Traumdeutung im Rahmen einer Psychoanalyse

Sarah

Sarah

582
15
1
Hallo,

ich werde - wenn die Krankenkasse ihr OK gibt - demnächst eine Psychoanalyse beginnen. Ich hatte schon 2 Vorgespräche bei der Therapeutin. Beim letzten Gespräch erwähnte sie am Rande, dass sie auch gerne und viel in Richtung "Traumdeutung" arbeitet. Irgendwie habe ich da Bedenken, wenn ich mir das vorstelle. Hat hier vielleicht schon jemand Erfahrung damit und kann mir vielleicht berichten, wie das so ungefähr läuft?

Danke

Sarah

10.06.2011 11:58 • #1


mag

1133
11
2
Hallo Sarah,

ich habe leider keine Erfahrung in Bezug auf Traumdeutung, muß aber gestehen, dass ich das persönlich sehr interessant finde.

Bin mal gespannt, ob hier jemand über seine Erfahrungen berichtet.

10.06.2011 12:16 • #2


GastAccount

Also ich hab mal eine Traumanalyse in meiner tiefenpsychologischen Psychotherapie gemacht. Das war sehr spannend und erklärend. Dabei ging es um einen Albtraum, in dem Spinnen vorkamen, die aus einem Ofen gekrabbelt kamen. So genau weiß ich das gar nicht mehr, aber mir hat diese Analyse sehr geholfen die Angst vor dem Traum zu überwinden und mich selber zu verstehen. Also das Gefühl der Hilflosigkeit, des Überranntwerdens, wurde in den Traum gesetzt. Und das war tatsächlich ein aktuelles Problem. Lass dich darauf ein. Und wenn du merkst, dir hilft das nicht, dann sprich das an und diskutiere das mit der Therapeutin. Die wenigsten Therapeuten arbeiten tatsächlich einfach nur nach Schema F. Eigentlich werden alle drei bekannten Therapieformen gerne auch gemischt.

10.06.2011 12:22 • #3


Sarah

Sarah

582
15
1
Zitat von mag:
Hallo Sarah,

ich habe leider keine Erfahrung in Bezug auf Traumdeutung, muß aber gestehen, dass ich das persönlich sehr interessant finde.

Bin mal gespannt, ob hier jemand über seine Erfahrungen berichtet.


Im Moment finde ich es eher beunruhigend als interessant Aber naja, bald kann ich dann ja selber Erfahrungen beisteuern. Ich habe mich echt gewundert, dass die Suche zu dem Thema nichts ausgegeben hat.

Zitat:
Also ich hab mal eine Traumanalyse in meiner tiefenpsychologischen Psychotherapie gemacht. Das war sehr spannend und erklärend. Dabei ging es um einen Albtraum, in dem Spinnen vorkamen, die aus einem Ofen gekrabbelt kamen. So genau weiß ich das gar nicht mehr, aber mir hat diese Analyse sehr geholfen die Angst vor dem Traum zu überwinden und mich selber zu verstehen. Also das Gefühl der Hilflosigkeit, des Überranntwerdens, wurde in den Traum gesetzt. Und das war tatsächlich ein aktuelles Problem.


So etwas wie wiederkehrende Albträume habe ich nur nicht. Daher bin ich da vielleicht auch so skeptisch. Wirklich intensiv träume ich eigentlich fast nur, wenn es mir mal wieder nicht so gut geht und ich Abends mit Kopfkino ins Bett gehe... Was ich eher habe sind Tagträume, die teils aber recht persönlich, mehr oder weniger aktiv gesteuert und mir teilweise auch "peinlich" (ist nicht ganz das richtige Wort) sind. Vielleicht gehört das auch mit darein. Aber ich werde auf jeden Fall versuchen, mich darauf einzulassen.

Zitat:
Lass dich darauf ein. Und wenn du merkst, dir hilft das nicht, dann sprich das an und diskutiere das mit der Therapeutin.


Das mache ich auf jeden Fall. Ich habe der Analytikerin auch gleich im ersten Gespräch gesagt, dass ich Angst und Bedenken in Bezug auf die Analyse habe. Mal sehen was sie draus macht

10.06.2011 12:52 • #4


Sonnenblume20

1688
11
2
Hallo pibuka,

mein Psychoanalytiker fand es immer gut, wenn ich von meinen Träumen berichtet habe.
Ich träume immer jede Nacht, kann mich aber oft auch nicht mehr daran erinnern, was genau im Traum vorkam.

Wenn ich dann mal was erzählen konnte, dann hat er eben versucht, herauszufinden, was sich in meinem Unterbewusstsein so abspielt. Denn Träume lassen oftmals auch das ans Tageslicht kommen, was man unbewusst mit sich herumträgt.

Ich fand es gut und interessant und mir machte das einiges bewusst.

10.06.2011 13:26 • #5


monty

2338
8
1
Meine Therapeutin geht auch jeweils auf meine Träume ein (ich mache auch eine Analyse).
Mittlerweile kann ich die Träume auch schon ein wenig deuten, zumindest in der Richtung, dass ich permanent sortiere und mich verantwortlich fühle. Und manchmal löse ich Dinge, bzw. Probleme lösen sich auf, was mir sehr gut gefällt.
Also, wenn ich im Traum mich abmühe und mich verantwortlich für das Essen einer Gruppe fühle, dann gibt es plötzlich eine Lösung, indem noch jemand anderes mit Speisen und Getränken ankommt. Mir sagt dies dann, dass ich mich nicht alleine gelassen fühle...
Dies war nur ein Beispiel...

10.06.2011 14:10 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag