2

Reha-Fähigkeit Eure Erfahrungen

Fisch611

Fisch611

187
16
181
Ich bin an einer schweren Erschöpfungsdepression mit ausgeprägter Erschöpfung erkrankt (seit etwa 2 Monaten). Ich bin den ganzen Tag müde. An guten Tagen stehe ich auf und lege mich aufs Sofa, zwischendrin mal Wäsche waschen oder saugen, nie mehr als 15 Minuten, gegen abend habe ich mehr Kraft, da gehen auch mal 30 Minuten spazieren gehen. Meine psyocholgin hat eine Reha vorgeschlagen. Ich wüsste aber gar nicht wie ich so ein Programm bewältigen sollte. Da ist man ja den ganzen Tag beschäftigt, wenn ich das hinkriegen würde, würde ich mich ja fast wieder "Gesund" fühlen. Wie sind Eure Erfahrungen? Dafür muss man doch einigermaßen fit sein?

24.09.2019 13:34 • x 2 #1


Avatar

ZeroOne

554
3
1305
Hi @Fisch611 !

Wenn der Vorschlag von deiner Psychologin kam, wird sie sich wahrscheinlich im Vorfeld Gedanken gemacht haben, ob eine Reha das Richtige für dich ist und du sie auch schaffen kannst.

Nach meinem Wissen (aber @Albarracin wird mich da sicher verbessern können) gibt es noch keinen verbindlichen Kriterienkatalog, mit dem man die Reha-Fähigkeit detailliert beurteilen kann.
Generell und ganz pauschal heißt es immer, das Reisefähigkeit gegeben sein muss und der Antragsteller physisch und psychisch so belastbar sein muss, dass er ein bis zu sechsstündiges Behandlungsprogramm täglich verkraften kann.

LG
ZeroOne

24.09.2019 13:59 • #2


Avatar

Eis

1681
10
3550
Hallo Fisch

Mir hat die Reha sehr gut getan. Ich konnte auch nicht viel machen daheim, aber in der Reha ist das anders. Du hast auch immer wieder Pausen, kannst dich zurückziehen, hast keinerlei "Haushaltspflichten", dafür kannst du ganz auf dich und deinen Körper hören.

Aber ich habe auch gemerkt, dass ich im Vergleich zu anderen Patienten (einige Ausnahmen) deutlich schlechter dran war als viele andere. Also am Abend auf Party machen, das ging bei mir natürlich nicht, hätte ich aber auch nicht gemacht wenn es mir besser gegangen wäre.

Was tatsächlich anfangs schwierig war, waren z.T. lange Vorträge oder Gruppentherapien wo ich gehen musste, weil es mir zuviel war. War aber auch nie ein Problem.

Also vielleicht einfach noch ein bisschen abwarten und dann den Reha-Antrag stellen. Du kannst auch davon ausgehen, dass es dauert bis er bearbeitet ist und bis du einen Platz in einer Rehaklinik bekommst.

Ich hab gut gefunden, auch mal mit einem anderen Psychiater sprechen zu können, bin dort auch endlich auf Antidepressiva eingestellt worden, so dass es mir langsam besser ging, Nach der Reha war ich aber weiterhin noch arbeitsunfähig und war noch etwa 3 Monate daheim bevor ich in die Wiedereingliederung gegangen bin.

VG Eis

24.09.2019 15:00 • #3

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag