Erfahrungen mit Zyprexa

Hallo, ich bin Neuling hier.
Wer hat Erfahrungen mit Zyprexa gemacht?

19.04.2009 05:01 • #1


Hallo Licht-im-Tunnel,

herzlich willkommen bei uns.

ich habe deine frage in den medikamentenbereich verschoben.

gib mal rechts oben in das feld "Suche" Zyprexa ein und klicke auf Suche.

dann kommen zwei seiten mit einträgen, wo schon über dieses medikament diskutiert wurde.

19.04.2009 08:20 • #2


Hallo zusammen,

meine Mutter nimmt jetzt schon seit 1 Jahr das Medikament Zyprexa. Hat jemand von euch schon Erfahrungen damit gemacht? Ich bin nämlich der Ansicht das dieses Mittel alles schlimmer macht. Der Arzt meiner Mutter sagt aber, das alles ok ist mit diesen Tabletten.
Es würde mich freuen eure Meinungen zu lesen.

Grüße Mayla

10.08.2009 22:38 • #3


Hallo Mayla!

Inwiefern macht es Deiner Ansicht nach etwas schlimmer - also was hat sich denn
verschlimmert?

Olanzapin ist ansich ein ganz gutes Mittel der Wahl zB bei Psychosen.

Wär gut, wenn Du etwas mehr Infos einstellen könntest ?

Liebe Grüße, Angie

11.08.2009 09:21 • #4


Angelino,

du weißt, dass wir hier keine Negativberichte über Medikamente verbreiten dürfen. Deshalb habe ich dein Posting gelöscht. Bitte halte dich an die Forumsregeln.

Man kann seine eigenen Erfahrungen durchaus schreiben , aber eben nicht in DIESER Form - denn die Beiträge sollen sachlich informativ sein, so dass ein jeder user anhand der Infos für sich selbst entscheiden kann.!


Serafina

11.08.2009 12:43 • #5


Hallo Alannis :-)

meine Mutter hatte letztes Jahr einen langen Aufenthalt im KH und kurz vor der Entlassung bekam Sie Olanzapin verschrieben. Während ihrer Therapie bekam sie aber andere Tabletten, leider kann ich mich an das Medikament namentlich nicht mehr erinnern. Ich weiß natürlich das Depressionen immer wieder kommen, aber ich bin wirklich der Meinung das seitdem meine Mutter die Tabletten nimmt und die Dosis der Tabletten auf 15 mg erhöht wurde, ihr ganzes Krankheitsbild auch schlimmer wurde. Die Angstzustände und Wahnvorstellungen sind mehr als im letzten Jahr. Natürlich habe ich auch mit dem Arzt darüber gesprochen, aber auch er sagt mir das Olanzapin das beste Mittel wäre für meine Mutter. Sie nimmt es mittlerweile seit einem Jahr. Daher habe ich auch ein ungutes Gefühl wenn man Tabletten solange einnimmt, auch wenn diese Tabletten natürlich auch für eine längere Einnahme gedacht sind. Ich habe nun schon mehrfach im Internet gelesen, dass Olanzapin bei vielen die Depressionen eher verstärken, daher interessiert mich sehr eure Erfahrung.

Danke für die schnelle Antwort.

Liebe Grüße Melanie

11.08.2009 18:39 • #6


Möglicherweise könnte es auch sein, dass der Körper Deiner Mutter innerhalb des Jahres, in dem sie das
Medikament bereits nimmt, eine Toleranz entwickelt hat und die Dosierung nicht mehr angemessen ist?
Dachte erst, die Wahnvorstellungen könnten Nebenwirkungen sein oder aufgrund von Kumulation
des Wirkstoffes entstanden sein - ABER: dazu kann ich in med.Fachseiten nichts finden, was diesen Gedanken bestätigen würde.
Lies mal selbst ...hier ...

Vielleicht besteht ja auch die Möglichkeit, dass Deine Mutter nebenher noch eine andere Erkrankung entwickelt ???

Hm ... wie wäre es mit einer "second Opinion", also einer 2. Arztmeinung?
Jeder hat ja das Recht auf eine 2. Arztmeinung und ich würde evtl einen weiteren Arzt aufsuchen,
denn schlimmer werden soll es ja schließlich nicht!

Ja - dazu würde ich euch raten.

Liebe Grüße, Angie

11.08.2009 18:50 • #7


Zitat von Serafina:
Angelino,


Man kann seine eigenen Erfahrungen durchaus schreiben , denn die Beiträge sollen sachlich informativ sein,


gut dann sachlich informativ und Erfahrungsgemäß: Ich habe mir mit dem Zeug´s eine Diabetes eingehandelt !
Die Zusammenhänge Diabetes / Olanzapin kann jeder Interessierte selbst recherchieren.
Leider kommt dabei einiges an Negativen dabei heraus.

Gruß
Angelino

11.08.2009 20:30 • #8


Angelino,

wir sind hier nicht dazu da, um irgendwelche Nebenwirkungen zu verurteilen, von Medikamenten abzuraten usw.

Jeder Patient reagiert anders auf unterschiedl. Medikamente. Wir haben hier nicht die Aufgabe zu warnen, sondern Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Ggfl. unsere eigenen Erfahrungen kundzutun. Keiner kann sich ein Urteil über die Wirkungsweise von Medikamenten machen, die Forschung schreitet vorran, ist leider noch nicht auf dem Stand, dass es uns guttut.

Serafina

11.08.2009 22:41 • #9


Zitat von Serafina:
Angelino,

wir sind hier nicht dazu da,von Medikamenten abzuraten usw.

Wir haben hier nicht die Aufgabe zu warnen, Ggfl. unsere eigenen Erfahrungen kundzutun. Keiner kann sich ein Urteil über die Wirkungsweise von Medikamenten machen,


Hi,

a.) ich rate niemanden von Medikamenten ab, wir leben in einen freien Land wo jeder auch wirklich jeder zu sich nehmen kann was er will.
b.) habe auch nur meine eigene Erfahrung "kundgetan"
c.) ich glaube schon dass man sich ein Urteil über die Wirkungsweise von einen Medikament machen kann wenn man deren Wirkung /
Nebenwirkungen am eigenen Leibe erfahren hat, wer sonst soll die Wirkungsweise besser kennen ?

"Man muss die "Banane" gegessen haben um zu wissen wie sie schmeckt"

Gruß
Angelino

13.08.2009 05:10 • #10


Freddy87
Diabetes ist wirklich eine häufige und gravierende Nebenwirkung von Zyprexa, ich finde es unangebracht angelino so zurechtzuweisen, nachdem er nur seine eigene Erfahrung mit dem Medimament gepostet hat.

15.08.2009 19:54 • #11


14.09.2019 13:56 • #12


Hat dir das dein Arzt angeordnet?
Bei psychose muss man mit antriebsteigernde Antidepressiva vorsichtig sein. Kann Nähmlich wieder psychose auslösen. Da aber du zyprexa nimmst, hemmt das und verhindert eine erneute psychose.

14.09.2019 21:33 • #13


Eis
Zu Zyprexa kann ich nichts sagen. Elontril hat bei mir (Erschöpfungsdepression) sehr gut und schnell gewirkt ohne Nebenwirkung. An und für sich soll es antriebssteigernd sein, bei mir hat sich aber v.a. die Stimmung deutlich gebessert.

LG Eis

14.09.2019 23:27 • x 1 #14




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag