10

Arbeitsfähig aus Tagesklinik entlassen!?

Pessimist

Pessimist

293
29
262
Hallo zusammen,

mein Therapeut sage mir heute, dass man fast immer grundsätzlich als arbeitsfähig aus der Tagesklinik entlassen wird! Stimmt das ? Wie sind ggfs. Eure Erfahrungen damit ?

Hintergrund ist, dass mein Therapeut und mein Psychiater eine Erwerbsminderungsrente für mich befürworten und auch unterstützen. Im Frühjahr diesen Jahres war ich in der Reha und arbeitsunfähig entlassen worden. Wie schon erwähnt läuft das aber in der Tagesklinik scheinbar wohl anders!?

Ich denke, das passt dann doch alles gar nicht so richtig zusammen. Mein Therapeut sagte mir aber gleichzeitig, dass der Entlassungsbericht aus der Reha- und Tagesklinik nichts anderes als nur Empfehlungen sind. Ich muss das ja irgendwie alles unter einen Hut bekommen. Vor allen Dingen muss es mit dem Gutachten zusammenpassen, welches mir mein Therapeut ausstellen will/wird! Ich kann ja nicht arbeitsfähig sein und gleichzeitig eine Erwerbsminderungsrente beantragen.

Beste Grüße, Pessimist

18.12.2021 21:42 • #1


Avatar

Kate

9758
15
17732
Zitat von Pessimist:
Vor allen Dingen muss es mit dem Gutachten zusammenpassen, welches mir mein Therapeut ausstellen will/wird! Ich kann ja nicht arbeitsfähig sein und gleichzeitig eine Erwerbsminderungsrente beantragen.

Vielleicht schätzen sie Dich als arbeitsfähig ein, weil sie das so sehen und du den Eindruck vermittelst?

Hat es nicht vielleicht auch was gutes, zumindest ein paar Stunden arbeiten gehen zu können.

Ich wurde auch als arbeitsfähig in der TK entlassen. Der Therapeut dort erklärte mir auch, das es zu Hause nur noch schlimmer werden würde, und ich muss für mich sagen, er hatte absolut recht. Ich habe auch viele krankheitsbedingten Ausfälle, aber alles besser als wenn ich gar nicht mehr arbeiten gehen könnte. Das ist rein meine Meinung.

Vielleicht sehen sie das bei Dir ja ähnlich.

LG

18.12.2021 22:35 • x 1 #2



Hallo Pessimist,

Arbeitsfähig aus Tagesklinik entlassen!?

x 3#3


Pessimist

Pessimist

293
29
262
@Kate Wir arbeiten zwar auf eine volle Erwerbsminderungsrente hin, dennoch kann ich mir gut vorstellen, trotzdem noch ein paar Sunden arbeiten zu gehen! Genau aus dem von Dir genannten Grund!

Wobei, es wird eh zu einer Ablehnung kommen, weshalb ich dann laut meinem Therapeut Widerspruch einlegen muss, wobei dann sein Gutachten zum Tragen kommen wird. Allerdings, es können bis dahin 2 - 3 Jahre vergehen!

Allerdings weiß ich nicht, wie das mit den paar Stunden geregelt werden kann oder wie man da richtig vorgeht.

18.12.2021 22:40 • x 1 #3


Avatar

Kate

9758
15
17732
Ich drück Dir die Daumen, dass Du es durch bekommst. Vielleicht kannst Du mit denen in der TK ja mal reden. Dort gibts es auch immer eine Sozialberatung, wo man glaube ich sowas mit ansprechen kann.

18.12.2021 23:03 • x 1 #4


Pessimist

Pessimist

293
29
262
@Kate Bis zu einer event. Rente ist es steiniger Weg, und man braucht viel Geduld!

Meinst Du, ich soll das mit der angestrebten Erwerbsminderungsrente in der TK ansprechen ?

18.12.2021 23:12 • #5


Silbermond64

Ganz ehrlich ,und gut gemeint
Wenn du doch in Rente willst ,dann lass doch dieses Thema ,mit Stundenweise Arbeiten weg ,das passt doch nicht zusammen
Rehakliniken , sind eine gefährliche Sache
Da wird man ganz schnell, Arbeitsfähig geschrieben, obwohl man das so gar nicht ist
Und dann hat man nur noch Probleme ,niemand will zahlen usw

18.12.2021 23:37 • #6


Silbermond64

Ich hatte damals mal eine Ärztin ,die mir sagte , diese Rehakliniken müssen so und so viel Prozent ,der Leute wieder gesund schreiben , weil sie sonst keine Aufträge mehr bekommen ,und so das ganze Prinzip zusammen fällt

18.12.2021 23:40 • #7


Pessimist

Pessimist

293
29
262
@Silbermond64 Kann ich mir gut vorstellen, dreht sich ja immer nur alles ums liebe Geld. Nach der Reha im Frühjahr diesen Jahres wurde ich jedoch arbeitsunfähig entlassen.

18.12.2021 23:44 • x 1 #8


Silbermond64

Zitat von Pessimist:
@Silbermond64 Kann ich mir gut vorstellen, dreht sich ja immer nur alles ums liebe Geld. Nach der Reha im Frühjahr diesen Jahres wurde ich jedoch arbeitsunfähig entlassen.


Stimmt ,es geht immer nur ums Geld

18.12.2021 23:46 • x 1 #9


Pessimist

Pessimist

293
29
262
@Silbermond64 Sieht man ja in der Politik! Dennoch, ich ziehe das voll durch und mein Therapeut sagt jetzt schon das es klappen wird, da er seinen Senf dazugibt. Das hat bei ihm bisher immer geklappt.
Und wenn man sich mit meinem diesbezüglichen Lebenslauf und meinen Lebensumständen befasst, da kommt hübsch was zusammen!

18.12.2021 23:51 • #10


Silbermond64

Zitat von Pessimist:
@Silbermond64 Sieht man ja in der Politik! Dennoch, ich ziehe das voll durch und mein Therapeut sagt jetzt schon das es klappen wird, da er seinen Senf dazugibt. Das hat bei ihm bisher immer geklappt. Und wenn man sich mit meinem diesbezüglichen Lebenslauf und meinen Lebensumständen befasst, da kommt ...


Alle Ärzte -Therapeuten ,die bereit sind in deinem Sinne zu schreiben ,mit ins Boot holen

18.12.2021 23:57 • x 1 #11


Pessimist

Pessimist

293
29
262
@Silbermond64 Das mache ich sowieso!

19.12.2021 00:00 • x 1 #12


Avatar

sundancere20j

84
1
131
Zitat von Pessimist:
mein Therapeut sage mir heute, dass man fast immer grundsätzlich als arbeitsfähig aus der Tagesklinik entlassen wird! Stimmt das ? Wie sind ggfs. Eure Erfahrungen damit ?

Die Bewertung der Arbeitsfähigkeit/Arbeitsunfähigkeit richtet sich im Allgemeinen nach den Bewertungsmaßstäben in der AU-Richtlinie.

Bei einem laufenden Beschäftigungsverhältnis bezieht sich die Arbeitsunfähigkeit immer auf die zuletzt ausgeübte Tätigkeit.

Bei Bezug von ALG I und II sind die Bewertungsmaßstäbe deutlich anders.

Hinzu kommt, dass die Klinik im Anschluss des Behandlungszeitraums bei Entlassung maximal für eine Woche selbst eine Arbeitsunfähigkeit ausstellen darf und darüber hinaus dann wieder der Arzt/Facharzt zuständig ist. Darüber hinaus kann die Klinik im vorläufigen Entlassungsbericht eine Empfehlung abgeben, ob eine weitere Arbeitsunfähigkeit indiziert ist. Was der behandelnde Facharzt draus macht, ist seine Sache.

Ich persönlich habe die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für eine Woche nach Entlassung von der Klinik bekommen und wurde danach von meiner Ärztin weiter arbeitsunfähig geschrieben.

Lässt sich also nicht verallgemeinern, sondern hängt vom Einzelfall ab.

Zitat von Pessimist:
Ich kann ja nicht arbeitsfähig sein und gleichzeitig eine Erwerbsminderungsrente beantragen.


Warum nicht?

Arbeitsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit definieren sich völlig unterschiedlich.

Arbeitsunfähigkeit ist etwas, was im Regelfall endlich ist. Diese soll durch entsprechende Behandlungsmaßnahmen beseitigt werden und bezieht sich, wie schon oben geschrieben, auf die zuletzt ausgeübte Tätigkeit, soweit man sich zum Zeitpunkt des Beginns der Arbeitsunfähigkeit in einem Beschäftigungsverhältnis befand. Für Bezieher von ALG I und ALG Ii gibt es andere Bewertungsmaßstäbe.

Erwerbsunfähigkeit liegt vor, wenn Du voraussichtlich mindestens 6 Monate sowohl außer Stande bist, eine übliche Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes für mindestens 3 Stunden täglich auszuüben, als auch außerstande bist, eine selbständige Tätigkeit für mindestens 3 Stunden täglich auszuüben.

Dann gibt es noch die teilweise Erwerbsminderung, wo zumindest noch eine Tätigkeit zwischen 3 bis 6 Stunden täglich ausgeübt werden kann.

Eine Erwerbsunfähigkeit feststellen kann nur die DRV.

Ich war bereits wieder in der Wiedereingliederung und habe mit meinem Arbeitgeber die Reduzierung meiner Arbeitszeit vereinbart, als ich den Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente stellte, der entsprechend positiv mit teilweiser Erwerbsunfähigkeitsrente beschieden wurde, als meine Arbeitsunfähigkeit bereits beendet war.

Insoweit bin ich @Kate, als dass nur zu Hause rumzusitzen auch nicht die Lösung ist und Probleme lediglich verschlimmert.

Insoweit sollten sich Dein Therapeut und Psychiater auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, indem Sie Dir irgendwelche Versprechungen machen.

Zitat von Pessimist:
und mein Therapeut sagt jetzt schon das es klappen wird, da er seinen Senf dazugibt. Das hat bei ihm bisher immer geklappt.


Gefragt werden Ärzte.

Ein Therapeut ist im Regelfall kein Arzt, kann also weder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen, noch Medikamente verordnen. Vielmehr ist er Teil der verordneten Behandlung und berichtet regelmäßig an den Arzt, der weitere Maßnahmen ergreifen kann, um die Arbeitsunfähigkeit zu beseitigen.

Zudem fließen die ärztlichen Berichte gesamtheitlich in die sozialmedizinische Beurteilung ein, die die Ärzte der DRV abschließend erstellen und auf deren Grundlage durch den Sachbearbeiter der Rentenversicherung eine Entscheidung vorbereitet wird. Gut möglich das zudem noch ein Gutachten eingeholt wird, welches von der DRV beauftragt wird, soweit der letzte Rehabericht zu alt, oder nicht aussagekräftig genug ist.

Gut möglich, dass zur Abwendung der Erwerbsunfähigkeit auch eine weitere Reha, oder aber auch LTA genehmigt wird.

Also alles möglich, wie ja auch zahlreiche Berichte hier schon gezeigt haben.

Hier heißt es also abwarten. Ich drücke die Daumen.

19.12.2021 09:55 • x 2 #13


Pessimist

Pessimist

293
29
262
Mein Antrag auf EM-Rente wird laut Therapeut sowieso erst einmal abgelehnt. Dann Widerspruch einlegen und eh 2 - 3 Jahre warten! Und in der Tat, die ganze Zeit nur hier rumsitzen ist auch nicht wirklich der Burner!

Das würde so oder so ein sehr steiniger und langer Weg werden, bis das überhaupt vielleicht mal durch ist. Da mache ich mir selber erst gar nichts vor. Mein Therapeut fragte mich schon mehrmals, ob ich die Rente denn eigentlich auch wirklich will, da er immer wieder so ein bisschen Zweifel hat. Manchmal bin ich mir selber nicht ganz sicher, aus den von Euch zuvor schon genannten Gründen.

Teilzeit wäre für mich auch eine Option, ich brauche nicht viel Geld. Schonmal gar nicht bei meiner Miete von 260Euro WARM. Das sind alles so Sachen...

Das schöne ist, 2026 kann ich eh in reguläre Rente gehen, zwar mit Abschlag, könnte dennoch gut davon leben, logisch bei einer solchen Miete.

19.12.2021 10:55 • #14



Hallo Pessimist,

x 4#15


Pessimist

Pessimist

293
29
262
Die letzten 16 Jahre war ich arbeitsbedingt von Morgens 9 Uhr bis Abends 21 Uhr ausser Haus. Eigentlich ein absolutes NoGo! Keine Zeit für Ausgleich und Hobby! Darüber wurde in der Reha auch sehr viel gesprochen, das macht einen fertig!
Muss ich nicht noch einmal in dieser Form erleben!

19.12.2021 11:09 • x 1 #15

Pfeil rechts