche los.Merkwürdig finde ich auch das nach dem ich mein Medikament nicht genommen hab waren die Depression nicht so extrem und es geht mir viel besser.Das hilftmir auch meinen Schwiegereltern zu erklären warum ich mich so verhalten habe.Das ist mir besonders wichtig und mir wird jetzt erstmal bewußt das ich mit der Behandlung nicht nur mir helfesondern auch meinen mann die ständige Angst und die belastung abnehme was für unsere ehe echt das schlimmste ist.
Also ich danke dirganz herzlich
Liebe grüsse Jessy

11.05.2011 02:53 • #5

Pfeil rechts