19

Bitte um Hilfe

xxxxxxxxxxx

6
1
3
Hallo und zwar wollte ich eure Meinung zu meinen Verhalten hören und zwar geht es mir jetzt schon ca. 1 halbes Jahr richtig schlecht, habe auch oft schon an Suizid gedacht, fühle mich jeden tag schei., leer, wertlos. Ich wollte mal um eure Hilfe bzw. Tipps bitten da ich mich langsam nicht mehr raus sehe aus den ganzen Thema ich habe schon mit ein paar "Freunden" über das Thema geredet aber es nimmt mich keiner Ernst und die meinen es ist nur eine Phase, dies kann ich aber langsam nicht mehr glauben, da ich jeden Tag kein Lust auf irgendwas habe ich bin jetzt 18 Jahre alte und für nichts motiviert, verkrieche mich jeden Tag ins Zimmer und weinen fast den ganzen Tag durch. Ich geh Vollzeit arbeiten das hat mich jetzt oft abgelenkt aber macht es nun auch nicht mehr und ich fühle mich in der Gegenwart anderer einfach nutzlos, niemand nimmt mich ernst und seit dem habe ich geschworen niemanden mehr von meinen Problemen zu erzählen da ich einfach angst habe als "anders" abgestempelt zu werden. Ich war noch nie in Behandlung habe es eben nur meinen falschen Freunden anvertraut und das hier zu schreiben fällt mir extrem schwer, weil ich niemanden mit MEINEN Problemen nerven will. Und zwar wollte ich mal euere Meinung hören was ich machen soll, dass ich wieder ein Normales Leben führen kann denn ich habe Angst das mein Körper mich zu etwas zwingt was mein ganzen Leben verfolgen wird. Ist es in meiner Situation noch alleine zu schaffen oder brauche ich Hilfe von einen Fachmann/frau. Und wie wird man am besten Depressionen los, ich greife in letzter zeit viel zu Alk., Dro. da ich so alles vergessen kann aber das kann doch nicht der Sinn des Lebens sein.

11.10.2021 20:17 • x 1 #1


laluna74

Bitte suche dir professionelle Hilfe. Je früher desto besser.

Es wird dir helfen.

11.10.2021 20:21 • x 1 #2



Hallo xxxxxxxxxxx,

Bitte um Hilfe

x 3#3


laluna74

Es geht nicht ohne.

11.10.2021 20:21 • x 1 #3


xxxxxxxxxxx

6
1
3
Ja aber ich schäme mich für mein Verhalten und wenn ich es jemanden anvertrauen will bekomm ich kein Wort mehr raus.

11.10.2021 20:23 • #4


laluna74

Vielleicht kannst du zuerst deinen Hausarzt darauf ansprechen, da Facharzttermine oft länger dauern.

Aber bitte warte nicht zu lange. Es ist kein Fehler schnell zu handeln.

Je früher desto besser.

Du bist noch sehr jung, nimm diese Chance an und lass dir helfen.

11.10.2021 20:23 • x 1 #5


xxxxxxxxxxx

6
1
3
Ja aber wie mache ich sowas ich kann ja nicht einfach zu meinen Hausarzt gehen und mich bei ihm ausweinen

11.10.2021 20:25 • #6


laluna74

Zitat von x.:
Ja aber ich schäme mich für mein Verhalten und wenn ich es jemanden anvertrauen will bekomm ich kein Wort mehr raus.



Nein, du brauchst dich nicht zu schämen. Du bist nicht alleine ! Meine Tochter ist 17. Sie hat auch starke psych. Probleme, aus verschiedenen Gründen . . . wir leben in keiner guten Zeit.

Im Umfeld meiner Tochter nehmen sehr viele Mädchen therapeutische Hilfe an. Das war früher nicht so. Heute ist fast jeder psych. belastet. Gerade die Jugend. Ich weiß das !

Man muss sich deswegen nicht schämen . . . und ich kann dir versichern auch Jungs nehmen davon Gebrauch. Hab ich selbste feststellen können, als ich das erste Mal meine Tochter zur Therapeutin begleitete.

11.10.2021 20:28 • x 1 #7


laluna74

Zitat von x.:
Ja aber wie mache ich sowas ich kann ja nicht einfach zu meinen Hausarzt gehen und mich bei ihm ausweinen



doch. Er ist die erste Anlaufstelle. Spreche offen mit ihm und sage ihm, was in dir vorgeht.

Er kann dann weitere Schritte einleiten.

Ich arbeite selbst in einer Praxis. Früher 20 Jahre lang im allgemeinärztlichen Bereich. Glaube mir, es gibt sehr viele Menschen, die mit solchen Problemen zum Hausarzt gehen.

11.10.2021 20:30 • x 2 #8


xxxxxxxxxxx

6
1
3
Zitat von laluna74:
doch. Er ist die erste Anlaufstelle. Spreche offen mit ihm und sage ihm, was in dir vorgeht. Er kann dann weitere Schritte einleiten. Ich arbeite selbst in einer Praxis. Früher 20 Jahre lang im allgemeinärztlichen Bereich. Glaube mir, es gibt sehr viele Menschen, die mit solchen Problemen zum Hausarzt gehen.


Ja aber wie läuft das dann alles ab hast du da eine Ahnung?

Habe halt sehr große Angst davor und will mich halt nicht wirklich wem anvertrauen da ich angst habe das ist dem doch egal wies mir geht? :/

11.10.2021 20:32 • #9


laluna74

Es muss darüber gesprochen werden. So wie du die Sache schilderst brauchst du Hilfe. Man darf das nicht unterschätzen. Und je früher gehandelt wird, um so besser deine Zukunft.

Deine Freunde könnten selbst überfordert sein. Sie alleine können dir nicht helfen. Vertraue dich einem Arzt an.

11.10.2021 20:32 • x 2 #10


laluna74

Zitat von x.:
Habe halt sehr große Angst davor und will mich halt nicht wirklich wem anvertrauen da ich angst habe das ist dem doch egal wies mir geht? :



Nein, es ist sein Job. Er muss dir helfen.

Probiere es.

Es ist der nächste Schritt, dann sehen wir weiter . . .

11.10.2021 20:33 • x 1 #11


xxxxxxxxxxx

6
1
3
Ok danke ich probiere dies mal aber komm ich dann gleich in eine Behandlung dafür oder schaut man mal was da die Ursache oder so ist würde gerne den Ablauf davon wissen wenn du den zufällig weist könntest du mir diesen erzählen/ erklären?

11.10.2021 20:36 • x 2 #12


laluna74

Du gehst da hin und schilderst deine Probleme. So wie hier. Er muss wissen, was in dir vorgeht. Es ist wichtig, dass du offen bist. Um so eher kann man dir helfen. So kann er deine Lage am besten einschätzen.

Notfalls machst du dir vorher kurze Stichpunkte. Besprich das Wesentliche.

Zitat von x.:
es ist nur eine Phase, dies kann ich aber langsam nicht mehr glauben, da ich jeden Tag kein Lust auf irgendwas habe ich bin jetzt 18 Jahre alte und für nichts motiviert, verkrieche mich jeden Tag ins Zimmer und weinen fast den ganzen Tag durch. Ich geh Vollzeit arbeiten das hat mich jetzt oft abgelenkt aber macht es nun auch nicht mehr und ich fühle mich in der Gegenwart anderer einfach nutzlos, niemand nimmt mich ernst und seit dem habe ich geschworen niemanden mehr von meinen Problemen zu erzählen da ich einfach angst habe als "anders" abgestempelt zu werden.


Zitat von x.:
dass ich wieder ein Normales Leben führen kann denn ich habe Angst das mein Körper mich zu etwas zwingt was mein ganzen Leben verfolgen wird


Zitat von x.:
ich greife in letzter zeit viel zu Alk., Dro. da ich so alles vergessen kann aber das kann

11.10.2021 20:41 • x 2 #13


laluna74

Also ich finde alleine diese Aussagen reichen schon, um zu erkennen, dass du ärztliche Hilfe brauchst.

11.10.2021 20:43 • x 4 #14



Hallo xxxxxxxxxxx,

x 4#15


laluna74

Viel Glück

11.10.2021 20:44 • x 1 #15

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag