2

Arbeitsunfähigkeit Pair Vater ist gemein zu mir - wie halte ich durch?

Arya727

2
1
1
Hallo,

Ich habe eine etwas längere und traurige Geschichte, die ich erzähle, damit ihr meine Angelegenheit versteht.

Es fing unter anderem 2014 an, als mein Papa die Diagnose Krebs bekam (davor war auch nicht alles super, aber das ist jetzt nicht relevant). Mit einer OP war aber alles soweit wieder okay.

2017 ging ich im Studium nach Kanada für ein paar Monate, dort bekam ich dann ziemlich am Ende meiner Zeit die Nachricht, der Krebs sei zurück. Ich habe es da regulär beendet und bin wieder nach Deutschland, um mein Studium zu beenden. Erst lief alles ganz gut, ihm ging es besser. Dann, im Dezember 2017 starb meine Freundin aus der Schulzeit. Im Frühjahr 2018 ein guter Dozent an der Uni. Und im Sommer 2018 dann mein Papa.

Ich beendete die Uni im Herbst und wollte nur eins-weg.
Ich bewarb mich in Irland für ein weiteres Studium, was aber nicht klappte (im Nachhinein zum Glück).
Also beschloss ich als Arbeitsunfähigkeit Pair ins Ausland zu gehen, so kam ich nach England.
Leider entwickelte es sich immer mehr zum Negativen. Also beschloss ich früher zu gehen und nun steht Ende Januar fest.
Ich muss jetzt noch bis zum 26 aushalten, es ist so eine lange Zeit gefühlt, obwohl es kaum mehr als eine Woche ist.

Ich habe positives gelernt, ich habe mich selbst weiter entwickelt, gelernt, dass ich vor meinen Problemen und Gefühlen nicht davon laufen kann und mein zu Hause schätzen gelernt und einen tollen Studienplatz gefunden in meiner Gegend, wo ich hoffentlich angenommen werde und so noch viel Geld sparen kann.

Dennoch fühlen sich diese letzten Tage wie eine Ewigkeit an. Der Vater hier ist sehr verletzend mir gegenüber und es ist einfach schrecklich. Ich arbeite noch morgen und die nächste Woche. Habt ihr Tipps, wie ich es emotional irgendwie schaffe durchzuhalten?

Liebe Grüße

17.01.2019 22:50 • #1


Pilsum

Pilsum

632
4
417
Hallo Arya,

willkommen im Forum.

Für eine junge Frau bist Du schon sehr weit herumgekommen. So manche Schwierigkeit wirst Du in diesen
Zeiten bestimmt gelöst haben.

Was macht es Dir denn so schwer, die paar Tage noch auszuhalten?
Das geht doch so super schnell und dann ist der Tag der Abreise da.

Zitat:
Ich habe positives gelernt, ich habe mich selbst weiter entwickelt, gelernt, dass ich vor meinen Problemen
und Gefühlen nicht davon laufen kann und mein zu Hause schätzen gelernt


Sehr schön, wenn Du das so positiv siehst.
Bestimmt schaffst Du es, die Zeit an Deinem jetzigen Aufenthaltsort noch zu
überbrücken.
Schau Dir die letzten Tage noch mal in Ruhe an, was Du an positiven Erinnerungen von dort mitnehmen möchtest.

Viele Grüße

Bernhard

17.01.2019 23:07 • x 1 #2


Dani96

12
9
Hey du:)

Erstmal schön das du deine Gefühle hier mit geteilt hast. Das ist schon mal ein schöner schritt :)

Du hast ja echt schon viel erlebt und auch emotional mit gemacht. Das tut mir leid zu hören aber ich wünsch dir schon mal alles alles gute.
Versuch vielleicht die nächsten Tage deinen Fokus auf das positive zu legen, also du hälst das ja alles durch weil du ein bestimmtes Ziel hast. Versuche vielleicht am Morgen immer dein Ziel aufzuschreiben also erinnere dich so oft es geht daran :)

17.01.2019 23:13 • x 1 #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag