Ich bin unwichtig und wertlos - verletze mich selbst

Flauschi

1
1
Hallo ihr da draußen. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin 29 und irgendwie glaub ich nicht mehr das mein Leben irgend einen Sinn hat. Ich habe angefangen mich selbst zu verletzen. Ich kratz mir mit nem messer die haut von den beinen bis ich massive schürfwunden hab. Nur damit mich der schmerz ablenkt von meinen problemen. Ich habe immer das gefühl nirgends dazu zu gehören. In meiner familie war ich immer das schwarze schaf. Hab meine eltern seit mai nicht gesehen. Ist auch gut so den das würde nur streit geben. Beide sind Alk. die es aber nicht wahr haben wollen. Ich habe in meinem alten job einen mann sterben sehen. Er starb in meinen armen. Ich war zwar nicht schuld aber ich kam da nicht drauf klar und hab den job geschmissen. In meinem Freundeskreis hab ich immer das Gefühl ich werde nur geduldet aber gehöre nicht wirklich dazu. Ich weiß nicht woher es kommt es ist einfach da. Seit einigen monaten gibt es tage da diskutieren die stimmen von meinen ex freundinnen mit mir in meinem kopf. Sie machen mich fertig ich gewinn diese disskusionen nie. Dann k. ich haufen g. weil das mein gehirn abschaltet. Dann denk ich an nichts mehr. Ich weiß das ich feste plätze in den herzen meiner freunde hab aber irgendwas lässt mich unaufhörlich daran zweifeln. Ich glaube manchmal das ich paranoid bin. Ich hab aber auch nicht den Mut zum arzt zu gehen oder mit jemanden zu reden. Meine eltern haben mir sehr früh schon beigebracht das das was ich sagen will unwichtig ist und keinen interessiert und das ist meinem kopf drin ich bekomm das einfach nicht durchbrochen.

Am sonntag ist meine taufe. Ich werde in dem fluss in unserer stadt getauft und dann werden alle meine beine sehen die voll mit den großen wunden sind. Ich kann doch nicht wenn ich dort gefragt werde alle belügen. Ich meine das ist eine taufe. Meine taufe. Ich hab vor 3 jahren zum glauben gefunden weil es mir persönlich gut tut. Ich bin ein wichtiges mitglied in unser kirche habe viel zu sagen und bin anerkannt. Aber irgendwas in meinem herzen blockiert mich.
Ich habe diagnostizierte Depressionen. Seit 9 jahren. Ich weiß woher das alles kommt aber es wenn leute mir gut zu reden ist das als ob das von mir abprallt. Ich kann nach all den fehlschlägen, lügen und was alles war nicht mehr vertrauen. Ich kann meinen freunden nicht sagen was los ist. Anonym kann ich das aber ich kann sowas nicht sagen. Ich brauche hilfe. Ich weiß nicht mehr weiter...

01.09.2017 01:13 • #1


RedenHilftTina

1
Hallo Flauschi,
Oh...das tut mir leid. Hat sich bei dir schon was ergeben?
Wie war deine Taufe?
Ich wünsch dir, dass der Jesus dir hilft Hilfe zu holen.
Gerne möchte ich auch für dich beten.

Hol dir Hilfe liebe Flauschi. Du bist wichtig und der Gott der hat dich ganz besonders gerne. Es ist schön,dass er dich gefunden hat.

Ganz liebe Grüsse an dich,Bettina

27.10.2017 20:30 • #2


Fritz

17
3
1
Hallo Flauschi
Vermutlich kannst du dich selber nicht spüren, weil deine Schmerzen so groß sind. Du hast den Tod aus nächster Nähe erlebt. Diese Ereignisse haben sich in dein Gehirn eingebrannt und sie sind immer präsent. Das Gehirn vergisst nichts mehr. Du lässt dich taufen, da hab ich dir gegenüber einen großen Respekt und Anerkennung. Niemand fällt tiefer als in Gottes Hand. Jeder hat eine göttlichem Kern und eine Beziehung zu seiner höheren Macht. Du bist oft angelogen worden und deshalb fehlt dir Vertrauen. Aber erst durch die Angst wir das Vertrauen sichtbar. Vertrauen ist ähnlich wie eine Zwillingsschwester. Die Zwillingschwester der Angst. Durch die Angst erkennst du, wie wichtig Vertrauen ist. Wenn dich auch andere enttäuscht haben, so kannst du dich immer noch besser als alle anderen verhalten und Vertrauen sähen. Das ist sehr schwierig aber nicht unmöglich! Alles Gute!

29.10.2017 13:10 • #3