114

Sinnloses Leben wegen Depressionen und Ängsten

bake37

111
1
206
Hallo, Buddl1,
bei der rTMS sollen sanfte elektromagnetische Wellen das Gestrüpp im Hirn wieder ordnen.Im Gegensatz dazu die Ekt. Die ist übrigens nicht so schlimm wie der Folter-Gang zum Zahnarzt. Du spürst nichts, wirst wach und bist guter Dinge. Nur ist das leider nicht auf Dauer.Im übrigen lässt man ja alles mit sich machen, wenn man ganz unten ist.

20.10.2020 15:49 • #61


Avatar

buddl1

419
611
wenn es Ordnung schafft.
jeder Weg der Hilfe gibt,
ist gut und sollte solang es möglich ist, genutzt werden.

ja, wenn man unten ist....
greift man oft nach jedem Strohhalm.
manchmal leider auch nach den falschen,
aber das trifft ja jetzt nicht bei dir zu.

ich selbst kenne die rTMS nicht, danke für deine Beschreibung.
aber wenn meine Gedanke fliegen lernen, ich mich in meiner Arbeit verliere,
und zuhause den Ausgleich im Garten suche.
sich beschäftigen, sich gezielt fordern um danach das erreichte sehen,
damit finde ich dann zurück,
zur Ruhe und zum Ausgleich....
buddl1,

21.10.2020 09:16 • x 1 #62


Avatar

Monesie

49
3
62
Zitat von Lost111:
Ich brauch jetzt wieder Tage, um damit klar zu kommen, dass meine Kollegen weiterhin meine Arbeit mit erledigen müssen. Und da mein Umfeld mich auch nicht gerade darin bestärkt, kommen die Gedanken des "nicht gut genug seins".


Das ist etwas, was mich auch sehr lange runtergezogen hat. Mir ging es besser als ich einen Brief an meinen Arbeitgeber geschickt habe und ihm erklärte, warum ich nicht arbeiten kann. Den Brief habe ich dann verbrannt, aber es ging mir besser. Wenn du länger als 6 Wochen krank bist, kann er sich Hilfe einstellen, wenn er weiß, dass du erst mal nicht kommst. Wichtig bleibt die Kommunikation.

Wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Ich war auch lange, sehr lange tief unten, aber langsam habe ich mich hochgearbeitet. Der letzte Test ergab eine mittelschwere Depression. Es fällt schwer, aber ich gebe meine Erfahrungen weiter um zu Helfen.
Ich bin nicht so oft online.

LG Monesie

31.10.2020 08:47 • #63


Lost111

Lost111

2742
11
1158
@Monesie

Zitat:
Das ist etwas, was mich auch sehr lange runtergezogen hat. Mir ging es besser als ich einen Brief an meinen Arbeitgeber geschickt habe und ihm erklärte, warum ich nicht arbeiten kann. Den Brief habe ich dann verbrannt, aber es ging mir besser. Wenn du länger als 6 Wochen krank bist, kann er sich Hilfe einstellen, wenn er weiß, dass du erst mal nicht kommst. Wichtig bleibt die Kommunikation.


Ich habe während der ganzen Zeit nicht mit meinem Arbeitgeber kommuniziert; was hätte ich denn sagen sollen? Ich wollte mich auch nicht erklären müssen, warum genau ich krank bin. Zu 2 Arbeitskolleginnen habe ich ab und an WhatsApp-Kontakt. Das ist positiv. Trotzdem bleibt da das schlechte Gewissen...
Ich habe eh vor, nächsten Montag wieder arbeiten zu gehen. Es hilft ja alles nichts. Mir geht es inzwischen besser und so gehe ich es halt wieder an, auch wenn es mir schwer fällt. Natürlich habe ich auch wieder Angst davor, mich meinen Kollegen stellen zu müssen, aber zum Glück gibt es auch 2 ganz liebe Menschen darunter, die sich ehrlich darüber freuen, wenn ich wieder da bin. Daran halte ich mich fest.

LG Lost111

02.11.2020 20:43 • x 2 #64

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag