Habe den Sinn im Leben verloren - kein Ausweg

marie85

4
1
Seit dem ich 14 Jahre alt bin läuft eigentlich alles nur noch schief in meinem leben!ich hatte nie eine richtige Familie gehabt,musste mich schon mit jungen jahren um meine Mutter kümmern!dann führte ich 7 jahre eine Beziehung zu einem Mann, der mir nur Schmerz zufügte, ich hatte nie Sozialekontakte weil er mir das verboten hatte.

Aus Angst vor ihm fing ich an nur noch Lügengeschichten zu erfinden, um mir den Ärger zu ersparen, was mich heute noch dazu verleitet... von ihm habe ich auch meine jetzige 5 Jahre alte Tochter, die mir nach ihrer Geburt verhalf mich von ihm zu lösen! nach einer Zeit lernte ich wieder einen Mann kennen, am Anfang wa er immer da gewesen war auch lieb zu mir. als ich dann mit bekam das er was mit Dro. zu tun hat wollte ich mich von ihm trennen, doch es ging nicht so einfach! Denn er akzeptierte es nicht.

Er stand jeden Tag vor meiner Tür bedrohte mich und zwang mich mit ihm zusammen sein zu müssen. Auch aus angst zu meiner Tochter musste ich die über gehen lassen. Die Polizei machte nichts, erteilte ein Verbot von so und so viel metern entferning.... eines Tages excalierte es, er fand ein schreiben an das amt wo ich ein antrag stellte auf übernahme eines Umzuges was die abgelehnt hatten! er brach aus , stoch mir ein messer ins knie und hielt mir eine Waffe an dem Kopf, ich dachte es ist vorbei...doch dann wa die Polizei da, er wurde verhaftet und ich kam später ins frauenhaus. und kam letztendlich raus aus dieser krise, und wollte ein neues Leben mit meiner Tochter in einem neuen Bundesland anfangen.

Ich habe viel erreicht fand arbeit, habe ein Führerschein gemacht und hatte ein Auto, dazu lernte ich einen Mann kennen, der wirklich ein guter mensch war. doch diesmal baute ich schei.! ich habe ihn ständig angelogen manchmal nur mit kleinigkeiten.. dabei wäre die wahrheit garnicht so schlimm gewesen... er hat mir zwar nie weh getan, aber er wa kaum für mich da, und ich bin ein mensch die einfach nur mal geliebt werden will, einen an ihrer seite hat der immer da ist, ein wenig aufmerksamkeit bekomme...da betrog ich ihn... es kam kaum meine märchengeschichten brachten da garnichts mehr!!!

und jetzt bin ich wieder ganz unten... ich habe meine arbeit verloren, kann mir mein auto nicht mehr leisten... und kann nicht mal die Miete voll bezahlen geschweige das ich den Monat über rum komme. denn ich will wenigstens das meiner Tochter nichts fehlt! und diesen mann habe ich auch irgendwie verloren... ich müsste kämpfen das es mir unendlich leid tut, aber ich habe keine kraft mehr... denn egal was ich mache es ist immer falsch... jeden tag weine ich und frage mich warum?? ist das dass Leben was man bis zum ende führen muss?? nicht arbeiten zu können weil es keine vollzeit kitas mehr gibt, seine wohnung schon wieder zu verlieren weil das amt nicht voll zahlt... und was mich am meisten kränkt immer wieder alleine da zu stehen und keinen zu haben der mich stärkt.. keine freunde nichts. ich habe einfach nur noch angst, vor dem was auf mich noch zukommen wird...meine Vergangenheit verfolgt mich

03.12.2011 12:20 • #1


Serafina

1263
14
8
Hallo Marie,

das ist eine sehr bedrückende Geschichte und ich kann mir vorstellen, wie es dir geht. Aus deinen Zeilen lese ich Verzweifelung und Ohnmacht.

Du schreibst, dass du ganz alleine das Leben meistern musst und niemanden hast, der dir zur Seite steht. Hast du noch Familie?

Im Vorstellungsthread schreibst du, dass du unter Depressionen leidest. Bist du in Behandlung?

Hast du eine Idee, was sich ändern muss, dass sich etwas ändert? Was würde dir helfen?

Serafina

03.12.2011 16:51 • #2



Hallo marie85,

Habe den Sinn im Leben verloren - kein Ausweg

x 3#3


marie85

4
1
genau das sind die richtigen Worte... Familie kann man sehen wie man will. ich habe zwar Verwandschaft aber keinen wirklichen Kontakt, die Interessieren sich nur für Ihr eigenes Leben, und das wars auch..:-(

Ich war in Behandlung gewesen habe Medikamente gegen Depressionen bekommen, die aber auch nicht helfen, ich denke auch das keine medikamente was dabei helfen können mich aus der Lage raus holen.

ich weis selber nicht mehr was mir helfen könnte, denn ich kann selber nicht viel ändern derzeit, wegen meiner kleinen auch. es ist schwer als alleinerziehende Mutter, ich würde so gerne wieder arbeiten, damit ich vom Amt wieder weg komme, denn dies ist eine erniedrigung für mich dort zu betteln, das Amt macht mich zusätzlich fertig, ich gerate wieder in Mietschulden weil die sich weigern die Miete voll zu bezahlen.

Ich habe aber nur einen Kindergartenplatz von 8-12 uhr bekommen. keinen Ganztagsplatz die sind hier alle belegt.was mich derzeit hindert wieder voll arbeiten zu gehen... dazu würde es mir wahrscheinlich helfen wenn mein freund mir beiseite stehen würde, aber dadurch das mir dieser eine ausrutscher und meine ganzen lügen vorgefallen sind, will er auf distanz bleiben... seine aussage ist ich soll nicht zu viel von ihm erwarten... er enttäuscht mich sehr, denn vor einiger zeit, ging es ihm richtig schlecht, wir waren ja wegen der vorfälle auseinander gegangen, dann stand er doch wieder vor meiner tür.

Er hat was getan was er sonst nie machen würde, das weis ich auch, er nahm Dro. zu sich und erlitt deswegen eine kurzzeit depression wenn man das so nennen mag.Er konnte aufjedenfall nicht alleine sein und bettelte förmlich danach das ich für ihn da bin. Ich war es dann auch immerhin bedeutet er mir sehr viel! Ich bin noch nicht mal Arbeiten gegangen, um für ihn da zu sein... Jetzt verlor ich alles die arbeit usw. und dies zog mich runter :'( ... und er ist aber nicht da um mich zu stärken... er sieht meine dinge nicht als probleme... und nun verstelle ich mich schon wieder und tue so wenn wir uns sehen als ob es mir gut geht--- aber manchmal denke ich mir auch einfach ich bin ur der schlechte mensch weil mich keiner irgendwie mag... für jeden bin ich da aber alle schauen weg wenn ich nicht mehr kann... ich weis garnicht ob das alles noch sinn macht

03.12.2011 17:18 • #3


Avatar

Anima

1708
31
219
Liebe Marie,

wer hat Dir die Medikamente verschrieben? Mit wem hast Du darüber sprechen können über Deine Depression?

Sich dabei auf andere Menschen zu verlassen - das ist schwierig, zumal Depressionen für nicht Betroffene nur schwer nachvollziehbar sind. Schön, dass Du den Weg hierher gefunden hast.

Es sieht auch ganz so aus, als hättest Du eine Anziehungskraft für einen bestimmten Typus Mann, einen, der mehr scheint als ist. Dass Du geliebt werden willst, das ist nur natürlich - es muss aber nicht immer ein Mann sein. Hast Du eine gute Freundin? Wie ist das Verhältnis zu Deiner Tochter?

Die wirkliche Stärke, die gewinnen wir wohl nur aus uns selbst, auch wenn Dir das im Augenblick sicherlich schwer fällt, zu verstehen.

Anima

04.12.2011 00:57 • #4


marie85

4
1
Die Medikamente hat mir mein damaliger Neurologe verschrieben.

Über meine Depressionen habe ich eigentlich noch nie wirklich mit jemanden gesprochen. Ich wollte es mir nie Anmerken lassen, äußerlich probiere ich Stark zu sein, auch wegen meiner Tochter zu Liebe...

Innerlich fühle ich mich kraftlos, leer...

Nein eine Freundin habe ich auch nicht, ich lebe mit mir alleine, und das ist diese Einsamkeit die mich zerfrisst! Wo ich arbeiten war, hatte ich wenigstens dort Sozialekontakte gehabt.

Das Verhältnis zu meiner Tochter ist etwas Schwierig sie hat gerade eine extreme Bockphase, was zur Zeit auch sehr schwierig für mich ist. Doch meine Tochter ist der Grund warum ich noch nicht ganz aufgegeben habe zu Leben.

Ich will ihr wenigstens ein gutes Leben geben. Sie soll nicht das gleiche widerfahren, was ich durch gemacht habe.

Nur dazu muss ich mich wieder aufraffen, aber das fällt mir ziemlich Schwer.

Lg

04.12.2011 11:42 • #5


Serafina

1263
14
8
Hallo Marie,

du kannst Einiges verändern. Du kannst erstmal anonym über deine Probleme reden. Hierzu gibt es verschiedene Telefonnummern:

adressen-krisendienste-t11782.html

Ich finde es wichtig, dass du dich äußerst, denn dann wirst du dich spüren und merken, dass das Reden hilfreich sein kann.

Eine psychologische Beratung in Form von was weiss ich, würde ich dir auch ans Herz legen. Willst du noch den Rest deines Lebens so weiterleben? Sicherlich nicht.

Ich verstehe auch, wenn du kraftlos und resigniert bist. Doch es lohnt sich, wenigstens den ersten Schritt in Richtung besseres Leben zu tun.

Das Leben ist leider kein Wunschkonzert. Wenn du dich hier etwas durch die Thread´s liest, wirst du merken, dass es sich immer lohnt zu kämpfen.

Ich wünsche dir viel Kraft.

Serafina

04.12.2011 11:49 • #6


Avatar

Anima

1708
31
219
Liebe Marie,

ich kann mich der erfahrenen Serafina nur anschließen. Reden ist unglaublich wichtig. Telefonseelsorge, evtl. auch, wenn Du nicht zurecht kommst, evtl. Diakonie vor Ort aufsuchen, einen Termin ausmachen. Ausgebildete Sozialpädagogen können wertvolle Tipps geben.

DAS sind Menschen, die Dir helfen können. Bitte tu es, lasse Dir von Profis helfen, Dir und Deiner Tochger zuliebe, die Dich sicherlich liebt und auch braucht.

Anima

04.12.2011 15:38 • #7


Anonym2001

3
2
3

15.10.2019 19:05 • x 1 #8


Lighty

Geht mir auch so

15.10.2019 19:27 • #9


Avatar

Blumenmeer

61
2
72
Hallo Anonym2001!
Ich hänge auch gerade in einem tiefen Loch, aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. Meine ersten Schritte habe ich getan. Ich habe mich krankschreiben lassen, habe ein Medikament bekommen und habe einen Termin bei einem Psychiater. Wie es dann weitergeht, werde ich sehen. Ich hoffe auf eine Therapie bei einem Psychologen.
Du darfst hier gerne über deine Probleme reden, was dich belastet, warum es dir schlecht geht. Es wird dir jemand zuhören.
Auch du hast deinen ersten Schritt gemacht, indem du dich hier angemeldet hast. Schreib dir alles von der Seele. Das kann hilfreich sein. Es wird dich keiner auslachen.

Liebe Grüße Blumenmeer

15.10.2019 19:46 • x 2 #10


Avatar

111Sternchen222

4627
3
7219
Herzlich Willkommen, Anonym2001. Hier ist auch noch Platz für dich! Komm erstmal rein und schau dich um. Der erste Schritt ist gemacht!
LG Sternchen

15.10.2019 20:13 • x 2 #11


Anonym2001

3
2
3
Ich dachte meistens das es nur mir so gehen würde bis ich hier ein paar beträge gelesen habe es ist irgendwie erleichternd zu sehen das es doch Menschen gibt die deine Lage verstehen

15.10.2019 20:20 • x 1 #12


Avatar

111Sternchen222

4627
3
7219
Oh, ja! Davon können hier viele ein Lied singen.Du bist nicht alleine mit deinen Empfindungen. LG Sternchen

15.10.2019 21:10 • x 1 #13



Hallo marie85,

x 4#14


Avatar

Pilsum

3011
12
4990
Hallo Anonym,
hier im Forum begrüße ich Dich.

Mir tut es leid, weil es Dir häufiger nicht so gut geht.
Wenn Du Dich in Deinem Umfeld oft nicht verstanden fühlst würde ich mich freuen, wenn Du Dich bemühst zukünftig daran etwas zu verbessern.

Am Anfang erscheint dies schwierig zu sein.
Jedoch ist es einfacher als Du das jetzt scheinbar glaubst.

Mir fällt auf, Du schreibst, ich fühle mich ungeliebt und unverstanden.
Ob das aber tatsächlich auch so ist?

Eventuell können wir Dir hier ein paar Tipps geben, wie Du Dich bald etwas besser fühlen wirst.
Sinnvoll kann auch sein, wenn Du mal offen mit Deinem Hausarzt darüber sprichst.

Viele Grüße Bernhard

16.10.2019 18:41 • x 2 #14

Pfeil rechts




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag