Meine Mutter hat mich nie geliebt - fühle mich ungeliebt

Eisbärchen

Eisbärchen

229
6
Hallo, ich hab mich zwar schonmal kurz vorgestellt, aber das ist auch schon wieder ein paar Tage her. Bisher hab ich mich nur umgesehen und fühle mich auch schon ein bisschen heimisch, sodass ich von meinen Problemen berichten kann.

Seit ca 1 Jahr leide ich an Depressionen - davor wusste ich zwar auch, dass irgendwas in meiner Kindheit nicht gut lief und ich mich nicht in allen Situationen gut fühle, aber ich konnte es noch nicht so differenziert verstehen. Vor 1 Jahr ist mein damals 1jähriger Sohn in die Krippe gekommen und ich hatte für ein paar Wochen (bevor ich zu arbeiten begonnen habe) mal Zeit für mich.

Unser Sohn war und ist noch immer ziemlich anstrengend: er kam mit einem Nierenstau auf die Welt. Gleich nach der Geburt wurde er mir weggenommen, den 2. Tag konnte ich ihn gar nicht sehen, da ich mit meiner Schwangerschaftsvergiftung nicht in die Kinderklinik durfte. Das war für mich die Hölle! So sehr hatte ich mir dieses Kind gewünscht! Die ersten Monate schrie er dann wahnsinnig viel - war für mich ebenfalls super schlimm, ihn nicht beruhigen zu können!
Die ersten 7 Monate waren wir jeden Monat mal kurz, mal länger in der Kinderklinik. Letztendlich waren es gute 4 Monate Klinikaufenthalte und 4 OPs die wir mit ihm durchstehen mussten. Jetzt lebt er gut mit nur einer Niere und hat glücklicherweise im Moment keine gesundheitlichen Probleme mehr (halt nur zig Untersuchungstermine im Jahr). Angst habe ich aber trotzdem noch - wer weiss, ob die Niere auch künftig so gut funktioniert.

Sorry, wenn ich ein bisserl durcheinander schreibe. Finde es ein bisschen schwierig, meine Gedanken aufzuschreiben.

Das 1. Jahr mit Kind lief also ganz anders, als ich mir das vorgestellt und gewünscht habe.
Sobald der Kleine in der Krippe war, dachte ich, ich habe das 1. Lebensjahr, die vielen Krankenhausaufenthalte, sein Gequält-Werden z.B. durch Blut Abnahmen/Untersuchungen/Infusion legen (ohne das es ihn heute sicher nicht mehr geben würde) noch nicht verarbeitet.
Jetzt siehts aber mittlerweile ganz anders aus: Seit knappen 6 Monaten bin ich in psychotherapeutischer Behandlung. Mein Hauptproblem ist die Tatsache, dass ich mich in meiner Kindheit extrem angepasst habe und dass ich mich von meiner Mutter nie geliebt gefühlt habe. Das Thema Anpassung habe ich leider auf all meine Lebensbereiche ausgeweitet. Es geht sogar so weit, dass ich schon im Vornherein versuche, Dinge abzufangen, um eine unangenehme Situation zu vermeiden. Ich habe bereits Panik, wenn ich in der Arbeit eine fachliche Frage bekomme, weil ich mich kritisiert und existentiell bedroht fühle. Habe grad in der Arbeit (weils mir eh so gut geht) die Ansage bekommen, dass meine Arbeitsleistung nicht den Erwartungen entspricht - auch wenn ich mich in meinen Augen ziemlich abrackere.
Ich hab mich selbst so lange verleugnet, dass ich nun nicht mehr weiss, wer ich bin und was ich will. Ich hacke noch zusätzlich auf mich ein/mache mich gedanklich fertig, wenn mir z.B. in der Arbeit ein Fehler unterlaufen ist, hasse mich häufig, denke, dass ich nichts wert bin und dass es besser wäre, ich gar nicht existierte - ich komme aus dem ganzen Teufelskreis nicht hinaus.

Wie kann ich es schaffen, mit mir Frieden zu schliessen, mich wieder zu mögen?

Ich möchte einfach, dass es mir wieder besser geht - besonders auch meinem Sohn zu liebe. Dem möchte ich doch einen psychisch gesunden Start bieten.

Würde mich freuen, wenn ihr von Euren Erfahrungen berichten könntet!

Viele Grüße
Eisbärchen

20.10.2011 21:18 • #1


Eisbärchen

Eisbärchen

229
6
Ich vergass noch zu schreiben, dass mein Bruder der "Prinz" meiner Mutter ist und ihr Wille über den Bedürfnissen aller anderen steht.

Wenn es mir richtig schlecht geht, fühle ich mich wie durch Nebel waten, ist alles unwirklich, fühle ich mich seltsam gefühllos. Sind wohl Dissoziationen, machen mir aber trotzdem Angst. Für mich ist das irgendwie ein Zeichen, kurz vor dem Durchdrehen zu stehen.

20.10.2011 21:47 • #2



Hallo Eisbärchen,

Meine Mutter hat mich nie geliebt - fühle mich ungeliebt

x 3#3


Serafina

1263
14
7
Hallo Eisbärchen,

ich habe Ähnliches durchlebt. Auch ich habe von meinem Elternhaus keine Liebe und Geborgenheit erfahren. Auch mein Bruder war der gewünschte Prinz und ich stand im Abseits und habe um die Liebe meiner Eltern gebettelt.

Mein Sohn mußte auch nach der Geburt zig Krankenhausaufenthalte über sich ergehen lassen und ich habe die erste Zeit mehr im Kh verbracht, als mit ihm zuhause. Unterstüztung hatte ich damals nicht.

Mit den Jahren ging es mir immer schlechter und ich habe mich ähnlich schlecht gefühlt, wie du.

Irgendwann habe ich mir Hilfe suchen müssen. Bei meiner Therapie habe ich gelernt, mit den ganzen negativen Erfahrungen und meinem Minderwertigkeitsgefühl umzugehen. Mich in einem anderen Licht zu sehen und mich selbst zu lieben (was mir bis heute noch schwer fällt).

Du hast die Hilfe gesucht und ich bin sicher, dass auch dir die Therapie weiterhelfen wird. Öffne dich und habe das Ziel, dass du ein besseres Leben verdient hast. Vllt. wird es etwas dauern, doch gib nicht auf. Es lohnt sich.

Du bist auf dem richten Weg.

Alles Gute für dich.

Serafina

21.10.2011 08:35 • #3


Martina

1982
13
14
Hallo Eisbärchen,

als ich Dein posting gelesen habe, war mein erster Gedanke: Die beiden brauchen eine Kur!

Es gibt doch Mutter und Kind Kuren. Kannst Du Dich da nicht mal beim Arzt erkundigen? Dein Kleiner kann nach so langer schwerer Krankheit eine Erholung bestimmt gut gebrauchen. Und wenn die Kinder sehr krank sind, leiden die Mütter ja nun mal beinahe genauso.

Wenn Du ein bischen Erholung hättest, wäre es doch möglich, dass sich die Situation an Deiner Arbeitsstelle auch wieder entspannt.

21.10.2011 16:26 • #4


Eisbärchen

Eisbärchen

229
6
Hallo Serafina,

danke für Deine lieben Worte! Es tut gut, zu wissen, dass es andere Menschen mit denselben Problemen gibt.
Ich hab leider im Moment keine Ahnung, wie ich dahin komme, wohin ich möchte und muss: Zu einem besseren Leben. Aber vielleicht muss ich den Weg noch nicht kennen, sondern mich, wie Du schriebst, mich zu öffnen.

Dir auch alles Gute und viele Grüße
Eisbärchen

21.10.2011 21:07 • #5


Eisbärchen

Eisbärchen

229
6
Hallo Martina,

über eine Kur habe ich auch schon nachgedacht. Allerdings wurde mir von einigen Seiten davon abgeraten, da ein Kleinkind unter 3 Jahren halt doch noch ziemlich anstrengend ist. Zu Hause habe ich meinen Mann als Hilfe - auch wenn unser Sohn im Moment auf Mama besteht. Dort müsste ich die Abende/Wochenenden alleine durchstehen.
Ich werde das sicherlich angehen, sobald unser Sohn 3 Jahre alt wird.

Viele Grüße und einen schönen Abend!
Eisbärchen

21.10.2011 21:10 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag