11

Diagnose schwere Depression und dissoziative Störung

Killapiet

Killapiet

6
1
5
Ich bin zum ersten mal hier. Mir geht es momentan sehr schlecht und fühle mich total schwer. Zu meiner Geschichte bei mir wurde eine schwere Depression mit einer Dissoziativen Störung diagnostiziert.
Gestern hatte ich ein furchtbaren Streit mit meiner Freundin sie meinte das sie über meinen Zustand mit ihren Eltern gesprochen hat. Darauf hin habe ich meine Sachen gepackt und bin weggefahren. Bin gerade in einer Abwärtsspirale und weiß nicht ein noch aus. Wollten das Weihnachtsfest mit ihren Eltern verbringen und ich habe so ein schei. Gefühl der Scham.

Die Medis die ich bekomme zur Zeit machen mein Kopf ab und zu wie in Watte gehüllt und es fühlt sich nicht gut an. Das Zeug zum schlafen lässt mich den ganzen Tag müde.
Meine Wille weiter zu machen geht langsam gegen null. Die Verhaltenstherapeutin und ihr komischer zielführender Wochenplan, was soll das helfen. Fühle mich alleingelassen und will niemand zur Last fallen.
Das Gedicht dort oben habe ich geschrieben im mich abzulenken. Doch auch das klappt momentan nicht.

Beginn der Stille

Es Endet nun - vielleicht

Beginnt etwas - kann sein

Ein zarter Windhauch sucht mich heim noch nicht kalt und auch nicht warm womöglich ein Zeichen wie Alarm

Die Blätter sind bunt und wissen zu gefallen doch leider bereit bald hinunterzufallen

Ich sitze hier auf meiner Bank blicke der Sonne entgegen ganz entspannt

Doch in mir wütet ein Konflikt- Endet etwas oder - Beginnt etwas- ich weiß es nicht

Fühle mich wie ein schwebendes Buntes Herbstblatt in die Sonne schauend- genieße den Moment wohl wissend das er an einen seidenen Faden hängt

Der Wind wird stiller und die Luft wird kühler

Da hänge ich nun das Bunte Blatt ganz allein halt ich mich fest und lass nicht ab

Ich wache auf noch immer auf der Bank eine Schneeflocke die in ihrer Arroganz um mich tanzt

Es ist still vor mir der Baum mit dem Herbstblatt das mich anschaut

Es Endet nun - kann sein

22.12.2021 10:43 • x 2 #1


Avatar

Ziva

1509
1
770
Hey Killapiet,

herzlich Willkommen hier bei uns.

Ich starte mal direkt - ich kann nachfühlen, dass dir nach Weglaufen war. Obwohl ich glaube, dass deine Freundin dir damit nichts Böses und dir auch nicht schaden wollte. Sicher wollte sie nur sicher gehen, dass ihre Eltern eingeweiht sind. Dann besteht auch eben nicht die Gefahr, dass etwas Blödes gesagt wird und nichts dazwischen steht.
Nur mal rein dahergesponnen - stell dir vor dir wird dieses ganze Familiending zuviel und du möchtest lieber gehen oder du möchtest eine Runde spazieren gehen oder allein sein oder oder oder... die Menschen können damit besser umgehen, wenn sie Bescheid wissen, was mit dir los ist - wenn auch eben nur angeschnitten.

.. Ich finde es daher eigentlich ganz gut, dass deine Freundin von deiner Krankheit erzählt hat. Das zeigt ja auch nur, dass sie hinter dir steht. Vielleicht weiß sie ja auch selbst nicht so recht, wie sie damit umgehen soll und hat versucht sich Hilfe bei ihrer Familie zu holen. Mit einem offenen Gespräch.

Du hast also einen Therapeuten an deiner Seite? Das ist doch schon mal gut. Vielleicht besprichst du mit ihm/ihr, was du hier schreibst. Zu Medis kann ich leider nicht viel sagen, aber andere Foris können das bestimmt.

Dein Gedicht berührt mich sehr.
Ich spüre deinen Schmerz in den Zeilen.
Trotzdem möchte ich dir gern sagen, dass du nicht allein bist und dass du keinem zur Last fällst.
Gib nicht auf.

Ziva*

22.12.2021 11:08 • x 1 #2



Hallo Killapiet,

Diagnose schwere Depression und dissoziative Störung

x 3#3


Avatar

Greta

806
16
1190
Hallo Killapiet,

du hast deine Gefühle in ein wunderschönes stimmungsvolles Gedicht gefasst; vielen Dank, dass du es hier geteilt hast.
In deinem Gedicht spüre ich deine innere Zerrissenheit, aber auch deine Hoffnung, dass es irgendwie weitergeht bzw. dass mit einem Ende etwas Neues beginnt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass du es als großen Vertrauensbruch empfinden musst, weil deine Freundin mit ihren Eltern über dich gesprochen hast. Und auch dass dir nun mehr als unwohl ist bei dem Gedanken, das Fest mit ihren Eltern zu verbringen kann ich gut nachvollziehen.
Es gibt keinen Grund, sich für eine Depression zu schämen, aber man tut es irgendwie dennoch.

Wie steht denn deine Freundin zu deiner Erkrankung? Hat sie Verständnis?
Und wie sind ihre Eltern so drauf?
Mittlerweile ist für die meisten Menschen eine Depression kein persönlicher Makel mehr, sondern eine Krankheit wie jede andere, die auch jeden treffen kann.

Im Prinzip hast du jetzt zwei Möglichkeiten:
Entweder sagst du das gemeinsame Weihnachtsfest ab, weil du vielleicht glaubst, dich schützen zu müssen.
Oder du gehst hin und stehst zu deiner Erkrankung.
Achte einfach darauf, womit du dich im Moment besser fühlst.
Ewig kannst du den Eltern deiner Freundin zwar nicht ausweichen, aber es ist wichtig, dass du den Zeitpunkt bestimmst und dabei gut für dich sorgst.

Liebe Grüße
Greta

22.12.2021 11:21 • x 2 #3


Killapiet

Killapiet

6
1
5
@Ziva ich fühle mich als ob ich lieber in die Klinik gehe als Weihnachten mit denen zu verbringen. Ich habe keine Ahnung was ich tun soll!

22.12.2021 17:24 • #4


Avatar

Kate

9834
15
17825
Zitat von Killapiet:
Ich habe keine Ahnung was ich tun soll!

Ehrlich gesagt, hätte ich mich verraten gefühlt, wenn mein Partner einfach so über meine Probleme mit seinen Eltern spricht.
Ich kann Dich verstehen, ich würde auch nicht dorthin wollen. Letztendlich gibt es aber nur zwei Möglichkeiten, entweder Du gehst und stehst es durch, denn der Moment kommt sowieso irgendwann, oder Du gehst nicht hin.

LG Kate

22.12.2021 17:28 • #5


Killapiet

Killapiet

6
1
5
Wie ist das denn in deiner Beziehung?

22.12.2021 17:31 • #6


Avatar

Kate

9834
15
17825
Zitat von Killapiet:
Wie ist das denn in deiner Beziehung?

Ich würde sowas im Leben nicht hinnehmen. Niemand geht meine Psyche was an, es sei denn ich rede selbst darüber.
Aber das ist nur meine Meinung. Genauso gut könnte ich Dir schreiben, sie hat es mit großer Sicherheit nur gut gemeint und Du solltest Dir Weihnachten durch sowas nicht versauen lassen.

22.12.2021 17:36 • #7


Killapiet

Killapiet

6
1
5
Zitat von Kate:
Ich würde sowas im Leben nicht hinnehmen. Niemand geht meine Psyche was an, es sei denn ich rede selbst darüber. Aber das ist nur meine Meinung. ...

Mich macht das ganze soso fertig. Ich weiß nicht damit umzugehen. Weihnachten ist ein Fest das ich verabscheue, hatte nie gute Erinnerungen daran. Ich wollte nur normal sein und Weihnachten feiern aber irgendwie bekomme ich es nicht hin.
Soll die Ente zubereiten habe Angst das ich es nicht gut hinkriege und sie dann alle sagen ja klar was erwartest du von so einen. Menschen sind egoistisch und ja eigentlich total narzisstischer Natur. Als Depressiver nimmt man viel mehr wahr denke ich langsam.

22.12.2021 18:05 • #8


Avatar

Kate

9834
15
17825
Zitat von Killapiet:
Mich macht das ganze soso fertig. Ich weiß nicht damit umzugehen. Weihnachten ist ein Fest das ich verabscheue, hatte nie gute Erinnerungen daran. ...

Ich glaube du siehst Dein eigenes Können zu negativ. Wieso sollten sie Dich denn die Ente machen lassen, wenn sie nicht wüssten Du könntest das?
Im Grunde gehts also gar nicht allein um das Gesagte, sondern ebenso um das Drumrum. Ich sag Dir da müssen wir alle durch, die den Kontakt nicht gänzlich abbrechen wollen oder können, man steht es durch. Das kannst Du ebenso gut wie ich
Ich kann im Übrigen gleich gar nicht kochen!

22.12.2021 18:08 • #9


Avatar

Jedi

7674
16
16303
Hallo @Killapiet

Zitat von Killapiet:
Das Gedicht dort oben habe ich geschrieben im mich abzulenken.

Ich finde ein schönes Gedicht
Diese Schwere, die Du gerade spürst u. deine Depression sind gut herauszulesen
-----
Zitat von Killapiet:
schwere Depression mit einer Dissoziativen Störung diagnostiziert.

Passt dazu u.
Zitat von Killapiet:
Mir geht es momentan sehr schlecht und fühle mich total schwer.

kann ich gut verstehen !
-----
Zitat von Killapiet:
Die Medis die ich bekomme zur Zeit machen mein Kopf ab und zu wie in Watte gehüllt und es fühlt sich nicht gut an.

Ich weiß nun nicht welche Medis Du verschrieben bekommen hast u. wie lange Du sie schon einnimmst,
aber mir ging es damals ähnlich, als ich Antidepressiva eingenommen habe, fühlte sich mein Kopf an auch, als wäre er in
Watte gehüllt. Hatte sich mit zunehmender Spiegelhöhe dann aber deutlich gebessert (sprich das auch bei Deinem Arzt an).
----
Zitat von Killapiet:
Das Zeug zum schlafen lässt mich den ganzen Tag müde.

Die Müdigkeit kann von den Schlafmittel kommen oder auch von einer physischen Erschöpfung,
wobei die schwere Depression, sicher viel an Energie gerade verbraucht u. auch eine Ursache sein kann,
dass Du Dich auch Tagsüber müde fühlst.(auch ein Thema für Deinen nächsten Arzttermin)
------
Zitat von Killapiet:
Die Verhaltenstherapeutin und ihr komischer zielführender Wochenplan, was soll das helfen.

Der Wochenplan soll Dir sicher dabei helfen, eine Tages- bzw. Wochenstruktur zu bekommen, was in einer
Depression, ein nicht unwichtiges Element ist ! - Versuche den Wochenplan, so gut es Dir möglich ist ,
einmal durchzuführen.
-----------------------------------
Zitat von Killapiet:
Fühle mich alleingelassen und will niemand zur Last fallen.

Eine recht typishe Denkweise in einer Depression !

Das mit deiner Freundin u. das sie ihren Eltern davon erzählt hat, möchte ich gar nicht kommentieren.
da es dabei aus meinem Verständnis dazu, zwei Seiten zu betrachten gäbe.
Villt. wäre es aber nicht schlecht, doch Weihnachten damit hinzugehen, denn Rückzug ist für Depressive
gar nicht so gut, weil dann nur oftmals dies wirre Gedankenkarussell in Gang gehalten wird.

- Natürlich kannst nur Du entscheiden, was da für Dich die richtige Entscheidung ist.





.

22.12.2021 18:21 • x 3 #10


Killapiet

Killapiet

6
1
5
Zitat von Kate:
Ich glaube du siehst Dein eigenes Können zu negativ. Wieso sollten sie Dich denn die Ente machen lassen, wenn sie nicht wüssten Du könntest das? ...

Momentan ist selbst das Kochen welches mir eigentlich immer Freude bereitet hat nur noch anstrengend und ich bilde mir auch ein durch die Medis echt viel zu vergessen.

22.12.2021 20:48 • #11



Hallo Killapiet,

x 4#12


Killapiet

Killapiet

6
1
5
Zitat von Jedi:
Hallo @Killapiet Ich finde ein schönes Gedicht Diese Schwere, die Du gerade spürst u. deine Depression sind gut herauszulesen ----- ...

Vielen lieben Dank für die vielen Infos. Ab nächste Woche beginnt bei mir die Tagesklinik da werde ich das alles noch einmal ansprechen.

22.12.2021 20:50 • x 3 #12

Pfeil rechts