1

Ekel bei Gedanken an den Intimbereich

Aydabkz

39
25
38
Okay irgendwie ist mir das hier ein bisschen peinlich aber ich bin anonym und eigentlich muss ich mich dafür auch garnicht schämen. Aber vorab, ich denke in diesem Punkt können mir nur die Frauen weiterhelfen, wenn überhaupt.

Also. Schon immer war es so, dass ich wenn es um meinen Intimbereich und generell den weiblichen Körper ging einen gewissen Eckel empfunden habe. Das hat sich halt darin geäußert, dass ich im Aufklärungsunterricht bewusstlos geworden bin. Da war ich ungefähr 9 und alle dachten , es wäre bloß weil ich noch ein Kind war und deswegen empfindlich reagieren weil es was neues ist. Kurz darauf habe ich schon meine erste Periode bekommen, also mit 9 auch wirklich früh und musste mich direkt übergeben. Da dachten auch meine Eltern erstmal , dass würde an den Schmerzen und weil es einfach was neues ungewohntes ist liegen.

Jetzt bin ich 18. Es hat sich einiges geändert, ich liebe meinen Körper und bin zufrieden mit mir. Jedoch wird mir oft noch ziemlich schlecht, wenn ich an meinen Intimbereich denke. Also nicht weil ich mich ecklig finde sondern ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht. Bis letztes Jahr konnte ich mich auch nicht untenrum anschauen und waschen halt auch nur ohne ansehen. Ich bin immer gepflegt, lege Wert auf Hygiene also so ist es nicht. Vor 2 Jahren war ich das erste Mal beim Frauenarzt und dort bin ich wieder umgekippt und dachte ich muss mich übergeben. Also es ist schon echt besser geworden als damals aber es ist halt trotzdem noch da.

Zum Beispiel kann ich mir auch nicht vorstellen später Mal Kinder zu bekommen. Also ich würde gern Kinder haben aber wenn ich an meine Gebärmutter oder eine Geburt denke, dann könnte ich mich jetzt schon übergeben.

Jetzt ist es so, dass ich meine Tage nicht bekomme, wohlmöglich wegen der Schilddrüse. Trotzdem habe ich ganz starke Unterleibschmerzen. So stark, dass ich davon sogar wach geworden und nicht wieder einschlafen konnte. Ich weiß, meine Frauenärztin könnte mir wohl möglich am besten helfen aber ich habe Angst wieder bewusstlos zu werden oder mich übergeben zu müssen.

Ich mache jetzt seit zwei Wochen ein bestimmtes Beinlücken Training und habe jetzt überlegt , ob die stechenden Schmerzen deswegen kommen. Ich mache auch Yoga aber glaube nicht, dass das solche Auswirkungen hat. Ich weiß einfach nicht woher die schmerzen kommen und das bereitet mir schon Angst.

Ich bin zwar schon 18 aber tatsächlich noch Jungfrau jedoch habe ich kein Problem jemanden näher zu kommen und auch ganz normal Lust auf S. also das finde ich nicht mehr so wie früher. Kam aber auch erst sehr spät ich glaube tatsächlich mit 16. Davor war ich zwar auch verliebt aber hatte immer extreme Angst vor S.. Jetzt bin ich halt offener. Bloß hab ich vorhin gegoogelt, was auch kacke ist weil man es nicht machen sollte, dass solche schmerzen vielleicht was mit der Gebärmutter zu tun haben. Und wo ich das gelesen habe musste ich mich fast übergeben. Hab mich direkt hingelegt und was getrunken sonst weil mir so extrem schlecht und schwindelig wurde. Nur weil ich daran gedacht habe, vielleicht ist da was an der Gebärmutter.

Vielleicht kommt es jetzt für den ein oder anderen komisch aber ich weiß selber nicht was es ist. Ich rede mit niemandem darüber. Klar hat meine Mutter das mit bekommen dass ich immer dann umgekippt bin und mir schlecht würde. Und tatsächlich habe ich schon daran gedacht, dass mir ja vielleicht Mal was angetan worden ist und ich mich nicht erinnern kann. Aber das ist ja auch komisch, weil ich mich ja an nichts erinnern kann.

Mein Ex ist nicht gerade gut mit mir umgegangen und hat mich immer wieder versucht zu gewissen Dingen zu zwingen aber da war ich ja kein kleines Kind mehr und dieses Problem habe ich ja schon seit der Grundschule. Sonst war ich kein auffälliges Kind. War eigentlich immer sonst sehr unbeschwert. Mit 11 wo ich auf die weiterführende Schule gekommen bin fing es an mit der Essstörung. Darauf folgten Depressionen und Ängste. Ich war so oft traurig, extrem pessimistisch ohne tatsächlichen grund.

Aber zum Glück ist die Zeit vorbei, seit dem ich 17 bin geht es mir besser als in den ganzen letzten 6 Jahren. Wie gesagt, ich bin zufrieden mit mir und meinem Leben. Bin sehr optimistisch geworden aber in dieser einen Sache mit den Unterleib schmerzen bekomme ich einfach wieder Angst.

Ich habe noch nie mit jemandem drüber geredet deswegen danke an die jenigen die sich das durchgelesen haben und vielleicht ein Ratschlag wissen.

Hoffe das war verständlich genug beschrieben.

27.04.2020 11:31 • x 1 #1


Avatar

mutmacher

776
18
1021
Mit einem liebe-u. verständnisvollen Partner, der noch ein paar Päckchen Geduld mitbringt, wird das schon
Du kannst auch mit Deiner Frauenärztin ganz offen reden, die machen den ganzen Tag nichts anderes und sie nimmt Dich ernst und hilft Dir sicher gut weiter.

27.04.2020 14:28 • #2


kassie

28
1
4
Falls du noch hier unterwegs bist, kannst du gern mal ein Update schreiben, ob sich deine Probleme gebessert haben, ob du jetzt weißt woher das kommt, dass du - ja, wie so eine Ziegen oder Schafsart bei Gefahr - bei dem Thema Vulva, Gebärmutter etc. umkippst.

Die Reaktion ist denke ich ungewöhnlich, obwohl jedes Mädchen (und viele Frauen) schämt sich für die weiblichen Geschlechtsmerkmale, weil wir alle in einer patriarchalen Welt aufwachsen und dementsprechend ständig schon im Mutterleib, dazu in Kenntnis gesetzt werden (angeblich) nicht mehr als ein Rippenprodukt, Zuchtstute und *beep* zu sein.

Sich selber anfangen zu lieben und das was eine hat, ist auf so einem Planeten wirklich leichter gesagt als getan.

Und mich wundert echt, dass hier niemand Transsexualismus erwähnt hat. Gerade bei so was wie Scham und Ekel vor der eigenen Scham, ui Zuckerschnecke ... und bei maskulinen-lesbischen Frauen (butches) sowieso, kommt die Transkeule.

Weil das binäre Geschlechtersystem muss um jeden Preis bewahrt werden....

Grüße Dir

15.07.2021 22:36 • #3

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag