Gleichstellung und Stundenreduzierung

Anima

Anima

1483
29
10
Ich finde leider die Sätze dazu nicht mehr, die ich hier einmal gelesen habe.

Mein Hausarzt meint, ich würde wieder vor einem Burnout stehen, dieses Mal aufgrund der ganzen Krankenhaus aufenthalte etc. - . Meine Frage ist nun: Kann ich auch vorübergehend kürzer treten mit den Stunden oder sollte ich diese Stundenreduzierung befristen lassen? Wenn Stunden reduzieren, benötige ich dann vom Arzt eine Bescheinigung o. ä.?

20.06.2017 18:15 • #1


Albarracin

Albarracin

1202
24
159
Hallo Anima,

wenn Du eine Gleichstellung hast, hast Du einen einklagbaren Rechtsanspruch auf Teilzeit, wenn diese wegen Auswirkungen der Behinderung notwendig ist gem. § 81 Abs. 5 SGB IX:

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__81.html

Zur Durchsetzung benötigst Du eine ärztliche Bescheinigung, die auch eine möglichst exakte Angabe zur künftigen Arbeitszeit beinhalten sollte. Geht es Dir wieder dauerhaft besser, hast Du auf Grundlage dieser Vorschrift auch wieder einen Anspruch auf Erhöhung.

Der AG kann dies grundsätzlich nicht verweigern. Er muß die Teilzeit auch so schnell wie möglich umsetzen. Die verweigerungsgründe und die Fristen des TzBfG gelten in diesem Fall nicht.

21.06.2017 15:15 • #2


Anima

Anima


1483
29
10
Genial! Ich hatte so etwas nur im Kopf und nicht mehr gefunden, wo Du das schon einmal geschrieben hast, vielen Dank dafür.

21.06.2017 17:15 • #3