12

Hypochonder? Bitte um Hilfe

Angela123

8
1
7
Ich bin am verzweifeln.

Angefangen hat plötzlich alles Anfang Mai.

Hatte einen Harnwegsinfekt, danach unterbauchschmerzen und Rückenschmerzen.

War 11x beim Gynäkologen da ich Angst vor Eierstockkrebs habe. Bin 26.

Angeblich alles ok bzw. Schaut alles unauffällig aus.

Auch habe ich Rückenschmerzen und Massagen helfen nur kurz. Die Rechte Seite fühlt sich immer gespannt an und es drückt mal im Unterleib, mal Richtung Hüfte. Bin jetzt bei einer Physiotherapie.

Meine Angst ist so stark das die Frauenärzte was übersehen und mich nicht ernst nehmen und ich sterben werde .

Bitte um eure Meinung.

Muss dazu sagen, dass ich schon bei einer Psychologin bin. Aber irgendwie vertau ich niemanden. Hab eigentlich immer mega gesund gelebt aber letztes Jahr bin ich mit meinen Arbeitskolleginnen mit gegangen wenn sie geraucht haben und habe jetzt Angst... Mach mir den ganzen Tag Schuldgefühle..

Aja magen-darm Spiegelung hatte ich auch schon. Auch ein ct, Mrt und pet ct..

07.01.2021 10:11 • x 2 #1


Avatar

Pilsum

3186
12
5362
Hallo Angela,

willkommen hier im Forum.

Was Du schilderst, scheint Dich sehr heftig zu belasten. Ich denke, ich verstehe Dich gut.
Deine Angst vor irgendwelchen Krankheiten ist sicher sehr unangenehm. Diese Angst kommt aber nicht
von den Symptomen, die Du spürst. Es wird eher so sein, das die Symptome durch Deine Angst erzeugt werden.

Zitat:
Muss dazu sagen, dass ich schon bei einer Psychologin bin. Aber irgendwie vertrau ich niemanden.


Wenn Du keinem Menschen vertrauen willst, dann wirst Du Dir selbst auch nicht vertrauen.
Deine Ängste haben dadurch eine uneingeschränkte Spielwiese. Die Ängste können Dich überall ärgern
wo sie wollen und Du fühlst dann immer mehr Unsicherheit und Krankheit.

Sprich doch bitte mal mit Deiner Psychologin, wie Du lernen kannst, Dir selbst und auch anderen wieder
mehr zu vertrauen.
Dadurch sollten auch Deine Ängste schwächer werden.

Viele Grüße

Bernhard.

07.01.2021 11:18 • x 2 #2



Hallo Angela123,

Hypochonder? Bitte um Hilfe

x 3#3


Angela123

8
1
7
Danke für die schnelle Antwort.

Einerseits weiß ich ja das sich 11 Ärzte nicht irren können, aber dann denk ich mir wieder, vielleicht glauben sie mir nicht wegen meinem Alter.

Seit acht Monaten jeden Tag für 24 std. Todesangst zu haben ist unbeschreiblich schrecklich. Hab Arztverbot bekommen. Hoffe ich halte durch.. Auf diesen Krebs bin ich gestoßen da ich immer so aufgebläht war. Laut meiner Physiotherapeutin weil ich so eine hohe Spannung im Bauch habe. Sie meint wegen der Psyche. Ich hab sooo Angst.. Das etwas übersehen wurde..

07.01.2021 11:29 • x 1 #3


Avatar

Pilsum

3186
12
5362
Zitat von Angela123:
Danke für die schnelle Antwort.

Einerseits weiß ich ja das sich 11 Ärzte nicht irren können, aber dann denk ich mir wieder, vielleicht glauben sie mir nicht wegen meinem Alter.

Seit acht Monaten jeden Tag für 24 std. Todesangst zu haben ist unbeschreiblich schrecklich. Hab Arztverbot bekommen. Hoffe ich halte durch.. Auf diesen Krebs bin ich gestoßen da ich immer so aufgebläht war. Laut meiner Physiotherapeutin weil ich so eine hohe Spannung im Bauch habe. Sie meint wegen der Psyche. Ich hab sooo Angst.. Das etwas übersehen wurde..


Liebe Angela,

Dein Körper scheint gesund zu sein. Wenn Du täglich Todesangst hast, wird es vermutlich einen seelischen
Grund dafür geben.
Was ist in Deinem Leben passiert, worüber Du mit niemandem sprechen möchtest?
Welches Geheimnis trägst Du mit Dir herum? Würdest Du es Deiner Psychologin zumindest so
ungefähr erzählen, was Dich so sehr belastet?

07.01.2021 11:34 • x 1 #4


Angela123

8
1
7
Wenn ich das nur wüsste. Mein ganzes Leben über mach ich mir über alles sorgen.. Das meiner Familie etwas passiert, das mir etwas passiert u.s.w... Ich konnte nie abschalten. Wirklich nie. Im Februar merkte ich einen Leistungsabfall als wollte mein Körper nicht mehr. Und einen Tag bevor das anfing war ich so unglaublich müde... Als ginge nichts mehr.. Meine Mama sagt immer, manche haben Druck auf der Brust. Ich habs halt im Unterleib vl wegen meinem Kinderwunsch? Keine Ahnung :/

07.01.2021 11:55 • x 1 #5


Avatar

Mira13

871
3
754
Hallo Angela,
mit dem Kinderwunsch kann sicher auch mit ein Grund sein. Aber ich denke, da sitzt was tiefer. Genauso wie du es beschreibst war es auch bei mir vor 6 Jahren. Ich kann dich gut verstehen! Aber ich kann dir auch sagen, dass du da wieder raus kommst. Mit Arbeit an dir selbst und Psychotherapie. Bei mir ist es vorbei. Dieses Sorgen machen (auch um andere) und diese Ängste stecken in dir. Bei mir ist es, glaube ich : ich muss immer über mich und auch andere Kontrolle haben, kann nichts abgeben/ Aufgaben z. B. (so gut wie ich macht es eh keiner). Ich kann mich nicht ins Leben fallen lassen. Seit den letzten Jahren hab ich mich viel mit mir beschäftigt, Inneres Kind, christ. Glaube und dem Ende des Lebens. Das hat geholfen. Aber da kommt wahrscheinlich noch mehr. Es ist Arbeit, aber die lohnt sich! Ich wünsche dir viel Mut, Kraft und dass die Angst dich loslässt! Vertraue deinem Körper. Er bildet die Symptome selber, die du hast (Psychosomatisch). Das macht unser Kopf und die Angst!

Alles Liebe
Lg
Mira

07.01.2021 12:34 • x 2 #6


Angela123

8
1
7
Liebe Mira,

danke dir für deine Antwort. Du bist anscheinend der gleiche Typ Mensch wie ich..
Eigentlich darf man sich ja garnicht wundern das mein Körper so reagiert. Aber ich kann halt nicht damit umgehen. Ich weiß das noch ein weiter Weg vor mir liegt. Aber es tut gut mit jemanden zu reden, der einen versteht.

Lg

07.01.2021 12:50 • #7


Avatar

Mira13

871
3
754
Diese Gefühle und Angst: da ist wirklich was! Es tut doch etwas weh. Und dann gleich gegoogelt. Die Symptome passen zu dem Krankheitsbild usw. Man steigert sich immer mehr rein. Ich hab mich damals auch durchchecken lassen. Herz, Blutbild... Alles ok. Damals hab ich haber auch schon angefangen umzudenken: wenn der Arzt das sagt, dass ich gesund bin, dann stimmt das auch! Vertrauen in andere und mich. Bei dir sind es immerhin 11 Ärzte. Ich hab damals auch viel darüber gelesen, Videos angeschaut, Meditation. Tagebuch schreiben bzw Angst / Dankbarkeitsbuch wäre noch eine Idee. Sprich auch viel mit deinem Umfeld und Psy.
Du schaffst das!

07.01.2021 13:28 • #8


Angela123

8
1
7
Das mit dem Tagebuch ist eine tolle Idee. Das werde ich ausprobieren. Danke fürs Zeit nehmen

Lg

07.01.2021 13:47 • x 1 #9


Angela123

8
1
7
Es ist jetzt zum Beispiel so das ich im Moment keinen Druck habe, dafür ein stechen rechts und diese Rückenschmerzen.. So geht es den ganzen Tag. Es wechselt ab..

07.01.2021 15:23 • #10


Ex-Mitglied

Hallo @Angela123 ,

Zitat von Angela123:
Hatte einen Harnwegsinfekt, danach unterbauchschmerzen und Rückenschmerzen.


Du schreibst das schon bei 11 Frauenärzten gewesen bist und alles sei in Ordnung.
Wurde bei dir schon mal eine Bauchspiegelung gemacht um nach der Ursache zu gucken ?

Ich frage deshalb, weil es mir fast ähnlich erging wie dir als ich noch jung war. Also ich war damals 19 Jahre.
Immer hatte ich starke Beschwerden, auch von der Meno her. Etliche Ärzte hatte ich durch, immer hieß es, da ist nichts.
Auch immer wieder Harnwegsinfekte.
Ja bis ich dann zu einer Bauchspieglung ins Krankenhaus überwiesen wurde.

Diagnose : ausgeprägte Endometriose ! Ich hatte die Endometriose gar schon bis in die Blasenwand.
Mein ganzer Unterelib war betroffen, gar der Darm . Endometriose macht nicht nur Schmerzen, sie kann auch unfruchtbar
machen. Leider hatte ich in den vielen Jahren 28 Bauchspiegelungen wegen immer wieder neuer Versprenngungen der Herde
und Verwachsungen. Irgendwann , 21 Jahre nach der Diagnose musste ich leider eine Hysterektomie machen lassen .
Endometriose kann kein Arzt richtig ohne BS diagnostisieren.

Es war nur so ein Gedanke als ich deinen Beitrag las. Geh nicht gleich davon aus , das du ein Hypochonder bist,
nur weil die Ärzte nichts finden. Oft sind sie einfach nicht gründlich genug.

Vielleicht solltest du deinen behandelnden Arzt mal darauf ansprechen. Denn Druck im Unterbauch, Schmerzen und
Stechen hatte ich auch .

Allles gute für dich.

Gruß, Smilie67

08.01.2021 19:03 • #11


Angela123

8
1
7
Hallo liebe Smilie,

eine Bauchspiegelung hatte ich noch nicht, da es immer hieß das aus gynäkologischer sicht alles okay sei.

Ich muss dir ehrlich sagen, dass ich mir das mit der Endo auch schon mal gedacht habe. Das ich einfach verwachsungen habe. Hatte schon immer Regelschmerzen. Mal stärker, mal weniger stark. Aber ich weiß, das so eine Endo bei jedem anders verlaufen kann. Ich hab mir jetzt vorgenommen, das Krebs Thema zur Seite zu schieben und mich jetzt darauf konzentriere, dass es was anderes sein muss. Bin jetzt weiter in psycho Therapie und werde bei meinem nächsten FA Termin dieses Thema mit der Endo ansprechen. Klingt plausibel.

Danke vielmals

Lg Angela

08.01.2021 19:19 • x 1 #12


Ex-Mitglied

Zitat von Angela123:
Hallo liebe Smilie,

eine Bauchspiegelung hatte ich noch nicht, da es immer hieß das aus gynäkologischer sicht alles okay sei.

Ich muss dir ehrlich sagen, dass ich mir das mit der Endo auch schon mal gedacht habe. Das ich einfach verwachsungen habe. Hatte schon immer Regelschmerzen. Mal stärker, mal weniger stark. Aber ich weiß, das so eine Endo bei jedem anders verlaufen kann. Ich hab mir jetzt vorgenommen, das Krebs Thema zur Seite zu schieben und mich jetzt darauf konzentriere, dass es was anderes sein muss. Bin jetzt weiter in psycho Therapie und werde bei meinem nächsten FA Termin dieses Thema mit der Endo ansprechen. Klingt plausibel.

Danke vielmals

Lg Angela


Nicht zu danken liebe Angela.
Wie ich dir schrieb , bin auch ich von Arzt zu Arzt gerannt und auch ich kam mir vor wie ein Simulant .
Und ,- eine Endometriose kann devinitiv erst durch eine Bauchspiegelung bestätigt oder ausgeschlossen werden.
Du hast die Schmerzen und Probleme und kein Arzt. Lass dich nicht abwimmeln. Und mach dich nicht wegen Krebs
verrückt, das verschlimmert deinen psychischen Zustand nur.

Ich würde die Schmerzen auch nicht allein auf deine Psyche schieben, obwohl die Psyche sehr viel auslösen kann,
auch davon kann ich ein Lied singen.

Du solltest deinen Frauenarzt wirklich mal auf Endometriose ansprechen. Und lass dir bloß nicht erzählen das man
eine Endometriose auch so sehen würde, nein - das ist nicht korrekt.
Ich kann nur wiederholen, nach Jahrenlangen Schmerzen wurde es bei mir durch eine BS diagnostisiert.
Man konnte die Endo nicht mal auf dem Ultraschall sehen, da die Herde bei mir versteckt hinter den Organen lagen.
Eine Abklärung wäre sicher auch wichtig, zumal du Kinderwunsch hast. Wir haben u.a wegen der Endometriose keine
Kinder bekommen.

Liebe Grüße, Smilie67

08.01.2021 19:30 • #13


Angela123

8
1
7
.. Ja das liebe abwimmeln der Ärzte. Eine Ärztin hatte schon die Vermutung, hat sich aber dann doch nicht über die Bauchspiegelung drüber getraut. Da es ja eine Operation ist u.s.w. und man mal abwarten sollte. Aber schön langsam mag ich nicht mehr warten...

Es nervt einfach.

Aber danke wirklich für die Info. Das werde ich definitiv noch abklären und sollte da wirklich nichts raus kommen, kann ich mich noch immer auf die Psyche konzentrieren.

Lg Angela

08.01.2021 19:37 • x 1 #14



Hallo Angela123,

x 4#15


Ex-Mitglied

Hallo Angela,

Zitat von Angela123:
.. Ja das liebe abwimmeln der Ärzte. Eine Ärztin hatte schon die Vermutung, hat sich aber dann doch nicht über die Bauchspiegelung drüber getraut. Da es ja eine Operation ist u.s.w. und man mal abwarten sollte.


Wenn eine Ärztin schon die Vermutung hatte, dann solltest du es doch abklären lassen.
Eine Bauchspieglung ist keine größere Operation. Sie wird per Laproskopie, mit drei kleinen Schnitten an der Bauchdecke
gemacht. Ein Schnitt im Bauchnabel und jeweils ein kleiner Schnitt rechts und links. Dann gehen sie mit den Instrumenten
durch diese wirklich minimalen Schnitte und können deinen Unterleib von innen anschauen. Bei Auffälligkeiten können
sie dann gar sofort operieren. So haben sie es bei mir immer gemacht.

Du musst letzendlich für dich entscheiden.
Aber ich möchte dir nochmals nahelegen, eine Endometriose kann verantwortlich sein das du keine Kinder bekommen
kannst. Ich weiß ja nicht wie sehr du dir ein Kind wünscht. Aber desto länger eine Endometriose unerkannt bleibt
und nicht behandelt wird, desto größer wird das Risiko unfruchtbar zu sein, leider.


Aber es geht ja nicht nur um deinen Kinderwunsch, sondern auch um deine Gesundheit.

Es gibt ein gutes Endometrioseforum in dem ich auch mal war,dort könntest du dich doch einfach mal
unverbindlich durchlesen und informieren wenn es dich interessiert. Vielleicht bekommst du dort schon Hilfe und
Antworten auf deine Schmerzen und Symptome. Ich stelle es hier mal ein, hoffe das ich das darf.

forum-endometriose.de

Es ist ein sehr informatives Forum.

Zudem gibt es auch noch die deutsche Endometriose Liga.

Lg.und noch einen schönen Tag.
Smilie67

09.01.2021 13:32 • #15

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag