20

Fast täglich am Weinen

florica

florica

623
15
552
Zitat von Klabautermann:
Vielleicht sollte ich diese Sache, die sich da gerade anbahnt wieder fallen lassen?
Ich weiß nur nicht, ob ich diesen Schmerz verkraften würde. Dafür waren die bisherigen gemeinsamen Momente einfach zu schön um aufzuhören.


Du musst es ja nicht fallen lassen, sondern einfach langsamer angehen und nicht so verbissen.
Wenn ihr euch trefft dann macht was schönes zusammen und dann siehst Du ja wohin es läuft.

Habe ich das überlesen? Welches Hobby hattest Du denn? Und warum sprichst Du davon in der Vergangenheit?

18.12.2018 19:20 • x 1 #16


freeza

Hey,

Meiner Meinung nach solltest du sehr vorsichtig mit der Rationalisierung deiner Depression sein.
Klar kann es sein dass eine Trennung/Liebeskummer der Auslöser deiner Depression/depressiven Phase ist, aber glaube nicht dass das jetzt das eine große Problem ist, welches es nun zu beheben gilt, und dann wäre wieder alles paletti.
Eine Depression ist nicht durch Verliebtsein zu behandeln, auch wird dich eine erwiderte "Liebe" nicht einfach so wieder gesund machen. Es kann zwar durchaus unterstützend sein um da wieder rauszukommen, aber letztenendes bist du auf dich Allein gestellt.

Das Problem der Depression ist unter anderem, dass sie dir Dinge logisch und völlig richtig erscheinen lässt, welche aus einer gesunden Perspektive völlig irrational und abwegig sind.

Einsamkeit, so widersprüchlich es auch klingt, ist nicht einfach nur die Abwesenheit von anderen Menschen und das damit verbundene allein sein, es ist viel mehr ein Problem der Psyche/Denkweise, welches unter anderem auch durch eine Depression verursacht wird.
Du sagst es ja sogar selbst:
Zitat:
Ich war sogar gerne alleine und habe mir die Leute fast schon auf Abstand gehalten, weil ich lieber mit mir selber Zeit verbrachte. Ich hatte nie das Gefühl einsam zu sein, nicht eine Sekunde lang.


Versuche zu verstehen, dass dein mieses Gefühl der Einsamkeit und den damit verbundenen negativen Gedanken um die Zukunft etc. lediglich eine Folge bzw. eher ein Symptom deiner Depressionen sind. Es hat nur sehr wenig damit zu tun, dass du derzeit alleine bist und dir eine neue Beziehung wünschst. Ich weiß dein Kopf wird jetzt wohl wieder 100 scheinbare Argumente finden, wieso und weshalb und warum, aber die meisten solcher Gedanken kannst du in die Tonne treten.

Dein Problem ist nicht das Fehlen einer Beziehung, sondern die Depression. Steigere dich daher nicht zu sehr in die Gedanken hinein, auch wenn es schwer fällt. Ich kenne das von mir selbst, wenn man nicht aufpasst werden die Gedanken so zur eigenen Realität, dass du ganz vergisst dass es letzlich einfach nur Gedanken sind die sich da in deinem Kopf tummeln, und nicht die Realität die "draussen in der Welt" stattfindet. Dann versucht man verzweifelt irgendwelche Dinge zu erreichen und zu bekommen, weil das laut dem eigenen Kopf die scheinbare Lösung für ein Problem ist. Das ist es aber nicht, der an Depressionen betroffene Kopf bzw. die Psyche selbst ist das Problem.

Das ist ungefähr so als hättest du einen kaputten Taschenrechner, aber du denkst er funktioniere richtig. Er wird dir irgendwelche Lösungen ausspucken die kompletter Murcks sind, aber da du glaubst dass er nur richtige Ergebnisse liefert, suchst du dann die Probleme wo anders und nicht beim Taschenrechner selbst. Denn laut der Logik des Taschenrechners stimmen ja die Ergebnisse immer. Und egal wie oft du mit ihm rechnest, es wird immer wieder der "Murks" komplett richtig sein - für den Taschenrechner und damit auch für dich.
Erst wenn er repariert wurde und wieder funktioniert wirst du wieder richtige Ergebnisse mit ihm bekommen.

18.12.2018 20:40 • x 4 #17


Klabautermann

Klabautermann


12
1
3
@florica
Der Anonymität wegen möchte ich hier nicht weiter auf die genaue Bezeichnung meines Hobby eingehen.
Ich übe das Hobby immer noch mit sehr großer Leidenschaft aus. Mittlerweile seit 15 Jahren.
Und könnte ich dieses Hobby nicht ausüben, ich glaube ich hätte wesentlich weniger Lebenslust und vermehrt Suizidgedanken.
Das Hobby hält mich quasi am Leben :-)

@freeza
Den Vergleich mit dem Taschenrechner finde ich sehr gelungen.
Mir ist - zum Glück - größtenteils bewusst, dass ich als gesunder Mensch anders denken würde.

Eine Beziehung bzw. das Verliebtsein/Daten sehe ich auch keineswegs als Allheilmittel für die Depression.
Ich habe bereits schon länger eingesehen, dass ich erstmal an mir arbeiten muss, um eine normale Beziehung haben zu können.

19.12.2018 09:14 • #18


Ylvi13

167
1
191
Hallo Klabautermann, ich hab jetzt erstmal alles nachgelesen. Was an den 4 Dates so verkehrt war, kann ich gar nicht mehr auf den Punkt bringen, nach anfänglichem Interesse war da nichts mehr und ich habe ja nicht direkt gesucht.
Für mich ist wichtig, dass man bei sich selbst bleibt und nichts erzwingt.
In den anderen Beiträgen ist alles gesagt, was auch jetzt noch von mir kommen würde.
LG

19.12.2018 09:53 • #19


Klabautermann

Klabautermann


12
1
3
Heute hatte ich endlich ein Telefonat mit ihr. Sie scheint den Unfall ihrer Freundin gut verkraftet zu haben - sie ist außer Lebensgefahr.

Dennoch war das Gespräch wieder mal sehr apathisch und rational. Nicht, wie erhofft, emotional und erst recht nicht in irgendeiner Art romantisch.
Ich sagte ihr, dass ich sie sehr gerne wieder sehen würde und fragte, wann sie mal wieder Zeit hätte.
Sie meinte darauf, dass es erst im nächsten Jahr wieder klappen könnte.

Nach etwas hin und her konnte ich sie dann doch noch überzeugen, dass es in diesem Jahr auch geht.
Wir einigten uns auf das WE vor Silvester. Wieder mal schien dieses Unterfangen sehr einseitig und ich musste Initiative ergreifen.
Ich wüsste zu gern, wann sie nach einem nächsten Treffen gefragt hätte.

Allein schon, dass solch ein Gedanke in mir aufkommt, fühlt sich nicht sehr wohl an.
Meine Zweifel werden immer größer. Ich denke wieder vermehrt über einen Abbruch nach.

Heute war ich eig. recht gut drauf und motiviert. Habe es sogar geschafft, um 8 Uhr aufzustehen. Mein Rekord in diesem Monat!
Doch als ich dann am Abend vom Ausüben meines Hobbys wieder heim kam, brach ich erneut in Tränen aus.
In mir kamen wieder diese Gedanken hervor, dass es doch eh nichts wird und sie kaum Interesse hat.

Mir wurde mal wieder bewusst, was mich an dieser Einsamkeit so zermürbt. Es ist die fehlende körperliche Nähe.
Eine einfache Umarmung. Ein paar nette, wohlwollende, von Herzen kommende Worte. Dieses Gefühl von Wärme.
Seit knapp drei Jahren schon spüre ich davon nichts mehr. Ich bin in dieser Hinsicht so ausgetrocknet.
Ich fühle mich wie eine Pflanze die monatelang nicht gegossen wurde.

Wenn es nach mir ginge, könnte ich sie eine Woche lang nur Umarmen und hätte immer noch nicht genug Liebe getankt.
Versteht ihr, was ich meine?

Das ist es, was die Einsamkeit so unerträglich macht.
Ich glaube, es ist ähnlich wie bei einem Phantomschmerz.

20.12.2018 00:58 • #20


Ylvi13

167
1
191
Hallo Klabautermann, ich verstehe , was du meinst. Aber die Menschen sind nun mal unterschiedlich und jeder hat andere Bedürfnisse und im Verlauf des Kennenlernens stellt man mitunter fest, dass es doch nicht so passt. Dann muss man sich einige Fragen stellen. Und so banal, wie sich das anhört " zu jedem Topf gibt es einen Deckel " und du wirst deinen Deckel auch finden.
Ich lerne grad zu schaun, wie es mir in einer Situation geht, wahrzunehmen ob mir das gut tut und mich ggf. abzugrenzen. Mein Leben lang habe ich geglaubt es ist egoistisch zuerst an mich zu denken, ist es aber nicht. Nur wenn es mir gut geht, kann alles andere funktionieren. Und man muss ggf. Entscheidungen treffen. Ob Einsamkeit ein guter Ratgeber ist, wage ich anzuzweifeln.
Vielleicht schaust du mal in Richtung Selbsthilfegruppe oder Verhaltenstherapie (mir hilft die Therapie, wenn auch langsam).

20.12.2018 08:29 • x 1 #21


Klabautermann

Klabautermann


12
1
3
Ich habe gestern unerwartet ein Angebot für einen frühzeitigeren Therapiebeginn von meinem Psycho-Doc erhalten. Bin sehr froh darüber, nicht bis April warten zu müssen.

Gestern hatte ich ja ein kurzes Telefonat mit dem Mädel. Sie war recht kurz angebunden und meinte daher, dass wir morgen nochmal telefonieren können.

Daraufhin versuchte ich sie heute Abend zu erreichen. Sie ging nicht ran und später kam eine Nachricht, dass sie mit Kochen beschäftigt sei. Nichts weiter passierte. Ich fühlte mich versetzt und unwichtig.

21.12.2018 01:18 • #22


freeza

Zerreis dir mal nicht so den Kopf wegen dem Mädel (Ich weiß, leichter gesagt als getan. Aber versuch einfach deine Gedanken auf etwas anderes zu lenken. Deinem Hobby zum Beispiel, oder ein anderes Mädchen?). Oft, das ist ein Problem vieler, projeziert man auf einen Menschen den man nur oberflächlich oder wenig kennt sehr viele seiner Wünsche und Bedürfnisse.
Nach diesem "perfekten" Menschen sehnt man sich dann, auch wenn die Realität vielleicht eine ganz andere ist.

21.12.2018 18:32 • #23


Klabautermann

Klabautermann


12
1
3
Ich hab es bereits mit einem anderen Mädchen probiert. Klappte aber nur sehr bedingt, diese Ablenkung. Da auch sie so langsam das Interesse verliert, habe ich das Gefühl.
Ich glaube, ich muss dort offensiver werden und erste ernsthafte Flirtversuche angehen. Was mir allerdings bei den letzten malen schwer gefallen ist, da ich kaum dieses Knistern verspüre.

Das Ding ist halt bei mir, dass ich mit großer Sicherheit sagen kann, dass dieses andere Mädel, um das es hier ja eigentlich geht, ein großer und seltener Fang ist. Es gibt ja das Sprichwort "There are plenty of fish in the sea". Aber was mich angeht, glaube ich, dass es bei mir eher so bestellt ist wie um Santiago aus "Der alte Mann und das Meer". Will heißen es passiert halt super selten, dass bei mir mal ein anständiger Fisch anbeißt. Es hat ja immerhin 2 Jahre Dating-Apps gebraucht, bis ich mal an diesen Punkt gelangt bin, dass ich wenigstens jemanden finde, der mich küssen möchte.

Du kannst dir vielleicht vorstellen, warum ich diese Mädel wie einen teuren Diamanten betrachte.

Ich stehe jetzt halt vor der großen Entscheidung: Lass ich sie fallen oder bleibe ich dran?
Sie fallen zu lassen erscheint mir sehr schmerzhaft. Fast so ähnlich wie seinen eigenen Lottogewinn nicht abzuholen.
Sie schreibt ja nun auch gar nicht mehr. Ich dachte mir, dann schreibe ich halt auch nicht von mir aus. Bis auf in ein paar Tagen vielleicht, um mal unser nächstes Date zu terminieren.
Die zweite Variante wäre, dass noch mal vorher in einem Telefongespräch klar zu machen.
Doch auch hier habe ich große Angst, sie zu sehr in die Ecke zu drängen und abzuschrecken.

Und falls meine ganzen Befürchtungen alle wahr sind - dass sie schon längst das Interesse verloren hat, oder gar jemanden anderen kennengelernt hat - würde ich wenigstens gerne endlich mal von einer Frau erfahren, warum!
Und das aus ihrem eigenen Mund. Vermutungen von anderen mögen ja vll. hilfreich sein, aber die Wahrheit weiß nur sie.
Hier habe ich nämlich ständig das Gefühl, dass meine Realität mit der ihrer nicht übereinstimmt.
Beispiel: Sie nimmt nicht ab, obwohl wir ausgemacht hatten, das wir am Abend telefonieren. Sie schreibt nur kurz, dass sie mit kochen beschäftigt ist. Danach kam bisher keine weitere Meldung von ihr!
Meine Realität ist folgende: Sie ist nicht an einem Telefonat interessiert und hat wichtigere Dinge in ihrem Leben! Fertig aus. Mehr würde ich da nicht reininterpretieren.
Würde ich diese Sache allerdings beim nächsten Mal ansprechen, käme von ihr wieder irgendein beschwichtigendes Statement, was mich vll. glauben lassen soll, dass ich doch nicht so ganz uninteressant sei. Das wäre dann ihre Realität. Ob sie wahr ist oder vorgeheuchelt kann ich nicht sagen.

Zudem habe ich sehr viel Schwierigkeiten solche, für anderen vielleicht einfach erkennbaren Zeichen einer Frau zu deuten, da ich viele Züge eines Asperger Autisten an mir habe.

Was haltet ihr von dem Vorhaben, sich einfach mal eine Weile nicht zu melden und zu sehen, was passiert?
Ich mein, sie weiß ja nun mittlerweile, dass ich sehr interssiert an ihr bin.

22.12.2018 01:58 • #24


freeza

Hmm meistens ist es ja doch eh garnicht so, dass ein Mensch durchgehen das gleiche Interesse für einen anderen Menschen hat, deswegen mach dich nicht verrückt.

Speziell in der Kennenlernphase kann es schon mal sein dass man auch mal eine gewisse "Auszeit" braucht, um sich wieder auf andere Dinge besinnen zu können. Das heißt nicht direkt dass man kein Bock mehr auf den anderen hat, sondern ganz einfach dass es auch noch andere Dinge im Leben gibt als Liebe und neue Menschen kennenlernen.

Interpretiere nicht zu viel in irgendwelche "Zeichen" hinein, folge deinem inneren Gefühl. Der Kopf ist in der Liebe so nützlich wie eine Taschenlampe in der Sonne ;)

22.12.2018 22:40 • #25


Klabautermann

Klabautermann


12
1
3
Mein inneres Gefühl sagt mir, dass ich sie sehen muss. Ich sehne mich nach ihr. Ich möchte mit ihr Zeit verbringen. Um jeden Preis. Das steht fest.

Doch sie ermöglicht es mir nicht.
Also wie soll man das bloß ertragen, dieses Gefühl? Ich kann mein Herz nicht einfach abstellen.

22.12.2018 22:46 • #26


freeza

Ich meinte damit weniger was du ihr gegenüber fühlst, sondern viel mehr dass du auf dein Inneres hörst und dann dementsprechend handelst. Und nicht versuchst mit irgendwelchen Analysen und Vermutungen an die Sache ranzugehen.

Wenn dein Gefühl dir sagt melde dich bei ihr, dann tu es, wenn es sagt lass ihr lieber etwas Zeit, dann eben das.

Zitat von Klabautermann:
Was haltet ihr von dem Vorhaben, sich einfach mal eine Weile nicht zu melden und zu sehen, was passiert?
Ich mein, sie weiß ja nun mittlerweile, dass ich sehr interssiert an ihr bin.


Niemand kann dir sagen was du tun musst, damit du Zeit mit ihr verbringen kannst. Jeder Mensch ist anders. Und selbst der Mensch selbst verändert sich im Laufe der Zeit.
Du kannst dich ja mal melden ohne direkt auf ein Date oder sowas hinauszuwollen. Einfach mal nur so "zum Spaß" und ganz locker mal eine witzige Nachricht schreiben, und schauen wie sie reagiert.

Und dieses Gefühl erträgt man am besten indem man es ins lächerliche zieht. Also seine eigene Situation. Je ernster man es nimmt, desto quälender wird es.

22.12.2018 23:03 • #27


Klabautermann

Klabautermann


12
1
3
Vor ein paar Stunden war es soweit. Wir hatten endlich ein offenes und ehrliches Gespräch, in dem sie mir die Wahrheit über ihre Gefühle verriet.

Sie meinte, es hätte bei ihr nicht gefunkt. Und sie sagte, dass es ihr sehr Leid tut, dass sie mich so lange auf die Folter gespannt hat. Ihr ist es auch nicht leicht gefallen, ihre Gefühle zu sortieren. Sie hielt es anfangs für ein lockeres Anliegen. Bis ich ihr am 3. Treffen die Ernsthaftigkeit meiner Verliebtheit klar machte. Seitdem fing auch sie an, die Sache ernsthaft zu überdenken. Sie hätte es anscheinend auch gerne gewollt, dass es auch bei ihr funkt. Aber es sollte wohl nicht sein.

Irgendwie habe ich es schon länger kommen sehen und daher war es auch kein so super schmerzhafter Anruf.
Ich habe dieses Telefonat mit ihr dennoch sehr genossen, da wir endlich mal, seit langem wieder offen und ehrlich über alles reden konnten. Ohne, dass ich das Gefühl hätte, ich ginge ihr auf die Nerven oder sowas. Und auch die ganzen Fragen, die ich noch an sie hatte, konnte ich nun endlich ausgiebig stellen.
Sie nahm sich wirklich viel Zeit und Geduld für mich.

Jetzt weiß ich aber wirklich nicht, wie es weiter gehen soll. Ich bin einerseits froh über diese Klarheit. Dann aber spüre ich wiederum diese Restverliebtheit. Und sie weiß anscheinend auch nicht wirklich, wie wir da fortfahren sollten. Da sie sehr gerne mit mir Zeit verbringt und es auch genießt, mit mir über alles reden zu können.
Ich habe mir eigentlich geschworen, nie wieder die Friendzone zu betreten, wenn ich eine Frau attraktiv finde.
Andererseits würde ich sie auch gerne als Freundin behalten. Da wir uns einfach auch freundschaftlich so gut verstehen.

Wir hatten ja eigentlich am Wochenende ein nächstes Treffen geplant. Sie schlug vor, dass ich nochmal drüber schlafen sollte, ob ich das wirklich wollen würde. Ich glaube ich werde es einfach mal ausprobieren. Was sonst wird mir die Gewissheit bringen?

27.12.2018 02:21 • x 1 #28




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag