Die Familie meines Mannes nervt

Als ich meinen Mann damals kennen lernte ahnte ich noch nichts von dem was ich heute weiß! Hätte ich es gewusst, ich weiß nicht ob ich in diese Familie eingeheiratet hätte bei aller Liebe!Versteht das nicht falsch, ich liebe meinen Mann auch nach neun Jahren Ehe immer noch über alles, aber diese Familie macht einen wahnsinnig, wirklich! In den neun Jahren haben unsere zwei Söhne (5 Jahre und fast 8 Jahre alt) das Licht der Welt erblickt, was die Situation nicht einfacher macht!

Ich bin 31 und lebe für meine Familie, mein Mann ist Lokführer und hat täglich wechselnde Arbeitszeiten und muss auch am Wochenende und an Feiertagen arbeiten, ich bringe die Kinder zur Schule und in den Kindergarten ( weil zuweit weg) und hole sie natürlich Mittags auch wieder ab, danach ist dann(abgesehen von Hausaufgaben) Sprachtherapie, Ergotherapie, Fußball und auch noch Freunde treffen angesagt (jeden Tag was anderes), also sitze ich mehr im Auto als mal ne halbe Stunde auf dem Sofa! Wenn mein Mann Zeit hat fährt er mit den Jungs zu den jeweiligen Terminen, damit ich mal etwas zur Ruhe komme!

Als wenn das nicht reicht, kommt die nette , ich sage mal Schwiegerfamilie noch dazu: Immer bekomme ich zuhören :

- Kind Du mußt Arbeiten, an Deine Rente denken
- A. (mein Mann) muß das noch machen, und jenes auch, achja und das auch noch ( seine Schwester kann das besonders gut, kann man sich so 2 Stunden anhören)
-Ihr müßt euch unbedingt mal wieder blicken lassen ( Familie wohnt 80 km weit entfernt)

Doch am allerbesten finde ich:

-Kind, Du mußt mal abschalten, mal an Dich denken, Zeit für Dich haben
Und genau das tue ich jetzt, seit ich im letzten Sommer die Diagnose vom Arzt habe denke ich an mich, doch genau das ist es jetzt was allen anderen Sauer aufstößt!

Denn ich habe zu meinem Mann gesagt, das es reicht, er soll sich um uns kümmern, wenn bei uns was getan werden muß sollte er das mal zuerst machen und nicht woanders machen ( was kann ich dafür das seine Schwester einen Mann geheiratet hat der zwei linke Hände hat?), wenn wir zu seinen Eltern fahren möchte ich nicht immer alleine am Tisch sitzen, sondern mit ihm gemeinsam, und er nicht immer hier was machen soll und da was oder für Opa (sein Vater) stundenlang am Computer sitzen soll weil er mal wieder nicht damit umgehen konnte , bitte was kann ich dafür? Nichts, aber ich muß darunter leiden!

Naja, zumindest für einige Zeit hat sich das erledigt, denn es ist etwas vorgefallen so das wir eigentlich der Kinder wegen Kontakt haben, zumindest von meiner Seite ( kommt noch mit dem Titel "Urlaub")!

Ich weiß nicht was, aber irgend etwas mache ich immer falsch, dann hagelt es Vorwürfe, ich muß immer den ersten Schritt tun, mich entschuldigen, von denen hat sich in den ganzen Jahren noch niemand entschuldigt!

Fakt ist, das ich sie für diese Krankheit mitverantwortlich mache, sie sind es ausschließlich, aber sie haben einen großen Teil dazu beigetragen das es mir so geht wie es mir geht

So, genug hier, vielleicht auch zuviel geschrieben, sorry dafür aber raus mußte es mal

LG Tiffy0

08.06.2011 15:53 • #1


Hallo,

nun der Teil der den wenigen Kontakt zu meiner "Schwiegerfamilie" etwas erklärt ( Thema war "Die Familie meines Mannes und wir") !

Im März hatte mein Mann einen Arbeitsunfall mit seinem Zug (war in Gronau, habt ihr vielleicht mitbekommen), danach war mein Mann (nenne ihn hier jetzt A.) anders, verständlich, er hatte unglaubliches Glück, hätte auch schlimmer ausgehen können.
Als er mich Mittags anrief und mir von dem Unfall erzählte blieb die Zeit für mich stehen, alles andere war egal, wichtig war nur das ihm nichts Passiert ist und er bald nach Hause kam, doch leider kam er erst spät abends (hätte Mittags eigentlich Feierabend gehabt)! Was habe ich getan, habe alle angerufen und sie Informiert bevor sie es aus den Medien erfahren, die Kinder angelogen damit sie keine Panik bekommen ( haben es Abends erfahren als Papa zuhause war und gesehen haben das es ihm "gut" geht) was mir unglaublich schwer gefallen ist weil sie ja merkten das etwas nicht stimmt!

Naja, nach einigen Tagen Zwangspause ( was normal ist) durfte er dann auch wieder Arbeiten!
Einige Zeit später bekam ich einen Anruf der eigentlich alles ins Rollen gebracht hat!

Meine Schwiegereltern wollten ein langes Wochenende mit uns allen wegfahren, die Betonung liegt auf ALLEN, also auch mit seiner Schwester, ok, allerdings hatte ich für Sonntag eingeladen da auch unser kleiner Geburtstag hatte, das hieß das ich Kuchen backen musste u.s.w. und das Haus wollte auch noch geputzt und etwas umgeräumt werden, wann hätte ich das tun sollen??
Also habe ich gesagt fahrt alleine ich bleibe zuhause und genieße etwas die Ruhe!

Dann meinten seine Eltern es sollte für A. sein, damit er nach seinem Unfall abschalten kann und ich auch, dann stellt sich mir aber die Frage was seine Schwester damit zu tun hat? War sie dabei? NEIN, das war ich! Zum ausspannen brauchen alle einen Tapetenwechsel, schön und gut und ich nicht?
Egal, ich habe mich auf die freien Tage gefreut, der Rest meiner lieben auch!
Aber es kam alles anders als gedacht !

Ich habe meinen Mann mit meinen Heul anrufen komplett runter gezogen ( zu meiner Verteidigung muß ich sagen das es so etwas noch nie bei uns gegeben hat), ich habe nicht nur einmal angerufen und damit natürlich auch alle anderen genervt was nun wirklich nicht meine Absicht war!

Endlich kamen sie nach Hause, allerdings hatten die Kinder schon Ostereier gesucht, mein kleiner erste Geschenke bekommen, was mir nicht recht war, ich war immer die erste die ihren Kindern Gratuliert, man tat das weh!
Der Rest kam natürlich auch noch irgendwann aber wie üblich viel zu früh, also war ich sauer, da sie sofort in den Garten gegangen sind bin ich weil ich so sauer war erst gar nicht raus, habe gedacht komme erst mal wieder runter geh mal eben noch schnell 5 minuten mit dem Hund vor die Tür und dann ist alles wieder gut! Denkste!!!!

Als ich kam, ging mein "Schwiegerdrache" richtung Bahnhof, mein Mann und ich erstmal hinterher, nach anbrüllen lassen sind wir wieder nachhause ohne sie, dann ging mein Schwiegervater und seine tolle Tochter mit ihren Kids auch ohne einen Ton von sich zu geben!
Nachdem ich meinen Schwiegervater um ein Gespräch bat und es auch stattfand gibt es diesen profilaktischen Kontakt wieder, aber eigentlich nur wegen der Kinder nicht weil ich das will!

Aber die Vorwürfe die man dann um Ohren gehauen bekommt sind echt super, bauen einen wirklich auf!
Wenn es nach denen geht bin ich sogar daran Schuld wenn in China ein Sack Reis umfällt, ich kann ja auch nichts richtig machen!
Seine Schwester meinte sogar ich würde meine Kids in den Ferien abschieben damit ich meine Ruhe habe, aber das es von den Omas und Opas und natürlich von den Jungs ausgeht ist egal, ich habe da den Vorteil das eben keiner (egal ob seine oder meine Eltern) in der Nähe wohnen wo man mal eben auf ein Kaffee hinfahren kann, das nutzen die Kids natürlich aus!

Das mein Mann alles auf mich abgewälzt hat und der Meinung das er nichts mehr für die Ehe tun muß und ich dadurch Angst hatte das eben diese in die Brüche geht und jetzt sage das er sich um uns kümmern muss und ich ihn brauche verstehen sie eben nicht, ob sie es nicht wollen oder können sei jetzt mal dahin gestellt!

Als ich einige Tage nach diesem Drama beim Arzt war und mit ihm darüber gesprochen habe, hat er mir erklärt das diese drei Tage einfach zuviel für mich waren und ich einen Zusammenbruch hatte habe ich viel nachgedacht und festgestellt das ich meinen Mann über alles liebe und diese unsere Familie nicht aufgeben will, also rede ich sehr viel mit meinem Mann darüber und er versteht es, steht zu mir und hält auch zu mir!

Jetzt warte ich auf einen Therapieplatz was meiner "Schwiegerfamilie" nicht schnell genug geht, das es allerdings Wartelisten gibt ist dann wieder so eine Sache mit dem Verstehen!

Oh man, ist auch schon wieder so viel geworden, sorry, aber was raus muss muss eben raus

LG Tiffy0

08.06.2011 16:56 • #2


Hallo Tiffy0, wie du siehst habe ich die beiden Threads zusammengeführt, da es sich im Kern um das gleich Thema handelt. Bitte schreibe hier einfach weiter.

08.06.2011 17:06 • #3


Hallo ,
alles klar, Danke :-)
LG Tiffy0

08.06.2011 17:14 • #4


Noch mal ich. Ich habe deinen Beitrag sogar zweimal gelesen, aber ich verstehe einfach die Problematik nicht. Wenn ich das richtig verstanden habe, wolltest du doch, dass dein Mann mit den Kindern und den Eltern (und der Schwester - die scheinst du nicht zu mögen, warum auch immer) alleine wegfährt, damit du in Ruhe den Geburtstag organisieren kannst. Und es ist doch auch eigentlich klar, dass diejenigen, die dein Kind zuerst sehen, in diesem Fall die Großeltern, auch zuerst gratulieren. Soll das Kind jetzt bis zum Nachmittag warten, bis es überhaupt was bekommt (also Geschenk oder Gratulation)? Das hält kein Kind aus.

Ebenso finde ich, sind die Sätze, die deine Schwiegereltern im ersten Post gesagt haben, gar nicht schlimm. Es ist nicht falsch, wenn man sich um sich sorgen soll. Und auch nicht falsch sein eigenes Geld zu verdienen. In heutiger Zeit kann es unklug sein, wenn man sich nur auf ein Leben als Hausfrau und Mutter verlässt. Das belohnt einem nämlich niemand und wenn dein Mann weg sein sollte (aus welchen Gründen auch immer), dann hast du gar nichts mehr.

Ich finde es auch nicht sonderlich schlimm, wenn dein Mann sich um seinen Vater kümmert, wenn ihr die Großeltern besucht. Schließlich sieht er die ja sicherlich auch nicht häufig.

Daher frage ich jetzt mal ganz ketzerisch: Was möchtest du denn? Was soll sich deiner Meinung nach ändern, damit es dir besser geht. Unabhängig davon, was deine Schwiegereltern denken, deine Kinder, dein Mann oder wer auch immer. Denn in erster Linie geht es immer um dich.

Ich hoffe, ich habe dir jetzt nicht irgendwas falsches unterstellt. Ich bin, wie gesagt, aus dem 2. Post nicht ganz schlau geworden.

08.06.2011 18:15 • #5


JeanLucca
Hallo Tiffy.

Das was ich rauslese ist, dass Du Dich dauernd so fühlst als ob Du Dich für alles was Du sagst rechtfertigen musst und das die Schwiegerfamilie sich dauernd in Dein Leben einmischt.

Zitat von Tiffy0:
Jetzt warte ich auf einen Therapieplatz was meiner "Schwiegerfamilie" nicht schnell genug geht, das es allerdings Wartelisten gibt ist dann wieder so eine Sache mit dem Verstehen!
So wie hier. Du reibst Dich damit auf Dich zu rechtfertigen. Sie müssen aber nicht verstehen. Und Du brauchst Deine Schwiegerfamilie nicht um glücklich zu sein, dafür bist Du selbst zuständig. Sie sind auch nicht verantwortlich für Deine Krankheit. Ich denke das Du es vermisst hast, Grenzen zu setzen. Deutliche. Und nun trampeln alle durch Deinen "Vorgarten" den Du nicht abgesteckt hast. Verständlich das Du Dich so fühlst und nach Unterstützung rufst.
Du hast eine gute Möglichkeit daran zu arbeiten wenn Du diese "Fragen" (Grenzen setzen, Selbstbewusstsein) mit in die Therapie nimmst.

Lg, JeanLucca

08.06.2011 19:02 • #6


Hallo ,

es kann gut das es mir liegt, das möchte ich nicht abstreiten, das Problem ist einfach das ich immer die böse bin, sogar dann wenn ich gar nichts gemacht habe, wie gesagt erst sagen sie: denke mal an dich! dann mache ich das dann wird wieder gleich unterstellt das ich meine Kids abschiebe und mein mann nur noch zum kinder hüten da ist, was einfach nicht stimmt!

Alle reden davon das sie ihren Freiraum brauchen, irgendwie bin ich die einzige die das anscheinend nicht braucht, die 24 Std. am tag 7 tage die Woche 100% gibt und geben muss und jedem seinen Freiraum gebe und sobald einer pieps sagt habe parat zu stehen, wenn es mal nicht geht warum auch immer hauen sie gleich wieder auf mich ein (verbal), dann kommen so Sachen wie ich wäre nie für sie da aber sie schon, aber das stimmt eben nicht! Wenn einer von denen krank ist oder mal Stress hat jammern sie den ganzen tag, wenn ich aber mal meinen Terminkalender heraushole wird es abgewunken ist ja nicht so wild, dabei bin ich jeden tag mit den Kids unterwegs!

Wie gesagt ich bin diejenige die immer alles falsch macht, sie sind alle so perfekt und machen nie Fehler für die sie mal gerade stehen, immer ich!

Ich weiß ich rede viel über mich, aber was ich möchte? Du bist die erste die mich das fragt! Ehrlich!
Ich möchte Verständnis für meine Situation, Unterstützung und keine hetze ( wann meldet sich der Therapeut denn endlich), ich warte selber darauf das ich endlich einen Termin bekomme!

Ich bekomme immer alles Negative ab, meine Schwägerin wird in den Himmel gehoben, gut, ist die Tochter klar das es da anders aus sieht, aber sie kann mir ja auch Sachen um die Ohren hauen wo andere sagen das sie damit zuweit gegangen ist nur sie und ihre Eltern nicht!
Wenn ich ihr gegenüber den Mund aufmache wird wieder das Kriegsbeil ausgegraben weil ich mir eben nicht alles gefallen und bieten lasse!

Sorry das das 2. Post nicht ganz klar ist!

LG Tiffy0

08.06.2011 19:15 • #7


Hallo JeanLucca,
das kann gut sein, ich weiß es nicht mehr! Man versucht es jedem recht zumachen und scheitert gnadenlos, merken tut man es leider oft erst wenn zu spät ist!
Ich werde wohl noch bis Feb.2012 auf den Platz warten müssen, leider!
Aber Danke ich werde mitnehmen :-)

08.06.2011 19:18 • #8


Der Familie des Mannes aus dem Weg gehen

Hallo Zusammen,
ich bin vor fast 9 Jahren an schweren Depressionen erkrankt, als mich mein bisheriges Leben einfach überrollt hat.
In diesen 9 Jahren habe ich ganz viel gelernt und mich sehr weiterentwickelt und ich kann sagen, dass ich dank Psychotherapie und Medikamente sehr stabil bin.
Im Grunde schaffe ich es ganz gut, das Leben leicht zu nehmen und meine freie Zeit für mich zu verwenden.

Es gibt nur eine Sache, die bringt mich Jahr für Jahr auf die Palme und ich schaffe es einfach nicht, dass ich mich damit abfinde.
Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren zusammen, er litt an einem enormen Burn Out und war 5 Jahre lang arbeitsunfähig, ich hab mich trotz Depression um alles gekümmert und ihn unterstützt. Die Familie meines Mannes sind gebürtige Siebenbürger. Als wir uns kennenlernten, hab ich mir überhaupt nichts dazu gedacht, war mir schlicht wurscht. Seine Eltern sind mir gegenüber sehr freundlich gewesen und somit hat es für mich gepasst. Sein Bruder und seine Schwägerin sind mir gleich mal sehr voreingenommen und abweisend gekommen und waren schon beim ersten Treffen höchst unhöflich.
Ich habe ca. 2 Jahre versucht mit ihnen warm zu werden, da ich es gerne harmonisch mag und ich mir dachte, sie müssen mich erst einmal kennen lernen. Mit der Zeit lernte ich immer mehr Personen aus der Verwandtschaft kennen und immer öfter fand ich mich in der Situation wieder, dass die Familie zwar zueinander wahnsinnig nett und zuvorkommend war und meinen Mann auch bis ins Kleinste betütelt haben, mich haben sie aber nur freundlich gegrüßt und dann ignoriert. Ich war jedes Mal etwas erstaunt und versuchte immer ganz vorsichtig Kontakt mit der Verwandtschaft aufzunehmen, da ich mir dachte, kann ja eigentlich nur daher kommen, dass sie mich nicht kennen.
Nun sind 10 Jahre vergangen, ich bin es inzwischen leid, dass ich mich noch immer anbiedern soll wie beim ersten Kennenlernen und versuche die Sache so geht es geht links liegen zu lassen.
Nun häufen sich die Familiengeschichten, voriges Jahr waren wir auf 2 Beerdigungen und 1 Hochzeit, wie immer war ich mir selbst überlassen, mein Mann und ich sind inzwischen 2 Jahre verheiratet, das negiert die Familie bis ins Detail. Wenn jemand fragt wer ich bin, wird gesagt, ich bin seine Freundin, bei Einladungen steht am Briefkopf An Herrn T. K. und darunter mein Vorname.
Heuer steht wieder eine Hochzeit auf dem Programm, Einladung wurde wie gehabt adressiert und ich hab mich wie gehabt geärgert. Meinen Mann ärgert es auch ziemlich, aber er ist eher nicht der Konfrontationstyp und hält sich zurück.
Ich weiß, im Grunde sollte es mir nach 10 Jahren völlig egal sein, so nach dem Motto, sie hatten ihre Chance, aber es ärgert mich einfach immer wieder.
Wenn man die Familie so beobachtet merkt man ihren ganz starken Zusammenhalt, aber auch, dass neue Personen in der Familie ein sehr schweres Los haben. Auch merke ich, dass sie gerne hätten, dass ich mich nach wie vor, wie die frisch dazu gekommene benehme, aber da ich grundehrlich und gerade bin, geht mir das einfach nicht mehr über die Lippen, ich bin höflich, wie ich es halt immer bin, habe aber absolut keine Motivation mehr mich in irgendeiner Form zu integrieren. Inzwischen mach ich sowas wie Dienst nach Vorschrift.
Was natürlich der Nachteil für mich ist, ich langweile mich immer zu Tode, bei sämtlichen Feierlichkeiten schlag ich die Zeit tot und ärgere mich über die sinnlos verschwendete Lebenszeit.
Natürlich ärgern mich auch immer die kleinen Stichelein der Familie, das Ausgrenzen und dieser zermürbende Small Talk.
Für diese Hochzeit hab ich zumindest ein Zimmer im Hotel gebucht, wo die Feier stattfindet, dann kann ich zwischendurch mal die Biege machen, aber im Grunde fühl ich mich bei diesen Veranstaltungen immer schlecht und brauche wirklich Kraft.
Am liebsten wäre mir, wenn ich für mich einen Weg finden könnte, wie ich diese Zeit wertvoll verbringen könnte, mich dabei wohl fühle und entspannt sein kann. Ich möchte einfach diese Zeiten, wo ich halt mit der Familie zusammen bin, für mich eine Möglichkeit finden, wie ich die Zeit nicht nur absitze, sondern etwas für mich dabei machen kann.
Für Vorschläge bin ich sehr offen und dankbar!
LG

06.03.2019 13:25 • #9


Alexandra2
Liebes Kleeblatt, willkommen.
Wenn es so etwas gibt, tippe ich auf Familien Mobbing, ausgrenzen, demütigen, niedermachen, .
Ich würde mich mit meinem Mann besprechen, wie er es sieht, wenn Du fernbleibst von den Feiern. Vielleicht sogar Ihr Beide, die Spitzen gegen Dich betreffen auch immer Deinen Mann, und Ihr seid der Vielzahl der Familienmitglieder immer unterlegen.
Ihr könnt ja klein anfangen, Euch rar machen. Und auf Nachfrage ehrlich antworten, sie hätten Dich nie akzeptiert, behandeln Dich anders. aber nur, wenn es sich lohnt.
Liebe Grüße

06.03.2019 20:56 • x 1 #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag