32

Mein Partner beschimpft mich

Biggie1968

8
1
6
Ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin seit 2 und ein halbes Jahr mit einem depressiven Mann
Zusammen. Er ist normal ein sehr aufmerksamer Mensch, wenn er seine Depriphase hat wird Er beleidigend und sehr ausfällig.
Er macht mich für alles verantwortlich. Besonders schlimm ist es wenn es mir körperlich nicht gut geht so wie im Moment. Ich weiss nicht wie ernst er seine Beschimpfungen meint und ich weiß nicht wie Ich damit umgehen soll. Ich bin für jeden Tipp dankbar.

19.08.2022 18:04 • x 1 #1


Avatar

Moody

36
67
Hallo Biggie,

Depression oder nicht, dergleichen musst Du Dir nicht gefallen lassen. Im Gegenteil, es ist in jeder Hinsicht kontraproduktiv, auch für Deinen Partner. Sag ihm ausgesprochen deutlich, dass Du Dir ein derartiges Verhalten nicht wünscht. Alles andere ist hier fehl am Platze. Auch für kranke Menschen gelten bestimmte Regeln.

Depressive sind meist recht friedliche Leute, bei Deinem Partner steckt vermutlich mehr dahinter, eventuell eine Persönlichkeitsstörung. Aber das muss ein Facharzt feststellen.

Grüße
Moody

19.08.2022 19:35 • x 5 #2



Hallo Biggie1968,

Mein Partner beschimpft mich

x 3#3


Avatar

Grothszes

283
4
257
Zitat von Moody:
Depressive sind meist recht friedliche Leute, bei Deinem Partner steckt vermutlich mehr dahinter, eventuell eine Persönlichkeitsstörung.

Nicht unbedingt.

Trigger

https://medmix.at/depression-bei-maennern/


Gängige Diagnosemanuale zählen diese Symptome zwar nicht zur typischen Depressionssymptomatik von Erwachsenen, dennoch geben amerikanischen Studien (Epidemiological Catchment Area) klare Hinweise darauf, dass zwischen Depression und Aggression ein Zusammenhang besteht.

@Biggie1968

Ich sehe das so ähnlich wie mein Vorredner: Klare Grenzen aufzeigen, ggf. Aufmerksamkeitsentzug. Depressive haben, wenn es nicht integraler Bestandteil der Persönlichkeit ist, immer noch die Fähigkeit zu bereuen.

Die Betroffenen empfinden den Ärger, der sich häufig gegen nahe Familienangehörige (z.B. Kinder, Ehepartner) richtet, als ich-dyston (ich-fremd).

Ist dein Mann bereits in Therapie? Macht er Sport? Geht er noch mit Bekannten auf Achse?

19.08.2022 20:01 • x 1 #3


Biggie1968

8
1
6
Nein er ist nicht in Therapie. Er weiss das er Depressionen hat.
Aber er ist bei psychotherapeutische Behandlung und Ärzten sehr misstrauisch. Und dazu kommt auch sein getrinke das es verschlimmert. Aber er trinkt schon fast sein ganzes Leben.
Das macht es so schwierig.

20.08.2022 07:56 • x 1 #4


Avatar

aurora333

3603
4
1432
@Biggie1968 ja Dein Partner ist in einer schwierigen Situation, zumal auch wenig Einsicht und dementsprechend die Bereitschaft Sich-Helfen-Zu-Lassen gering ist. DENNOCH darfst Du Dir diese Behandlung nicht gefallen lassen ! Denn so lange Du Dich sozusagen als Blitzableiter zur Verfügung stellst, wir er diese Möglichkeit in seinem jetzigen Zustand wahrnehmen. Wenn Du jedoch NEIN sagst und handelst, besteht die Chance, dass er sich doch noch helfen lässt; nur schon um Dich nicht zu verlieren.

Doch mir geht es jetzt in erster Linie um Dich und Deine psychische Gesundheit: aus eigener Erfahrung weiss ich, dass so eine Behandlung wie Du sie grad von Deinem Partner erleidest, einen selbst kaputt machen kann. Also schau Dir gut, und wenn nötig, lass Du Dir ( professionell) helfen. Viel Kraft und Mut !

20.08.2022 09:43 • x 3 #5


Biggie1968

8
1
6
Vielen Dank für Deine Antwort. Ich weiss traurigerweise nicht mal mehr ob er für Mich überhaupt noch was empfindet. Schon dadurch das er mich so übel beschimpft.
Er ist sonst ein sehr lieber Mensch. Nur hält diese schlimme Phase schon ein paar Tage an .Ich liebe ihn und möchte ihn auch nicht verlieren nur bin ich im Moment besonders angreifbar weil es mit körperlich nicht gut geht

20.08.2022 13:43 • x 2 #6


Biggie1968

8
1
6
Ich danke Dir für Deine Antwort. Ja ich habe ihn auch nie dazu drängen wollen. Weil ich erkannt habe das er es selbst weiss. Ja ich komme mir genauso
Vor ein Blitzableiter dazu kommt noch das er mich kontrolliert
Und bestimmen will was ich zu tun und zu lassen habe.

20.08.2022 13:48 • x 1 #7


Biggie1968

8
1
6
@Moody er ist auch sehr friedlich und freundlich nur diese
Phasen werden immer länger wo er so ausflippt. Und mich
Für
Alles verantwortlich macht. Er vergisst auch oft wo er was
Hingetan hat dann war ich es automatisch. Ich weiss mir
Nicht mehr zu helfen und wie ich reagieren soll. Ich habe im
Moment Angst ihm über den Weg zu laufen

20.08.2022 14:01 • x 1 #8


Biggie1968

8
1
6
@Grothszes Danke für Deine Antwort. Bis jetzt hatte er diese
Fähigkeit zu bereuen aber dadurch das er sich im Allgemeinen
Nicht entschuldigt und ich es nur gemerkt habe ist es schwierig.

20.08.2022 14:17 • #9


Avatar

Moody

36
67
Hallo Biggie,

also ich fasse mal zusammen: Er trinkt, ist depressiv, lehnt eine Behandlung ab, wird zusehends aggressiver, versucht, Dich zu kontrollieren und entwickelt (was bei Leuten mit Alk. oft irgendwann eintritt) bereits Gedächtnislücken. Er zeichnet Dich für alles verantwortlich, was daneben geht. Für seine Entgleisungen entschuldigt er sich nicht. Auf Deinen geschwächten körperlichen Zustand nimmt er keine Rücksicht. Aber, Pluspunkt, er ist durchaus ein netter Mensch, Tendenz abnehmend. Das ist eine ernüchternde Bilanz.

Entschuldige meine klaren Worte, ich möchte nicht herzlos oder arrogant klingen, aber wenn Du bei ihm bleibst, ist das nach meinen Stand der Dinge eine offene Einwilligung in die Selbstzerstörung. Diese Beziehung hat ebensowenig eine Zukunft wie Dein Partner.

Jeder von uns kennt das Gefühl vergeblicher Liebe, und irgendwann mussten sich viele einmal von einem Partner trennen, der uns in den Abgrund geführt hätte. Damit bist Du nicht alleine, und es ist schwer. Aber Du solltest langsam darüber nachdenken, ob diese Beziehung nicht einfach pure zukunftslose Selbstaufgabe ist. Retten wirst Du ihn aller Wahrscheinlichkeit nicht, dafür bedarf es immer des Willens der betroffenen Person, und die ist hier nach Deinen Aussagen nicht vorhanden. Rette Dich selber, das ist viel wichtiger.

Grüße
Moody

20.08.2022 22:36 • x 6 #10


Avatar

Bondgirl

36
2
30
Hallo,
Diese Erfahrung musste ich leider auch machen. Ich war an allem Schuld. An seiner Depression. Dass er wegen der Depression trinkt... Natürlich gab es auch die schönen Phasen, in denen man wieder Hoffnung entwickelt hat, aber die nächste Enttäuschung kam natürlich auch...
Depression und Alk. sind sehr stark verbunden. Solange dein Partner trinkt, wird er die Depression nicht besiegen. Und er nutzt die Depression als Ausrede für das Trinken.
Das ist aber alles kein Grund und keine Entschuldigung den Frust am Partner auszulassen.
Ich habe dann den Schlussstrich ziehen müssen... Habe es aber danach nicht geschafft mich wirklich abzugrenzen und bin selbst in eine Depression gerutscht.
Achte gut auf dich selbst!
Liebe Grüße

20.08.2022 23:52 • x 8 #11


PeterStapel

10
8
Hallo Biggie,
dein Mann hat ein Alk., das natürlich auch seine Ursachen hat. Seine Depression hat natürlich auch Ursachen, ich vermute biografische (Gewalt / Zurückweisungen in der Kindheit / Verluste / Kränkungen / unverarbeitete Erlebnisse / oder etwas anderes). Dir würde ich empfehlen, eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Alk. aufzusuchen (z.B. al-anon). Du wirst staunen, welche Parallelen du in der Lebensgeschichte der Gruppenmitglieder entdecken wirst. Dort kannst du auch etwas gegen deine Abhängigkeit tun (Stichwort: Co-Abhängigkeit). Zusätzlich oder alternativ suche dir eine Frauenberatungsstelle. Google mal dajeb. Den Link konnte ich nicht reinstellen.
Alles Gute für dich!
Peter

23.08.2022 15:42 • x 2 #12


Nici4

@Biggie1968 hallo Biggie,
Das hört sich erst mal nicht so toll an, was sagt denn dein mann selber dazu?
Lg

23.08.2022 22:19 • x 1 #13


Avatar

Greta

906
20
1309
Zitat von PeterStapel:
Den Link konnte ich nicht reinstellen

https://www.frauen-gegen-gewalt.de/de/h...r-ort.html

25.08.2022 08:57 • #14


Biggie1968

8
1
6
@Nici4 wenn diese Phasen vorbei sind hab ich das Gefühl er versucht es wieder gut
Zu machen. Er hilft mir und ist ein toller Mann. Wir haben versucht zu reden. Ich fragte ihn unter anderem auch ob es ihm besser gehen würde wäre ich nicht mehr da.er wich mir bei jeder der Fragen aus. Obwohl er sonst ein ehrlicher Mensch ist. Ich habe keine Ahnung wieso

27.08.2022 09:54 • #15


Avatar

Bondgirl

36
2
30
Wie lange dauern denn diese guten und schlechten Phasen?
Kannst du die guten Phasen noch genießen oder hast du permanent Angst, wann es wieder losgeht?
Von alleine wird es nicht aufhören. Vor allem, wenn Alk. im Spiel ist, wird es eher immer schlimmer.
Warum möchte er keine Therapie machen?
Wo ist deine Grenze? Ab wann sagst du, es geht so nicht weiter?
Man kann das nicht ewig aushalten ohne selbst dabei kaputt zu gehen...

27.08.2022 10:36 • #16



Hallo Biggie1968,

x 4#17


Biggie1968

8
1
6
Die schlechten Phasen dauern so knapp 3 bis 4 Tage.und fast meist wenn Er zuviel Stress hat oder eben viel grübelt über ein Problem. Ja ich kann sie sogar sehr genießen. Weil Er normal total schön unterwegs ist liebevoll, zärtlich all das , er ist trotzdem noch mein Besonderer Mann. Ja das mit dem Alk. Ist richtig nur ist das bei ihm so wenn es ihm schon schlecht geht dann ja zieht es in noch tiefer. Wenn es ihm gut geht nicht so tief

29.08.2022 09:29 • #17

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag