4

Immer wiederkehrende schwere Depressionen

erdbeerkatze
Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin.
Ich habe seit 10 Jahren immer wiederkehrende schwere Depressionen. Ich war deshalb schon in mehreren Kliniken, mache eine Psychotherapie und bekomme Medikamente.

Trotzdem lässt sich die Depression immer nur für einen bestimmten Zeitraum unterdrücken.

Seit ein paar Wochen geht es mir wieder schlechter. Ich habe es versucht, vor meiner Familie zu verstecken, um sie nicht zu belasten, aber jetzt geht es nicht mehr. Ich liege im Bett oder auf dem Sofa und weine. Ich koche nicht mehr und lasse die Hausarbeit liegen. Wenn mein Mann nach Hause kommt, muss er alles machen.

Jetzt habe ich gemerkt, dass mein Mann auch langsam am Ende seines Lateins ist. Er weiß nicht mehr, wie er mir helfen kann. Er hat einen Tinnitus, der sich in den letzten Tagen stark verschlimmert hat.

Jetzt habe ich das Gefühl, ich darf mich nicht mal ihm gegenüber mehr öffnen, damit es ihm nicht noch schlechter geht, was mich noch trauriger macht.

Ich habe niemanden, mit dem ich sprechen kann. Meine Therapeutin meldet sich nach Krankheit ihrerseits nicht mehr bei mir. ? Deshalb schreibe ich in diese Gruppe. Vielleicht versteht mich jemand.

Gestern meinte mein Mann zu mir, ich sei doch eine erwachsene Frau und keine sechszehnjährige mehr, die sich so hängen lassen kann. Ich glaube, er versteht einfach nicht, was in mir vorgeht und was eine Depression bedeutet. Das macht mich so traurig!

Danke, dass ihr bis hier gelesen habt!

11.03.2019 15:18 • x 1 #1


Hallo und willkommen Erdbeerkatze,

Zitat von erdbeerkatze:
Gestern meinte mein Mann zu mir, ich sei doch eine erwachsene Frau und keine sechszehnjährige mehr, die sich so hängen lassen kann. Ich glaube, er versteht einfach nicht, was in mir vorgeht und was eine Depression bedeutet


Wenn er selbst nie eine schwere Depression durchlebt hat, kann er das auch nicht nachvollziehen. Genauso wie du nicht nachvollziehen können wirst, was es bedeutet, mit einem Tinnitus zu leben. Außerdem sind es beides Krankheiten, die äußerlich nicht wahrnehmbar sind.
Als jemand, der dir sehr nahesteht, kann er dich unterstützen - aber er wird dich nicht therapieren können, weil er ja gar nicht wissen kann, wie er das anstellen könnte.
Wirklich helfen kann dir da nur ein Profi. Was hat dir denn in den vergangenen Jahren geholfen?

Da es deinem Mann auch nicht gut geht - könntet ihr euch nicht absprechen, wie ihr den Haushalt gemeinsam meistert? Dann hättet ihr beide eine kleine Entlastung. Außerdem würde es deinem Mann ein Signal geben, dass du gewillt bist, an der schweren Situation etwas zu ändern, was wiederum ihm hoffnungsfrohen Auftrieb gäbe und dir würde es bestimmt auch guttun, täglich einen kleinen Erfolg für die Überwindung, die dir sicherlich sehr schwerfällt, zu verbuchen .

Dann wäre dein Mann vermutlich auch wieder eher bereit, dir zuzuhören.

Versteh mich nicht falsch - es klingt zwar so, also hätte ich nur Verständnis für deinen Mann, aber so meine ich es nicht. Ich habe viel Verständnis für dich, weil mein Alltag mit der Depression ähnlich deinem verläuft. Nur momentan kommt ihr beide nicht voran.

Was dein Mann sagte, zählt zu den verletzenden "Sprüchen", die kein Depressiver hören sollte und die überhaupt nicht hilfreich sind. Es zeigt aber auch seine Unwissenheit und Hilflosigkeit. Eine Therapie bei einem Profi, in die dein Mann miteinbezogen und aufgeklärt wird, wäre bestimmt hilfreich.

Hier gibt es bestimmt viele, die dir zuhören, dich verstehen und dir Tipps geben können.

Liebe Grüße
Julienne

11.03.2019 16:30 • x 1 #2


Frederick1
hallo liebe Erdbeerkatze (einen schönen Namen hast du),

erstmal ein ganz ein herzliches Willkommen für dich hier im Forum. Und ich wünsche es dir von Herzen, das es dir hier gefällt, du auch Hilfe für dich und dein Leben bekommen darfst. Du dein lieber Mann kann dich leider in deiner Depression nicht so gut verstehen. Wer noch nie mit einer Depression leben musste, der kann das nie so nachfühlen, welchen unmenschlichen Schmerz du da tragen und ertragen musst.

Ja das tut uns fast noch mehr weh als die Depression, weil viele Menschen uns da einfach nicht so verstehen können.
Auf der anderen Seite ist es aber gut, das dein Mann nicht auch noch an dieser Depression leiden muss. Das würde eure gemeinsame Beziehung noch schwieriger machen.

In der Depression befinden wir uns oft wie so in einem Nebel, haben Angstgefühle, Schuldgefühle, alles scheint wie vernebelt, unklar. Du kannst nicht mehr so klar denken, ich bin unfähig, gute Entscheidungen für mich und mein Leben zu treffen.

Oft haben wir keine nicht so gute Vergangenheit, sind traurig über uns und unser ganzes Leben, ich kann mich mit meinem Leben und mit meiner Depression nicht versöhnen, ich habe eine offene Wunde in meinem Leben, eine Wunde die noch nicht verheilt ist. Und gerade in diese Wunde stößt meine Depression immer wieder hinein.

Dadurch fällst du immer wieder in das tiefe Loch deiner Depression, hast Angst vor der Leerer und deiner Einsamkeit, Angst vor dem allein sein.

Du hast von deiner Kindheit her traumatische Ängste vor dem verlassen werden, du wurdest als Mensch noch nie so liebevoll angenommen. Du hast eine Wut in dir, die raus möchte, bist erstarrt von der Kälte in deinem Leben

Doch trotz allem bist du ein sehr sehr wertvoller Mensch. Du hast ein Recht auf Liebe und Annahme für dein ganz persönliches Leben. Und du darfst dich immer wieder selbst von Herzen annehmen und lieb haben.

Denn gerade die Liebe, die du für dich selbst haben darfst, kann die Verletzungen und Wunden deines Lebens heilen, weil du wertvoll bist und auch einzigartig, kein Mensch ist so, so wie du es bist.

Du sollst und du darfst wieder spüren was Leben ist. Wieder dein lebendiges Leben spüren. Denn du weißt das du lebst. Du kannst sehen, hören, du kannst dich berühren lassen. Wieder berühren lassen von schönen Dingen die du magst.

Oder du versuchst dich mal wieder aufzuraffen, raus zu gehen, dich und die Natur zu sehen und zu genießen, die Wälder, Felder, Tiere usw.

Lasse deinen Frust, deinen Ärger raus, schreie ihn raus, laufe ihn raus. Habe auf dich keine Wut mehr, versöhne dich mit dir und deinem ganzen Leben, nehme dich und dein Leben ganz neu an, habe dich immer wieder von Herzen ganz arg lieb haben.

Akzeptiere dich mit dir und deinen Gefühlen. Gebrauche aber auch deinen Verstand als Ausgleich. Versuche dich immer wieder in Liebe anzunehmen, und aus der Liebe zu dir selbst, auch deinen lieben Mann.

Das eine ganz neue junge Liebe in euer Leben hineinkommt, ihr euch wieder gegenseitig lieben und annehmen könnt.

Und Liebe lebt von der Versöhnung.

So hoffe und wünsche ich dir, das es dir immer besser geht, auch wenn es seine Zeit braucht. Gehe da mit Geduld und Lebe mit dir um.


in guten Gedanken für dich,

viele liebe Grüße,


Frederick

11.03.2019 16:49 • x 1 #3


Juju
Hallo und herzlich willkommen.

Kennst Du denn den Grund für Deine Depression?

11.03.2019 17:46 • #4


erdbeerkatze
Danke für eure lieben und schnellen Antworten.
In der Vergangenheit hat mir meistens ein Klinikaufenthalt und ganz viel Arbeit an mir selbst ein wenig aus der schwersten Depression geholfen. Ich möchte aber auf keinen Fall wieder in eine Klinik.
Die Idee, mit meinem Mann mal zusammen zur Therapie zu gehen, finde ich gut. Vielleicht ist das hilfreich.
Ich habe mehrere chronische Erkrankungen, die mich körperlich einschränken und auch meine Zukunft nicht so rosig aussehen lassen. Außerdem habe ich eine Persönlichkeitsstörung. Ich glaube, das hat hauptsächlich zu den Depressionen geführt.

11.03.2019 18:30 • x 1 #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag