15

Schizophrener Partner - Bin ich das Problem?

Steel

Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll, da ich bisher mit niemandem darüber gesprochen habe.

Ich bin mit meinem Freund fast 3 Jahre zusammen und die Beziehung ist wirklich nicht leicht. Nach etwa 2-3 Monaten sagte er mir, dass er an Schizophrenie leidet (ich glaube, es war paranoide Schizophrenie)?
Das hätte ich bis dato gar nicht gedacht und war also sehr überrascht.

Ich habe ihm angeboten, mich (neben den Infos aus dem Internet) auch gerne mit seiner Therapeutin zu unterhalten, damit ich ihn und die Krankheit besser verstehen kann. Das hat er immer rigoros abgelehnt.

Es gibt Zeiten, da ist alles nahezu entspannt und schön, wie man es so kennt, aber dann gibt es Zeiten, die mich an die Grenze bringen (ich selbst bin auch schwierig, das weiss ich).
Er arbeitet in Schichten und ist oft müde. Dafür habe ich Verständnis. Das heisst, man sieht sich die Woche über kaum bzw er ist kurz da und schläft da schon ein.
Ist schade, aber nicht zu ändern.

Was mich aber leider wirklich aufregt, sobald er sich mit anderen trifft, ist von Müdigkeit nichts mehr zu sehen. Da kann er stundenlang bis in die Nacht sitzen während für mich nur eine Stunde Zeit ist.
Auch versetzt er mich, sobald sich jemand anderes meldet.

Dieses weniger wichtig sein ist Streitpunkt Nr. 1 in der Beziehung.
Vielleicht bin ich da zu fordernd.
Mittlerweile sage ich kaum noch etwas, weil er mir alles negativ auslegt. Dass ich ihm nichts gönnen würde etc.
Ich habe die Beziehung schon öfter beenden wollen, weil ich gefühlt soviel für ihn tue, aber ich ihm nicht so wichtig bin wie andere.
Auch Gefühle zeigt er eher verhalten. In guten Phasen kuschelt er und ist sehr nett, aber mit jeder schlechten Phase wird es schlimmer. Ich weiss nicht mehr, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll, zuviel Nähe ist nichts, zu wenig aber auch nicht.
Er meint, es wäre mehr Freundschaft als Beziehung. Stimmt im Grunde genommen. S. haben wir gar keinen. in den 3 Jahren auch keine 7x gehabt. In den ersten 2 Wochen war es mehr als in den darauffolgenden 3 Jahren.
Auch damit habe ich mich irgendwie arrangiert, weil mir der jetzt auch nicht soo wichtig ist. Spreche ich ihn (was sehr selten ist), darauf an, meint er nur, dafür wären die Gefühle gerade nicht da.

Seit 3 Wochen habe ich Urlaub und ihn nicht mehr gesehen. Nach 2 Wochen wollten wir gemeinsam ein paar Tage verbringen. Die 1. Woche war er nur unterwegs, in der 2. fing es dann an, er käme nicht klar, bräuchte Ruhe, kommt nicht runter.

Ich wollte wissen, was los ist und habe ihn da wohl genervt (es ist ja auch mein Urlaub),indem ich 2-3x geschrieben und versucht habe, ihn anzurufen. Er wollte auf einmal nicht mehr schreiben geschweige denn reden. er bräuchte Abstand etc

Gut, was soll ich machen. Urlaub also geplatzt. Dann fragte ich ihn, was mit meinen Pflanzen wäre, um die er sich kümmern wollte. keine Reaktion. also hab ich wieder geschrieben und damit ihn wieder genervt.

Dann habe ich ihn in Ruhe gelassen und nur noch reagiert, wenn etwas von ihm kam. Ein paar Tage später (ich kann mit keinem reden), ist er bei seinen Eltern, trifft sich mit seinem Freund etc.
Mit mir wollte er eigentlich noch immer nicht reden, hat sich aber dann zu einem Telefonat bereit erklärt.
Er bräuchte Abstand, eigentlich will er nur noch Freundschaft, es wäre ohnehin keine richtige Beziehung, wir würden uns nicht gut tun, er will mich nicht noch mehr verletzen.
Mitten im Telefonat legt er auf und wollte sich dann nochmal melden. Hat er natürlich nicht.

Er hat wieder mit dem Trinken begonnen (was er lassen sollte) und seitdem ist es schlimmer geworden. Familie, Freunde Verwandte wissen, dass er kaputt ist, aber trinken mit ihm. Ich bin die Einzige, die hier etwas sagt und ihn bittet, es zu lassen.
Mir scheint, je mehr ich mich sorge, ihn auf etwas hinweise, desto mehr hasst er mich. Dabei meine ich es nur gut.

Es fehlen noch viele Details, aber der Text ist ohnehin schon zu lang.

Ich frage mich, ob das wirklich die Krankheit ist oder ob er mich nur loswerden will.
Ob ich einfach falsch und die Ursache für das alles bin, weil er nur mich auf Abstand hält.

Das letzte, was von ihm kam:

hab gerade komplett die Gefühlswelt abgeschnitten wie es scheint. bin von meinen Gedanken immer hin und her gerissen und das macht mich fertig!
Tut mir leid, dass du das ertragen musst. deswegen bin ich ja auch der Meinung, dass Abstand erstmal besser ist, weil ich dich sonst auch verwirre oder dich irgendwann noch mehr fertig mache.

Er ist in der Tat vollkommen emotionslos, was ich mache, interessiert ihn nicht.
Ob er sich mit anderen trifft, weiss ich nicht, vermute es aber. Mit anderen schreibt er auf jeden Fall.

Ich weiss nicht, ob ich es einfach ganz lassen oder ihm erstmal Ruhe geben soll und wir dann evtl nochmal reden.
Aber wenn er nur mich auf Abstand hält, kann es die Krankheit doch nicht sein?

Vielleicht weiss jemand einen Rat?

14.08.2021 06:30 • x 3 #1


Avatar

Lilly-18

2803
4
4544
Zitat von Steel:
Ich frage mich, ob das wirklich die Krankheit ist oder ob er mich nur loswerden will.

Ganz ehrlich? Das ist völlig egal! In dem ganzen Text dreht sich alles nur um ihn, nichts um dich! Du bist die Hauptperson in deinem Leben!
Das hört sich für mich sehr toxisch an. Warum hängst du so an ihm?
Ich kann dir nur den Rat geben, dich zu lösen. Kümmere dich um dich selbst, triff dich mit Freunden, fahre in Urlaub ohne auf ihn Rücksicht zu nehmen, such dir ein Hobby bei dem du unter Leute kommst, aber konzentriere dich nicht mehr auf ihn.
Vielleicht kommt er ja dann wieder auf dich zu? Und wenn nicht weißt du auch wie du dran bist!
Denk dran, DU bist was wert, nicht ER definiert diesen Wert.
Das musst du erstmal sacken lassen und dann versuche, die Perspektive zu wechseln. Ich weiß, das hört sich leichter an als es ist. Aber versuche es. Lenke deine Gedanken in andere Richtungen, wenn du merkst, es dreht sich wieder alles um ihn. Lenk dich ab.
Ich wünsche dir sehr, dass du dich selbst wieder findest.

14.08.2021 06:54 • x 7 #2



Hallo Steel,

Schizophrener Partner - Bin ich das Problem?

x 3#3


Avatar

Greta

940
20
1348
Ich sehe das genauso wie @Lilly-18
Mehr noch!
Er sagt dir doch immer wieder ganz klar, dass er keine Beziehung mit dir will, Abstand braucht und höchstens eine Freundschaft mit dir sieht:
Zitat von Steel:
Er meint, es wäre mehr Freundschaft als Beziehung

Zitat von Steel:
S. haben wir gar keinen. in den 3 Jahren auch keine 7x gehabt.

Zitat von Steel:
meint er nur, dafür wären die Gefühle gerade nicht da

Zitat von Steel:
Er wollte auf einmal nicht mehr schreiben geschweige denn reden. er bräuchte Abstand

Zitat von Steel:
Er bräuchte Abstand, eigentlich will er nur noch Freundschaft, es wäre ohnehin keine richtige Beziehung

Zitat von Steel:
Das letzte, was von ihm kam:

Zitat von Steel:
deswegen bin ich ja auch der Meinung, dass Abstand erstmal besser ist

All das hörst du zwar, willst es aber nicht wahrhaben, weil er dir ja mal was von Schizophrenie erzählt hat. Vielleicht war das damals schon ein Versuch, dich auf elegante Weise abzuschrecken? Männer tun sich ja manchmal schwer, eine Beziehung klar und ehrlich zu beenden; vielleicht aus Angst vor den daraus folgenden Gesprächen und Gefühlsausbrüchen (sorry an alle Männer, die nicht so sind. Bitte nicht persönlich nehmen!)
Mit seinem Krankheitsthema hat er bei dir nun aber das genaue Gegenteil erreicht. Du pathologisierst sein Verhalten, willst ihm helfen (Problem vieler Frauen) und machst dich dadurch selber klein.

Das ist jetzt hart und es tut mir auch wirklich leid, aber wahrscheinlich gehst du ihm einfach nur noch auf die Nerven mit deinem
Zitat von Steel:
Dabei meine ich es nur gut

Und eigentlich weißt du das längst selbst, denn ...
Zitat von Steel:
Aber wenn er nur mich auf Abstand hält, kann es die Krankheit doch nicht sein?

Lass ihn ziehen, auch wenn's natürlich erstmal weh tut.
Nimm dein Leben wieder in die Hand und kümmere dich um DICH!
Irgendwann wird jemand kommen, der dich ehrlich liebt und dich wirklich verdient.

Alles Liebe
Greta

14.08.2021 10:24 • x 1 #3


Avatar

bones

1101
5
887
Nun bevor man was dazu sagen kann, sollte man natürlich über Schizophrenie schon etwas wissen. Gerade wenn man medis dagegen nehmen muss, was ich natürlich annehme.

Man kann Menschen mit dieser Erkrankung nicht gleich stellen einer depressiven , angstpatienten, soziale Phobie usw. auch nicht mit gesunden Menschen.

Menschen , die diese Erkrankung haben, leben gerade was Beziehungen betrifft anders. Natürlich geht auch da jeder erkrankte anders damit um. Jeder schizo Patient , der medi nimmt , dem/der sind die Reize der Emotionen quasi abgeschaltet. Mit guten Grund auch. Man fühlt quasi nix mehr bzw. nicht mehr so intensiv. Das kann sehr oft dazu führen, dass sie emotionslos und gefühlskalt sehr oft sind. Natürlich gibt es auch Tage da geht es besser. Aber überwiegend ist es so, dass es sehr schwierig ist mit so einem Mensch eine Beziehung zu führen. Vorausgesetzt er/sie arbeitet daran. Das ist ein wichtiger pkt. Sollte das wie der threadstellerin beschrieb, nicht der Fall sein, dann macht das natürlich wenig Sinn eine Beziehung zu führen.

Die Reaktion deines Freund ist so typisch bei vielen Menschen. Bei Freunden ist es einfacher, da braucht er sich nicht damit auseinander setzen was Emotionen betrifft. Das geht einfacher und die Person kommt damit gut klar in der Regel. Sobald es aber um Beziehungen geht, dann fluchten viele davon. Weil es für sie sehr anstrengend ist und selber überfordert sind.
Thema alk ist wie du beschrieben hast, toxisch bei dieser Erkrankung. Das kann die Erkrankung nur fördern. Sicher soll er es sein lassen. Aber das darf nicht deine Sorge sein. Er ist alt genug und sollte da , die Gehirnzellen Funktioniert auch bei dieser Erkrankung natürlich noch, einschalten.

Natürlich ist dies alles keine Entschuldigung, warum er so handelt. Wenn ihm was an der Beziehung liegt, dann hätte er das längst gemacht. Was aber nicht der Fall ist, daher würde ich an deiner Stelle mehr für dich selber sorgen und ohne ihn das Leben planen. Du hast nix falsch gemacht und oft genug ihm die Möglichkeit gegeben .

16.08.2021 08:00 • x 2 #4


Avatar

Kitten

766
1
1033
Hallo @Steel

Deine Schilderungen lassen mich einigermassen aufhorchen - das klingt für dich ziemlich brutal! Das tut mir leid, dass du dich momentan in einer sehr schwierigen Phase befindest.
Gleich zu deiner Eingangsfrage:

Zitat von Steel:
Ich frage mich, ob das wirklich die Krankheit ist oder ob er mich nur loswerden will.
Ob ich einfach falsch und die Ursache für das alles bin, weil er nur mich auf Abstand hält.


Nein, auf keinen Fall bist du das Problem oder falsch!
Du hast es so oft versucht, von ihm kam selten eine gute Reaktion. Für mich sieht eine Beziehung definitiv anders aus (wobei das jeder für sich selber definieren soll, was er unter einer Beziehung versteht). Nicht nur wegen dem seltenen S., sondern auch wegen der fehlenden Nähe, die zwischen euch herrscht seit einiger Zeit, ist doch vieles im Argen.
Wie @Lilly-18 und @Greta bereits geraten haben: Lass ihn ziehen und kümmere dich nun in erster Linie um dich. Du hast dies verdient. Es wird sehr schwierig sein ohne ihn am Anfang. Da ist erstmal ein Gefühl von Verlust. Aber mit der Zeit wirst du merken, wie sich Leichtigkeit in dein Leben mischt. Das wünsche ich dir jedenfalls von Herzen.
Auch wenn sein Verhalten auf seine Krankheit zurückzuführen sein sollte, es ist trotzdem keine Entschuldigung. Und Alk. kann vieles noch verstärken. Am Ende musst DU dich gut fühlen. Bitte suche den Fehler nicht bei dir. Anhand deiner Schilderung ist ganz klar, wer von euch beiden falsch ist.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft bei deinen Entscheidungen!
Sei lieb gegrüsst, Kitten

19.08.2021 20:46 • x 1 #5


Avatar

mecca

31
1
21
Ich kann Dir nur eines sagen, nimm Deine Sachen und lauf. Trenne Dich.
Das wird nichts mehr. Ausserdem wie meine Vorrednerinnen schon sagten, wo bist Du eigentlich? Warum suchst Du Dir einen psychisch schwer Kranken als Freund? Einen der dann auch noch säuft.
Herr im Himmel, Mädchen sieh zu, dass Du da wegkommst.

Mit einer paranoiden Schizophrenie ist nicht zu Spaßen.
Der Herr hat sicher alle Hände voll mit sich selbst zu tun, ist vielleicht gar nicht in der Lage eine Beziehung zu führen etc.

Aber es dreht sich ja schon in Deinem Text alles um ihn.
Eigentlich bist Du ja irgendwie nicht besser, wenn man mal so auf Deine Partnerwahl guckt...Informiere Dich mal was es bedeutet unter so einer Erkrankung zu leiden. Das ist kein Pappenstil und es gibt auch charakterliche Veränderugen, bzw. Fixierungen die auch ausserhalb akuter Psychosen erhalten bleiben.

Da braucht man sich nichts schön reden.

Habe selbst mal mit einem paranoid Schizophrenen zu tun gehabt.
Ein Nachbar der sich in mich verliebte.
Da ich seine Liebe nicht erwidern konnte folgten 6-7 Jahre Psychoterror,
ein absoluter Albtraum...Sachbeschädigung, Dauernde Lärmbelästigung, Beleidigungen, Körperverletzung, Rufschädigung, Verleumdung etc. etc....
Ich habe damals auch ganz naiv und ahnungslos einen Kontakt zu ihm gehabt.
Wirkte auch nicht sonderlich krank, etwas komisch im Kontakt und sozial sehr unbeholfen. Aber weil ich ja sooooo unglaublich verständnisvoll war, war es mir auch nicht so wichtig ob er unter einer paranoiden Schizophrenie litt....Nein, er kann ja trotzdem ein toller Mensch sein.

Ich konnte die Ausmaße und die Tragweite einer solch schweren Erkrankung nicht verstehen und habe dafür bitter bezahlt.
Erst nach mehreren! Gerichtsverhandlungen und zwei Wohnungskündigungen und einer Räumungsklage - was sich über viele Jahre hinzog - ist er nun endlich weg.
Und ich kann wieder aufatmen. Ein richtiger Albtraum.

Also lass es lieber, er will es nicht...er sagte es Dir doch eh schon.
Verwickle Dich lieber nicht zu sehr mit ihm.

06.11.2022 07:08 • x 1 #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag