22

Ich bin am Ende und habe Angst vor dem Arztbesuch

Kathileh

9
2
17
Hallo Leute,

vor einiger Zeit habe ich mich hier angemeldet, weil mich mein depressiver Partner plötzlich verlassen hatte und ich nicht mehr weiter wusste.
Nun bin ich aber selbst total am Ende und weiß nicht mehr weiter.

Ich arbeite in einem psychisch sehr belastenden Beruf und fühle mich gerade nicht mehr in der Lage die Belastungen auszuhalten. Seit Dezember habe ich immer wieder mit Schwindelanfällen zu kämpfen, ich bin dauerhaft müde und schaffe es an manchen Tagen kaum mehr aus dem Bett. Ich fühle mich so erschöpft, dass ich an manchen Tagen nicht schaffe zu duschen und deswegen auch nicht aus dem Haus gehe.
Seit Wochen habe ich das Gefühl kaum mehr Freude empfinden zu können und ich fühle mich allgemein sehr niedergeschlagen. Die aussichtslose allgemeine Situation (Corona) macht mir sehr zu schaffen, an der Arbeit werde ich jeden tag damit konfrontiert.

Neben der Arbeit studiere ich eigentlich, habe jetzt aber ein Urlaubssemester genommen, weil ich das Studium gerade einfach nicht schaffe. Ich kann mich kaum auf etwas konzentrieren oder überhaupt Energie zum Lernen finden.

Vor einem Jahr wurde mir eine chronische Magenschleimhautentzündung diagnostiziert, die sich regelmäßig bemerkbar macht. Manchmal so schlimm, dass ich nicht zur Arbeit gehen kann. Mir ist das super unangenehm, weil ich so oft deswegen krank bin. Die letzten drei Tage habe ich mich auch krankgemeldet, weil ich einfach nicht mehr kann. An meinem letzten Arbeitstag hatte ich kaum genug Energie für den Nachhauseweg, ich habe mich so unfassbar erschöpft gefühlt.

Nun muss ich morgen zum Arzt gehen, weil ich ja die letzten Tage nicht arbeiten war. Ich habe mir eine neue Ärztin rausgesucht, weil ich mich bei meiner bisherigen Ärztin nicht gut gefühlt habe. Mir ist schon seit zwei Tagen übel, weil ich da morgen anrufen muss. Ich habe richtig Angst vor dem Arztbesuch, weil ich befürchte nicht ernstgenommen zu werden und weil ich mir selbst nicht sicher bin, ob ich wirklich krank genug bin. Vielleicht sollte ich mich einfach nicht so anstellen. Allein wenn man hier im Forum liest, mit was andere zu kämpfen haben, fühle ich mich doch ziemlich albern. Ich glaube mir merkt man auch einfach nicht an, wie schlecht es mir geht, weil ich eine sehr gute Fassade aufgebaut habe.

Ich weiß einfach nicht mehr wie ich so weitermachen soll, deswegen will ich eigentlich etwas an meiner Situation ändern und mir Hilfe suchen. Aber ich habe wirklich Angst davor mich lächerlich zu machen. Ich habe ernsthaft überlegt mir meine Symptome aufzuschreiben, weil ich Angst habe dazusitzen und mich wieder an nichts erinnern zu können.

Vielleicht ging es einigen von euch ja auch so und ihr könnt mir ein wenig die Angst nehmen.

Vielen Dank schon mal, dass ich hier meine Gedanken loswerden darf!

Liebe Grüße,

Kathi

28.03.2021 17:29 • x 5 #1


Robbe

455
981
Liebe Kathi,
du bildest dir das bestimmt nicht nur ein und so anstellen tust du dich auch nicht. Jeder hier im Forum hat sein "Päckchen" zu tragen und für jeden ist es schwer auf seine/ihre Art und Weise.
Es ist so gut, dass du dich ernst nimmst und morgen zum Arzt gehen möchtest. Das mit dem Aufschreiben deiner Symptome finde ich eine sehr gute Idee, dann vergisst du "im Eifer des Gefechts" auch nichts.
Ich hoffe sehr für dich, dass dich der Arzt oder die Ärztin ernst nimmt, aber das tut er/sie ganz bestimmt. Falls nicht, mach ganz deutlich, dass du nicht mehr kannst, dass du dich momentan nicht in der Lage siehst deine Arbeit auszuüben, aber du schaffst das, da bin ich mir ganz sicher.
Ich denke morgen an dich.
LG, Robbe

28.03.2021 18:04 • x 6 #2


Kathileh

9
2
17
Hallo @Robbe

vielen Dank für deine Antwort. Es kostet mich einfach so viel Überwindung zum Arzt zu gehen. Ich habe noch niemandem erzählt wie es mir geht. Mal schauen wie das wird.

28.03.2021 18:27 • x 2 #3


Avatar

Tierliebe

414
1
763
Zitat von Kathileh:
vielen Dank für deine Antwort. Es kostet mich einfach so viel Überwindung zum Arzt zu gehen. Ich habe noch niemandem erzählt wie es mir geht. Mal schauen wie das wird.


Hallo @Kathileh
ich würde mich gern den Worten von Robbe anschließen.
Sicher kostet es dich sehr viel Überwindung dich einem Arzt, einer neuen Ärztin anzuvertrauen.
Und deine Ängste nicht ernst genommen zu werden, kann ich leider durchaus nachvollziehen.

Aber nichts desto trotz, solltest du all deinen Mut zusammennehmen und mit dieser Ärztin über dich sprechen.
Es geht hier einzig und allein um deine Gesundheit, gehst du nicht,wirds vielleicht noch schlimmer.
Schreib dir ruhig alle Symptome auf die du hast, das mache ich auch so damit ich nicht alles vergesse.
Ich habe den Zettel den Ärzten dann immer direkt in die Hände gegeben und gesagt; hier bitteschön damit ich vor Aufregung nicht
vergesse zu erwähnen was ich an Symptomen habe. Und die Ärzte fanden es gut.

Einen ersten Schritt bist du gegangen, du hast uns hier im Forum anvertraut, geschrieben wie schlecht es dir geht.
Nun solltest du den nächsten Schritt machen und dich unbedingt dieser Ärztin anvertrauen.

Ich wünsche dir alles Liebe und ganz viel Kraft.

Lg. Tierliebe

28.03.2021 21:27 • x 3 #4


Robbe

455
981
Hallo @Kathileh ,
wollte nur mal fragen wie es dir bei deinem Aztbesuch ergangen ist?
LG, Robbe

30.03.2021 11:48 • x 1 #5


Kathileh

9
2
17
@Robbe Vielen Dank! Das Problem hat sich erstmal von selbst geklärt, meine neue Ärztin ist im Urlaub. Sobald sie wieder da ist, werde ich endlich einen Termin ausmachen. Also leider gibt es noch nichts neues. Aber immerhin will ich das jetzt wirklich durchziehen und mir Hilfe holen.

31.03.2021 15:04 • x 2 #6


Avatar

Pilsum

2460
8
3916
Hallo Katileh,

schön, dass Du hier ins Forum gefunden hast.

Zitat von Kathileh:
Ich habe richtig Angst vor dem Arztbesuch, weil ich befürchte nicht ernstgenommen zu
werden und weil ich mir selbst nicht sicher bin, ob ich wirklich krank genug bin.

Bestimmt wirst Du ernst genommen. Offenbar ist Dir einiges zu viel geworden. Das kann
schnell mal passieren.

Zitat von Kathileh:
Ich weiß einfach nicht mehr wie ich so weitermachen soll, deswegen will ich eigentlich etwas an
meiner Situation ändern und mir Hilfe suchen.


Ein guter Entschluß von Dir. Besprich das Thema mal mit Deiner Ärztin. Der erste Schritt, solch ein Gespräch
zu beginnen, fühlt sich schon mal etwas schwierig an.

Zitat von Kathileh:
Aber ich habe wirklich Angst davor mich lächerlich zu machen. Ich habe ernsthaft überlegt mir meine Symptome aufzuschreiben, weil ich Angst habe dazusitzen und mich wieder an nichts erinnern zu können.


Deine Angst davor, Du könntest Dich lächerlich machen, gehört vermutlich schon zu Deinem geschilderten
Problem. Mache es so, wie Du es hier anführst.
Schreibe Dir das, was Du gern sagen möchtest alles auf. Vielleich brauchst Du Deine Notizen gar nicht.
Sie werden Dir aber Sicherheit geben.

In dem bevorstehenden Termin wünsche ich Dir, dass Du Deine persönlichen Gedanken und Bedenken
gut im Gespräch erzählen kannst.
Danach wirst Du sicher froh sein, den Schritt gemacht zu haben.

04.04.2021 23:30 • x 1 #7


Michael64

6
2
Hallo Kathi,
Ich kann auch alles nachvollziehen, aber lächerlich machst du dich nicht.
Auch bei mir hat es etwas gedauert bis ich den "richtigen" Arzt gefunden habe. Man baut schnell eine Fassade auf, um zu funktionieren da man denkt man muss sich nur zusammenreißen. Aber so ist das nicht.
Ich wünsche dir das der Termin dir die Sicherheit gibt, es ist der richtige Schritt.

05.04.2021 08:08 • x 2 #8

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag