6

Mein Partner ist depressiv und zieht sich völlig zurück

Angel967

4
1
3
Hallo, vielleicht hat jemand Erfahrung damit da das alles für mich sehr neu ist. Ich verzweifle langsam aber sicher und weiß nicht was ich noch tun soll.

Nun, mein Partner und ich sind seit ca 1 jahr zusammen. Wir führen leider eine fernbeziehung aber ich besuche ihn regelmäßig da es für mich einfach einfacher als für ihn ist. Ich weiß das er schon seit langer Zeit depressive Züge aufweist er hatte früher oft Panikattacken und einen burnout ebenso. Hilfe möchte er keine annehmen da er meint das würde alles verschlimmern, ich bin nun seit ca 6 Wochen wieder zuhause und von dem einen auf den anderen Tag gab es 2 Wochen lang einen kompletten Kontakt Abbruch, ich dachte natürlich es würde an mir liegen. Und habe es auch direkt angesprochen als wir wieder Kontakt hatten er versicherte mir es liegt nicht an mir und es er hätte einfach psychisch Probleme und es gehe ihm nicht gut was ich natürlich nachvollziehen konnte.

Die folgenden 2 Wochen war aller perfekt wir haben nicht gestritten, er hat sich regelmäßig gemeldet und mich jeden Abend angerufen, die telefonate dauerten dann auch immer mehrere Stunden, er war sehr liebevoll und schenkte mir sehr viel Zuneigung betonte ständig wie sehr er mich liebe und vermisse. Und nun seit 3 Tagen von heute auf morgen wieder kompletter Kontakt stillstand, es ist nichts vorgefallen oder sonstiges. Ich mache mir unfassbare sorgen, und denke sehr viel darüber nach ich versuche ihn nicht zu drängen und schreibe ab und an eine liebe Nachricht, das ganze zerrt sehr an meinen Kräften und ich habe aufgehört zu essen und zu schlafen da es mir mittlerweile auch einfach nicht mehr gut geht. Ich habe innerhalb 5 Wochen 14kg verloren und bin mittlerweile stark untergewichtig, gestern habe ich ihn kurz erreicht und ich habe ihm erzählt das ich beim Arzt war usw nach ca 3 Monaten während ich geredet habe hat er einfach sein Telefon ausgeschaltet und sich seitdem auch nicht mehr gemeldet. Das verstärkt meine Zweifel daran das es an mir liegen könnte natürlich noch mehr. Da ich auch anscheinend die einzige Person bin zu der er momentan keinen Kontakt mehr hat. Ich verstehe nicht warum es sich bei ihm so gravierend von heute auf morgen ändert. Mir gehen tausend Fragen durch den Kopf die ich mir nicht beantworten kann mich belastet es mittlerweile nurnoch und ich weiß nicht mehr weiter, ich will ihn nicht verlieren da ich ansonsten sehr glücklich mit ihm bin. Nur könnte es eventuell doch an mir liegen? Und wie soll ich mich verhalten?
Ich bin über jede Antwort sehr dankbar.

22.12.2020 21:25 • #1


Avatar

Mira13

172
2
357
Hallo Angel,
herzliches Willkommen hier. Du machst gerade eine schwere Zeit durch. Das ist nicht einfach.
Bei der Depression ist es leider oft so, dass die Stimmung plötzlich kippt. Das ist bei mir auch so. Auch wenn ich mich plötzlich überfordert fühle möchte ich am liebsten alles sofort abbrechen und raus aus der Situation. So ein Kontaktabbruch ist schwer, aber dein Freund wird sich melden. Ihr hattet vorkurzen ja auch eine gute Zeit und mehrere Std tele., das ist echt super!
Es ist ganz toll, dass du dich hier angemeldet hast. Schau dich ein bissl um. Es gibt bzgl deines Problems auch einige Berichte hier. Es ist wichtig darüber zu reden /schreiben! Das hilft
Ich wünsche dir erstmal ganz viel Kraft und Zuversicht! Es wird einen Weg geben. Hab Hoffnung.
LG
Mira

22.12.2020 21:41 • x 2 #2


Avatar

maya60

8477
37
13147
Hallo @Angel967 und Wilkommen im Forum! Ich kann mich nur Mira anschließen: Leider ist starker und plötzlicher Rückzug ein typisches Depressionssymptom.

partnerschaft-liebeskummer-familie-f74.html

Vielleicht magst du hier im Unterforum (s. link) mal die Erfahrungen von anderen Angehörigen lesen, dann merkst du ganz schnell, dass es nicht an dir liegt und dass sich aber alle dieselbe Frage stellen und dass das stärkt, sich darüber auszutauschen mit Gleichbetroffenen.

Es gibt hier auch irgendwo in einem Unterforum ein sehr gutes Seitenlanges Sammelthema zu den Erfahrungen mit depressiven PartnerInnen und wo sowohl Angehörige als auch von Depression Betroffene schreiben, was sie erleben. Das ist sehr informativ und auch entlastend, weil es doch sehr sehr viele Parallelen trotz aller individueller Unterschiede gibt und weil es auch Verhaltenshilfen gibt, wie damit umgehen.

Wenn jemand den link zu diesem langen Sammelthema noch weiß, vielleicht bitte hier einstellen? Im Unterforum zu Partnerschaft und Familie habe ich nur ein kürzeres Sammelthema dazu auf Seite 2 gefunden, das ist es aber glaube ich nicht.

Wichtig ist, Angel, dass du jetzt zuerst an dich selber denkst und dir dein Wohlbefinden und deine Selbstfürsorge nicht abhängig von deinem Freund machst Tag für Tag, denn eine Depression ändert soviel im Alltagsleben auf allen Ebenen, dass du da nicht alles mitdenken und mitfühlen kannst und im Hintergrund "gesunde Maßstäbe" haben kannst.


Liebe Grüße und viel Kraft! maya

22.12.2020 23:17 • x 2 #3


Angel967

4
1
3
Vielen lieben Dank für die lieben Antworten. Ich versuche es auch so gut es geht nicht zusehr an mir ran zu lassen was mir allerdings oftmals nicht wirklich gelingt.. das schlimmste an dem ganzen ist nicht das er seine zeit brauch und sich zurück zieht das kann ich völlig nachempfinden, das brauch jeder einmal. Nur diese völlige Ungewissheit plagt mich, da es mir sehr sehr schwerfällt gewisse Verhaltensweisen nachzuvollziehen, und ich unter verlustängsten leide was das ganze natürlich nicht einfacher macht.

Ich nehme mir eure Ratschläge sehr zu Herzen, und bedanke mich nochmals dafür das ihr sie auch mit mir geteilt habt.

23.12.2020 00:02 • x 2 #4

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag