9

Angst vor Darmkrebs

Nellaria

7
2
4
Hallo zusammen Ich kin neu hier.
Meine Angststörung ist leider nicht neu.
Kurz zu mir: ich bin 37, verheiratet und Mutter von 2 Mädels. In der Vergangenheit war ich bereits einmal stationäre in einer psychosomatischen Klinik wegen Anorexie. Dies allerdings bereits 2011. Seitdem habe ich immer wieder mit Krankheitsängsten zu tun. Natürlich das 'klassische' wie MS, ALS, Gehirntumor, Brustkrebs etc. Alles schon durch. Die Ängste kommen und gehen immer wieder. Vor allem oft mit unspezufischen Symptome, die sich gar nicht so einfach abklären lassen. :/ Derzeit habe ich ständig das Gefühl, dass (sorry dafür) mein After nässt bzw. brennt. Ist jetzt für mich also Darmkrebs. Wahrscheinlich bin ich erst durch mit dem Thema wenn ich eine Darmspiegelung bekomme. Aber die Zeit bis dahin ist wieder hart und das hasse ich.
Müsst ihr auch immer erst alle Untersuchungen durchmachen oder habt ihr Wege gefunden, auch vorher nicht direkt vom Schlimmsten auszugehen?

Viele Grüße Nina

12.03.2022 12:17 • x 1 #1


Anchiwa4964

Zitat von Nellaria:
Müsst ihr auch immer erst alle Untersuchungen durchmachen oder habt ihr Wege gefunden, auch vorher nicht direkt vom Schlimmsten auszugehen?

Liebe Nina,
ich bin zum Teil auch so veranlagt, bei jedem Zipperlein, bei jedem unerklärlichen Schmerz zuerst das Schlimmste anzunehmen. Gehe ich dann zum Hausarzt/Facharzt, ist das Bibbern während der Wartezeit auf die Diagnose (Laborergebnisse etc) groß.
Mir hat ganz oft das Aussitzen geholfen. Während dieser Zeit konnte ich beobachten, aber nahm mir vor, nicht panisch zu werden. Beobachten im Sinne von z.B. hätte ich einen Herzinfarkt, würde ich jetzt nicht bis ins Dachgeschoss steigen können.
Wie lange hast du denn schon die neuesten Symptome? Im Übrigen brauchst du dich nicht dafür entschuldigen, dass du einem Körperteil den richtigen Namen gibst. Wir entschuldigen uns auch nicht für Nase, Auge und Magen. Falls dir die Begriffe zu offen ausgesprochen sind, kannst du sie ja in den Trigger setzen. Oben in der Leiste das Auge anklicken und dann in den grauen Balken deinen Text tippen.

Ich selber bin körperlich chronisch krank und mache mir auch bei jedem neuen Schmerz große Gedanken. LG und willkommen hier im Forum!
Anchi

12.03.2022 12:45 • x 1 #2



Hallo Nellaria,

Angst vor Darmkrebs

x 3#3


Michi87

155
14
171
Hallo @Nellaria

vielleicht hilft es dir zu überlegen ob die Erkrankung nicht nur möglich sondern auch wahrscheinlich ist? In deinem Fall würde ich eher sagen nein. Du bist dafür einfach zu jung. Typischerweise werden Vorsorgeuntersuchungen ab 50 Jahren angeboten, Darmkrebs tritt in der Regel aber noch später auf. Die beschriebenen Symptome können auch andere Ursachen haben. Verdauungsprobleme oder eine Infektion können in jedem Alter auftreten und wären deutlich plausibler.

Mein Vorschlag: wenn du - wie oben geschildert - konkrete Beschwerden hat, dann gehe damit einfach zum Hausarzt oder Hautarzt. Der wird das untersuchen und ggf. eine Behandlung einleiten. Deine Befürchtung würde ich nicht erwähnen. Ärzte mögen es nicht wenn man schon mit einer vorgefertigten Diagnose in die Sprechstunde kommt und außerdem wird man dann ganz schnell in die Psycho-Schublade gesteckt und nicht mehr für voll genommen.

Viele Grüße,
Michi

12.03.2022 14:15 • x 1 #3


Nellaria

7
2
4
Zitat von Anchiwa4964:
Liebe Nina, ich bin zum Teil auch so veranlagt, bei jedem Zipperlein, bei jedem unerklärlichen Schmerz zuerst das Schlimmste anzunehmen. Gehe ich ...


Guten Abend und danke für die nette Nachricht. Ich bin wirklich erstaunt wie vielen es hier in dem Forum ähnlich geht. Es tut tatsächlich gut zu lesen, daß ich nicht mit meinen verqueren Gedanken alleine bin.

Die neuesten Symptome habe ich seit ca. 2 Wochen. Habe auch schon einen Termin beim Hausarzt am 23.3. Wenn die Panik allerdings wieder so groß ist, meine ich, direkt am nächsten Tag hingehen zu müssen. Aber das ist ja nicht 'normal' und wahrscheinlich (hoffentlich) auch nicht notwendig :/
Aber so wie du es bzgl des Herzinfarktes aufgezeigt hast, mache ich es tatsächlich auch. Mir hilft auch der Gedanke, dass sowas ja schon so oft vorgekommen ist und ich schlussendlich immer noch lebe.

12.03.2022 20:23 • x 1 #4


Nellaria

7
2
4
Zitat von Michi87:
Hallo @Nellaria vielleicht hilft es dir zu überlegen ob die Erkrankung nicht nur möglich sondern auch wahrscheinlich ist? In deinem Fall würde ich ...


Danke auch für deine Nachricht. Genau das versuche ich mir natürlich auch immer einzureden. Sobald die Symptome in den Hintergrund geraten gelingt mir das auch. Aber in Akutsituationen leider (noch) nicht. Da ist jegliche Statistik und jedes schlagende Argument hinfällig leider.
Werde es wahrscheinlich ärztlich abklären lassen müssen, um wieder zur Ruhe kommen zu können.

12.03.2022 20:27 • x 1 #5


Avatar

ZeroOne

1572
3
3757
Hi @Nellaria ,

Zitat von Nellaria:
Werde es wahrscheinlich ärztlich abklären lassen müssen, um wieder zur Ruhe kommen zu können.


Ich finde das auch gar nicht schlecht. Vielleicht desensibilisieren dich häufige Arztbesuche auch irgendwann mal, dass du vermeintliche Symptome dann schon noch wahr und ernst nimmst, sie ggf. auch medizinisch abklären lässt, aber Angst und Panik dabei ausbleiben?

Vielleicht gehen deine Vermutungen dann irgendwann auch nicht immer gleich in den Superlativ?

Zitat von Nellaria:
Derzeit habe ich ständig das Gefühl, dass (sorry dafür) mein After nässt bzw. brennt.


Ich würde bei solchen Symptomen z.B. nicht gleich ultimativ an Darmkrebs denken, sondern an ein rektales Problem (z.B. Hämorrhoiden), was sich auch relativ zügig bei einem Proktologen (ohne Spiegelung) abklären lässt.

Wie verfährst du denn aktuell mit (ambulanter) Psychotherapie? Ist das eine Option für dich?
Vielleicht macht es Sinn, an der Angststörung weiter therapeutisch zu arbeiten, wenn sie dich immer wieder heimsucht?

Ich hatte das von dir beschriebene Problem zur Premiumzeit meines Burn-Outs. Es hat sich dann aber gegeben (aus anderen Gründen, die in diesem Zusammenhang nicht relevant sind). Dennoch lasse ich Symptome nach wie vor ganz nüchtern abklären, ggf. auch mehrfach, da leider auch bei Ärzten nicht nur Helden unterwegs sind und Fehler passieren - aber ich habe keinen Stress mehr damit.

13.03.2022 11:32 • x 1 #6


Nellaria

7
2
4
Hallo zusammen, hier mal ein kurzes Update von mir.
Ich leide definitiv immer noch. :/
War dann Anfang April nochmal beim Proktologen, der dann tatsächlich auch vergrößerte Hämorrhoiden festgestellt hat. Also hätte danach eigentlich alles gut sein können. Ja, leider nicht...
Seitdem habe ich immer wieder weichen Stuhl, auch mal öfter als vorher, Blähungen etc. Also wird meine Angst natürlich weiter genährt. Habe jetzt zum Glück in 12 Tagen endlich den Termin zur Spiegelung. Die Ärztin wollte mir erst einen im August geben. Bis dahin wäre ich vermutlich durchgedreht. Tue ich ja jetzt schon...
Sagt mal, kann die Verdauung wirklich nur durch die Psyche so durcheinander sein?

04.05.2022 12:58 • #7


Avatar

Grothszes

283
4
267
Zitat von Nellaria:
Sagt mal, kann die Verdauung wirklich nur durch die Psyche so durcheinander sein?


Hallo,

also ich hatte letztes Jahr massive Magen-Darm-Symptome und zu einem Teil, denke ich im Nachhinein, hab ich mich darin psychisch hineingesteigert, denn nach Gastroskopie, CT und Endoskopie hatte man nicht allzu viel gefunden. Ich hatte auch sehr starke Angst vor Krebs.

Also ja, die Psyche kann schon vieles verstärken. Der Verdauungstrakt (Bauchhirn) und das Hirn (Kopf) sind sogar eng miteinander verbunden. Aber wenn du bald die Spiegelung hast, wird man dir ja eine genaue Diagnose mitteilen. Es gibt z.B. auch das Phänomen Reizdarm. Und das ist z.T. psychisch verursacht.

04.05.2022 20:20 • x 1 #8


Nellaria

7
2
4
Danke für deine Antwort. Warum denkst du denn, dass du dich nur zum Teil reingesteigert hast? Ist denn ansonsten etwas bei den Untersuchungen herausgekommen?
Ja, im Grunde weiß ich ja auch das die Psyche einen großen Einfluss hat. Ist ja nicht meine erste Panik wegen irgendwelcher Symptome. Aber das rationale Denken setzt dann ja leider aus.

04.05.2022 21:21 • x 1 #9


Avatar

Grothszes

283
4
267
Zitat von Nellaria:
Ist denn ansonsten etwas bei den Untersuchungen herausgekommen?

Ja, aber nichts, was so starke Schmerzen auslöst, wie ich sie hatte. Gefunden hatte man eine leicht verfettete Leber und eine leichte Typ-C-Gastritis. Beides Dinge, die man gut über Ernährungsumstellung in den Griff bekommen kann. Ich hatte mich sehr stark in die Symptome hineingesteigert. Kannte bis dahin sowas auch nicht von mir.

06.05.2022 20:05 • #10



Hallo Nellaria,

x 4#11


Avatar

Pauline1962

21
3
65
Hallo Nellaria!

Es ist gut, dass du bald die Darmspiegelung hast - ich bin mir sicher, dass alles gut ist bei dir und selbst wenn nicht, so würde dir gut geholfen werden können, da du deine Beschwerden ernst genommen hast und so alles früh entdeckt werden würde. Aber davon solltest du wirklich (!) nicht ausgehen!

Es ist absolut unglaublich, wie empfindlich der Darm auf psychischen Stress reagiert. Das habe ich im Laufe meines Leben schon so oft mitgemacht. Ich hatte jetzt nie große Angst vor Darmkrebs (mache die Spiegelung eher im Rahmen der Vorsorge), aber ich hatte immer auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten getippt und jahrelang auf alles mögliche verzichtet, ohne dass es mir groß besser ging. Ich hatte Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfälle oder eher Verstopfung ... alles irgendwie durcheinander. Mein Darm hat immer entweder mit mir oder oft auch gegen mich gearbeitet. Wichtiger Termin, Zeitdruck ... ? Garantiert musste ich dann noch mal ... dann war kein WC in der Nähe ... oder ich hatte Blähungen bis zum Anschlag, immer mit der Angst, mitten im Meeting einen Riesen-Pubs loszulassen ... und alles verursachte nur noch mehr Stress ... und somit noch mehr Darmbeschwerden ... ein Teufelskreis.

Mittlerweile hat sich einiges in meinem Leben geändert - zu mehr Ruhe und Zeit für mich. Meine Darmbeschwerden sind Vergangenheit, meine Unverträglichkeiten auch. Wenn ich keinen Druck habe - keinen zeitlichen oder emotionalen Stress - dann lebt mein Darm ruhig vor sich hin und wir kommen gut miteinander aus. Manchmal meckert er - meist dann, wenn ich mir Druck mache, das merkt er sofort. Er hat irgendwie ein Eigenleben, denke ich manchmal - und man spricht ja auch auch von Darm-Hirn oder so.

Buchempfehlung: Darm mit Charme - war vor einigen Jahren mal sehr populär und ich fand es auch interessant. Vielleicht wäre das mal was für dich.

Alles Gute für dich!
Alles ist gut - da bin ich mir sicher!

07.05.2022 05:09 • x 1 #11

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag