Ich hatte noch nie eine Freundin - Hilfe Soziale Phobie

HSP

7
2
Hallo an alle.

Ich bin 24 Jahre alt, und wünsche mir so sehr eine Freundin, aber durch meine Schüchternheit gegenüber Frauen finde ich nie eine. Ich kann mich zwar eigentlich gut unterhalten, aber sobald ich merke, dass wir uns näher kommen, blocke ich automatisch, ohne das ich es will, ab. Ich kann auch von mir behaupten, dass ich nicht schlecht aussehe und ich bin auch sehr gepflegt. Früher dachte ich immer es liegt an mein Aussehen. Nur mittlerweile musste ich feststellen, dass ich richtig Ängste vor Nähe habe.

Ich weiß nicht wie ich das ändern kann oder mich öffnen kann vor Menschen. Bis jetzt traue ich mich nur im Internet darüber zu reden. Ich habe deswegen auch immer wieder Depressions-Phasen. Das ist echt ätzend. Ich habe auch viele Freunde und unternehme gerne was, nur irgendwie bin ich in letzter Zeit so depressiv, dass ich nur noch zu Hause abgammel. Gibt es hier vielleicht auch Menschen mit gleichen Problemen? Oder könnt ihr mir Tipps geben?

Liebe Grüße

06.12.2009 18:18 • #1


HSP


7
2
Also warum ich Angst vor Nähe habe kann ich nicht wirklich sagen. Ich bin es auh einfach nicht gewohnt. Ich mein es ist ja schon so weit gekommen, dass ich eine Frau geküsst habe und alles. Nur jedes Mal wieder habe ich die gleichen Probleme am Anfang. Es fällt mir so sehr über mein Schatten zu springen. Ich habe auch Angst irgendwelche Fehler zu machen. Die Ängste kommen auch daher, da ich nicht möchte, dass sie merkt, dass ich unerfahren bin. Das ist ein Problem aus dem ich nicht rauskomme.

Meine Depressionen habe ich schon Jahren Phasenweise. Ich war auch schon im Krankenhaus, aber ich will nicht die Tabletten nehmen, die sie mir verschreiben. Da habe ich schon so viel Mist gekriegt und das will ich nicht mehr. Da gehts mir ohne Medikamente echt besser.

Ich hoffe das mir die Gruppentherapie mir mal wirklich weiterhilft. Wenn ich mich denn überhaupt in der Gruppe einfach so öffnen kann.

Lieben Gruß

06.12.2009 22:00 • #2


Pyxidis

1045
17
Lieber HSP,

Zitat:
Die Ängste kommen auch daher, da ich nicht möchte, dass sie merkt, dass ich unerfahren bin. Das ist ein Problem aus dem ich nicht rauskomme.


weißt Du was mir dazu einfällt ist, daß ich es ihr an Deiner Stelle einfach sagen würde, daß Du unerfahren bist. Dann schlägts Du Deiner Angst ein Schnäppchen und es ist absolut keine Schande unerfahren zu sein und ich weiß, daß viele Frauen, das sogar gut finden. Dann könnt ihr gemeinsam entdecken, was für euch schön ist. Es kostet betimmt etwas Überwindung, aber ab dem Zeitpunkt, wo Du es ihr gesagt hast, kannst Du ganz entspannt sein.

Kannst Du Dir das vorstellen?

Viele Grüße
Scorpio

07.12.2009 00:43 • #3


AngsthaeschenRe.

Hallo,

ich kann mich meinen Vorredern nur anschließen,ich würde es überhaupt nicht schlimm finden wenn der Mann an meiner Seite unerfahren ist.
Naja und die Sache mit der Nähe , bezieht sich das den nur auf die Frau an deiner Seite ? oder fällt es dir auch bei anderen Menschen schwer nähe zu, zulassen ?

LG rena

07.12.2009 12:46 • #4


HSP


7
2
Dieses Problem habe ich nur bei Frauen. Es gibt aber auch Tage, da kann ich ganz offen zu allem sein, aber das ist eher ganz selten.

07.12.2009 23:53 • #5


AngsthaeschenRe.

Abend,

aso wenn ich fragen darf , gabe es den einen wissentlich auslöser dafür oder hast du ne idee woher es kommen könnte,(elterliche beziehung ?)

08.12.2009 00:40 • #6


HeKate

HeKate

125
8
Hallo HSP,

ich kann Deine Probleme gut verstehen (und hab heute meinen lieben Tag), aber leider weiß ich auch keine Lösung... bist Du denn schon ausreichend von Deinen Eltern abgenabelt? Oder reden sie Dir in alles rein? Vielleicht solltest Du einfach versuchen, nach vorne zu schauen und mal den ersten Schritt wagen, dann ergibt sich vielleicht alles Andere von allein...

Wünsche Dir alles Gute auf Deinem Weg,

Goldauge

08.12.2009 11:30 • #7


Sockenknopf

2
ich kann dein Problem sehr gut nachvollziehen. Mir geht es kaum anders... Ich frage mich, ob Freunde und Familie mich mittlerweile für gleichgeschlechtlich halten. männer sollten besser 1,5 m abstand halten, dass ich mich in ihrer nähe halbwegs wohl fühle. aber das macht auf dauer ja auch keiner mit: ich hab dich gern bei mir aber du musst einen sicherheitsabstand von 1,5 m halten. ja klar...!

ist es bei dir das problem körperkontakt oder spielt da auch vertrauen (in dich und auch in dein gegenüber) eine rolle? ich habe den tipp erhalten langsam zu versuchen, mich an haut und körperwärme zu gewöhnen. den tipp gebe ich gerne an dich weiter. und was das vertrauen betrifft: zu viele gedanken, wie du auf dein gegenüber wirkst, sind wenig förderlich für den erfolg. und ich bin mir ziemlich sicher, dass dein gegenüber dich ganz anders wahrnimmt als du dich selbst. und wenn du in die situation zweisamkeit kommst, dann nur, weil sie mit dir allein sein wollte und das wiederum, weil sie interesse an dir als menschen und deinen charakterzügen hat. sie wird es nicht so problematisch sehen, wie du es siehst. aber ich weiß, es ist schwierig, wenn die gedanken sich festgefressen haben. fremd- und selbstwahrnehmung ;-)

09.12.2009 21:55 • #8


HSP


7
2
Ja also es in meinem Elternhaus, habe ich früher auch sehr viel Streß gehabt. Vieleicht liegt es auch an meiner Kindheit.
Ja und meine Eltern reden mir gar nichts in dem Punkt ein. Abgenabelt habe ich mich von Ihnen

Wenn ums reden geht, bin ich ziemlich offen gegenüber einer Frau, die ich kennenlerne. Natürlich habe ich Sachen erlebt, die ich nicht sofort erzählen möchte, dafür muss sich erstmal vertrauen aufbauen.
Mein wirkliches Problem ist die körperlich Nähe einer Frau. Ich habe totale Angst vor Berührungen oder Ähnlichem.

Vieleicht ist es wirklich gut ihr von vornerein zu erzählen was los ist, nur dafür habe ich um auf gut Deutsch zu sagen, kein Ar. in der Hose.
Verdammt...

MfG

09.12.2009 22:14 • #9


HSP


7
2
Moonlightwoman...
von dir müsste es mehr geben. Du bist eine Top-Frau.

LG

09.12.2009 22:28 • #10


HeKate

HeKate

125
8
@ Moonlightwoman

Was Du schreibst kommt mir sehr bekannt vor, allerdings habe ich mich bisher noch nicht erfolgreich zur Wehr setzen können.

Wie formulierst Du das denn, wenn solche Ängste im Raum stehen? Mein Problem ist immer, dass über Ängste zu sprechen allein schon soviel suggeriert (Nähe, Vertrautheit), dass das allein mich schon gar kribbelig macht. Wie überwindest Du Dich da?

Ich denke auch, dass mich die Leute vielleicht auslachen würden oder mich nicht ernstnehmen (sprich: ein Nein würde als Aufforderung verstanden werden, es zu ignorieren - paradox ich weiß, aber ich habe bisher nur schlechte Erfahrungen damit gemacht).

lg Goldauge

10.12.2009 14:57 • #11


Isi

168
2
Hallo und guten abend,

mein Freund ist 27 und hat seit einem Jahr seine "erste Freundin" - mich.
Bis auf ne kurze Geschichte mit 20 hatte er davor noch keinerlei Beziehungserfahrungen.
Wir sind sehr glücklich, und es war für mich nie ein Problem. Und man kann es ja auch langsam angehen...wer sagt denn, dass alle Frauen sofort aufs Ganze gehen wollen?!

Also: Nicht die Hoffnung aufgeben!

Lg, Isi

11.12.2009 17:56 • #12


HSP


7
2
Hallo Moonlightwoman.

Die Gruppentherapie ist ein Psychotherapie. ich habe keine Ahnung wie das da genau abläuft. Ich habe nächste Woche ein Vorgespräch und dann soll ich dort anfangen. Ich habe Glück, dass dort gerade ein Platz für mich frei ist. Ich werde dann einfach mal meine ganzen Ängste ansprechen und gucken wie die das sehen.

LG

12.12.2009 00:21 • #13




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag