114

Antidepressiva haben mein Leben zerstört

Drik

16
1
17
Hallo!
Ich bin neu hier. Ich wollte an dieser Stelle einfach nur loswerden, dass Antidepressiva und Neuroleptika gefährliche Substanzen sind. Sie können das ZNS nachhaltig beschädigen. Ich habe Prozac und Abilify in niedriger Dosierung über kurze Zeiträume genommen und habe nicht wieder zu meiner Persönlichkeit zurückgefunden. Arbeits- und lebensunfähig. Mein Leben ist vorbei. Es ist längst bekannt, dass Antidepressivas eigentlich vorallem Placebo- und Nebenwirkungen haben.

03.03.2020 11:32 • x 2 #1


bones

520
5
354
Das tut mir leid für dich. Du schreibst,dass du nicht deine Persönlichkeit zurück bekommen hast. Würde für mich als Außenstehender bedeuten,dass deine erkrankung dies verursacht hat und nicht die Medikamente. Warum bist du nun arbeits- sowohl lebensunfähig? Erzähl bitte doch mal genauer,damit man dich besser verstehen kann. Was für eine erkrankung hast bzw hattest du denn?

03.03.2020 11:42 • x 3 #2


Drik

16
1
17
Hallo!
Es ist nicht mehr meine Grunderkrankung. Es ist längst bekannt, dass SSRI und SNRI PSSD auslösen können. Die Erkrankung wurde durch die EMA anerkannt. Leider verbreitet sich dieses Wissen nur langsam. Die meisten Psychiater wissen nichts darüber oder negieren dies. Mein Zustand hat sich nach Absetzen immer weiter verschlechtert. Symptome sind Persönlichkeitsverlust, emotionale Verflachung, Anhedonie, S. Funktionsstoerungen, Antriebslosigkeit, koerperliche Schwaeche. Alles in einem Ausmaß wie ich es vorher nie hatte.

03.03.2020 12:12 • x 1 #3


Drik

16
1
17
Ich hatte ursprünglich eine Somatisierung. Dafür hat mein Psychiater mir Prozac verschrieben. Vorher wars schon nicht leicht. Aber jetzt ist mein Leben die Hölle.

03.03.2020 12:26 • x 2 #4


Avatar

Irgendeine

1180
10
1315
Zitat von Drik:
Ich wollte an dieser Stelle einfach nur loswerden, dass Antidepressiva und Neuroleptika gefährliche Substanzen sind.

Sie haben Nebenwirkungen, wie alle Medikamente. Manche Mensche brauchen sie aber zum Überleben.
Zitat von Drik:
und habe nicht wieder zu meiner Persönlichkeit zurückgefunden.

Zitat von Drik:
Es ist nicht mehr meine Grunderkrankung.

Und das weißt du woher? Die Grunderkrankung und ihre Symptome können sich ja verändern.
Zitat von Drik:
Es ist längst bekannt, dass SSRI und SNRI PSSD auslösen können.

Bestreitet niemand und ein guter Psychiater klärt auch darüber auf.
Zitat von Drik:
Symptome sind Persönlichkeitsverlust, emotionale Verflachung, Anhedonie, S. Funktionsstoerungen, Antriebslosigkeit, koerperliche Schwaeche.

Das sind aber keine Symptome einer PSSD.
Woran machst du die Persönlichkeitsveränderung fest? Schon mal so weit gedacht, dass deine Grunderkrankung wieder (evtl. in veränderter Form) hervorkommt?

Es ist schade, dass du so schlechte Erfahrungen gemacht hast, aber hör doch bitte auf, anderen, die auf diese Medikamente angewiesen sind, sie madig zu machen.
Wenn ich Novalgin nehme, klappe ich zusammen, weil mein Blutdruck rapide abfällt. Trotzdem behaupte ich nicht, dass dieses Medikament super gefährlich ist, denn es ist (wie S.. Funktionsstörungen bei SSRI) eine bekannte Nebenwirkung und anderen Menschen hilft dieses Medikament sehr gut.

03.03.2020 12:40 • x 5 #5


Drik

16
1
17
Ich möchte niemanden etwas madig machen sondern einfach berichten was mir passiert ist. Alle aufgezaehlten Symptome gehoeren zu PSSD. Informiere dich beim PSSD Hilfe Verein. Ich weiß das es nicht meine Grunderkrankung ist, weil ich diese Symptome vor dem Medikament nicht hatte. Zudem habe ich mich auf eine weitere Behandlung mit MAOI und Lithium eingelassen weil ich genau dies ausschließen wollte. Lithium is ein starkes Antidepressivum. Trotzdem klingen die Beschwerden nicht ab. Persönlichkeitsverlust mach ich daran fest, dass es mich einfach nicht mehr gibt. Gedanken, Gefühle, Kreativität, Ideen. alles weg.
Ich möchte einfach wiedergeben was mir passiert ist. Das Phänomen existiert und ist sogar garnicht so selten.

03.03.2020 13:20 • x 1 #6


Avatar

Irgendeine

1180
10
1315
Zitat von Drik:
Ich möchte einfach wiedergeben was mir passiert ist. Das Phänomen existiert und ist sogar garnicht so selten.

Das bestreitet doch auch niemand. Im Gegenteil, ein guter Psychiater klärt darüber auf. Ich hatte nach Absetzen der SSRI z.B. keine Persönlichkeitsveränderung.
Dafür habe ich von meinen aktuellen Medis (keine SSRI/SNRI) teils krasse Nebenwirkungen. Ist mir aber immer noch lieber, als mein Zustand ohne Medis.
Das muss halt jeder für sich selbst entscheiden.

03.03.2020 13:27 • x 2 #7


Pooky82

Seit ich November 2019 Venlafaxin einnehme lebe ich wieder kann wieder lachen und meine Familie geniessen.Ich nehme eine leichte Dosis und bin glücklich.

03.03.2020 13:56 • x 2 #8


bones

520
5
354
Man wird in amerikanischen Seiten einiges über prozac lesen können. Sehr oft sogar negativ. Was aber bei uns nicht der Fall ist. Fluoxetin, so heisst der Wirkstoff hier, wird eigentlich als gut verträgliches Antidepressiva eingestuft und recht wirksam unter den ssri.sicherlich gibt es immer mal ,leider, Patienten,die es nicht vertragen und unter nw leiden. Aber das kann bei jedem medikament sein. Die Medizin ist wichtig für uns und sehr vielen geholfen.

Das dir schlechtes damit getan wurde, ist sehr traurig. Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren.

03.03.2020 16:38 • x 3 #9


Avatar

laluna74

5619
9
4548
Ich persönlich hatte vor mehr als 20 Jahren Fluctin (Prozac) sehr gut vertragen. Man nennt es ja auch die Glückpille. Es hat mir geholfen mich besser zu fühlen und den Alltag weiter zu bestehen. Für mich war es damals das Richtige.

Damals litt ich auch hauptsächlich an meiner somatoformen Störung.

03.03.2020 16:50 • x 1 #10


Drik

16
1
17
Es steht ausser Frage das es einigen auch helfen kann. Ich finde jeder sollte aber auch wissen was im Ernstfall passieren kann bevor er sich dafür entscheidet.

03.03.2020 17:09 • x 3 #11


Avatar

laluna74

5619
9
4548
Stimmt. Die Beipackzettel sind immer sehr großzügig in ihren Beschreibungen, das alleine schreckt oftmals schon ab. Bin da auch immer sehr zurückhaltend, deswegen nehme ich jetzt auch schon seit 15 Jahren das Gleiche, mal mehr, mal weniger . . .

Also ganz ohne kann ich auch nicht. Ein bisschen Lebensqualität möchte ich schon haben.

03.03.2020 17:11 • x 1 #12


bones

520
5
354
Man sollte generell sich die beipackzettel nicht durchlesen. Sagt der Arzt meist immer. Gerade bei labilen Menschen,die psychische Probleme haben, ist es nicht gerade fördernd.

03.03.2020 17:20 • #13


Avatar

laluna74

5619
9
4548
Die Gegenanzeigen kann man sich sicherheitshalber besser mal durchlesen.

03.03.2020 17:27 • #14


Drik

16
1
17
Bisher wurden bleibende Nebenwirkungen im Beipackzettel nicht aufgeführt. Durch die Anerkennung der EMA müssen die Hersteller von SSRI/SNRI dies nun.

03.03.2020 18:16 • x 2 #15


auferstehung

157
2
75
Es tut mir wirklich leid, dass die Antidepressiva bei Dir nicht angeschlagen haben (dass sie Deine Persönlichkeit verändert haben sollen, glaube ich absolut nicht - der Grund dafür liegt bestimmt woanders), aber bei aller Empathie geht mir immer das Messer in der Tasche auf, wenn jemand (wie Du jetzt) mit völlig unhaltbaren Argumenten und Behauptungen alles in Bausch und Bogen verdammt, was vielen Betroffenen gut hilft.

03.03.2020 18:56 • x 1 #16


Avatar

Irgendeine

1180
10
1315
Zitat von auferstehung:
aber bei aller Empathie geht mir immer das Messer in der Tasche auf, wenn jemand (wie Du jetzt) mit völlig unhaltbaren Argumenten und Behauptungen alles in Bausch und Bogen verdammt, was vielen Betroffenen gut hilft.

Danke, genau das dachte ich auch. Nur weil man selbst ein Medikament bzw. eine Medikamentengruppe nicht verträgt, heißt das noch lange nicht, dass es anderen auch so geht.
Ich habe viele Medis erfolglos getestet, die anderen super helfen.
Doof für mich, gut für die, denen es hilft.
Zitat von auferstehung:
dass sie Deine Persönlichkeit verändert haben sollen, glaube ich absolut nicht - der Grund dafür liegt bestimmt woanders

Auch hier gebe ich dir recht. Wie sollen diese Medis die Persönlichkeit dauerhaft verändern? Das ist nicht möglich (es sei denn, wir haben unterschiedliche Definitionen von "Persönlichkeit") vor allem, wenn man sie gar nicht mehr nimmt.
SSRI sorgen dafür, dass das Serotonin länger im synaptischen Spalt bleibt und somit länger bzw. "besser" seine Wirkung entfalten kann. Zusätzlich können sich neue Rezeptoren bilden.
Das hat Vorteile (die gewünschte Wirkung) und Nachteile (eventuelle Nebenwirkungen).

Ich nehme meine Medis, damit es mir besser geht. Meine Persönlichkeit ist aber trotzdem noch immer "gestört" (BPS) und das wird sie auch immer sein. Ich lerne nur, damit zu leben. Um es mal ganz vereinfacht zu sagen.

03.03.2020 19:11 • x 1 #17


bones

520
5
354
Wie tut die EMA das überprüfen,ob es stimmt oder nicht?

03.03.2020 20:05 • x 1 #18


Drik

16
1
17
Es gibt Untersuchungen, die belegen, dass Medis wie Citalopram zu epigenetischen Veraenderungen fuehren. Was denkst du was sich da in deinem ZNS abspielt. Die Serotoninhypothese ist wiederlegt. Das weiß man spaetestens seit Tianeptin. SSRI blocken deine Serotoninrezeptoren. Eine Therorie ist, dass diese dauerhaft desensibilisiert werden. Durch die epigenetische Veraenderung werden nur noch fehlerhafte Rezeptoren reproduziert. Die EMA hat eine Pedition von ueber 1000 Betroffenen angenommen.

03.03.2020 20:22 • #19


bones

520
5
354
Ah ok, gut zu wissen.

03.03.2020 20:31 • #20


Avatar

Irgendeine

1180
10
1315
Zitat von Drik:
Die EMA hat eine Pedition von ueber 1000 Betroffenen angenommen.

Darauf basiert die ganze Annahme?
Zitat von Drik:
Es gibt Untersuchungen, die belegen, dass Medis wie Citalopram zu epigenetischen Veraenderungen fuehren. Was denkst du was sich da in deinem ZNS abspielt. Die Serotoninhypothese ist wiederlegt. Das weiß man spaetestens seit Tianeptin. SSRI blocken deine Serotoninrezeptoren. Eine Therorie ist, dass diese dauerhaft desensibilisiert werden. Durch die epigenetische Veraenderung werden nur noch fehlerhafte Rezeptoren reproduziert. Die EMA hat eine Pedition von ueber 1000 Betroffenen angenommen.


Tianeptin ist kein SSRI, sondern ein Serotonin-Reuptake-Enhancer.
Tianeptin hemmt nicht die Wiederaufnahme von Serotonin, sondern verstärkt sie. Die Serotonin-Konzentration im synaptischen Spalt, wird also reduziert. Zudem verringert es die Freisetzung von Acetylcholin und regt den Dopamin-Stoffwechsel im Gehirn an.
Außerdem wirkt es sich auf den Neurotransmitter Glutamat aus. Das Wirkprinzip ist also vielfältig und noch nicht genau geklärt.
So viel dazu.

Die Serotonin-Hypothese ist schon länger umstritten. Tianeptin kann man da trotzdem nicht als "Beweis" nennen, da es, wie schon geschrieben, noch auf einige andere Botenstoffe wirkt und somit nicht genau gesagt werden kann, welcher Faktor davon die antidepressive Wirkung auslöst.

Ich "musste" 2 SSRI (Citalopram und Sertralin) ausprobieren und beide haben mir nichts gebracht.
Danach hatte ich Venlafaxin in Eskalations- und jetzt Bupropion in Maximaldosis. Erst mit letzterem ind Kombi mit Mirtazapin ging es mir für längere Zeit besser. Beides wirkt aufs Dopamin und Noradrenalin, Venla auch noch aufs Serotonin.

Es gibt aber Menschen, denen es mit Citalopram bzw. Sertralin super geht.

03.03.2020 21:18 • x 2 #21


Avatar

Pessimist

130
7
152
Also . ich nehme seit annähernd 25 Jahren etwa den Wirkstoff Sertralin. Anfangs Gladem, Zolofft und wie die alle heißen, eben halt den o.g. Wirkstoff.
Und ich hatte noch nie Probleme damit, es sei denn, ich habe versucht abzusetzen, dann bin ich immer ins so ein Loch gefallen, Sinnlosigkeit, keinen Antrieb, Perspektivlosigkeit etc.
Aber sonst gab es nichts negatives. Auf Grund des hohen Drucks auf der Arbeit (ich berichtete a.a.S.) habe ich vor einiger Zeit auf 100mg/Tag verdoppelt, heute Vormittag jedoch wieder eigenständig halbiert ohne Probleme.
Ich meine zu wissen, dass Sertralin wirklich sehr gut ist im Allgemeinen, mehr kann ich dazu auch nicht sagen.

Alles Gute für Dich . wird schon !

03.03.2020 21:39 • x 2 #22


Drik

16
1
17
Um ehrlich zu sein verstehe ich nicht warum meine Argumente unhaltbar sind. Laengst ist auch bewiesen dass Antidepressivas mehr Placeboeffekt haben als echte Wirkung. Das kann jeder nachlesen oder muss ich jetzt hier Studien verlinken und zitieren? Wenn du positive Erfahrungen gemacht hast ist es ja gut. Trotzdem auch kein haltbares Argument da subjektiv. Also wo ist deine Studie?
Zur Ema; wenn so viele Menschen dauerhaften Schaden erlitten haben, dann sollye darauf auch hingewiesen werde. Jeder Kinsument kann letztendlich davon betroffen sein.

03.03.2020 22:03 • #23


Drik

16
1
17
Wollte noch ergänzen. Ich finde schon das Tianeptin der Beweis dafür ist, das es bei einer Depression nicht darum geht einfach nur genuegend Serotonin im synaptischen Spalt zu haben. Sorry für die Tippfehler.

03.03.2020 22:21 • #24


Avatar

maya60

6009
30
8779
Hallo Dirk, ich glaube, du kriegst jetzt zum Teil das ab, was viele vor dir hier im Forum in Bausch und Bogen gegen Antidepressiva, ohne seriöse Studien benennen zu können und ohne zwischen ihren eigenen Krankheitssymptomen und den angeblichen Wirkungen der A.Ds zu unterscheiden, gepostet haben und ohne Alternativen nennen zu können für die unzählig vielen Menschen, die ohne ihr A.D nicht überleben würden - entweder weil sie Suizidgefährdet sind oder weil, wie bei mir, die unerträglichen Krankheitssymptome trotz langjähriger Psychotherapie und pflanzlicher Behandlungsversuche solch einen Stress für mein Immunsystem und mein Herz darstellten, dass beides sich immer mehr verabschiedeten und immer schlimmere und schlimmere Störungen bekamen, so dass zuallerletzt ich im KH landete mit einer allergischen Reaktion auf zahlreiche Antibiotika nach unzähligen Infektionen Schlag auf Schlag.

Was war ich darum dankbar, als ich zu deiner Warnung, zu PSSD, dann endlich mal seriöse Daten fand. Sie sind offenbar gerade dabei, zu forschen, wie viele davon bleibende Schäden behalten. Die meisten nicht, aber ob doch zu viele bzw. wie man das ändern kann für alle, das ist eine wichtige Forschungsfrage.

Dass die Libido während der Einnahme von SSRI und SSNRI beeinträchtigt wird in sehr vielen Fällen, das sagten mir von Anfang an Docs und Beipackzettel.
Aber in der Abwägung von unerträglichem und lebensbedrohlichem Leid und beeinträchtigter Libido war für mich die Entscheidung für A.Ds, SSRI, klar.

Die meisten von uns nehmen auch erst A.Ds, wenn nichts anderes mehr hilft und das Leiden unerträglich wird. Soviel ist jedem bekannt.

Und ich habe mir rein von der Logik her schon immer gedacht, dass ein SSRI ja eine generelle Wirkung auf das Serotonin hat und daher auch in Bereichen, wo es im Hirn gar nicht mehr davon braucht, daher die Nebenwirkungen.

Viele reagieren, ich auch, daher allmählich sauer bei der Vorstellung, dass sich eh schon verängstigte und hilfesuchende Menschen mit Depressionen in unerträglichem Leid befinden und dann hier im Forum gleich abgeschreckt werden, A.Ds einzunehmen mit populistischen und reißerischen Thementiteln und Angstmachereien, obwohl etwas anderes ihnen nicht hilft bisher und ihr Leid für Alltag und Leben hoch bedrohlich ist.

In vielen Fällen sind A.Ds alternativlos und ist das Leben ohne kaum mehr aushaltbar. Darum ist es wichtig, nicht innere Angsthürden zu erzeugen, zu Psychiatern zu gehen, ihnen zu vertrauen und auch den Medikamenten.

Viele Betroffene kommen mit ihren SSRI überhaupt erst wieder ins Leben, lies hier mal im Forum. Ich würde gar nicht mehr leben ohne. Bin für echte Alternativen immer offen, die sind aber nicht in Sicht. Und sehr viele brauchen sie aber, um zu überleben, wie Irgendeine schon schrieb.

Liebe Grüße! maya

03.03.2020 22:42 • x 4 #25


Avatar

Pessimist

130
7
152
Libido ist auch bei mir unten im Keller, allerdings juckt mich das keinesfalls !

03.03.2020 22:52 • #26


Avatar

Irgendeine

1180
10
1315
Zitat von Drik:
Wollte noch ergänzen. Ich finde schon das Tianeptin der Beweis dafür ist, das es bei einer Depression nicht darum geht einfach nur genuegend Serotonin im synaptischen Spalt zu haben. Sorry für die Tippfehler.

Wie schon erwähnt, wirkt es noch auf andere Botenstoffe. Kannst du beweisen, dass die antidepressive Wirkung nicht darauf basiert?
1000 Menschen sind zwar subjektiv viele, aber objektiv gesehen nicht. Ca. 4 Mio. Menschen nehmen aktuell Antidepressiva. Laut EMA haben also 0,025% davon die von dir beschriebenen Nebenwirkungen. Selbst mit einer gewissen Dunkelziffer ist das noch immer eine relativ geringe Zahl.

Zitat:
Also wo ist deine Studie?

Hier mal ein Link:
https://www.der-arzneimittelbrief.de/de.px?SN=7104
"Bupropion (Elontril): Sieben eingeschlossene Studien zeigten eine Überlegenheit hinsichtlich Response und Remission beim Vergleich mit Plazebo sowie einen rezidivprophylaktischen Effekt bei der Winterdepression."

03.03.2020 22:56 • x 1 #27


Avatar

Pessimist

130
7
152
4 Millionen Menschen nehmen Antidepressiver ? Das wird wohl nicht reichen, vermute ich mal.
Viele Millionen Menschen sind mehr oder weniger depressiv und es werden mehr und mehr, aber das ist ja ein anderes Thema .

03.03.2020 23:11 • x 1 #28


Drik

16
1
17
Hallo Maya!
Danke erstmal. Ich wollte hier niemand verunsichern.Ich mein wenn es einem hilft ist es ja gut. Wie mein Titel besagt hat es mir nicht nur nicht geholfen, Prozac hat mich nachhaltig zerstoert. Meine Intention war einfach andere Menschen vor dieser Hölle zu bewahren.
Aus meiner Sicht gibt es Alternativen zu SSRI und SNRI. Moclobemid finde ich persönlich ganz gut.
Grüsse Drik

03.03.2020 23:17 • x 1 #29


Avatar

Irgendeine

1180
10
1315
Zitat von Drik:
Moclobemid finde ich persönlich ganz gut.

Sehr viele gängige (somatische) Medis dürfen nicht mit Moclobemid kombiniert werden. Das ist ein großer Nachteil, gegenüber SSRI.

03.03.2020 23:26 • x 1 #30

Weiterlesen »




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag