1

Einsamkeit und das Gefühl ungewollt zu sein

Neve

1
1
Hallo,
hab mich grad eben in diesem Forum registriert, da ich nicht einschlafen könnte.

Und zwar bin ich 20 Jahre alt und leide an sozialer Phobie. Ich bin echt schlecht darin soziale Kontakte zu knüpfen und es fällt mir schwer Menschen anzusprechen.Ich habe immer Angst davor abgewiesen zu werden.
Es ist mir schon echt peinlich da ich 0 Freunde hab. Seid ich angefangen habe zu studieren hab ich keinen Kontakt mehr zu meinen Schulfreunden und außerhalb der Schule hatte ich sowieso keine Freunde.
Ich schäme mich dafür und kann mit niemandem darüber reden.
Ich bin schon 20 Jahre alt und hatte noch nicht Mal meinen ersten Kuss. Es frustriert mich sehr da meine jüngere Schwester darin mehr Ehrfahrung hat als ich. Häufig Skypt sie mit Jungs vor mir und ich muss mir das Flirten mitanhören. Einmal hat sie sogar ihren Freund zum übernachten in unserem Zimmer gebracht wo ich auch geschlafen habe. Das war die schlimmste Ehrfahrung meines Lebens.
Ich weiß nicht mehr was ich tun soll.
Ich habe mir überlegt mich auf einer Dating App anzumelden aber ich schäme mich zu arg dafür.

Ich bitte um Ratschläge.

21.11.2018 02:33 • #1


JuliaW

JuliaW

188
3
154
Hallo Neve,

wenn es Dir schwerfällt, andere Menschen anzusprechen und Du Angst davor hast, abgewiesen zu werden, dann ist das ziemlich mutig, Dich hier anzumelden.

Im Moment stecke ich in einem Dilemma: Ich denke "Ja, klar hätte ich ein paar Ideen, was Du vielleicht ausprobieren könntest." und gleichzeitig frage ich mich, wie ich das formulieren kann, ohne Dich zu verschrecken? Wenn ich irgendwo draußen einem Menschen begegne, der kontaktscheu wirkt, dann ist das weniger ein Thema, weil derjenige mich und meine Reaktionen sieht und ich direkt auf den anderen reagieren kann. Meistens spüren diese Menschen dann, dass sie in Sicherheit sind, tauen auf und da stecken wirklich nette und liebe Menschen hinter, die sich viel zu wenig zutrauen. Ich könnte mir vorstellen, dass das bei Dir genauso der Fall ist.

Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass es anderen hier im Forum ähnlich geht wie mir: Wir würden gerne helfen, doch wissen nicht wirklich wie. Was mich, wie Du siehst, nicht davon abhält Kontakt mit Dir aufzunehmen und Dir Mut zu machen. Ein "Tschakka, alles wird gut" hilft selten weiter, doch ich bin davon überzeugt, dass es kleine Dinge gibt, die Du verändern kannst, um Dich selbst aus dieser Situation zu befreien.

Ich gehe jetzt nicht konkret auf Deine Themen ein, weil ich erstmal wissen möchte, was Du denkst. Ich würde mich freuen, wenn Du ein zweites Mal den Mut hättest, hier zu schreiben. Du bist hier unter Menschen, die wissen wie es ist, mit scheinbar unlösbaren Problemen durch das Leben zu gehen, nicht so zu sein wie sie gerne wären und die sich genauso wie Du Kontakte mit anderen Menschen wünschen und angenommen werden wollen, so wie sie sind. Manche haben Freunde verloren, anderen hatten vielleicht nie welche, viele schämen sich und es ist für viele eine Herausforderung sich zu öffnen und sich so zu zeigen wie sie wirklich sind. Vielleicht magst Du ja antworten.

Liebe Grüße (Ok, wenn ich das schreibe? Ich meine das nämlich so, das ist so wie ich bin...),
Julia

21.11.2018 11:28 • #2


Pilsum

Pilsum

657
4
452
Hallo Neve,

willkommen im Forum.
Zitat:
Und zwar bin ich 20 Jahre alt und leide an sozialer Phobie.


Als junger Mensch darfst Du schon mal Angst davor haben, abgewiesen zu werden.
Viele müssen das im Laufe der Jahre erst langsam lernen, solche sozialen Ängste abzubauen.
Zitat:
Ich habe immer Angst davor abgewiesen zu werden.


Grundsätzlich ist so etwas normal. Wohl fühle ich mich auch nicht, wenn ich abgwiesen werde.

Dabei ist abgewiesen werden doch so absolut verständlich und ok.
Stelle Dir das aus der Sicht des Menschen vor, auf den Du zugehst.
Dieser muss doch sagen dürfen. "Ich will grade kein Gespräch mit Dir".
Und das muss er auch nicht begründen, obwohl es schön ist, wenn er Dir sagt, warum er
keinen Kontakt haben will.

Wenn Dich jemand anspricht, möchtest Du doch auch "nein" oder "stopp" sagen dürfen.
Zitat:
Es ist mir schon echt peinlich da ich 0 Freunde hab.


Das muss Dir nicht peinlich ein? Wie kam es dazu? Kannst Du Dich schlecht
an jemanden anpassen?

Zitat:
Ich bin schon 20 Jahre alt und hatte noch nicht Mal meinen ersten Kuss.


Dies ist nichts Besonderes. Du findest es aber schlimm, weil Du davon ausgehst,
das man in Deinem Alter alles schon erlebt haben muss.
Bitte lass Dir Zeit dafür. Erst einmal ist es wichtig, dass es Dir gut geht. Sonst nichts.
Zitat:
Ich weiß nicht mehr was ich tun soll

Nun, versuche doch mal Dich dort mehr aufzuhalten, wo auch andere junge Menschen sind.

Ein Verein, Dich in der Kirche engagieren, Kurse bei der Volkshochschule belegen und anderes.
Was hast Du für Interessen?

Suche nicht gleich einen Freund. Das ist etwas schwierig. Suche lieber nur erst
einmal nette Menschen (also Bekannte) mit denen Du reden und etwas unternehmen kannst.
Aus den Menschen, die Du mit der Zeit kennenlernst, da kann sich dann jemand als guter Freund für Dich entwickeln.
Im Internet wirst Du meistens kaum einen richtig guten Kontakt finden, der dann auch
im täglichen Leben hält.

Viele Grüße

Bernhard

22.11.2018 14:23 • #3


Depriphasee

Depriphasee

19
2
11
Hi Neve.
Ich bin 22 Jahre alt. Schon ersten Kuss erlebt und alles drum und dran. Glaub mir es ist nicht immer so cool was Jungs angeht. Manchmal ist es besser einen guten Freund oder Freundin zu haben. Sieh es positiv . vielleicht wartet auf dich der jenige gute und du musst nicht durch die "falschen" schlechte Erfahrungen machen? Also in solchen Sachen ist alles individuell. Und ja ich habe eine jüngere Schwester. Die ist auch anders als ich ruhiger und zurückhaltender.. Aber alles kommt wann es kommen soll. So denke ich .
LG

22.11.2018 20:11 • x 1 #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag