Partner depressiv schlimmer Umgang

Yasmin42

2
1
Hallo zusammen,

habe ich aus meiner Verzweiflung heraus hier angemeldet und hoffe auf gute, nette Kontakte/Gespräche:-)
Ich habe meinen Partner vor 4 Monaten kennengelernt und der erste Monat war einfach nur toll. Wir haben gute Gespräche geführt und viel gemeinsam unternommen.
Dann ist ein großes Problem seinerseits aufgetreten das ich hier gar nicht näher beschreiben möchte. Jedenfalls ist er seitdem ein anderer Mensch und verändert sich immer mehr zum negativen. Meiner Meinung nach ist er schwerst depressiv (ich hatte selbst schon Depressionen und somit etwas ERfahrung damit leider) und sieht das aber nicht ein. Er hat keine Freude mehr am Leben, keinen Antrieb, ist immer gereizt, zornig, aggressiv und mit nichts zufrieden. Hat 24 Stunden am Tag Gedankenkreisen und Grübeln, schläft keine Nacht durch, hat über 20 Kilo abgenommen. Ich hab immer gesagt ich bin für ihn da, wir schaffen das. Das Problem ist hoffentlich in naher Zukunft wieder zu Lösen. Er sagt er ist nicht mehr er selbst und spürt nur noch Leere.
Nun ist es aber für mich nicht mehr erträglich wie er mich behandelt. Er flippt bei jeder Kleinigkeit aus und wird verbal aggressiv. Egal was ich tue, es passt nicht. Egal was ich sage, es passt nicht. Wenn ich weine weil er so kalt zu mir geworden ist fragt er aggressiv warum ich weine. Nur ihm geht es schlecht, nur er hat Sorgen, keiner versteht ihn.
Ich fühle mich richtig klein und fühle mich als sein Ventil für seine schlechte Laune.
Zärtlichkeiten gibt es so gut wie keine mehr. Aber daran bin auch ich schuld. Konstruktive Gespräche können nicht mehr stattfinden. Letztens hab ich traurig gesagt was nur aus uns geworden ist. Seine Reaktion war "Und ich bin wieder mal schuld".
Ich kann nicht mehr, rutsche selbst schon wieder in eine Depression. Ich wünsche mir den Menschen zurück den ich -leider nur kurz - kennenlernen durfte.
Es ist nicht fair jemanden in so einer Lebenskrise hängen zu lassen. Aber ich hab keine Kraft mehr. Und ich kann ja nicht sein komplettes Verhalten mir gegenüber mit seiner Krankheit (die nicht bestätigt ist, ich mir aber sicher bin) entschuldigen.
Zu seinen Eltern ist er übrigens genauso. Freunden gegenüber ist er freundlicher.
Vielleicht kommt jemandem die Situation bekannt vor. Würde mich sehr gerne hier ein bisschen austauschen.

09.09.2021 16:25 • #1


Turry

101
2
134
Das kommt mir alles sooo bekannt vor. Meine Freundin hatte mittelschwere Depressionen, schon als wir vor 2 Jahren zusammen gekommen sind. Sie war die ersten 1.5 Jahre in unserer Beziehung krank geschrieben. Als sie kurz vor der Aussteuerung stand wollte sie wieder anfangen zu arbeiten. Ihr Neurologe hat versucht es ihr auszureden und sagte das sie noch lange nicht gesund ist. Sie hat nicht auf ihn gehört... Am letzten Abend vor ihrem 1. Arbeitstag kam mir der Gedanke in den Kopf geschossen, ab jetzt geht's bergab. Sie hatte eine neue Arbeitsstelle angefangen, erstmal nur für 6h. Nach 2 Wochen sagte sie mir das ihr die Arbeit so viel Spaß macht das sie Vollzeit arbeiten möchte. Das ging den ersten Monat gut... Den 2. Monat ist mir schon aufgefallen das sie sich immer mehr von mir entfernte. Ich war in der Woche immer weniger bei ihr und am Wochenende sollte ich erst am späten Nachmittag kommen. S. liest es von ihrer Seite auch immer mehr nach. Wenn ich sie auf unsere Beziehung angesprochen hatte, wurde sie sofort aggressiv. Mit ihr über unsere Beziehung reden konnte ich überhaupt nicht mehr. Egal was ich sagte oder tat, alles war falsch und sie reagierte mit Wutausbrüchen. Das endete alles mitte August als sie sich, aus Mangel an Gefühlen, von mir trennte. Sie sagte mir das sie wohl mittlerweile schwere Depressionen hat und Hilfe braucht. Wir hatten die erste Zeit noch Kontakt, musste aber auch als Ablassventil herhalten...

09.09.2021 17:45 • #2



Hallo Yasmin42,

Partner depressiv schlimmer Umgang

x 3#3


Sanja

6
2
7
Liebe Yasmin,
es tut mir sehr leid, was Du durchmachen musst. Ich habe hier leider keine Erfahrung. Ich sage Dir nur, was ich in Deiner Situation machen würde. Du kannst nichts dafür, dass es ihm schlecht geht. Und Du hast auch ein Leben. Von selbst wird das meiner Meinung nach nicht besser werden. Du gibst Dir schon so viel Mühe. Ich persönlich, würde ihm ein Ultimatum stellen: Entweder er ändert sich oder macht eine Therapie o. ä. oder du bist weg. Ich weiß, ich bin knallhart und kann natürlich nicht sagen, wie das ausgeht. Du machst Dich sonst nur selbst kaputt wenn das so weitergeht und rutscht selbst noch in eine Depression. Ich hoffe außerdem, dass er nur verbal aggressiv ist, sonst würde ich gleich Reißaus nehmen. Wenn Du meinen Rat befolgen solltest, denke davor aber bitte sehr lange nach und sei Dir ganz sicher! Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
Liebe Grüße
PS: Sollten andere Leser, vielleicht solche, die in der Lage des Freundes sind, meine Vorgehensweise nicht gut finden wäre es gut, wenn ihr euch dazu äußern würdet. Was würdet ihr euch in dieser Situation von eurem Partner wünschen?

10.09.2021 00:27 • #3


Avatar

Jack

206
1
74
> [vieles alarmierende gelöscht]
> Ich kann nicht mehr, rutsche selbst schon wieder in eine Depression.

Du bist als erstes Dir selbst verantwortlich.
Wenn Du Dir selbst nicht hilfst bzw. helfen kannst und nicht funktionierst
kannst Du auch anderen nicht wirklich helfen.

Tu alles damit es Dir wieder besser / gut geht! (auch wenn es (zeitweise) Trennung bedeutet)

10.09.2021 02:58 • #4


Yasmin42

2
1
Vielen herzlichen Dank für eure Antworten. Es tut gut sich ein bisschen auszutauschen mit Personen die einen verstehen können. Mittlerweile gibt es Neuigkeiten.
Vorgestern Abend war er wieder so böse (verbal!) dass ich aufgestanden bin und gesagt habe es reicht, und bin gegangen.
Gestern früh kam dann eine Nachricht ob es jetzt vorbei ist. Habe geschrieben ja weil er nicht mehr der Mann ist in den ich mich verliebt hatte. Es gab dann noch ein Telefonat in dem ich ihm erklärt habe dass er sich helfen lassen muss, dass er schwer depressiv ist, dass meine Tür immer offen ist SOLLTE er sich helfen lassen, dass ich keine Kraft mehr habe und mich so nicht mehr behandeln lasse auch wenn ich glaube dass er aktuell gar nicht wirklich was dafür kann. Den ganzen Tag war dann Whatsapp und Telefonterror aber ich bin hart geblieben. Er muss jetzt verstehen dass ich nicht mehr mitmache. Ich habe ihm zu oft angedroht dass ich gehe und bin nie gegangen. Deswegen glaube ich dass es für ihn jetzt sehr überraschend ist dass ich es wirklich durchziehe.
Mir geht es sehr schlecht damit, ich vermisse ihn ohne Ende- aber ich vermisse den den ich kennengelernt habe. Nicht den bösen Menschen.
Ich mache mir Sorgen um ihn, aber ich bin nicht für ihn und sein Leben verantwortlich. Ich muss versuchen dass ich selbst zurechtkomme und nicht zu tief in die Depression reinrutsche. Es tut alles so weh.

11.09.2021 13:07 • #5


Avatar

Jack

206
1
74
ja, es ist hart. ja, es tut weh. nein, das ist nicht Deine Schuld. Es ist eine Krankheit, daher betrachte es als Quarantäne.

(ich kann es nur halbwegs (oder weniger) nachvollziehen aber ich habe etwas "ähnliches" erlebt und es quält mich auch immer noch)

ich wünsche Dir Kraft und Weisheit um das durchzustehen.

11.09.2021 13:20 • #6

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag