1

Depressionen Ängste, Venlafaxin

Nimsaja

26
8
4
Hallo an alle Lieben,

Ich bin’s mal wieder. mir geht es immernoch super schlecht - mir ist alles zu viel, ich grübel den ganzen Tag, ich lebe innerlich in einem Chaos, finde einfach keine Ruhe
Ich nahm ca 6 Wochen lang 150 mg Venlafaxin, habe aber weiterhin Ängste (generalisierte angststörung, durchgängiges Angstgefühl), dann hatte ich einen Termin bei meinem Psychiater und sagte ihm dass ich das Gefühl von einem schnellen Puls hatte, und er sagte dann setzen wir auf 112,5 runter. Hab ich dann auch aber dann wurde innerhalb einer Woche meine Stimmung rapide schlechter und ich konnte mich nicht mehr konzentrieren.
Ich bin jetzt seit 3 Tagen wieder auf 150 mg und mir gehts echt schlecht. Nervös, unruhig, ängstlich und dieser ewige Nebel im Kopf. Egal ob ich 112 oder 150 nehme, dieser Nebel und dieses "nicht klar im hier und jetzt, in der Realität-Gefühl" geht einfach nicht weg. Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll.
Glaubt ihr ein anderes Antidepressiva könnte noch helfen ? Oder hat irgendwer Erfahrung?
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter das ist doch so kein Leben
liebe Grüße
Jasmin

15.08.2022 17:22 • #1


Avatar

bonnie88

25
6
21
@Nimsaja Hallo,

hast du vor dem Venlafaxin schon mal ein anderes Antidepressiva bekommen? Falls ja, gings dir damit besser?

Man muss halt auch sagen, dass 6 Wochen noch keine lange Zeit sind. Die Medis wirken erst nach einigen Wochen und somit dauert das leider, bis die Symptome dann langsam besser werden!

Ich nehme auch Venlafaxin. Aber bestimmt schon 4-5 Jahre!
Hatte bis vor einem halben Jahr 300 mg/Tag. Dann fing mein Puls an zu rasen und es wurde reduziert auf 225 mg/Tag. Den Unterschied merke ich leider auch an der Stimmung, aber wenn das Herz dann kaputt geht hilft es leider auch nichts!
Zu deiner Angstproblematik: ich habe sie auch! Mit Venlafaxin wurde es aber besser. Ganz weg ist es nicht und wird es auch nicht. Weil die Medis nix wegzaubern können. Man muss da auch am Verhalten was ändern, am besten in einer Therapie! Spreche aus Erfahrung!

Hoffe ich konnte dir bisschen helfen! VG

16.08.2022 07:21 • #2



Hallo Nimsaja,

Depressionen Ängste, Venlafaxin

x 3#3


Nimsaja

26
8
4
Hey, ich hatte mal esciralopram, da war ich aber durchgängig müde von und hatte Schwindel..
Vielen Dank für deine Antwort. @bonnie88
Bei 225 mg habe ich so eine starke Unruhe gehabt, habe es aber auch nur 2 Tage in der Dosis genommen. Ist das "normal" und geht die Unruhe dann irgendwann weg?
In Therapie bin ich schon sehr lange..
Liebe Grüße, Jasmin

16.08.2022 08:19 • #3


Avatar

Grothszes

283
4
267
Zitat von Nimsaja:
Ist das normal und geht die Unruhe dann irgendwann weg?

Bei mir hat das schon eine Zeit lang gedauert, bis diese medikamenteninduzierte Unruhe wegging. So etwa 2-3 Monate, wenn ich das mal grob überschlage. Weiß nicht, ob du das durchziehen willst. Bei mir wurde das sogar bis 375 mg auftitiriert, womit ich auch einverstanden war.

Venlafaxin ist ja ein Antidepressivum, das speziell für Angststörungen zugelassen ist. So schlecht ist das also gar nicht, aber das kann sich im individuellen Fall natürlich anders verhalten. Über andere medikamentöse Optionen bei generalisierter Angststörung weiß ich nicht Bescheid. Vielleicht Mirtazapin oder Opipramol, kein Plan - was sagt denn dein Arzt dazu, dass du immer noch so intensive Symptome verspürst? Er sollte das eigentlich am Besten beantworten können.

Wie sieht dein Alltag aus? Triggert dich da vieles? Vielleicht würde dir etwas gut tun, bei dem du zur Ruhe kommst und dich auf dich konzentrieren kannst, z.B. eine Kur. Hast du schonmal progressive Muskelentspannung ausprobiert? Verschafft dir das kurzzeitige Linderung?

Speziell bei diesem Hirnnebel, von dem du sprichst, frag ich mich, ob das Teil der Erkrankung ist oder nur eine vorübergehende Erscheinung durch das Ansetzen des Antidepressivums? Und dieses Gefühl des Losgelöstseins von der Realität, wann ist das zum ersten Mal aufgetaucht?

16.08.2022 11:20 • #4


Avatar

bones

1101
5
887
@Nimsaja hast du auch ne antriebsstörung? Weil da ist es schon wichtig zu wissen. Weil so kann man auch gezielt therapieren.

Grundsätzlich sind andere Antidepressiva wie escitalopram und noch ne Palette dieser Richtung , die man bei angststörung nehmen kann. Es werden die Reize gedämpft was dazu führt weniger Ängste zu spüren . Das sie evtl. müde machen ist leider typisch.

Man kann schlecht da sagen, welch medi für einen am besten geeignet ist. Da ist leider so, dass man ausprobieren muss.

Wenn du unter venlafaxin so Unruhe verspürst und Ängste sich verschlimmern, sollte man nicht weiter aufdosieren. Eher mit der niedrig dosierten Dosis , die am besten ist, bleiben und was beruhigendes dazu machen. Wenn das dann besser wird, kann man gucken, ob vielleicht dann venlafaxin weiter hoch zu dosieren. Meine Meinung dazu.

Hast du ein Bedarf medi, das du anwenden kannst, wenn die Ängste sehr schlimm werden?

Ich weiß wie schwer das alles ist mit dieser Erkrankung. Ich hatte dies auch. Auch das 24/7 Angstgefühl. Aber mit passende medi kann man sie gut im Griff kriegen. Angstfrei vielleicht nicht, ich hatte das Glück und hatte sie dann nach langer Zeit und suche nicht mehr gehabt. Nur an und ab kommt es mal wieder. Aber das ist nicht mehr so schlimm wie damals.

16.08.2022 19:30 • x 1 #5

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag