Cymbalta absetzen / ausschleichen - welche Dosis?

Missi

Hallo!
Das Schwitzen ist eine für Duloxepin typisch beschriebende Nebenwirkung. Auch die Appetitlosigkeit gehört zu den genannten Nebenwirkungen. Allerdings ist die Müdigkeit eher untypisch. Duloxepin ist eher antriebssteigernd und wird deshalb besonders denen verschrieben, die unter Müdigkeit und Antriebsschwäche in der Depression leiden.
Ist man denn den Ursachen für deine Schmerzen schon auf den Grund gegangen? Ich verstehe nämlich nicht ganz, wie ein Antidepressivum Schmerzen lindern sollte Es sei denn, sie sind rein psychosomatischer Natur. Aber auch dann reicht eine antidepressive Behandlung vielleicht nicht aus. Vielleicht solltest du die Schmerzen noch mal genau hinterfragen.

08.10.2009 14:51 • #121


cymbalta

11
1
Hi,
habe nicht alles gelesen, moechte aber jedem raten Cymbalta langsam abzusetzen, was heisst mehrere Wochen schrittweise von 60, 30, 15, evtl 7,5 mg.
Dazu kauft man sich Leerkapseln in der Apotheke und halbiert z.B. die 30er.
Hatte trotzdem starke NW zB. Schweissattaken, Schwindelanfaelle, Frieren, Juckreiz, Schlafstoerungen, Konzentationsmangel, Wortfindungsstoerungen,
Uebelkeit, Nervositaet,Muedigkeit, das Gefuehl zu fallen u.v.m.
Jetzt nehme ich seit fast 2 Wochen nichts mehr, die Absetzungserscheinungen sind weniger, aber noch nicht ganz weg.
Mir macht die Sache echt Angst und ich werde mir gut ueberlegen, ob ich nochmals Antidepressiva nehme, da auch der Erfolg zu wuensche uebrig lies.
Wegen meiner koerperlichen Schmerzen, der Fibromyalgie und des Rheumas und vor allen Dingen der Schlafstoerungen werde ich wieder auf die abendliche Medikamentation des Amitryptillin zurueckgreifen.
Cymbalta ist so ein teures Medikament, habe es nun 17 Monate genommen und bin wirklich enttaeuscht. Zu viele NW bei zu wenig Hilfe.
Mein Neurologe hat mir nun Citalopram verschrieben, dass ich aber noch nicht eingenommen habe.

Wie sind eure Erfahrungen???

Liebe Gruesse Cym

12.10.2009 17:24 • #122



Hallo Sancho,

Cymbalta absetzen / ausschleichen - welche Dosis?

x 3#3


sek

361
4
3
Hallo Cym,

was die Abesetzsymptomatik betrifft, habe ich leider ähnliche Erfahrungen mit Duloxetin, wie du gemacht.

Wirklich hart gewesen, im Vergleich zu anderen Antidepressiva.... Zur Erinnerung ich nahm 120 mg/die und sollte wegen eines Medi.-Wechsels abdosieren.
Auch ich kann bis heute ( denn ich nehme es nach mißlungenen Medi-Wechseln wieder, da es bisher als Einzelpräparat), die antriebssteigernde Wirkung nicht bei mir bemerken , trotz der Maximaldosis und nun doch sehr langer Einnahmedauer.

Wahrscheinlich ist Duloxetin nicht unser bzw. dein Antidepressiva.
Sicherlich währe es super gewesen, denn du hättest zwei (Schmerz und Depression) Fliegen mit einer Klappe erschlagen können, gell ?!?

Welche psychischen und physiologischen Faktoren, oder evtl. andere äußere Umstände hier noch eine Rolle spielen könnten, ist wohl nicht geklärt. Versuch macht schlau.... Leider, denn ich bin auch noch auf der Medi-Suche.

Jedoch sollte die Medikation wohl durch ärztliche Verordnung und Kontrolle reduziert (evtl. aufdosiert) werden ,
dies nochmals als Hinweis zur Medikation bzw. Dosierung !!!


Ich wünsche dir alles Gute und einen schönen Urlaub in der wärmenden und hellen Sonne
sek

12.10.2009 18:20 • #123


Serafina

1263
14
8
Grundsätzlich wirken Medikamente bei jedem anders.

Was dir nicht guttat, kann einem anderen helfen. Verallgemeinerungen sind hier nicht angebracht. Trotzdem danke für deinen Beitrag.

Serafina

12.10.2009 19:28 • #124


cymbalta

11
1
Hallo SEK,
danke für deine Nachricht.
Eine der wichtigsten NW habe ich vergessen, nämlich der komplette Verlust der S.. In einer festen Beziehung ist das ein Riesenproblem und belastet die
Beteidigten zusätzlich.

Frage: Wie lange dauern diese Entzugserscheinungen noch????

SAchönes WE Cym

16.10.2009 13:59 • #125


sek

361
4
3
Hallo Cymb*a*l*t*a!

Ja S. Einschränkungen und Störungen KÖNNEN bei der Einahme von Antidepressiva vorkommen, jedoch durchaus auch ein Symptom der Depression sein.
Aber zwei sich liebende erwachsene Menschen, werden hierfür auch eine befriedigende Lösung finden, gell ?

Deine Frage bezüglich der NW kann ich so nicht beantworten, da ich a)ziemlich schnell (nach ärztlichem Rat ) von der Maximaldosierung runter wollte bzw. sollte und b) ein anderes antriebssteigerndes Antidepressiva nathlos dann hochdosiert hatte und c) eben jeder Organismus anders tickt und verstoffwechselt...

Auch ist es meiner Meinung nach schwer abzuschätzen und zu beurteilen, was nun evtl. ein Symptom der Grunderkrankung selbst ist oder evtl. eine Erscheinung von NW.
Abzuwägen ist auch um welche Art von NW es sich handelt. Sind es schwerwiegende NW oder sind diese für den Einzelnen erträglich z. B., können diese evtl. nur vorübergehend auftreten und legen sich nach einer gewissen Zeit usw. ???
Dies solltest du mit deinem Arzt besprechen und auf deine Bedürfnisse und dein Körpergefühl achten.

Was sagt dein Doc und warum genau möchtest du Duloxetin eigentlich überhaupt absetzen ?
Wurde die Maximaldosis schon éinmal bei dir über einen längeren Zeitraum eingesetzt?

Meinen Erfahrungen entsprechend, finde ich die momentane Jahreszeit für einen Wechsel bzw. das Absetzen etwas contraproduktiv, da deine Fibromyalgie evtl. durch dieses kalte und nasse Wetter reagieren könnte und die herbstliche Saison eine Depression zusätzlich etwas beeinflussen könnten.
Du schreibst ja selbst, daß dir die Wärme gut tut. Nur so ein brainstorming von mir , da ich ja sehr viel Zeit zum Denken habe

Auch kann der oben genannte Wirkstoff gut mit anderen Antidepressiva bzw. Antipsychotika kombiniert werden, nach MEINER eigenen Erfahrung.
Ich nehme Cymbalta nun auch in Kombination ein und vertrage diese Medikation so einigermaßen. Leider bleibt die gewünschte Wirkung aus und ich werde wahrscheinlich Duloxetin ebenfalls wechseln müssen lt. meinem Nervenklempner.

LG und alles Gute

sek

17.10.2009 15:44 • #126


smilysheep

11
5
Hallo Zusammen,
ich schreibe Euch, weil ich echt verzweifelt bin. Ich bekam Ende Oktober eine Depression unter Paroxetin, wie oft im Herbst und Anfgang des JAhres unter Stress. Trotz Paroxetin, das geht schon seit Jahren so. Nun wurde meine Medikation auf 60mg Cymbalta umgestellt. Das nehme ich schon ca. sechs Wochen und mir geht es schlechter als in der Depression mit Paroxetin. Kann es sein, dass das Cymbalta nicht wirkt? Ich könnte nur heulen, denke es geht nicht weiter. Kann nirgendwo mehr hingehen weil ich nur traurig bin. Kann mir jemand einen Rat geben?

Smily

26.12.2009 13:05 • #127


Serafina

1263
14
8
Hallo Smily,

wir können dir darauf keine befriedigende Antwort geben. Jeder reagiert anders auf die unterschiedl. Medikamente.

Bitte konsultiere deinen Arzt.

Gute Besserung.

Serafina

26.12.2009 13:57 • #128


bonny12367

34
9
Hallo,

habe nun etliche Jahre 4 mg Edronax und 60 mg Cymbalta genommen mitunter gegen meiner Depression, Heisshungerattacken, Unruhe, Antriebslosigkeit etc..

Bin ganz gut damit gefahren. Mache auch nebenbei Therapie (nur zur Info).

Seit etlichen Wochen habe ich nun Edronax komplett abgesetzt wegen einigen Nebenwirkungen. Ging immer noch alles gut.

Seit gute einer Woche habe ich Cymbalta auf 30 mg runter reduziert. Wie geht es mir nun jetzt?`Na ja ... irgendwie ist die innere Balance nicht mehr ganz so gegeben. Gedanken ans Fressen treten vermehrt auf, leichtes innere Leeregefühl macht sich zaghaft bemerktbar, Unruhe usw.
Ich weiß auch nicht was ich davon halten soll?!!?

Was meint Ihr, sollte ich wieder auf 60 mg erhöhen?
Vielleicht ist 30 mg doch etwas zu niedrig?

LG

PS; Meinen Arzt ist das mehr oder weniger egal... einfach ausprobieren....

05.01.2010 06:19 • #129


Sandra

304
7
2
Hallo bonny12367!

Leider wird dir hier niemand etwas zu den Dosierungen sagen können.
Jeder Mensch spricht anders auf die verschiedenen Antidepressivas an, es wäre fatal dir per Ferndiagnose etwas zu raten, was überhaupt nicht in unserem Ermessen liegt.
Bitte sprich mit einem Arzt darüber!

Zitat:
PS; Meinen Arzt ist das mehr oder weniger egal... einfach ausprobieren....

Das verblüfft mich jetzt ein wenig, denn ich habe noch nie zuvor gehört, dass der Arzt einem da freie Hand lässt. Selbtsversuche können auch mal ordentlich in die Hose gehen.
Bitte probier nicht selber rum und denke lieber einmal über einen Arztwechsel nach!

05.01.2010 07:14 • #130


bonny12367

34
9
Hallo,

Frage an Euch, die den Wirkstoff Duloxetin nehmen in der Dosis 90 mg oder 120 mg. Merkt ihr einen deutlichen Unterschied zwischen dieser Dosis und den regluären 60 mg Standarddosis? Und wie schaut es mit Gewichtsab- oder -zunahme aus bei dieser Dosis? Mehr als bei der Standarddosis von 60 mg?

LG Bonny

28.01.2010 16:12 • #131


sek

361
4
3
Hallo Bonny!

Versuche es bitte über die Suchfunktion unseres Forums: search.php

Bezüglich Duloxetin wurde nämlich schon eine ganze Menge geschrieben, auch bezüglich Dosierung und dem leidigen Thema Gewichtsverschiebung.


LG
sek

28.01.2010 17:07 • #132


Serafina

1263
14
8
Hallo bonny,

außerdem geben wir keine Dosisempfehlungen. Jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente. Bitte sprich mit deinem Arzt.

Serafina

28.01.2010 17:11 • #133


bonny12367

34
9
Hallo,

habe vor etlichen Wochen Cymbalta von 60 mg auf 30 mg reduziert. Durch die Reduzierung kamen vermehrt Unruhe, Eßgelüste, Depressionen etc. auf. Dann habe ich wieder auf
60 mg hochdosiert. Doch diese Dosis reicht nun komischerweise nicht mehr aus, die Wirkung ist zu schwach im Gegensatz vor der Reduzierung.

Bin nun seit 5 Tagen auf 90 mg hoch. Habe ich noch chancen, das Cymbalta überhaupt noch richtig wirkt oder sollte ich vielleicht in Betracht ziehen zu wechseln? Es ist zwar nicht so, dass es gar nicht wirkt aber zu schwach.

LG Bonny

21.02.2010 11:51 • #134


Missi

Hallo Bonny,

wenn du erst neu eingestiegen wärst mit einem Antidepressivum, würde ich an dieser Stelle um Geduld bitten. Denn es dauert eine Weile, ehe die Wirkung spürbar einsetzt. Wie es aber bei einer Dosisveränderung ist, weiß ich nicht.

Bitte nimm Kontakt zum behandelnden Arzt auf und besprich mit ihm die Situation. Dort wirst du sicher qualifiziert beraten!

21.02.2010 12:11 • #135


Clarice

113
5
1
Hallo zusammen, ich bin auch mal wieder hier!

Ich habe seit einem guten 3/4 Jahr stark juckende Kopfhaut. Keine Pilze, Läuse oder ähnliches
Der jetzt durchgeführte Allergietest ergab eine Allergie gegen ein Konservierungsmittel, das in Shampoos und so sein kann - aber nicht in den von mir genutzten Produkten ist.

Was bleibt ist die Frage nach einer NW meines Antidepressiva Cymbalta . Juckreiz und allergische Reaktion wird genannt.

Der Zeitraum des Beginns - soweit ich das in Erinnerung habe - passt einigermaßen mit dem Einnahmebeginn von Cymbalta .

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Mir bleibt wohl nichts anderes, als mit meiner Ärztin über das (kurzfristige) Absetzen oder Wechseln des Antidepressiva zu sprechen. Mmpf...dabei gehts mir ansonsten richtig gut!

Liebe Grüße
Clarice

06.03.2010 12:17 • #136


Serafina

1263
14
8
Hallo Clarice,

ich habe mal gegooglet und dies hier gefunden:
http://www.sanego.de/Medikament_Cymbalta

Von Juckreiz ist da allerdings nicht die Rede.

Gute Besserung.

Serafina

06.03.2010 12:26 • #137


Clarice

113
5
1
Liebe Serafina,
danke!
Ja, das hatte ich auch gefunden. Allerdings gibt es aber wohl schon allergische Reaktionen auf den Wirkstoff.
Es ist eben als NW im Beipackzettel genannt und für Menschen mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Duloxetin nicht geeignet.

ich muss jetzt erstmal abwarten ob die Umstellung der Haarpflege nicht doch was bringt, und dann muss ich es eben probieren...

liebe Grüße
Natascha

07.03.2010 10:15 • #138


Deftones987

70
3
Hallo Natascha,
ich nehme auch duloxetin bis vor kurzem 120 mg täglich. ich habe mir auch oft die kopfhaut gekratzt, es war öfters am jucken. jetzt nehme ich 60mg am tag und es geht mir besser damit. allerdings nehme ich auch pomethazin zur beruhigung seit einiger zeit. kann auch sein, dass ich durch diese Ruhe nicht mehr so oft jucke.
mfg
sebastian

07.03.2010 22:20 • #139


Clarice

113
5
1
danke für die rückmeldung sebastian!
ich nehme sogar die ganze zeit nur 60mg. ich warte jetzt nochmal bis anfang april, dann habe ich den nächsten termin bei meiner ärztin.
wenn dann die maßnahmen mit shampoo-wechsel und haare nicht mehr färben nicht greifen, muss ich wohl mal kurz aufhören bzw. das Antidepressiva wechseln.
ich halte euch auf dem laufenden.
liebe grüße

08.03.2010 00:04 • #140


Missi

Hallo Clarice,
schaut euch auch mal gemeinsam die Zusatzstoffe des Medikamentes an, was du einnimmst. Kommt der Konservierungsstoff vielleicht dort auch vor? Vielleicht hilft dir auch die Umstellung auf einen anderen Hersteller. Eine Tablette mit gleichem Wirkstoff kann von Hersteller zu Hersteller in seiner kompletten Zusammensetzung unterschiedlich sein. Die Zusätze variieren. Wenn ihr das herausfinden könntet, brauchst du vielleicht kein anderes Antidepressiva sondern einfach nur eines von einem anderen Hersteller.
Viel Glück!

08.03.2010 12:54 • #141


FrolleinMau

Hallo, vielleicht ist der Juckreiz auch psychosomatisch? ... ich leide seit eineinhalb Jahren darunter, zwar nicht am Kopf, aber an Händen und Füßen. Bei mir ist es so, dass ich in großer Anspannung lebe, weil ich in meiner Rentenentwicklung nicht weiterkomme und das juckt mich. Ich erlebe es auch, wenn ich unter großem Druck stehe, ich für mich nicht gut sorgen kann, dass es juckt. Beobachte doch mal, WANN der Juckreiz auftritt.

Eine Bekannte hat den Juckreiz sehr ausgeprägt am Kopf. Bei ihr liegt es auch nicht an den Medis, sondern es ist psychosomatisch.

LG
Angelika

08.03.2010 12:58 • #142


Clarice

113
5
1
Liebe Missi,
nee, der Konservierungsstoff, gegen den ich allergisch bin, darf nicht in Essbarem sein. Aber danke für den guten Hinweis mit dem gleichen Medikament von anderem Hersteller!


Liebe Angelika,
ja, natürlich könnte es auch psychosomatisch sein - wobei ich da bisher immer andere Symptome hatte und es mir in den letzten Wochen und Monaten auch gut ging. es juckt auf der Arbeit, es juckt abends/Wochenende zu hause, es juckt im Urlaub...

Lg Clarice

08.03.2010 22:55 • #143


maja43

Hallo,

fliege nächste Woche ein paar Tage zu meinem Bruder nach Dubai.
Jezt habe ich in den Einreisebestimmungen gelesen, dass u.a. Cymbalta als Dro. gilt und nicht eingeführt werden darf.
Über die Botschaft habe ich nur die kurze Info, dass ich ein Attest vom Arzt mitnehmen muss, der Dosierung, Anzahl und Einnahmezwang bestätigen soll. Die abgezählten Tabletten für den Reisezeitraum in Originalverpackung ins Handgepäck.
Jetzt habe ich doch ein wenig bammel, ob das alles ohne Probleme abläuft.
Suche dieses mehrsprachige Zertifikat, dass der Arzt ausfüllen soll schon seit Tagen im Internet. Freitag gehe ich nochmal zum HA, vielleicht hat der sowas vorrätig.

Falls jemand Erfahrung mit der Einreise und Mitnahme von Antidepressiva´s nach Dubai bzw. VAE hat würde ich mich über Info´s freuen.

19.05.2010 18:29 • #144


maja43

Hallo Moon,

habe gestern mit meinem HA gesprochen, der schreibt mir ein Attest auf Englisch. Habe eigentlich nur ein Medi was auf der verbotenen Liste steht. Die anderen nehme ich dann so mit in Originalverpackung.
Ich fliege erst am Donnerstag 27.05. Falls ich bis dahin noch Infos bekomme, sage ich dir bescheid.

22.05.2010 11:10 • #145


Gitta

Hallo Ihr Beiden,

es gibt für die Mitnahme von Medikamenten die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen kleine Ausweise die der Arzt , mit den
Angaben: Medikamentenname, Dosierung und Einnahmezeiten ausfüllen muß.

Wichtig: der Praxisstempel muß ganz deutlich sein und die Unterschrift des Arztes darf nicht !

Ihr dürft für 8 Tage eine Notration mitnehmen, aber nicht mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ihr dürft auf keinen Fall eine N3 ( ist größte Packungsgröße) mitnehmen, wenn ihr nur 2 Wochen bleibt und mit 50 Stück auskommt, da der Rest von euch dann vertickt werden könnte!

Ich führe seit Jahren diesen Ausweis in die Türkei, die ja bei solchen Sachen auch nicht einfach ist und habe damit noch nie Probleme gehabt.
Ich habe den Ausweis von der Schmerzabulanz, ich könnte dort Diensttag anrufen und fragen, wo sie die Ausweise bestellen da eure Ärzte sie sicherlich nicht haben. Ich weiß zwar wo man sie bestellt, aber es fällt mir grade nicht ein.

Übrigens wenn ihr mit BTM Tabletten Auto fahrt müßt ihr unbedingt eine Bescheinigung haben, das ihr damit fahrtüchtig seid, ihr müßt euch dafür eine Sondererlaubnis ausstellen, da ist wichtig falls ihr mal einen Unfall baut.

Mit liebem Gruß Gitta

22.05.2010 11:30 • #146


Gitta

Maja um himmelswillen nicht die ganze Originalpackung mit nehmen sondern nur die Anzahl der benötigten Tabl. in der Origianlverpackung.
Du mußt sehr, sehr vorsichtig sein, sonst wirst du in bestimmten Ländern sofort wegen Verdachts des Dro. eingebuchtet.

Hallo Moon und Maja,

bin Mitglied in der Deutschen Schmerzliga, werde sie bis Mo noch mal durchforsten, ich bin mir sicher , das ich da auch was von diesen Bestimmungen gelesen habe.

Grüße euch Gitta

22.05.2010 11:35 • #147


maja43

Hallo Gitta,
nein, nein, ich will ja nur die Originalpackung N3 mit abgezählten Medis mitnehmen, ist schon klar. Ich denke, da ist dann auch die Beschreibung dabei.
Habe jetzt Ibu 600mg und Tilidin 50/4mg, sowie Valdoxan 25mg nicht attestieren lassen, da diese nicht in der Liste stehen.
Werde mich hier auch nochmal wegen dem Mediheft(international) erkundigen, vielleicht kann es meine Apotheke besorgen.

Schon mal danke für die Infos

22.05.2010 12:20 • #148


maja43

Hallo,

bin dann mal weg.......................bis Dienstag

27.05.2010 10:33 • #149



Hallo Sancho,

x 4#30


maja43

Hallo,

bin wieder zurück und wollte mal berichten wie es gelaufen ist.
Vor lauter Panik habe ich einen Tag vor Abflug noch eine Bescheinigung von meinem Psychiater ausstellen lassen(obwohl er keine Sprechstunde hatte). Es stand in Englisch geschrieben drin, dass ich schon lange in psychiatrischer Behandlung in der Ambulanz bin und unbedingt die aufgeführten Tabletten nehmen muss. Sah echt perfekt aus, konnte niemand meckern.

Zum Ende schrieb er noch, dass bei Rückfragen bitte angerufen werden soll.
Beim Kofferpacken bemerkte ich dann, dass der Stempel auf dem Papier fehlt.............oh nein
Bin dann trotzdem los und siehe da, keiner interessierte sich dafür was ich einführe.........alle Mühe und vorallem Aufregung um sonst.
Trotzdem rate ich allen, immer ein Schreiben dabei zu haben, gerade bei Antidepressiva´s und Opiaten.
Habe übrigens meine Apothekerin nach diesem Medipass gefragt, die kannte das aber nicht, schade

08.06.2010 19:27 • #150

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag