Depressionen - ist eine halbe EU-rente realistisch?

sunny63

6
1
hallo zusammen,
bin 45 jahre alt,arbeite seit 25 jahren als altenpflegerin,davon seit vier jahren als wohnbereichsleitung in vollzeit.habe mehrere bandscheibenvorfälle(nicht operiert) und bin seit sieben monaten krankgeschrieben wegen schweren depressionen.war zwei wochen in der psychiatrie,fünf wochen in einer psychosomatischen klinik,übermorgen gehe ich in eine orthopädische reha,um mir offiziell bescheinigen zu lassen,ob ich den beruf nun weiter ausüben kann oder nicht.danach werde ich in eine tagesklinik gehen.im moment sieht es für mich so aus,dass ich den sehr stressigen job als wbl nicht mehr ausüben kann,hab das gefühl,da nicht gesunden zu können.ist einfach zuviel und entspricht nicht meiner persönlichkeit.um mich finanzieren zu können,müsste ich dann vollzeit in der pflege arbeiten,das macht aber mein rücken nicht mehr mit.
also frage:wenn die mir in der reha bescheinigen,dass ich eine halbe stelle pflege noch machen kann,könnte ich den rest über eu-rente ausgleichen?hätte ich da eine chance?eine umschulung traue ich mir aufgrund der depression überhaupt nicht zu,auch deswegen,weil mir mehrere ärzte bescheinigt haben,dass ich immer wieder krisen haben werde.in meinem job fühle ich mich sicher,habe da ein sehr gutes standing,mag meinen beruf sehr,nur nicht die funktion.
habt ihr einen tipp?danke euch!
liebe grüsse

16.03.2008 15:21 • #1


Avatar

Albarracin

Experte
1469
24
715
Experte

16.03.2008 22:41 • #2


sunny63

6
1
hallo wolfgang,
vielen dank für deine schnelle antwort!damit hast du mir schon ein stück weitergeholfen.ganz sicher liegt bei mir eine berufskrankheit vor,das haben die orthopäden ja auch klar geäussert,bloss scheint es sehr schwer zu sein,dies auch von der bg so anerkennen zu lassen.aber hast recht,werde das thema in der reha ansprechen.
liebe grüsse

17.03.2008 08:10 • #3

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag