3

Angst vor Fehler eines Autokaufs

Guten Tag

Ich weiß nicht wie ich anfangen soll, also lege ich einfach mal los.

Und zwar besitze ich aktuell ein Auto das total kaputt ist. Da ich darauf angewiesen bin Ständig von a nach b zu pendeln um jeden Tag meine Tochter nach der Arbeit zu besuchen, habe ich mir ein Auto gekauft (Kaufvertrag unterschrieben) . Teil Finanzierung 3 Jahre 148 euro und ein Teil angezahlt. Das Geld für die Finanzierung hätte ich über und habe ein festen Job.

Probefahrt war super! Leider bin nicht Autobahn gefahren, weil die nächste ewig weit war. Nachdem ich das Auto gekauft habe, nach sehr langen Überlegen, informierte ich mich leider erst danach im Internet nach dem Auto. Dort stand, das der Motor sehr schwach sein soll und dass der nicht empfehlenswert ist, einige aber meinten der würde ausreichen um von a nach b zu kommen.

Und obwohl ich nicht viel Leistung brauche und nur ne kurze Bundesbahn stecke zur meiner Tochter habe, habe ich das Gefühl ein Fehler gemacht zu haben.

Ich kann seit 4 Tagen nicht schlafen, esse wenig, grübel vor mich hin ob der Kauf richtig war?!Ist die Bank in Ordnung? Schaff ich das finanziell? Kann das Auto mich mit dem schwachen Motor von a nach b bringen?

Es fühlt sich an als hätte ich die schlimmste Entscheidung meines Lebens getroffen, weil andere im Internet den Motor schlecht reden. Es ist wie eine Stimme im Kopf die immer und immer wieder diese selbstzweifeln abspielen. Meine Gedanken denken nur negativ darüber, aber nichts positives über den Kauf.

Eigentlich müsste ich mich freuen, denn ich wollte mir lange schon ein schönes Auto mal leisten, damit ich ohne Probleme zu meiner Tochter kann und sie sicher Auto fährt.
Aber irgendwie hat sich das leider komplett ins negative gedreht.

01.08.2019 19:36 • #1


Hallo Kevca,
ich hab jetzt nicht alles verstanden - ist das neu gekaufte Auto total kaputt oder besitzt du ein kaputtes Auto und hast noch ein Auto mit schwachem Motor dazu gekauft?
Wie auch immer, ich kann mir nicht vorstellen, dass es heutzutage Autos mit einem so schwachen Motor gibt, die es nicht schaffen, einen von a nach b zu bringen. Vielleicht ist ein Auto langsamer als ein anderes, aber ankommen wird es schon irgendwann

02.08.2019 01:25 • x 1 #2


Also ich habe ein kaputtes Auto. Und das neue Auto ist nur 33000km gelaufen und hat nichts kaputt. Ist halt nur der Motor schwach

02.08.2019 04:52 • #3


Lilly-18
Hab Vertrauen in deine Entscheidung! Du hast doch überlegt, ob du das Auto kaufen sollst oder nicht. Stelle deine eigene Autorität nicht in Frage, es gibt immer jemanden, der anderer Meinung ist als du. Aber letztlich bist DU derjenige der entscheidet. Und warum soll dein Urteil schlechter sein als das eines anderen?

05.08.2019 21:32 • #4


Lyane
Hallo Kevca,

ich bin in einer ähnlichen Situation, nur, dass ich gerade mein erstes Auto gekauft habe und in weiser Voraussicht ein altes Fahrzeug.
Inzwischen habe ich nochmal 1000 EUR zusätzlich hineingesteckt, seit dem Kauf Anfang Juli war er schon 3x in der Werkstatt.

Die Zweifel kenne ich sehr gut. Aber - wir müssen mit unseren Lebensentscheidungen leben. Sie sind nicht reversibeln, die Vergangenheit ist nicht änderbar.

Also bleibt gar nichts anderes, als das Beste daraus zu machen.
Fahre die Strecke, die du meinst erstmal ein paarmal und dann siehst du, ob der Motor ausreichst. Im Grunde gibt es keinen Grund, etwas anderes anzunehmen. Und wenn du dir die Foren über Autos im Netz so anschaust, dann merkst du ganz schnell, dass letztlich ALLE Fahrzeuge jeder Bauart und Marke schlechte Bewertungen bekommen.

Das liegt nicht unbedingt an den Autos, sondern ganz viel auch an der Individualität der Nutzer und ihrer Ansprüche.

Letztlich bleiben uns doch nur die eigenen Erfahrungen.

Ich würde mir auch nicht nochmal dieses Fahrzeug kaufen, aber das liegt nicht an den Bewertungen anderer, sondern an meinen eigenen Erfahrungen.

Und Erfahrungen machen wir nur, wenn wir Entscheidungen treffen und damit dann auch leben.

LG
Lyane

08.09.2019 11:26 • #5


CeHaEn
Moin Kevca,

du solltest deinen Blick auf die Realität richten. Wie sieht Diese denn derzeit aus?
  • Du hast gelernt, dass du dich vor großen Kaufentscheidungen in das Thema einlesen solltest. Das ist so eine Erfahrung, die wohl jeder Mensch selbst machen muss - auch wenn man es im Grunde von Anfang an besser wissen könnte. Macht also nichts.
  • Du kannst das Geld für die Finanzierung aufbringen, ohne hungern und in einem Karton hausen zu müssen. Das passt also!
  • Das Auto ist derzeit technisch in Ordnung - also hast du keine Gurke gekauft!
  • Deine eigenen Worte:
    Zitat:
    Probefahrt war super!

    Daraus schließe ich, dass Ausstattung, Komfort und Fahrverhalten deine Ansprüche erfüllen.

Und nur darum geht es: Deine Ansprüche an dein Auto.
Ich weiß nicht, wie deine Probefahrt aussah und um welches Modell es überhaupt geht, aber das Fahrzeug hat dir genügt. Wäre es für deinen Anspruch zu lahm, dann hättest du das schon gemerkt. Du fandest die Probefahrt jedoch super. Und damit könnte die Sache für dich im Grunde erledigt sein.

Mit Autoforen ist das immer so eine Sache, denn negative Aspekte (Defekte, nervige Eigenschaften.) stehen dort tendenziell im Vordergrund. Da muss man auch unterscheiden können, nämlich zwischen Mängeln in der Konstruktion einerseits und persönlichen Ansprüchen ("Meckern auf hohem Niveau") andererseits. Gerade rund um den Antrieb klaffen die Ansprüche der Menschen meilenweit auseinander. Daraus kann man durchaus nützliche Vergleiche mit dem eigenen Auto und Anspruch ziehen, allerdings muss dazu auch die Ansprüche dieser fremden Leute irgendwie herleiten können. Wer häufig auf der Autobahn längere Strecken fährt, dem sind vermutlich viel Leistung und ein ruhiger Motor sehr wichtig. Wenn man aber nur ein kurzes Stück fährt, etwa um den Stadtverkehr zu umgehen, dann dürften andere Aspekte viel wichtiger sein.

Aus meiner persönlichen Erfahrung:

Ich besaß neun Jahre lang einen 2005er KIA Picanto, ein Auto aus der Zeit, als KIA noch nicht so toll war wie heute, aber auch nicht mehr ganz so schrullig wie zuvor. Das Fahrwerk war hart bis polternd, viel Plastik im Innenraum und nur 65 PS. In der Stadt war das kleine Auto super, auf der Landstraße okay und Autobahnfahrt war. möglich. In der Stadt fuhr er sich ja ganz spritzig, aber dem kleinen Motor ging schnell die Puste aus und von souveränem Auffahren auf die Autobahn konnte man nicht sprechen. Außerdem hat er geschrien wie am Spieß und in den Kasseler Bergen durfte ich mich reihenweise von Lastern überholen lassen. Davon abgesehen, hat mich das Auto aber ohne ungeplante Reparaturen zwischen Nordsee und Spessart begleitet, er war günstig im Unterhalt und ich habe ihn nur ungern verkauft.

Viel flotter und bequemer geht das alles natürlich mit meiner alten C-Klasse aus einer Baureihe mit großen Rostproblemen und nach mancher Meinung dem schlechtesten Innenraum, den Mercedes je zusammengeklöppelt hat. Trotzdem fühle ich mich in dem Auto wohl und fahre es unheimlich gern. 163 PS und sechs Gänge (Schaltgetriebe kann Mercedes nicht so gut, pfui deibel!) sind auch besser für die Autobahn. Wenn man alles richtig macht, dann braucht der Wagen aus dem Stand ungefähr 10 Sekunden bis auf 100 km/h. Bei dem Motor wünsche ich mir nur ganz selten mehr Kraft und für den Durschnittsverbrauch bekommt man heutzutage über 300 PS. Außerdem wünscht man sich heute eher 7-8 Sekunden von Null auf Hundert. Dagegen hätte auch ich nichts, aber nachwievor: Ich bin zufrieden mit meinem Auto!

Dann ist da noch ein 2006er Honda Jazz mit 84 PS und CVT. Plastik wie im KIA - mit dem Unterschied, dass der Kunststoff in praller Sonne nicht plötzlich nach Schweiß riecht, sondern nach Zwiebeln. In der Stadt fährt er sich gut; wendig, dank Automatik im stop & go auch mühelos und das Raumkonzept ist für ein so kleines Auto einfach ganz großes Kino!
Dank der stufenlosen Automatik kann man allerding den Sprung aus dem Stand vergessen und so manche Lücke auf der Kreuzung bleibt ungenutzt. 84 PS sind auch nicht viel. Auf der Autobahn komme ich mit dem Auto jedoch überraschend gut zurecht, jedenfalls reicht der Antrieb für das gemächliche Mitschwimmen. Gutes Alltagsauto!

Vor fast einem Jahr war ein 2005er Citroen C5 ein Kaufkandidat für mich. 140 PS Benziner mit Automatik. Da hatte ich zunächst auch etwas Bedenken, weil ich so sehr an meinen Stern gewöhnt war und diesen ja nicht als Rakete empfand. Probefahrt auch mit autobahnähnlicher Schnellstraße. Gefühlt war der Zitrön nicht langsamer als mein Auto. Bedienung gewöhnungsbedürftig, Innenraum nur marginal "schlechter" - und ein richtig tolles Fahrwerk! Am Ende war ich nur zu geizig und die Reparatur des Mercedes war schließlich noch für unter 1000 Euro machbar.

Einmal durfte ich die alte E-Klasse eines Bekannten fahren, ein E 430 T-Modell. Schon toll, so ein Achtzylinder. Laut Papier in 7,2 Sekunden von 0 auf 100. Man tritt aufs Gas und das Auto schiebt an, ohne groß Krach zu machen. Absolut unaufgeregt und lässig.

Trot mancher Nachteile, trotz toller Erfahrungen mit anderen Autos, und trotz negativer Forenbeiträge (gibt es zu jedem Wagen!) bin ich mit den beiden Autos im Haushalt - der C-Klasse und dem Jazz - echt zufrieden. Sie erfüllen meine Ansprüche.

08.09.2019 12:54 • x 1 #6


Alexandra2
Liebe Kevca,
Fahre doch mal in eine renommierte Werkstatt und lass den Wagen prüfen.
Ich kaufte meinen ersten Neuwagen und fuhr ihn vorsichtig ein, genervt zwar, aber gut. Dieses Auto war unglaublich lahm. In der Werkstatt befand man das für normal.
In der 2 Werkstatt fuhr der Meister, rollte mit den Augen und korrigierte die Meinung des 1.Meisters. Dieses Auto muss mit höherer Drehzahl gefahren werden, damit der Kompressor anspringt und der Motor zieht. Die Drehzahl halte ich nun höher als vorher. Ach so! So ein Unterschied, irre.
Dann bin ich entspannt auf die Autobahn und alles war gut. Meine Sorge zu langsam zu sein, ist Vergangenheit.
Ich verlasse mich nicht mehr auf eine Meinung. Und das könntest Du doch auch machen?
Liebe Grüße Alexandra

08.09.2019 18:48 • x 1 #7