Trimipramin als Schlafmittel sinnvoll?

C
hi,

weiß hier vielleicht jmd, ob sich trimipramin zur einmaligen einnahme bei schlafstörungen eignet - also nicht als konsequente therapie gegen depressionen+schlafstörungen, sondern als spontane lösung? wann beginnt das medikament zu wirken? ist es (wie bei antidepressiva üblich) erst nach 2 - 6 wochen wirksam, oder wirkt es bereits bei der ersten einnahme schlaffördernd??? und wenn ja, ab welcher dosierung??

lg danke :)

13.08.2009 22:56 • #1


G
Ich nehme Trimi jetzt seit 2 Jahren und es hatte damals sofort schlafanstoßend gewirkt. Die antidepressive Wirkung kam erst später und auch nur sehr verhalten (deswegen nehme ich als Tagesmedi inzwischen Sertralin). Wenn dir ein Arzt dazu geraten hat, dann probier es einfach aus (kostet nicht mal Rezeptgebühren - jedenfalls habe ich dafür nie welche bezahlt).

LG

14.08.2009 09:26 • #2


A


Hallo Cassandra77,

Trimipramin als Schlafmittel sinnvoll?

x 3#3


H
Hallo Cassandra,

ich nehme Trimipramin auch gegen Schlafstörungen.
Mein Arzt hat mir das damals so erklärt, dass Trimipramin in geringer Dosierung als Schlaffördernd eingesetzt wird in dem man die Nebenwirkung Müdigkeit nutzt. Bei mir handelt es sich um eine Dosierung von 25mg.
Weiterhin hat er erklärt, dass es Studien darüber gäbe, dass es über einen längeren Zeitraum genommen den Schlafrytmus repariert. Und das kann ich nur bestätigen. Durch die Einnahme von Trimipramin über einen längeren Zeitraum hatte ich zum ersten mal so was wie einen Schlafrythmus, voher war es eher eine Katastrophe. Diesen Rythmus konnt ich dann auch ohne Trimipramin beibehalten, bis sich wieder depressive Symptome hatte und dadruch auch meine Schlaf beeinträchtigt wurde.

Kann mich da nur anschließen, probier es aus, sofern dein Arzt es dir verschrieben hat.

Viel Erfolg damit und LG,
hedwig

14.08.2009 10:58 • #3


J
Hallo,

ich nehme es schon seit 8 Jahren.
Es ist auf alle besser wie noch schlechter Schlaf,
woraus sich noch andere Beschwerdebilder auftuen können.

gruß
joki

15.08.2009 14:38 • #4


A
Zitat:
dass es über einen längeren Zeitraum genommen den Schlafrytmus repariert. Und das kann ich nur bestätigen. Durch die Einnahme von Trimipramin über einen längeren Zeitraum hatte ich zum ersten mal so was wie einen Schlafrythmus


Danke, Hedwig - das macht mir Mut. Nehme es ja auch seit 2 Tagen.
Wenn es bei mir auch so wirken sollte, das wär richtig klasse!
Schaun wir mal!

15.08.2009 15:48 • #5


H
Na dann drück ich dir mal ganz feste die Daumen Alannis dass es bei Dir so wirkt!

Also ich kann wirklich nur das beste davon berichten, schlafe damit wie ein Baby Meine Mum nimmt es bei Bedarf auch und ist ebenfalls total zufrieden.

Wie waren die ersten beiden Nächte mit Trimi?

Liebe Grüße und schönes Wochenende,
Hedwig

15.08.2009 17:01 • #6


A
Die erste war nicht so gut, aber die letzte Nacht war ganz okay (auch wenn die Schlafqualität, die mein eigentliches
Problem bei meinen Schlafstörungen ist - noch zu wünschen übrig läßt).

Aber wer weiß: vielleicht werd ich ja jetzt n Siebenschläfer

Dir auch n schönes Wochenende!

15.08.2009 17:40 • #7


M
Hallo Leute,

ich nehme jetzt seit gut 3 Jahren Trimipramin. Anfangs habe ich 25mg genommen um gut schlafen zu können. Im Laufe der Zeit habe ich mich auf 150mg steigern müssen. Das sieht nach einer Toleranzentwicklung aus, obwohl überall zu lesen ist, dass es sowas bei Antidepressiva nicht gibt. Habt Ihr ähnliches zu berichten?
Oder ist diese Schlafförderung nur eine gewollte Nebenwirkung, die aber nachlässt, da der Körper sich daran gewöhnt? Ich halte diese Dosierung jedoch seit langer Zeit.

Lässt sich das pharmakologisch einfach erklären oder sind da mehr Zusatzfaktoren wie weitere Medikamente, subjektive Wahrnehmung, o.ä. verantwortlich?


Schönen Gruß!

Mind**** ;-)

03.02.2011 03:05 • #8


C
Ich habe auch eine zeitlang Trimipramin als Tropfen genommen - das Gute daran war, dass ich somit selbst dosieren konnte.
Im Laufe der Zeit habe ich jedoch festgestellt, dass ich immer mehr Tropfen nehmen mußte, um eine schlaffördernde Wirkung zu erhalten.

Anfangs reichten 15 Tropfen, die ich ca. eine halbe Stunde vorm Schlafengehen eingenommen habe - nach ein paar Wochen war ich bei 25 Tropfen, die dann erst gut zwei Stunden später zu wirken anfingen. Aus meiner Erfahrung heraus würde ich also schon sagen, dass man schon eine Toleranz bei Trimipramin entwickelt.
Zuletzt war es dann leider so, dass ich mich mit Trimipramin dann in einer Art Wachschlaf befand. Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, aber das ist ein Gefühl von der Körper schläft, der Geist ist hellwach - ganz, ganz furchtbar, weil dieser Zustand die ganze Nach über anhält.
Dafür jedoch war ich morgens wie gerädert, hundemüde und immer noch in einer Art Halbschlaf.

Inzwischen bin ich wieder bei Zopiclon gelandet - mit der Entscheidung bin ich nicht glücklich, aber das ist das, was mir hilft, einzuschlafen.

Vielleicht kann mir irgendwer hier von seinen Erfahrungen bezüglich der Dosierung von Trimipramin inklusive der richtigen Einnahmezeit VOR dem Wunschschlafzeitpunkt geben - vielleicht habe ich ja nur einen Denk-und Dosierungsfehler?

04.02.2011 20:00 • #9


M
Sorry leicht offtopic.

@ Cakes: Ist dir unter der Einnahme von Zolpiclon etwas an deiner Traumfrequenz und Traumintensität aufgefallen? Derzeit wach ich immer ziemlich depressiv auf, weil die Träume mich an negative Ereignisse erinnern. In der Reha-Klinik meinten sie, man könne etwas gegen übermässiges Träumen geben.

15.02.2011 17:32 • #10


C
Nein, Mind, so etwas ist mir nicht aufgefallen.

In den ersten Wochen, in denen ich Trimipramin eingenommen habe, konnte ich schlafen wie ein Stein - ich habe durchgeschlafen und war morgens wach und ausgeruht. An Träume oder Albträume kann ich mich nicht erinnern.
Bei den letzten Malen, an denen ich Trimipramin eingenommen habe, bin ich ja leider gar nicht erst zum Träumen gekommen - ich habe ja gar nicht richtig schlafen können, weil der Geist völlig wach war und nur der Körper schlief

Leider kann mir wohl niemand etwas über die Dosierung der Tropfen sagen. Sehr merkwürdig, weil ich kaum glaube, dass Trimipramin so selten verschrieben wird.

16.02.2011 14:58 • #11


S
Hallo Cakes,

Dosierungsfragen sollte dein Arzt beantworten, nicht wir. Ich habe im Internet einige Angaben gefunden.

Da jeder Patient anders reagiert, ist das nicht ungefährlich. Deshalb bekommst du vermutl. auch keine Antwort auf deine Frage hier.

Alles Gute für dich.

Serafina

16.02.2011 16:04 • #12


C
Das scheint dann bei anderen Medikamentendosierungsfragen hier offensichtlich anders gehandhabt zu werden.

Googlen kann ich auch - aber die Spezialisten und Selbstbetroffene habe ich hier vermutet. Ich scheine wohl den Sinn eines helfenden Forums missverstanden zu haben.

17.02.2011 14:20 • #13


A


Hallo Cassandra77,

x 4#14


S
Richtig, wir sind ein Selbsthilfeforum.

Spezialisten findest du hier eher nicht. Und Dosierungstipps dürfen wir hier nicht geben. Wenn User XY das Medikament verträgt soll das nicht heißen, dass das auch für dich zutrifft. Generelle Fragen zu einem Medikament können schon beantwortet werden, doch fühlte sich wohl niemand mit deinem Beitrag angesprochen.

Serafina

17.02.2011 16:46 • #14

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag