Trazodon 25mg Nebenwirkung - starke Müdigkeit

Firebird

26
4
Hallo!

Darf ich Euch bitte ein paar Fragen stellen?

Ich nehme seit August 2010 Trazodon ein. Morgens 25 mg, Mittags 25 mg und abends - zum schlafen - 100 mg. Manchmal passiert es mir, dass ich die Tagesdosis vergesse, mich aber trotzdem gut damit fühle.

Bisher habe ich es wunderbar vertragen und vor allem genieße ich es, vor allem abends nach der Einnahme einschlafen zu können. Auch geht es mir mit der Depression stetig besser.


In diesen Tagen kämpfe ich mit extremer Müdigkeit. Wattegefühl im Kopf... ich könnte nur noch schlafen und wenn ich mich z. B. am Nachmittag hinlege, ufern diese zuvor kurzen Nickerchen in 5 Stunden extra-Schlaf aus (wenn ich mir keinen Wecker stelle).

Zwei Faktoren sind derzeit bei mir anders als sonst: mein Schlafrhythmus ist wieder mal im Eimer und komplett durcheinander. Und: ich möchte das, was ich im letzten Jahr zugenommen habe (kaum Bewegung, vielleicht auch wegen dem Medikament Gewichtszunahme) wieder abnehmen.

Und nun kämpfe ich mit Wattegefühl und Müdigkeit (Schlaf habe ich genug, nur ist der etwas durcheinander), wie ich sie überhaupt noch nicht kannte. Auch bemühe ich mich, meinen Tag-Nacht-Rhythmus wieder zu normalisieren - nur scheitere ich leider an echten "Schlafanfällen"...

Hat die Energiezufuhr in Sachen Gewichtsabnahme Auswirkungen auf ein solches Medikament?

Kann ein veränderter Schlafrhythmus zu solch einem Befinden führen? Früher schlief ich auch "durcheinander". Aber da ich "nach Bedarf" schlief, ging es mir in wachen Zeiten doch ganz "normal"...

Ändern sich die Anforderungen des Körpers an das Medikament? Kann es sein, dass ich die beruhigende Wirkung von Trazodon von heute auf morgen nicht mehr brauche? Ich dachte früher, "dass man irgendwann gesund ist und dann ausschleichen kann"...

Kann das der Winter sein? Ich gebe ehrlich zu, dass ich in den letzten drei Wochen ein echter Stubenhocker war (und das ändere ich heute).


Und ja: ich werde mit meinem Arzt Kontakt aufnehmen. Ich wüßte nur heute am Sonntag gerne, was Ihr davon haltet.




Mensch, bin ich "daneben" heute... ich freue mich auf Eure Antworten. Danke.




Firebird

09.01.2011 09:17 • #1


Sonnenblume20

1688
11
2
Hallo Firebird,

ich nehme auch seit 1 1/2 Jahren Trazodon ein.

Und ehrlich gesagt wundert es mich, dass Du dieses Medikament auch tagsüber nimmst. Mein damaliger Psychiater hat mir genau erklärt, dass man dieses Antidepressiva tagsüber nicht nehmen sollte, weil es natürlich sehr müde macht.
Ich habe es damals auch bekommen, weil ich extreme Schlafstörungen hatte. Und es half/hilft wunderbar beim Einschlafen.
Es ist sogar bei mir so, dass ich, wenn ich das Medikament abens nehme, spätestens nach einer 1/2 Stunde ins Bett gehen "muss", weil ich extrem müde werde, meine Beine und Arme sehr schwer werden und ich mich irgendwann gar nicht mehr auf den Beinen halten kann.

Am Anfang der Behandlung habe ich das sogar sehr extrem empfunden, ich hatte das Gefühl, ich werde regelrecht narkotisiert. Und hierbei kann ich mir natürlich überhaupt nicht vorstellen, es morgens bzw. tagsüber zu nehmen.
Da ist es doch kein Wunder, dass Du ständig so schläfrig bist. Allerdings habe ich Dich aber auch so verstanden, dass Du am Anfang der Einnahme keine Probleme hattest und die Schläfrigkeit tagsüber erst kürzlich aufgetreten ist, oder?

Da die Stimmungsaufhellung, die Tradozon ja auch bewirken soll, sich bei mir sehr in Grenzen hält/hielt, bekam ich nach einiger Zeit dann noch ein antriebssteigerndes und stimmungsaufhellendes Medikament, das ich nach dem Aufstehen nehme.

Meine Dosis von Trazodon wurde irgendwann von 150 mg abends auf 75 mg abends reduziert, denn obwohl ich viel schlief, war ich tagsüber auch trotzdem noch sehr müde.

Zitat von Firebird:
Kann das der Winter sein?

Es kann tatsächlich sein, dass es im Winter eine Verschlechterung geben kann, bei mir ist es zumindest immer so.
und da kann es auch sein, dass die Dosis der Medikamente dem Zustand neu angepasst werden muss.

Es ist auf jeden Fall gut, dass Du das alles mit Deinem Arzt besprichst, der ist der Fachmann und kann entsprechend über eine Dosisänderung etc. entscheiden.
Vielleicht wäre es ja bei Dir auch angebracht, Trazodon nur noch abends einzunehmen, damit Du weiterhin gut schlafen kannst und tagsüber evt. ein anderes Medikament einzusetzen.

Aber wie gesagt, das muss/kann nur der Arzt entscheiden.

Wenn Du magst, kannst du ja mal berichten, was er bei Eurem Gespräch gesagt hat.

09.01.2011 18:24 • #2


Firebird

26
4
Hallo, liebe Sonnenblume!

Danke für Deine Antwort.

Zitat:
Allerdings habe ich Dich aber auch so verstanden, dass Du am Anfang der Einnahme keine Probleme hattest und die Schläfrigkeit tagsüber erst kürzlich aufgetreten ist, oder?


Ja, anfangs und bis vor kurzer Zeit hatte ich mit der Einnahme tagsüber keine Probleme. Mir wurde gleich von zwei Ärzten erklärt, dass Trazodon auch eine angstlösende Wirkung hätte - und das habe ich seinerzeit wirklich gebraucht. Es gab Zeiten, da war ich einfach nur überdreht und vermutlich galt es da, mich erst einmal "herunter zu holen."

Mittlerweile komme ich vor lauter Schlafen und Herumhängen gar nicht dazu, die morgendliche und mittägliche Dosis einzunehmen, zum Teil ließ ich sie auch bewusst weg. Es änderte sich gar nichts. Erfreulicherweise kam die alte Unruhe nicht auf, aber ich war und blieb genauso müde.

Auch habe ich mit meiner Stimmung keine Probleme (mehr)... mich belastet aber extrem, dass mein Körper nicht so will. Das bringt mir echt Zukunftsängste ein...

Heute habe ich mir sagen lassen müssen, dass ich mich in den letzten Tagen körperlich übernommen hätte (Küchengroßputz) und mich nicht wundern bräuchte, wenn ich mich so derart ausgeknockt fühle. Ich muss zugeben, dass mich das sehr beschäftigt, weil ich mich darin ganz gut wiedererkenne... In einer Anwandlung von "Hach, geht's mir gut!" habe ich vorgestern putztechnisch herumgetobt (sogar die Steckdosen sind sauber ) und seitdem geht es mir extrem mies...

Morgen in einer Woche sehe ich meinen Arzt sowieso. Sollte es bis dahin noch schlimmer werden, rufe ich mal durch und frage ihn, was nun zu machen ist.



Vielen Dank für Dein Statement. Ich wünsche Dir eine Gute Zeit.





Firebird

09.01.2011 20:49 • #3


Sonnenblume20

1688
11
2
Hallo Firebird,

Zitat von Firebird:
Mir wurde gleich von zwei Ärzten erklärt, dass Trazodon auch eine angstlösende Wirkung hätte - und das habe ich seinerzeit wirklich gebraucht. Es gab Zeiten, da war ich einfach nur überdreht und vermutlich galt es da, mich erst einmal "herunter zu holen."

Das klingt sehr nachvollziehbar. Aber es kann ja tatsächlich sein, dass Du im Moment eben nichts mehr angstlösendes brauchst, sondern etwas antriebssteigerndes, was Dir auch körperlich mehr Kraft und Energie gibt, dass Du Deinen Alltag wieder besser bewältigen kannst.

Ich bin mal gespannt, was Dein Arzt Dir sagen wird!

Für Dich auch alles Gute!

09.01.2011 23:21 • #4


Firebird

26
4
Liebe Sonnenblume!

Zitat von Sonnenblume:
Ich bin mal gespannt, was Dein Arzt Dir sagen wird!


Ich war auch sehr gespannt heute Morgen... vor allem habe ich mich auf ein kleines liebevolles Donnerwetterchen gefasst gemacht, da ich die Tagesdosis Trazodon mehr oder weniger eigenmächtig abgesetzt habe...

Zu meiner Freude bleibt es bei der von mir heruntergesetzten Medikation - und es kommt vorläufig auch nichts Neues hinzu.

In Sachen Müdigkeit riet mir der Doc, es mal mit Solarium zu versuchen und so oft als möglich nach draußen zu gehen. Auch kam die Aufforderung, "die Dinge doch trotzdem anzugehen", worauf ich wiederum erzählen durfte, WAS ALLES mittlerweile bei mir geht... es ist nicht so, als könne ich mich zu nichts aufraffen. Aber mich nervt, dass ich mehrmals am Tag nach Erledigung meiner Sachen schlicht und einfach wegschlafe...

Für Nichtkranke klingt es vielleicht banal, wenn ich mich darüber freue, dass ich nun wieder täglich zu Hause "aufgeräumt" und mir sogar etwas gekocht habe... es sind viele kleine Kleinigkeiten, die sich seit Ausbruch meiner/s Depression/Burnouts zum Guten gewandt haben.

Ich muss heute (ungespielt) ein sehr positives Gesamtbild abgegeben haben. Die Schimpfe der Tabletten wegen blieb aus. Ein für den Tag "munter machendes Mittel" wird erst dann verschrieben, wenn ich wirklich meine, nicht über die Runden zu kommen. Zudem zeigte er sich sehr erfreut, weil ich "mache und tue und rackere..."

Und für mich durfte ich heute mit nach Hause nehmen, dass es wieder mal zwei verschiedene Blickwinkel gab:

Ich persönlich war/bin oft traurig und down, weil so vieles noch nicht so geht, wie ich mir das wünsche. Auch fühle ich mich verzweifelt, wenn ich mich körperlich überanstrenge und danach ein paar Tage "auf der Nase liege". Mit meinem letzten Küchengroßputz erging es mir so...

Mein Doc hingegen lässt keinen Zweifel daran, dass ich seine Erwartungen übertroffen habe und auf einem guten Weg bin. Und so rückte heute mein Wunsch nach vollständiger Gesundung wieder etwas greifbarer vor meinen inneren Fokus. Ich habe ja Gott sei Dank keinen Vergleich... aber sollte ich selbst mich und meine Krankheit einstufen, so meine ich, dass ich das Schlimmste schon hinter mir habe.

Derzeit also 100 mg Trazodon zur Nacht. Tagsüber kein Unruhe mehr und bis auf weiteres kein Medikament. Und die Müdigkeit ist schon etwas besser geworden und wird von mir "auch weiter angegangen". Lauter gute Nachrichten...


Ich wünschte, wir hätten schon Frühling. Und Sonne.





Firebird

17.01.2011 20:58 • #5


bonny12367

34
9
Hallo,

ich nehme schon seit einigen Jahren 60 mg Cymbalta gegen meine Depressionen und Instabilität, innerer Unruhe, Bing Eating usw. Die Wirkung ist ok.

Besser als alle SSRI die ich bereits genommen habe und auch besser als Trevilor.

Da Cymbalta jedoch S. Funktionsstörung als Nebenwirkung zur Folge hat, wie bei den meisten SSRI und SNRI, dachte ich an Wechsel auf Trazodon (triiticia). Soll ja nicht auf die S. gehen. Soll jedoch auch nicht appetitsteigernd und Gewichtszunahme zur Folge haben da ich an Bing Eating leide.

Hat jemand mit dem Medikament Trazodon Erfahrungen? Meines Wissen wirkt Trazodon gegen Depressionen erst ab einer Höhe von ca, 150-200 mg ist das richtig?

LG

08.04.2011 18:43 • #6


Martina

1982
13
14
Das habe ich so dazu gefunden. Ein Gespräch mit dem Arzt ist aber immer am besten, denn die Medikamente wirken ja nicht bei jedem gleich. Das ist ja von mehreren Faktoren abhängig.

09.04.2011 12:53 • #7


Firebird

26
4
Hallo Bonny,

ich nehme Trazodon seit 07/2010 und habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Bis auf die trockenen Augen und Mundtrockenheit am Anfang so gut wie keine Nebenwirkungen. Um von meiner Unruhe und den Angstzuständen runterzukommen, habe ich anfangs 50 mg über den Tag verteilt und zwecks schlafen 100 mg für die Nacht eingenommen.

Mittlerweile habe ich ein zusätzliches Antidepressiva für den Tag bekommen. Antriebssteigernd. Fluoxetin, 20 mg am Morgen. Trazodon wurde zwischenzeitlich tagsüber abgesetzt und für die Nacht nehme ich 75 mg.

Mir geht es so gut wie seit Jahren nicht mehr. Habe mir eben vorgenommen, hier im Forum eine Erfolgsmeldung loszuwerden...


Dir alles Gute!



Firebird

09.04.2011 15:18 • #8


bonny12367

34
9
Hallo,

ist die Gefahr einer Gewichtszunahme oder Appetitsteigerung bei Trazodon hoch? Da ich an Bing Eating leide wäre es natürlich fatal.

Und wie schaut es mit einer gewissen Gefühlsdämpfung aus? Bei Cymbalta z.B, fehlt es mir sehr schwer mal zu weinen oder herzhaft lachen zu könnnen. Bin mit Einnahme von Cymbalta einfach nicht mehr so lebhaft als ohne. Und wie schaut es bei Trazodon aus?

LG Bonny

03.05.2011 14:28 • #9


Firebird

26
4
Hallo Bonny,

Zitat:
ist die Gefahr einer Gewichtszunahme oder Appetitsteigerung bei Trazodon hoch?

Nein.

Zitat:
Und wie schaut es mit einer gewissen Gefühlsdämpfung aus?

Habe ich nicht beobachten können.

Zitat:
Bin mit Einnahme von Duloxetin einfach nicht mehr so lebhaft als ohne. Und wie schaut es bei Trazodon aus?

Bin nach wie vor lebhaft, lustig und gefühlsbetont. Ich kann es nur empfehlen.

Firebird

03.05.2011 15:34 • #10


bonny12367

34
9
Hallo Firebird,

danke für die Antwort und das positive Feedback über Trazodon.

Geht es Dir aber nur gut so gut (lebhaft, gefühlsbetont ect.) wegen der zusätzlichen Einnahme von Fluoxetn?

Oder hast Du auch schon mal nur Trazodon genommen?

LG

03.05.2011 18:25 • #11


Firebird

26
4
Hi Bonny,

das Fluoxetin ist mittlerweile ausgeschlichen. Ich nehme also nur noch Trazodon zum schlafen...

... und es geht mir prima damit.

Ich könnte die ganze Welt aus den Angeln heben. Ich tu's auch oft...






Firebird

03.05.2011 19:29 • #12


bonny12367

34
9
DAs freut mich für Dich, dass es Dir so gut damit geht. Wieviel mg nimmst Du denn zur Zeit und verteilst Du es auf den ganzen Tag oder nur am Abend?

LG bonny

03.05.2011 20:04 • #13


Firebird

26
4
Hi Bonny,

derzeit 75 mg am Abend.

Anfangs aufgrund von Unruhezuständen und Angstattacken auch tagsüber 2 X 25 mg. Bei richtiger Dosierung wird man nicht müde und die von Dir gefürchteten Nebenwirkungen stellten sich auch nicht ein.





Firebird

03.05.2011 20:35 • #14


bonny12367

34
9
Zitat: und die von Dir gefürchteten Nebenwirkungen stellten sich auch nicht ein.

Gut zu wissen

Danke Dir Firebird

LG Bonny

04.05.2011 10:37 • #15

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag