8

Müdigkeit/Schlaf Verhalten

Florian1

8
1
8
Hallo zusammen, ich wollte mal in die Runde fragen, ob folgende Begleiterscheinung bekannt ist? Ich habe davon bisher nirgendwo etwas gelesen aber es belastet mich sehr. Ich muss vorwegschicken, dass ich neben der Depression an einer Zwangsstörung leide, bzw. daran eigentlich schon viel länger. Das eine eine begünstigt das andere sozusagen.

Nun aber zu meiner Frage. Und zwar ist es so, dass ich über den Tag verteilt immer sehr erschöpft und müde bin. Das kommt im Wesentlichen durch meine ständigen Grübeleien. Ich liege auch oft im Bett. Dann ist es so, dass ich häufig für kurze Zeit wegnicke aber gefühlt in der gleichen Sekunde wieder aufschrecke. Das ist ein sehr unangenehmes Gefühl. Das Gefühl ist auch da, wenn ich einfach mal etwas relaxen will, also wenn ich tatsächlich mal etwas geschafft habe. Ich will damit sagen, dass ich eigentlich nie richtig entspannen oder abschalten kann, weil ich immer hochschrecke.

Ich mache da wie gesagt vorallem meine Zwangsgedanken für verantwortlich, Sorgen aber auch irgendwie meine Medikation (Venlafaxin 75mg).

Es ist irgendwie doppelt belastend zu wissen, dass ich gar nicht richtig abschalten kann.

Wie kommt ihr damit klar? Mit Schlaf, Erholung, etc.

08.09.2022 15:42 • x 2 #1


Avatar

aurora333

3579
4
1422
Lieber @Florian1 Leider kann ich nichts zu Deinem Medikament Venlafaxin 75mg sagen, weil ich es nicht kenne.

Ich weiss aber, dass es Medikamente gibt, die müde machen und gleichzeitig nichts gegen die Depression ( eben das viele Grübeln) bewirken können. Deshalb würde ich mich an Deiner Stelle mal mit dem Arzt oder Psychiater in Verbindung setzen, der Dir Venlafaxin verschrieben hat, ihm sagen welch unangenehme Nebenwirkungen Du erlebst, jedoch nicht die gewünschte antidepressive Hilfe...

08.09.2022 17:22 • x 1 #2



Hallo Florian1,

Müdigkeit/Schlaf Verhalten

x 3#3


Florian1

8
1
8
Hallo. Es geht mir gar nicht so sehr um das Medikament, wovon ich denke, dass es nur marginal für diese Symptome verantwortlich ist. Es geht mir um das beschriebene unangenehme Feeling und um Schlaf/Erholung im Allgemeinen.

08.09.2022 21:59 • x 1 #3


Avatar

Uerdinger

1881
3
205
Ich nehme auch Venlafaxin, da kenne ich diese Nebenwirkung auch nicht.....

08.09.2022 22:10 • #4


Annibert

3
5
Hi
ich nehme aktuell gar nichts und mir geht es leider sehr ähnlich. Ich würde so gerne mich mal richtig ausruhen aber sowohl am Tag als auch in der Nacht finde ich keine Ruhe. Richtig witzig dabei ist, dass je erschöpfter ich werde desto weniger gut finde ich mal Ruhe. Mir hilft dann nur mich zum Sport zu bewegen, Sauna, Meditation und sowas...
Ich versuche es gerade einfach zu akzeptieren wie es ist und mir einzureden, dass ich ganz schön krass bin, dass ich so viel auf die Reihe bekomme ohne Schlaf Sich selbst einfach mal feiern!

Hast du irgendwelche Tätigkeiten bei denen du mental abschalten kannst? Damit kann man sich zumindest die Zeit schön machen wenn man nicht schlafen/ ruhen kann.

VG

08.09.2022 23:09 • x 1 #5


Avatar

aurora333

3579
4
1422
Wenns mit dem Einschlafen gar nicht klappt, schaue ich mir etwas nicht Aufregendes auf dem Laptop an

09.09.2022 09:47 • #6


Florian1

8
1
8
Zitat von Annibert:
Hast du irgendwelche Tätigkeiten bei denen du mental abschalten kannst? Damit kann man sich zumindest die Zeit schön machen wenn man nicht schlafen/ ruhen kann.


Das Ding ist ja, ich bin müde und penn dann häufig ein. Allerdings ist das alles andere erholsam durch diese ständigen Aufschreck Momente. Richtig einschlafen gelingt mir meist nur aus purer Erschöpfung. Ich denke einfach, meine Schlaf Hygiene (nennt sich das so?) ist komplett im Eimer. Ich bin aber einfach nicht der Typ, der sagen kann, so um 22:30 Uhr wird geschlafen. Ich bewundere immer andere, die das in Form einer Routine können.

Das sähe sicher alles anders aus, ginge ich einer geregelten Arbeit nach, sprich bin ausgelastet am Abend. Aber wem sag ich das?

09.09.2022 12:11 • x 1 #7


Avatar

Plottwist

86
6
50
Ich kenne das Hochschrecken beim Einnicken auch (ohne dein Medikament)- Tagsüber ist es ganz schlimm, ich schlafe oft nur 3 Std oder sogar weniger in der Nacht, kann aber tags nicht einnicken, weil ich dann eben diese Angsz kriege (bei mir ist es wie kurz in ein schwarzes Loch fallen bzw. die Orientierung zu verlieren). Auch nachts hab ich die Angst wenn auch schwächer, kann wenn überhaupt nur noch noch mit Tavor kurz mal schlafen .

Achso, und für mich fühlt sich das ständige Denken eher wie ein Schutz an, damit ich gerade nicht in die Angst falle.

09.09.2022 12:16 • x 2 #8

Pfeil rechts