REHA-Bericht erhalten - falscher beruflicher Werdegang

Hallo zusammen,

ich habe gestern meinen REHA-Bericht erhalten. Die REHA war sehr schwierig für mich und hat leider nicht den erwünschten Erfolg gebracht, somit geht die Reise weiter...
Ich bin Arbeitsunfähigkeit entlassen worden. Es geht auch aus dem Bericht hervor, dass ich in meinen Beruf nicht zurück kann und auch auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt momentan nicht vermittelbar bin. Entspricht alles den Tatsachen. Auch der REHA-Verlauf ist einigermaßen zutreffend abgebildet.
Jedoch ist der berufliche WErdegang faßt komplett falsch wiedergegeben worden. Da gab es wohl Missverständnisse. Und ujnter Arbeitsfähigkeit steht, dass die zuletzt arbeitslose und arbeitsunfähig geschriebene Patientin.... ich bin nicht arbeitslos.
Auch Arbeitsplatzbeschreibung und Arbeitsplatzorganisation stimmt so nicht.
Ich bin gestern faßt umgekippt, eh schon schlecht beinander und das zieht sich nun schon 10 Jahre hin und dann kann net mal das funktionieren mit dem Bericht. Habe so schon genug Baustellen.
Was soll ich nun tun ? Kann man da drüber hinwegsehen oder soll ich Widerspruch einlegen ? Ich weiß, dass die Therapeutin aus der REHA bis Mitte Dezember im Urlaub ist und der Bericht ja nun schon dem DRV Bund vorliegt.
Die Krankenkasse drängt auch schon und will den Bericht für den MDK. Dem Versorgungsamt liegt der Bericht wohl auch schon vor wegen Erhöhung GdB.

Ist das sehr relevant in der Beurteilung was dort steht oder kann man da drüber hinwegsehen ?

Bin halt mega traurig, weil nie etwas ohne Probleme laufen kann, das macht mich noch viel fertiger als ich eh schon bin.

Danke für eine Info und Grüße

02.12.2012 19:10 • #1


achtsamkeit
Hallo,
vielleicht meldet sich hier noch jemand, der sich rechtlich auskennt.
Rein gefühlsmäßig würde ich an deiner Stelle damit zum VDK gehen. Die helfen dir und legen auch für dich Widerspruch ein wenn nötig.
Ansonsten würde ich zumindest mit der Reha Kontakt aufnehmen und dort nachfragen, inwieweit die dies nachträglich richtig stellen.

Lass dir von anderen helfen, wenn es dir schlecht geht! MIr hat damals der VDK sehr gut geholfen.

LG Achtsamkeit

03.12.2012 11:59 • #2


Hallo Achtsamkeit,

danke für die Antwort. Ich hatte heute Termin beim VDK, da gibts leider nur Probleme und ich fühle mich nicht gut unterstützt, sodass ich mir überlege mir einen Anwalt zu nehmen, bei dem ich dann besser aufgehoben bin.
Hatte noch mehr Sachen wurde heute abgebügelt mit - da müssen Sie sich halt an die Klinik wenden und das ändern lassen. Geholfen wurde mir da nicht.
Auch hinsichtlich anderen Themen, muss ich mich immer selbst kümmern.
Momentan bin ich schon sehr verzweifelt.
Werde mal versuchen in der Klinik anzurufen, ob die das abändern.

03.12.2012 13:12 • #3


Zitat von Trauerklößchen:
Hallo Achtsamkeit,

danke für die Antwort. Ich hatte heute Termin beim VDK, da gibts leider nur Probleme und ich fühle mich nicht gut unterstützt, sodass ich mir überlege mir einen Anwalt zu nehmen, bei dem ich dann besser aufgehoben bin.
Hatte noch mehr Sachen wurde heute abgebügelt mit - da müssen Sie sich halt an die Klinik wenden und das ändern lassen. Geholfen wurde mir da nicht.
Auch hinsichtlich anderen Themen, muss ich mich immer selbst kümmern.
Momentan bin ich schon sehr verzweifelt.
Werde mal versuchen in der Klinik anzurufen, ob die das abändern.
Hallo,

ich würde dir auch raten, direket in der Klinik anzurufen. Ob das nun unbedingt deine Therapeutin ändern muss, das weißt du ja gar nicht. Vielleicht genügt es ja, wenn der Arzt oder sogar der Oberarzt das machen.

Ruf mal an und frage. Wenn das nichts bringt, kannst du immer noch einen Anwalt einschalten.

Ich wünsche dir viel Kraft!

03.12.2012 14:06 • #4


@all: erst mal Danke fürs Mutmachen
Hallo Caspara,
habe angerufen. Die zuständige Sekretärin ist morgen erst wieder da, dann werde ich mal mit der reden.Es handelt sich ja um sachliche Fehler, nichts was den Rehaverlauf oder so angeht, ich denke und hoffe inständig, dass das kein Problem sein dürfte.
Einen Anwalt muss ich einschalten, weil noch andere Baustellen sind und Anträge am laufen sind und vieles aus dem Ruder läuft. Muss erst mal wieder Kraft bündeln und dann morgen einen Fachanwalt in der Nähe suchen. Wenn nur nicht alles so drängen würde...das wirft mich alles noch mehr aus der Bahn.

03.12.2012 17:00 • #5


Sarah
Schreib doch an alle, die den Entlassungbericht auch bekommen haben, einen kurzen Brief. In dem teilst du mit, dass die Darstellung des beruflichen Werdegangs so nicht stimmt und du bereits mit der Klinik in Kontakt stehst, um möglichst kurzfristig eine korrigierte Version zur Verfügung stellen zu können. Du kannst ja zusätzlich darauf hinweise, dass sich das ausdrücklich nicht auf den Rehaverlauf und die AU-Empfehlung beziehst.

03.12.2012 17:03 • #6


Bei mir waren auch damals Fehler im Entlassungsbericht. Ich habe schriftlich reklamiert, die Fehler im kopierten Bericht angestrichen und richtiggestellt. 2 Wochen später bekam ich einen berichtigten Entlassungsbericht zugesandt.

03.12.2012 20:38 • #7


Hallo Adde,
Danke für die Info. Ich muss morgen nochmals anrufen, dann kann ich das ja vielleicht auch verabreden, dass ich das schriftlich einreiche.
Trotzdem alles ein Chaos, leider.

03.12.2012 21:21 • #8


Hallo,
wollte auch mal Positives berichten. Konnte die Änderungen mündlich durchgeben und gestern kam der korrigierte REHA-Bericht bereits per Post und passt alles.
Ich bin zum einen stolz, dass ich das geschafft habe dort anzufrufen (ist in schwierigen Krankheitsphasen enorm schwer) und zum anderen wirklich beeindruckt wie einfach manchmal was gelöst werden kann.
Wieder eine Baustelle weniger.

13.12.2012 12:20 • #9



lg liesl

13.12.2012 20:44 • #10