7

Rezidivierende Depression seit 25 Jahren

Heihi

Heihi

7
1
2
Hallo zusammen!
Ich bin neu hier, war noch nie in einem solchen Forum und möchte mich mit euch austauschen.
Ich hab seit 3 Wochen wieder eine schlimme Phase.
Hat jemand Erfahrungen mit EKT (Elektro-Krampftherapie) und würde mir davon berichten?

27.09.2021 19:58 • x 1 #1


Avatar

Ziva

276
1
225
Hallü @Heihi
Leider kann ich dir da nicht weiterhelfen.
Ich möchte dir aber ein herzliches Willkommen da lassen.
Es ist so leer hier.

Sicher wird es hier den ein oder anderen User geben, der dir Antworten geben kann.
Viele Grüße,
Ziva

29.09.2021 11:57 • x 1 #2



Hallo Heihi,

Rezidivierende Depression seit 25 Jahren

x 3#3


Avatar

Melodie

187
1
230
Huhu @Heihi ,
wie auch Ziva, kann ich dir diesbezgl.deiner Frage nichts schreiben und sagen.
Habe gar noch nie davon gehört . Kenne nur Tenz-Reizstromtherapie. Wie auch immer.

Stimmt, dein Thread ist noch so leer wie meine Vorschreiberin schon schrieb.
Daher lasse ich dir auch einen Gruß hier. Bin auch erst seit Sonntag hier dabei.

Lg. Melodie

29.09.2021 12:10 • x 2 #3


Heihi

Heihi

7
1
2
Ja, es wäre schön, wenn sich jemand melden würde

29.09.2021 12:40 • #4


Avatar

CCC

316
1
240
ein Bekannter von mir lässt das regelmäßig machen, normalerweise alle 4 Wochen. Er sieht keinen anderen Ausweg, was ich akzeptiere, allerdings sind die häufigen Vollnarkosen nicht grad gesund und helfen tuts auch nicht grad sehr nachhaltig. Was für mich unterm Strich negativ ist. Für ihn ist allerdings jeder positive Tag ein Gewinn.

29.09.2021 12:43 • x 1 #5


Birila

1
Alle 4 Wochen? Da hatte er aber mit Sicherheit vorher intensivere EKT Behandlungen?
Man startet mit 10 - 12 Sitzungen stationär, d.h. 5-6 Wochen in einer Klinik. Dann gehts ambulant weiter mit wöchentlichen Abständen, dann 14tägig, dann alle 4 Wochen usw.

03.10.2021 17:37 • #6


Nichtdiemama

19
1
5
würde ich sofort machen. Die Argumentation bzgl Narkose usf. ist Mumpitz da ist jedes Zähne ziehen gefährlicher. Ich wollte dass auch aber vorher müssen wohl alle anderen "Therapien" nicht mehr helfen.

Wie haben Sie es angestellt, dass Ihnen dies vorgeschlagen worden ist ?

PS: ich leide seit 30 Jahren

03.10.2021 17:45 • x 1 #7


Heihi

Heihi

7
1
2
Hallo! Das habe ich anders gelesen, es kann wohl auch nur ambulant gemacht werden.

03.10.2021 19:10 • #8


Heihi

Heihi

7
1
2
Hallo, Ich hab mich selbst informiert. Die Therapie muss von Krankenkasse genehmigt werden. Der Psychiater muss es befürworten, da Medikamente und Therapien nicht geholfen haben.
Am 11. Okt. hab ich dort erst einen Termin.

03.10.2021 19:16 • #9


Nichtdiemama

19
1
5
.was muss denn alles versagt haben ?

Ganz ehrlich ich beneide Sie ein wenig !

03.10.2021 19:22 • #10


Heihi

Heihi

7
1
2
7 Psychotherapien, div. Antidepressiva, 2 Aufenthalte in der Psychiatrie , 1 Tagesklinik, 2 psychosomatische Rehas!
Es reicht.

03.10.2021 19:29 • #11


Avatar

Ziva

276
1
225
Darf ich fragen, ob irgendwie gar nichts von alledem, was du in deiner ganzen Therapie/Medikamenten-Geschichte erlernt hast, geholfen hat? Ich meine, hat sich mal ansatzweise irgendwas für einen Augenblick verbessert / oder für Wochen, Monate?

03.10.2021 20:53 • #12


Heihi

Heihi

7
1
2
Hallo, natürlich gab es gute Zeiten; vor allem wenn ich Hoffnung hatte.
Ich hab durch Sport immer viel ausgleichen können, das ist jetzt nicht mehr möglich.
Morgen frühgehe ich zur schmerztherapie ins Krankenhaus.
Die jahrelange AD-Einnahme hat meiner Meinung nach nicht wirklich geholfen

03.10.2021 21:44 • x 1 #13


Nichtdiemama

19
1
5
darf ich fragen wie es war ?

Gestern 17:53 • #14



Hallo Heihi,

x 4#15


Heihi

Heihi

7
1
2
Du möchtest wissen, wie die Schmerztherapie war?

Gerade eben • #15

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag