12

Ich freue mich auf nichts - ich möchte ein Kind haben

Aliha0810
Hallo zusammen.

Ich habe mich eben erst angemeldet weil ich einfach mit keinem drüber reden möchte weil es keiner verstehen würde.
Also zu mir: mein Leben ist so gut wie perfekt. Ich verdiene echt sehr gut ich bin Geschäftsführerin in der Gastronomie und arbeite auch selbst hinter der Theke. Ich habe nicht viel gemacht um zu erreichen was ich habe. Meine Schwester ist Inhaberin unseres Gastro Objekts also wurde mir alles in dem Schoß gelegt. Klar ist es manchmal hart, mit der Familie zu arbeiten ist nicht immer einfach aber in welchem Beruf ist es schon einfach.
Ich hab alles was ich will, schönes Auto, tolle Urlaube, toller Partner, großes Haus, usw.
ICH HAB KEINEN GRUND MICH ZU BESCHWEREN. Und trotzdem bin ich unheimlich traurig, habe Stimmungsschwankungen, bin immerzu müde und übel gelaunt. Ich denke manchmal es ist vom vielen nachts arbeiten und das teilweise 50-60 Stunden pro Woche. Aber jetzt gerade habe ich Urlaub und ich bekomme wieder vor Augen geführt das es einfach nicht besser wird. Ich freue mich auf nichts und über nichts und wenn doch dann ist es nur für kurze Zeit.
Fühle mich auch immer ungerecht behandelt und bin schnell auf 180.

Mein größter Wunsch ist es ein Kind zu bekommen. Ich hatte bisher 2 Abtreibungen weil ich mehr oder weniger dazu getrieben wurde und auch sehr jung war. Aber gewollt hab ich es nicht wirklich. Ich wusste es war einfach nicht an der Zeit aber trotzdem ist es mein größter Wunsch und ich will es jetzt. Aber mein Freund noch nicht und meine Familie wäre bestimmt auch entsetzt.
Ich hab einfach manchmal das Gefühl dass das das einzige ist was mir fehlt, mich glücklich machen würde. Vielleicht gibt es Menschen die dazu bestimmt sind Mama zu sein und sonst nichts. Ich weiß es nicht vielleicht denkt ihr ich hab sie nicht mehr alle. Bitte sagt mir eure Meinung. Ich weiß einfach nicht was sonst mein Problem sein könnte
Danke

01.02.2019 23:42 • #1


Bio_Ger_Mania
Hallo Aliha,
Ich wage es auszusagen, dass dich hier niemand beurteilen wird.
Ich kann es wohl verstehen, wie schrecklich es sich fühlt, wenn es so scheint, als hättest du keinen Grund, dich traurig zu fühlen. Es verursacht noch ein schreckliches Schuldgefühl, was alles nur schlimmer macht.
Aber (meiner Meinung nach) ist eine Abtreibung schon selbst ein großes Trauma, auch wenn es erst mal nicht so scheint. Und du hattest sogar zwei.
Du brauchst dich aber für deine Gefühle sowieso nicht schuldig fühlen. Sie sind aus irgend einem Grund da.
Ich wünsche dir viel Kraft und Ruhe!
L. G.
Bio_Ger_Mania

02.02.2019 00:36 • x 2 #2


Pilsum
Hallo Aliha,
willkommen im Forum.
In Deinem Text glaube ich spüren zu können, wie unwohl Du Dich derzeit fühlst.
Wo genau Dein Problem liegt, das solltest Du selbst nach und nach herausfinden.
Was müsste sich verändern, wenn Du ein Kind bekommen würdest?
Vermutlich kannst Du Deine belastende Tätigkeit dann nicht mehr voll weiterführen.
Gibt es dafür von Deiner Seite aus schon dazu
Überlegungen?
Viele Grüße Bernhard

02.02.2019 05:21 • x 1 #3


Frederick1
liebe Aliha,

erstmal auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum. Ja Kinder sind etwas sehr Schönes, bedeutet aber auch viel Verantwortung und Arbeit, das darfst du nicht unterschätzen. Und wenn dein Kind einmal da ist, kannst du es nicht mehr wie bei einer Abtreibung rückgängig machen. So ein kleines Wesen erfordert deinen vollen Einsatz, und gerade am Anfang Tag und Nacht.

Und es gibt so viele Menschen die depressiv wurden, weil sich ihre Eltern nicht um ihre Kinder gekümmert haben.

Du ich glaube einfach, das dein Problem ein ganz anderes ist. Äußerlich geht es dir gut, du hast alles, aber du bist jetzt nicht zufrieden und glücklich, wie du es dir wünscht.

Vermutlich erfüllt dich deine Arbeit nicht, macht dir keine Freude. Wenn du mit deinem Herzen voll dabei wärst, dann machen dir auch deine Überstunden weniger aus.

Ein Kind würde dich nur für kurze Zeit ablenken. Aber bald wäre alles wie früher, und das spürt dann auch dein Kind.

Selbst hatte ich auch keine gute Kindheit, von daher weiß ich das wie es ist.

Finde bitte erst mal heraus, was du wirklich willst, nicht was die anderen wollen, und dann tue es auch.

Und dann ist da auch Platz und Liebe für ein Kind, und das wünsche ich dir dann auch.


viele liebe Grüße an dich,


Frederick

08.02.2019 19:05 • x 1 #4


Alexandra2
Liebe AliHa,
Es ist schön daß Du hier aussprichst, was Dich bewegt.
Ich bin selbst schwer krank, durch chronische Traumatisierung mein ganzes Leben (die ganze Kindheit auch) betroffen. Meine Mutter war total überfordert und krank, hat ihren Frust ausgeschüttet.
Ich habe durch diese Erfahrungen ein Streß geprägtes Nervensystem, das lange braucht, sich zu beruhigen, falls es überhaupt gelingt. Jetzt lerne ich, mich Ernst zu nehmen, wahrzunehmen, meinem Gefühl zu vertrauen.
Ich wurde gewollt Mutter (ich war da depressiv ohne es zu wissen), das Kind war unglaublich krank, anstrengend, etwas mit dem man nicht rechnet. Mich gab es bis zum 13. Lj des Kindes nicht mehr, das ist nur zu schaffen, wenn man gesund ist. Oder wahnsinnig viel Unterstützung hätte.
Du weißt nie, was ein Kind braucht. Und wenn Du selbst depressiv bist, hast Du überhaupt keine Energie für Dein Kind, für Dich aber auch nicht.
Deshalb kann ich nur sagen, laß Dich behandeln und wenn Du langfristig stabil ist, denke über ein Kind nach.
Ein Kind ist kein Stofftier, das man hernimmt und weglegt, wie man will.
Ein Kind wird geliebt um seiner selbst Willen, alles andere käme einem Missbrauch gleich. Deine Gefühle sind die des Kindes untergeordnet. Niemals umgekehrt. Das Kind steht IMMER an 1. Stelle.
Du bietet Schutz, Liebe, Geborgenheit und mehr rund um die Uhr. Dafür brauchst Du Kraft. Die muss aus Dir selbst kommen. Dehalb laß Dich behandeln.
Liebe Grüße

08.02.2019 21:12 • x 3 #5


Luna1985
Hallo Aliha,

ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. In einer Phase ein Kind zu bekommen, in der es einem nicht gut geht, ist keine gute Entscheidung. Deine Symptome klingen nach Depression, woher diese kommt, sollte es eine sein, wäre der erste Schritt, den es anzugehen geht.

Erfolg bedeutet nicht auch, dass man glücklich ist. 50-60 Stunden sind ein Haufen Arbeit. Eventuell befindest du dich vor einem Burnout. Oft merkt man es erst, wenn nichts mehr geht. Dein Wunsch nach einem Kind könnte vielmehr der Wunsch sein, nicht mehr so viel zu arbeiten, nicht mehr diese Verantwortung zu tragen, nicht mehr den Stress aushalten zu müssen. Aber glaub mir, ein Kind kann auch Stress bedeuten, vor allem das erste. Wenn es nicht schlafen kann, wenn es permanent schreit, wenn es eben nicht das perfekte Baby ist, wie man es immer im Fernsehen sieht.

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, es ist wesentlich schöner, in einer Phase des Lebens ein Kind zu bekommen, in der alles in Ordnung ist. Partner, Beziehung, Finanzen, Psyche, Gesundheit etc.

Mein Rat wäre, dass du deinen Hausarzt aufsuchst und über deine Problematik sprichst. Zuerst sollte organisch alles abgecheckt werden. Wenn da alles ok ist, wäre ein Psychiater die nächste Anlaufstelle. Vielleicht kannst du ja mit deiner Familie sprechen und beruflich kürzer treten. Wesentlich kürzer. Oder dir eine Auszeit nehmen.

Ich wünsche dir alles Gute für deine aktuelle Phase.

LG Luna

08.02.2019 21:19 • x 3 #6


Fleischreisser
Ich bin kein Therapeut oder Psychologe, nur selbst ein Betroffener schwerer Depressionen.

Daher kann ich dir aus eigener Erfahrung berichten dass ein Kind deine Stimmung nicht auf Dauer heben wird. Im Moment denkst du dir zwar dass das alles wäre was dir fehlt, dass du das brauchen würdest um wieder glücklich zu sein, aber Tatsache ist, dass Glück nicht von aussen kommen kann. Es muss von innen kommen. Du musst erst wieder glücklich sein bevor du ein Kind bekommst, sonst wird am Ende das Kind darunter leiden und du natürlich auch.

Ich empfehle dir dich mal psychologisch untersuchen zu lassen und dann, je nachdem was die Untersuchung ergibt, eine Therapie zu beginnen damit du wieder mit dir selbst glücklich bist.

17.03.2019 01:30 • x 2 #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag